Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Die verhängnißvolle Gabel. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Akt.

Saal im Gasthof zur Gabel.
Der Wirth, (allein).
Verdächtig kommt mir diese fremde Lady vor,
Die nie den Schleier lüftet und so wenig spricht.
Reich mag sie seyn, nach Allem, was der Diener sagt,
Steinreich; doch eine Fledermaus an Häßlichkeit,
Wenn nicht was Fürchterlich'res noch dahintersteckt,
Man hat Exempel in der Zeit, daß Affen selbst
Auf Reisen gingen, Urangutangs ihren Geist
Ausbildeten und hie und da schriftstellerten.
Doch bergen Solche mit Bedacht ihr Angesicht,
Und bleiben stets, wie Recensenten, anonym.
Vielleicht auch ist die Lady die berüchtigte
Prinzessin mit dem Schweinerüssel, welche sich
Vormals in Deutschland sehen ließ, wiewohl man glaubt,
Daß eine blos symbolische Person sie war,
Des deutschen Nationalgeschmacks Versinnlichung;
Denn blos Gemeines nutzt sich ab in der Hand des Volks,
Wie würde gäng und gäbe das Erhabene?
Auch fällt noch eine dritte Möglichkeit mir ein:
Vielleicht, daß einst der guten Lady Mutter sich
An Herrn von X versehen hat, und hinter drein

Fuͤnfter Akt.

Saal im Gaſthof zur Gabel.
Der Wirth, (allein).
Verdaͤchtig kommt mir dieſe fremde Lady vor,
Die nie den Schleier luͤftet und ſo wenig ſpricht.
Reich mag ſie ſeyn, nach Allem, was der Diener ſagt,
Steinreich; doch eine Fledermaus an Haͤßlichkeit,
Wenn nicht was Fuͤrchterlich'res noch dahinterſteckt,
Man hat Exempel in der Zeit, daß Affen ſelbſt
Auf Reiſen gingen, Urangutangs ihren Geiſt
Ausbildeten und hie und da ſchriftſtellerten.
Doch bergen Solche mit Bedacht ihr Angeſicht,
Und bleiben ſtets, wie Recenſenten, anonym.
Vielleicht auch iſt die Lady die beruͤchtigte
Prinzeſſin mit dem Schweineruͤſſel, welche ſich
Vormals in Deutſchland ſehen ließ, wiewohl man glaubt,
Daß eine blos ſymboliſche Perſon ſie war,
Des deutſchen Nationalgeſchmacks Verſinnlichung;
Denn blos Gemeines nutzt ſich ab in der Hand des Volks,
Wie wuͤrde gaͤng und gaͤbe das Erhabene?
Auch faͤllt noch eine dritte Moͤglichkeit mir ein:
Vielleicht, daß einſt der guten Lady Mutter ſich
An Herrn von X verſehen hat, und hinter drein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0079" n="[73]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Saal im Ga&#x017F;thof zur Gabel</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#WIRTH">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Wirth</hi>,</hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(allein).</hi> </stage><lb/>
            <p>Verda&#x0364;chtig kommt mir die&#x017F;e fremde Lady vor,<lb/>
Die nie den Schleier lu&#x0364;ftet und &#x017F;o wenig &#x017F;pricht.<lb/>
Reich mag &#x017F;ie &#x017F;eyn, nach Allem, was der Diener &#x017F;agt,<lb/>
Steinreich; doch eine Fledermaus an Ha&#x0364;ßlichkeit,<lb/>
Wenn nicht was Fu&#x0364;rchterlich'res noch dahinter&#x017F;teckt,<lb/>
Man hat Exempel in der Zeit, daß Affen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Auf Rei&#x017F;en gingen, Urangutangs ihren Gei&#x017F;t<lb/>
Ausbildeten und hie und da &#x017F;chrift&#x017F;tellerten.<lb/>
Doch bergen Solche mit Bedacht ihr Ange&#x017F;icht,<lb/>
Und bleiben &#x017F;tets, wie Recen&#x017F;enten, anonym.<lb/>
Vielleicht auch i&#x017F;t die Lady die beru&#x0364;chtigte<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;in mit dem Schweineru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, welche &#x017F;ich<lb/>
Vormals in Deut&#x017F;chland &#x017F;ehen ließ, wiewohl man glaubt,<lb/>
Daß eine blos &#x017F;ymboli&#x017F;che Per&#x017F;on &#x017F;ie war,<lb/>
Des deut&#x017F;chen Nationalge&#x017F;chmacks Ver&#x017F;innlichung;<lb/>
Denn blos Gemeines nutzt &#x017F;ich ab in der Hand des Volks,<lb/>
Wie wu&#x0364;rde ga&#x0364;ng und ga&#x0364;be das Erhabene?<lb/>
Auch fa&#x0364;llt noch eine dritte Mo&#x0364;glichkeit mir ein:<lb/>
Vielleicht, daß ein&#x017F;t der guten Lady Mutter &#x017F;ich<lb/>
An Herrn von X ver&#x017F;ehen hat, und hinter drein<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[73]/0079] Fuͤnfter Akt. Saal im Gaſthof zur Gabel. Der Wirth, (allein). Verdaͤchtig kommt mir dieſe fremde Lady vor, Die nie den Schleier luͤftet und ſo wenig ſpricht. Reich mag ſie ſeyn, nach Allem, was der Diener ſagt, Steinreich; doch eine Fledermaus an Haͤßlichkeit, Wenn nicht was Fuͤrchterlich'res noch dahinterſteckt, Man hat Exempel in der Zeit, daß Affen ſelbſt Auf Reiſen gingen, Urangutangs ihren Geiſt Ausbildeten und hie und da ſchriftſtellerten. Doch bergen Solche mit Bedacht ihr Angeſicht, Und bleiben ſtets, wie Recenſenten, anonym. Vielleicht auch iſt die Lady die beruͤchtigte Prinzeſſin mit dem Schweineruͤſſel, welche ſich Vormals in Deutſchland ſehen ließ, wiewohl man glaubt, Daß eine blos ſymboliſche Perſon ſie war, Des deutſchen Nationalgeſchmacks Verſinnlichung; Denn blos Gemeines nutzt ſich ab in der Hand des Volks, Wie wuͤrde gaͤng und gaͤbe das Erhabene? Auch faͤllt noch eine dritte Moͤglichkeit mir ein: Vielleicht, daß einſt der guten Lady Mutter ſich An Herrn von X verſehen hat, und hinter drein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826/79
Zitationshilfe: Platen, August von: Die verhängnißvolle Gabel. Stuttgart u. a., 1826, S. [73]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826/79>, abgerufen am 11.04.2021.