Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 3. Wien, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

suchte man mir aber Angst einzujagen durch gräßliche Erzählungen von den Tuggs oder Würgern.

Diese Tuggs bilden eine eigene Gesellschaft, sie gehen auf Raub und Mord aus und sind, gleich den Banditen Italiens, gegen Belohnung zu jeder Uebelthat bereit. Doch dürfen sie kein Blut vergießen und ihre Opfer nur durch Erdroßlung aus der Welt schaffen. Die That wird aber nicht als sehr sträflich angesehen und der Mörder reinigt sich durch eine kleine Gabe, die er seinem Priester gibt. -- Vergießt er aber auch nur einen Tropfen Blut, so verfällt er der tiefsten Verachtung, wird aus seiner Kaste gestoßen und selbst von seinen Gefährten verlassen.

Manche Reisende behaupten, daß die Tuggs zu einer Religionssecte gehören und daß sie nicht morden um zu rauben oder sich zu rächen, sondern um, nach ihren Begriffen, eine gute Handlung zu vollbringen. Ich erkundigte mich viel darnach, hörte aber überall, daß kein Gesetz der Religion, wohl aber Haß, Rache oder Gewinnsucht hier zu solchen Thaten verleite. Diese Würger sollen in ihrem schauderhaften Handwerke eine außerordentliche Geschicklichkeit besitzen, nebst dem an Geduld und Ausdauer unermüdlich sein; sie verfolgen ihr auserlesenes Opfer oft monatelang und erdrosseln es entweder im Schlafe oder werfen ihm gehend von rückwärts ein gedrehtes Tuch oder einen Strick um den Hals, den sie so schnell und kräftig zuschnüren, daß der Tod augenblicklich erfolgt.

In Delhi gab man mir tröftlichere Nachrichten, man versicherte mir, daß all diese Gefahren übertrieben geschildert seien, daß in Indien überhaupt höchst selten

suchte man mir aber Angst einzujagen durch gräßliche Erzählungen von den Tuggs oder Würgern.

Diese Tuggs bilden eine eigene Gesellschaft, sie gehen auf Raub und Mord aus und sind, gleich den Banditen Italiens, gegen Belohnung zu jeder Uebelthat bereit. Doch dürfen sie kein Blut vergießen und ihre Opfer nur durch Erdroßlung aus der Welt schaffen. Die That wird aber nicht als sehr sträflich angesehen und der Mörder reinigt sich durch eine kleine Gabe, die er seinem Priester gibt. — Vergießt er aber auch nur einen Tropfen Blut, so verfällt er der tiefsten Verachtung, wird aus seiner Kaste gestoßen und selbst von seinen Gefährten verlassen.

Manche Reisende behaupten, daß die Tuggs zu einer Religionssecte gehören und daß sie nicht morden um zu rauben oder sich zu rächen, sondern um, nach ihren Begriffen, eine gute Handlung zu vollbringen. Ich erkundigte mich viel darnach, hörte aber überall, daß kein Gesetz der Religion, wohl aber Haß, Rache oder Gewinnsucht hier zu solchen Thaten verleite. Diese Würger sollen in ihrem schauderhaften Handwerke eine außerordentliche Geschicklichkeit besitzen, nebst dem an Geduld und Ausdauer unermüdlich sein; sie verfolgen ihr auserlesenes Opfer oft monatelang und erdrosseln es entweder im Schlafe oder werfen ihm gehend von rückwärts ein gedrehtes Tuch oder einen Strick um den Hals, den sie so schnell und kräftig zuschnüren, daß der Tod augenblicklich erfolgt.

