Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944.

Bild:
<< vorherige Seite

ppe_022.001
Die Kritik ist eine Errungenschaft des Humanismus, dem allerdings ppe_022.002
weniger die Fragen der Literaturgeschichte als die nach dem Wesen ppe_022.003
der Dichtung, ihren Gesetzen, ihren Formen, ihrer Lehrbarkeit am ppe_022.004
Herzen lagen. Immerhin unternahm der berühmteste Renaissancepoetiker ppe_022.005
Julius Caesar Scaliger einen Vergleich zwischen den Alten ppe_022.006
und Modernen, der auf eine Rechtfertigung der poetae recentiores ppe_022.007
hinauslief und zu dem Grundsatz geschichtlichen Verstehens führte, ppe_022.008
nach dem jede Dichtung mit dem Maßstab ihres Zeitalters zu beurteilen ppe_022.009
sei.

ppe_022.010
In Deutschland aber ließ schließlich der Wettbewerb mit den ppe_022.011
italienischen Humanisten den Stolz nationaler Selbstbesinnung ins ppe_022.012
Bewußtsein treten. Schon Conrad Celtis als Entdecker der ältesten ppe_022.013
deutschen Dichterin hat die Dramen der Hrotsvith von Gandersheim ppe_022.014
nicht nur in bibliophiler Sammlerfreude, sondern in patriotischer ppe_022.015
Begeisterung für die Vergangenheit des eigenen Volkes veröffentlicht.

ppe_022.016
Als sein Nachfolger hat der Schweizer Joachim von Watt (Vadianus) ppe_022.017
an der Wiener Universität im Wintersemester 1512/13 die ersten ppe_022.018
Hochschulvorlesungen über altdeutsche Literatur gehalten, die unter ppe_022.019
dem Titel "De poetica et carminis ratione" 1518 im Druck erschienen. ppe_022.020
Die literarhistorischen Kapitel seines Buches, die deutscher Volksepik ppe_022.021
wie geistlicher Dichtung des Mittelalters ihren Platz zwischen den ppe_022.022
antiken Literaturen und dem zeitgenössischen humanistischen Schrifttum ppe_022.023
zuweisen, fügen zum erstenmal die deutsche Dichtung in den ppe_022.024
Gang der Weltliteratur ein. Damit ist die erste Runde beschlossen.

ppe_022.025
b) Zweite Runde: Reformations- und Barockzeit

ppe_022.026
Der Kreisgang von Sammlung, Kritik, geschichtlicher Gliederung ppe_022.027
und Aufnahme in das Nationalbewußtsein beginnt von neuem. Ein ppe_022.028
durch die Renaissance und durch die Erfindung des Buchdrucks ppe_022.029
unendlich erweiterter Gesichtskreis regt die Wiederaufnahme bibliographischer ppe_022.030
Tätigkeit an. Nachdem schon der Abt Trithemius, der ppe_022.031
Entdecker Otfrids, in seinem "Catalogus illustrium virorum" (1480) ppe_022.032
zur mittelalterlichen Form des Schriftstellerverzeichnisses zurückgekehrt ppe_022.033
war, worin der protestantische Theologe Flacius Illyricus ppe_022.034
ihm folgte, erfuhr die Bücherkunde eine entscheidende Förderung ppe_022.035
durch den großen Naturforscher Conrad Gesner, der nicht nur in ppe_022.036
seinem "Mithridates" den ersten Versuch vergleichender Sprachbetrachtung ppe_022.037
machte, sondern in seiner "Bibliotheca universalis" (1545) ppe_022.038
das materielle Fundament für eine allgemeine Geschichte der Literatur ppe_022.039
legte. Freilich blieb dieser bibliographische Grundriß auf Lateinisch,

ppe_022.001
Die Kritik ist eine Errungenschaft des Humanismus, dem allerdings ppe_022.002
weniger die Fragen der Literaturgeschichte als die nach dem Wesen ppe_022.003
der Dichtung, ihren Gesetzen, ihren Formen, ihrer Lehrbarkeit am ppe_022.004
Herzen lagen. Immerhin unternahm der berühmteste Renaissancepoetiker ppe_022.005
Julius Caesar Scaliger einen Vergleich zwischen den Alten ppe_022.006
und Modernen, der auf eine Rechtfertigung der poetae recentiores ppe_022.007
hinauslief und zu dem Grundsatz geschichtlichen Verstehens führte, ppe_022.008
nach dem jede Dichtung mit dem Maßstab ihres Zeitalters zu beurteilen ppe_022.009
sei.

