Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 3. Wien, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

Der botanische Garten, drei Werste von der Stadt entfernt, ist arm an exotischen Gewächsen und sehr vernachlässiget. Es ist um jeden Schritt schade, den man dahin macht. Einen wahrhaft betrübenden Eindruck machte auf mich das Bild des Herbstes, das ich hier nach einigen Jahren zum erstenmale wieder sah. Ich hätte beinahe die Leute beneidet, die in den heißen Klimaten leben, wenn auch die Hitze viel der Leiden bietet.

Man kömmt in Odessa mit der deutschen Sprache ganz gut fort; außer dem ganz gemeinen Volke versteht beinahe alles deutsch.

Bei dem Austritte aus dem russischen Reiche hat man mit den Paßangelegenheiten eben so viel Schwierigkeiten wie bei dem Eintritte. Man muß den bei dem Eintritte gelösten Paß wieder verwechseln, wofür man jedesmal zwei Silberrubel zu zahlen hat. Außerdem muß sich der Reisende gefallen lassen, dreimal in die Zeitung gerückt zu werden, damit, wenn er Schulden hat, die Leute von seiner Abreise benachrichtigt werden. Mit diesen Einrückungen gehen im schnellsten Falle acht Tage, oft aber auch zwei bis drei Wochen verloren; nur in dem Falle, daß jemand gut für ihn steht, braucht er die Einrückungen nicht abzuwarten.

Der österreichische Consul, Herr Gutenthal, bürgte für mich, und dadurch ward es mir möglich, schon am 2. October dem russischen Reiche Lebewohl zu sagen. Daß ich dies mit leichtem Herzen that, brauche ich meinen Lesern wohl nicht zu versichern.



Der botanische Garten, drei Werste von der Stadt entfernt, ist arm an exotischen Gewächsen und sehr vernachlässiget. Es ist um jeden Schritt schade, den man dahin macht. Einen wahrhaft betrübenden Eindruck machte auf mich das Bild des Herbstes, das ich hier nach einigen Jahren zum erstenmale wieder sah. Ich hätte beinahe die Leute beneidet, die in den heißen Klimaten leben, wenn auch die Hitze viel der Leiden bietet.

Man kömmt in Odessa mit der deutschen Sprache ganz gut fort; außer dem ganz gemeinen Volke versteht beinahe alles deutsch.

Bei dem Austritte aus dem russischen Reiche hat man mit den Paßangelegenheiten eben so viel Schwierigkeiten wie bei dem Eintritte. Man muß den bei dem Eintritte gelösten Paß wieder verwechseln, wofür man jedesmal zwei Silberrubel zu zahlen hat. Außerdem muß sich der Reisende gefallen lassen, dreimal in die Zeitung gerückt zu werden, damit, wenn er Schulden hat, die Leute von seiner Abreise benachrichtigt werden. Mit diesen Einrückungen gehen im schnellsten Falle acht Tage, oft aber auch zwei bis drei Wochen verloren; nur in dem Falle, daß jemand gut für ihn steht, braucht er die Einrückungen nicht abzuwarten.

Der österreichische Consul, Herr Gutenthal, bürgte für mich, und dadurch ward es mir möglich, schon am 2. October dem russischen Reiche Lebewohl zu sagen. Daß ich dies mit leichtem Herzen that, brauche ich meinen Lesern wohl nicht zu versichern.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0310" n="302"/>
        <p>Der botanische Garten, drei Werste von der Stadt entfernt, ist arm an exotischen Gewächsen und sehr vernachlässiget. Es ist um jeden Schritt schade, den man dahin macht. Einen wahrhaft betrübenden Eindruck machte auf mich das Bild des Herbstes, das ich hier nach einigen Jahren zum erstenmale wieder sah. Ich hätte beinahe die Leute beneidet, die in den heißen Klimaten leben, wenn auch die Hitze viel der Leiden bietet.</p>
        <p>Man kömmt in <hi rendition="#aq">Odessa</hi> mit der deutschen Sprache ganz gut fort; außer dem ganz gemeinen Volke versteht beinahe alles deutsch.</p>
        <p>Bei dem Austritte aus dem russischen Reiche hat man mit den Paßangelegenheiten eben so viel Schwierigkeiten wie bei dem Eintritte. Man muß den bei dem Eintritte gelösten Paß wieder verwechseln, wofür man jedesmal zwei Silberrubel zu zahlen hat. Außerdem muß sich der Reisende gefallen lassen, dreimal in die Zeitung gerückt zu werden, damit, wenn er Schulden hat, die Leute von seiner Abreise benachrichtigt werden. Mit diesen Einrückungen gehen im schnellsten Falle acht Tage, oft aber auch zwei bis drei Wochen verloren; nur in dem Falle, daß jemand gut für ihn steht, braucht er die Einrückungen nicht abzuwarten.</p>
        <p>Der österreichische Consul, Herr Gutenthal, bürgte für mich, und dadurch ward es mir möglich, schon am 2. October dem russischen Reiche Lebewohl zu sagen. Daß ich dies mit leichtem Herzen that, brauche ich meinen Lesern wohl nicht zu versichern.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0310] Der botanische Garten, drei Werste von der Stadt entfernt, ist arm an exotischen Gewächsen und sehr vernachlässiget. Es ist um jeden Schritt schade, den man dahin macht. Einen wahrhaft betrübenden Eindruck machte auf mich das Bild des Herbstes, das ich hier nach einigen Jahren zum erstenmale wieder sah. Ich hätte beinahe die Leute beneidet, die in den heißen Klimaten leben, wenn auch die Hitze viel der Leiden bietet. Man kömmt in Odessa mit der deutschen Sprache ganz gut fort; außer dem ganz gemeinen Volke versteht beinahe alles deutsch. Bei dem Austritte aus dem russischen Reiche hat man mit den Paßangelegenheiten eben so viel Schwierigkeiten wie bei dem Eintritte. Man muß den bei dem Eintritte gelösten Paß wieder verwechseln, wofür man jedesmal zwei Silberrubel zu zahlen hat. Außerdem muß sich der Reisende gefallen lassen, dreimal in die Zeitung gerückt zu werden, damit, wenn er Schulden hat, die Leute von seiner Abreise benachrichtigt werden. Mit diesen Einrückungen gehen im schnellsten Falle acht Tage, oft aber auch zwei bis drei Wochen verloren; nur in dem Falle, daß jemand gut für ihn steht, braucht er die Einrückungen nicht abzuwarten. Der österreichische Consul, Herr Gutenthal, bürgte für mich, und dadurch ward es mir möglich, schon am 2. October dem russischen Reiche Lebewohl zu sagen. Daß ich dies mit leichtem Herzen that, brauche ich meinen Lesern wohl nicht zu versichern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sophie: A digital library of works by german-speaking women: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition (2013-06-28T07:11:29Z)
Bayerische Staatsbibliothek Digital: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.) sind nicht konsequent wie in der Vorlage gekennzeichnet



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt03_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt03_1850/310
Zitationshilfe: Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 3. Wien, 1850, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt03_1850/310>, abgerufen am 21.05.2022.