In Delhi gab man mir tröftlichere Nachrichten, man versicherte mir, daß all diese Gefahren übertrieben geschildert seien, daß in Indien überhaupt höchst selten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="2"/>
suchte man mir aber Angst einzujagen durch gräßliche Erzählungen von den Tuggs oder Würgern.</p>
        <p>Diese Tuggs bilden eine eigene Gesellschaft, sie gehen auf Raub und Mord aus und sind, gleich den Banditen Italiens, gegen Belohnung zu jeder Uebelthat bereit. Doch dürfen sie kein Blut vergießen und ihre Opfer nur durch Erdroßlung aus der Welt schaffen. Die That wird aber nicht als sehr sträflich angesehen und der Mörder reinigt sich durch eine kleine Gabe, die er seinem Priester gibt. &#x2014; Vergießt er aber auch nur einen Tropfen Blut, so verfällt er der tiefsten Verachtung, wird aus seiner Kaste gestoßen und selbst von seinen Gefährten verlassen.</p>
        <p>Manche Reisende behaupten, daß die Tuggs zu einer Religionssecte gehören und daß sie nicht morden um zu rauben oder sich zu rächen, sondern um, nach ihren Begriffen, eine gute Handlung zu vollbringen. Ich erkundigte mich viel darnach, hörte aber überall, daß kein Gesetz der Religion, wohl aber Haß, Rache oder Gewinnsucht hier zu solchen Thaten verleite. Diese Würger sollen in ihrem schauderhaften Handwerke eine außerordentliche Geschicklichkeit besitzen, nebst dem an Geduld und Ausdauer unermüdlich sein; sie verfolgen ihr auserlesenes Opfer oft monatelang und erdrosseln es entweder im Schlafe oder werfen ihm gehend von rückwärts ein gedrehtes Tuch oder einen Strick um den Hals, den sie so schnell und kräftig zuschnüren, daß der Tod augenblicklich erfolgt.</p>
        <p>In <hi rendition="#aq">Delhi</hi> gab man mir tröftlichere Nachrichten, man versicherte mir, daß all diese Gefahren übertrieben geschildert seien, daß in Indien überhaupt höchst selten
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0010] suchte man mir aber Angst einzujagen durch gräßliche Erzählungen von den Tuggs oder Würgern. Diese Tuggs bilden eine eigene Gesellschaft, sie gehen auf Raub und Mord aus und sind, gleich den Banditen Italiens, gegen Belohnung zu jeder Uebelthat bereit. Doch dürfen sie kein Blut vergießen und ihre Opfer nur durch Erdroßlung aus der Welt schaffen. Die That wird aber nicht als sehr sträflich angesehen und der Mörder reinigt sich durch eine kleine Gabe, die er seinem Priester gibt. — Vergießt er aber auch nur einen Tropfen Blut, so verfällt er der tiefsten Verachtung, wird aus seiner Kaste gestoßen und selbst von seinen Gefährten verlassen. Manche Reisende behaupten, daß die Tuggs zu einer Religionssecte gehören und daß sie nicht morden um zu rauben oder sich zu rächen, sondern um, nach ihren Begriffen, eine gute Handlung zu vollbringen. Ich erkundigte mich viel darnach, hörte aber überall, daß kein Gesetz der Religion, wohl aber Haß, Rache oder Gewinnsucht hier zu solchen Thaten verleite. Diese Würger sollen in ihrem schauderhaften Handwerke eine außerordentliche Geschicklichkeit besitzen, nebst dem an Geduld und Ausdauer unermüdlich sein; sie verfolgen ihr auserlesenes Opfer oft monatelang und erdrosseln es entweder im Schlafe oder werfen ihm gehend von rückwärts ein gedrehtes Tuch oder einen Strick um den Hals, den sie so schnell und kräftig zuschnüren, daß der Tod augenblicklich erfolgt. In Delhi gab man mir tröftlichere Nachrichten, man versicherte mir, daß all diese Gefahren übertrieben geschildert seien, daß in Indien überhaupt höchst selten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sophie: A digital library of works by german-speaking women: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition (2013-06-28T07:11:29Z)
Bayerische Staatsbibliothek Digital: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.) sind nicht konsequent wie in der Vorlage gekennzeichnet



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt03_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt03_1850/10
Zitationshilfe: Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 3. Wien, 1850, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt03_1850/10>, abgerufen am 30.06.2022.