ppe_022.010
In Deutschland aber ließ schließlich der Wettbewerb mit den ppe_022.011
italienischen Humanisten den Stolz nationaler Selbstbesinnung ins ppe_022.012
Bewußtsein treten. Schon Conrad Celtis als Entdecker der ältesten ppe_022.013
deutschen Dichterin hat die Dramen der Hrotsvith von Gandersheim ppe_022.014
nicht nur in bibliophiler Sammlerfreude, sondern in patriotischer ppe_022.015
Begeisterung für die Vergangenheit des eigenen Volkes veröffentlicht.

ppe_022.016
Als sein Nachfolger hat der Schweizer Joachim von Watt (Vadianus) ppe_022.017
an der Wiener Universität im Wintersemester 1512/13 die ersten ppe_022.018
Hochschulvorlesungen über altdeutsche Literatur gehalten, die unter ppe_022.019
dem Titel „De poetica et carminis ratione“ 1518 im Druck erschienen. ppe_022.020
Die literarhistorischen Kapitel seines Buches, die deutscher Volksepik ppe_022.021
wie geistlicher Dichtung des Mittelalters ihren Platz zwischen den ppe_022.022
antiken Literaturen und dem zeitgenössischen humanistischen Schrifttum ppe_022.023
zuweisen, fügen zum erstenmal die deutsche Dichtung in den ppe_022.024
Gang der Weltliteratur ein. Damit ist die erste Runde beschlossen.

ppe_022.025
b) Zweite Runde: Reformations- und Barockzeit

ppe_022.026
Der Kreisgang von Sammlung, Kritik, geschichtlicher Gliederung ppe_022.027
und Aufnahme in das Nationalbewußtsein beginnt von neuem. Ein ppe_022.028
durch die Renaissance und durch die Erfindung des Buchdrucks ppe_022.029
unendlich erweiterter Gesichtskreis regt die Wiederaufnahme bibliographischer ppe_022.030
Tätigkeit an. Nachdem schon der Abt Trithemius, der ppe_022.031
Entdecker Otfrids, in seinem „Catalogus illustrium virorum“ (1480) ppe_022.032
zur mittelalterlichen Form des Schriftstellerverzeichnisses zurückgekehrt ppe_022.033
war, worin der protestantische Theologe Flacius Illyricus ppe_022.034
ihm folgte, erfuhr die Bücherkunde eine entscheidende Förderung ppe_022.035
durch den großen Naturforscher Conrad Gesner, der nicht nur in ppe_022.036
seinem „Mithridates“ den ersten Versuch vergleichender Sprachbetrachtung ppe_022.037
machte, sondern in seiner „Bibliotheca universalis“ (1545) ppe_022.038
das materielle Fundament für eine allgemeine Geschichte der Literatur ppe_022.039
legte. Freilich blieb dieser bibliographische Grundriß auf Lateinisch,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0046" n="22"/>
            <p><lb n="ppe_022.001"/>
Die Kritik ist eine Errungenschaft des Humanismus, dem allerdings <lb n="ppe_022.002"/>
weniger die Fragen der Literaturgeschichte als die nach dem Wesen <lb n="ppe_022.003"/>
der Dichtung, ihren Gesetzen, ihren Formen, ihrer Lehrbarkeit am <lb n="ppe_022.004"/>
Herzen lagen. Immerhin unternahm der berühmteste Renaissancepoetiker <lb n="ppe_022.005"/>
Julius Caesar Scaliger einen Vergleich zwischen den Alten <lb n="ppe_022.006"/>
und Modernen, der auf eine Rechtfertigung der poetae recentiores <lb n="ppe_022.007"/>
hinauslief und zu dem Grundsatz geschichtlichen Verstehens führte, <lb n="ppe_022.008"/>
nach dem jede Dichtung mit dem Maßstab ihres Zeitalters zu beurteilen <lb n="ppe_022.009"/>
sei.</p>
            <p><lb n="ppe_022.010"/>
In Deutschland aber ließ schließlich der Wettbewerb mit den <lb n="ppe_022.011"/>
italienischen Humanisten den Stolz nationaler Selbstbesinnung ins <lb n="ppe_022.012"/>
Bewußtsein treten. Schon Conrad Celtis als Entdecker der ältesten <lb n="ppe_022.013"/>
deutschen Dichterin hat die Dramen der Hrotsvith von Gandersheim <lb n="ppe_022.014"/>
nicht nur in bibliophiler Sammlerfreude, sondern in patriotischer <lb n="ppe_022.015"/>
Begeisterung für die Vergangenheit des eigenen Volkes veröffentlicht.</p>
            <p><lb n="ppe_022.016"/>
Als sein Nachfolger hat der Schweizer Joachim von Watt (Vadianus) <lb n="ppe_022.017"/>
an der Wiener Universität im Wintersemester 1512/13 die ersten <lb n="ppe_022.018"/>
Hochschulvorlesungen über altdeutsche Literatur gehalten, die unter <lb n="ppe_022.019"/>
dem Titel &#x201E;De poetica et carminis ratione&#x201C; 1518 im Druck erschienen. <lb n="ppe_022.020"/>
Die literarhistorischen Kapitel seines Buches, die deutscher Volksepik <lb n="ppe_022.021"/>
wie geistlicher Dichtung des Mittelalters ihren Platz zwischen den <lb n="ppe_022.022"/>
antiken Literaturen und dem zeitgenössischen humanistischen Schrifttum <lb n="ppe_022.023"/>
zuweisen, fügen zum erstenmal die deutsche Dichtung in den <lb n="ppe_022.024"/>
Gang der Weltliteratur ein. Damit ist die erste Runde beschlossen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <lb n="ppe_022.025"/>
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#i">b) Zweite Runde: Reformations- und Barockzeit</hi> </hi> </head>
            <p><lb n="ppe_022.026"/>
Der Kreisgang von Sammlung, Kritik, geschichtlicher Gliederung <lb n="ppe_022.027"/>
und Aufnahme in das Nationalbewußtsein beginnt von neuem. Ein <lb n="ppe_022.028"/>
durch die Renaissance und durch die Erfindung des Buchdrucks <lb n="ppe_022.029"/>
unendlich erweiterter Gesichtskreis regt die Wiederaufnahme bibliographischer <lb n="ppe_022.030"/>
Tätigkeit an. Nachdem schon der Abt Trithemius, der <lb n="ppe_022.031"/>
Entdecker Otfrids, in seinem &#x201E;Catalogus illustrium virorum&#x201C; (1480) <lb n="ppe_022.032"/>
zur mittelalterlichen Form des Schriftstellerverzeichnisses zurückgekehrt <lb n="ppe_022.033"/>
war, worin der protestantische Theologe Flacius Illyricus <lb n="ppe_022.034"/>
ihm folgte, erfuhr die Bücherkunde eine entscheidende Förderung <lb n="ppe_022.035"/>
durch den großen Naturforscher Conrad Gesner, der nicht nur in <lb n="ppe_022.036"/>
seinem &#x201E;Mithridates&#x201C; den ersten Versuch vergleichender Sprachbetrachtung <lb n="ppe_022.037"/>
machte, sondern in seiner &#x201E;Bibliotheca universalis&#x201C; (1545) <lb n="ppe_022.038"/>
das materielle Fundament für eine allgemeine Geschichte der Literatur <lb n="ppe_022.039"/>
legte. Freilich blieb dieser bibliographische Grundriß auf Lateinisch,
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0046] ppe_022.001 Die Kritik ist eine Errungenschaft des Humanismus, dem allerdings ppe_022.002 weniger die Fragen der Literaturgeschichte als die nach dem Wesen ppe_022.003 der Dichtung, ihren Gesetzen, ihren Formen, ihrer Lehrbarkeit am ppe_022.004 Herzen lagen. Immerhin unternahm der berühmteste Renaissancepoetiker ppe_022.005 Julius Caesar Scaliger einen Vergleich zwischen den Alten ppe_022.006 und Modernen, der auf eine Rechtfertigung der poetae recentiores ppe_022.007 hinauslief und zu dem Grundsatz geschichtlichen Verstehens führte, ppe_022.008 nach dem jede Dichtung mit dem Maßstab ihres Zeitalters zu beurteilen ppe_022.009 sei. ppe_022.010 In Deutschland aber ließ schließlich der Wettbewerb mit den ppe_022.011 italienischen Humanisten den Stolz nationaler Selbstbesinnung ins ppe_022.012 Bewußtsein treten. Schon Conrad Celtis als Entdecker der ältesten ppe_022.013 deutschen Dichterin hat die Dramen der Hrotsvith von Gandersheim ppe_022.014 nicht nur in bibliophiler Sammlerfreude, sondern in patriotischer ppe_022.015 Begeisterung für die Vergangenheit des eigenen Volkes veröffentlicht. ppe_022.016 Als sein Nachfolger hat der Schweizer Joachim von Watt (Vadianus) ppe_022.017 an der Wiener Universität im Wintersemester 1512/13 die ersten ppe_022.018 Hochschulvorlesungen über altdeutsche Literatur gehalten, die unter ppe_022.019 dem Titel „De poetica et carminis ratione“ 1518 im Druck erschienen. ppe_022.020 Die literarhistorischen Kapitel seines Buches, die deutscher Volksepik ppe_022.021 wie geistlicher Dichtung des Mittelalters ihren Platz zwischen den ppe_022.022 antiken Literaturen und dem zeitgenössischen humanistischen Schrifttum ppe_022.023 zuweisen, fügen zum erstenmal die deutsche Dichtung in den ppe_022.024 Gang der Weltliteratur ein. Damit ist die erste Runde beschlossen. ppe_022.025 b) Zweite Runde: Reformations- und Barockzeit ppe_022.026 Der Kreisgang von Sammlung, Kritik, geschichtlicher Gliederung ppe_022.027 und Aufnahme in das Nationalbewußtsein beginnt von neuem. Ein ppe_022.028 durch die Renaissance und durch die Erfindung des Buchdrucks ppe_022.029 unendlich erweiterter Gesichtskreis regt die Wiederaufnahme bibliographischer ppe_022.030 Tätigkeit an. Nachdem schon der Abt Trithemius, der ppe_022.031 Entdecker Otfrids, in seinem „Catalogus illustrium virorum“ (1480) ppe_022.032 zur mittelalterlichen Form des Schriftstellerverzeichnisses zurückgekehrt ppe_022.033 war, worin der protestantische Theologe Flacius Illyricus ppe_022.034 ihm folgte, erfuhr die Bücherkunde eine entscheidende Förderung ppe_022.035 durch den großen Naturforscher Conrad Gesner, der nicht nur in ppe_022.036 seinem „Mithridates“ den ersten Versuch vergleichender Sprachbetrachtung ppe_022.037 machte, sondern in seiner „Bibliotheca universalis“ (1545) ppe_022.038 das materielle Fundament für eine allgemeine Geschichte der Literatur ppe_022.039 legte. Freilich blieb dieser bibliographische Grundriß auf Lateinisch,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/46
Zitationshilfe: Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/46>, abgerufen am 30.06.2022.