Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
wegen dasteh'n und wachen! Schickten mir die bei-
den Zauberschwestern nicht täglich ein Faß Meth
und ein Kalb zur Nahrung, so hielt ich's wirklich
nicht aus. Mein sanfter Nachbar, der Sänger, schläft
ruhig in seiner Hütte, das Morgenlied der Wald-
vögel weckt ihn täglich, während ich mich die Nacht
über am Heulen der Wölfe und am Geächze der
Eulen zu erfreuen habe.

(Ein Flug Raben schwirrt durch die Luft und läßt sich auf den
Bäumen nieder.)

Holla, ihr lieben Vögelein mit schwarzem Ge-
fieder, was wollt ihr da? Wenn ihr auffliegt gilt's
eine Botschaft; was habt ihr mir zu verkünden?
Die Raben.
Wir kräh'n und kräh'n,
Daß wir dort geseh'n
Den Minnamunt geh'n;
Wir kräh'n und kräh'n,
Bald wird es gescheh'n,
Bald wird es gescheh'n --
Krah, krah, krah! (fliegen fort.)
Schlafdorn.
Was wird gescheh'n ihr weisen Vögel? fort sind
sie! -- Aber dorther kracht's durch's Gebüsch; es
wegen daſteh’n und wachen! Schickten mir die bei-
den Zauberſchweſtern nicht täglich ein Faß Meth
und ein Kalb zur Nahrung, ſo hielt ich’s wirklich
nicht aus. Mein ſanfter Nachbar, der Sänger, ſchläft
ruhig in ſeiner Hütte, das Morgenlied der Wald-
vögel weckt ihn täglich, während ich mich die Nacht
über am Heulen der Wölfe und am Geächze der
Eulen zu erfreuen habe.

(Ein Flug Raben ſchwirrt durch die Luft und läßt ſich auf den
Bäumen nieder.)

Holla, ihr lieben Vögelein mit ſchwarzem Ge-
fieder, was wollt ihr da? Wenn ihr auffliegt gilt’s
eine Botſchaft; was habt ihr mir zu verkünden?
Die Raben.
Wir kräh’n und kräh’n,
Daß wir dort geſeh’n
Den Minnamunt geh’n;
Wir kräh’n und kräh’n,
Bald wird es geſcheh’n,
Bald wird es geſcheh’n —
Krah, krah, krah! (fliegen fort.)
Schlafdorn.
Was wird geſcheh’n ihr weiſen Vögel? fort ſind
ſie! — Aber dorther kracht’s durch’s Gebüſch; es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SCHLAF">
              <p><pb facs="#f0274" n="268"/>
wegen da&#x017F;teh&#x2019;n und wachen! Schickten mir die bei-<lb/>
den Zauber&#x017F;chwe&#x017F;tern nicht täglich ein Faß Meth<lb/>
und ein Kalb zur Nahrung, &#x017F;o hielt ich&#x2019;s wirklich<lb/>
nicht aus. Mein &#x017F;anfter Nachbar, der Sänger, &#x017F;chläft<lb/>
ruhig in &#x017F;einer Hütte, das Morgenlied der Wald-<lb/>
vögel weckt ihn täglich, während ich mich die Nacht<lb/>
über am Heulen der Wölfe und am Geächze der<lb/>
Eulen zu erfreuen habe.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Ein Flug Raben &#x017F;chwirrt durch die Luft und läßt &#x017F;ich auf den<lb/>
Bäumen nieder.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Holla, ihr lieben Vögelein mit &#x017F;chwarzem Ge-<lb/>
fieder, was wollt ihr da? Wenn ihr auffliegt gilt&#x2019;s<lb/>
eine Bot&#x017F;chaft; was habt ihr mir zu verkünden?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RAB">
              <speaker> <hi rendition="#c">Die Raben.</hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Wir kräh&#x2019;n und kräh&#x2019;n,</l><lb/>
                  <l>Daß wir dort ge&#x017F;eh&#x2019;n</l><lb/>
                  <l>Den Minnamunt geh&#x2019;n;</l><lb/>
                  <l>Wir kräh&#x2019;n und kräh&#x2019;n,</l><lb/>
                  <l>Bald wird es ge&#x017F;cheh&#x2019;n,</l><lb/>
                  <l>Bald wird es ge&#x017F;cheh&#x2019;n &#x2014;</l><lb/>
                  <l>Krah, krah, krah! <stage>(fliegen fort.)</stage></l>
                </lg>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHLAF">
              <speaker> <hi rendition="#c">Schlafdorn.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Was wird ge&#x017F;cheh&#x2019;n ihr wei&#x017F;en Vögel? fort &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie! &#x2014; Aber dorther kracht&#x2019;s durch&#x2019;s Gebü&#x017F;ch; es<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0274] wegen daſteh’n und wachen! Schickten mir die bei- den Zauberſchweſtern nicht täglich ein Faß Meth und ein Kalb zur Nahrung, ſo hielt ich’s wirklich nicht aus. Mein ſanfter Nachbar, der Sänger, ſchläft ruhig in ſeiner Hütte, das Morgenlied der Wald- vögel weckt ihn täglich, während ich mich die Nacht über am Heulen der Wölfe und am Geächze der Eulen zu erfreuen habe. (Ein Flug Raben ſchwirrt durch die Luft und läßt ſich auf den Bäumen nieder.) Holla, ihr lieben Vögelein mit ſchwarzem Ge- fieder, was wollt ihr da? Wenn ihr auffliegt gilt’s eine Botſchaft; was habt ihr mir zu verkünden? Die Raben. Wir kräh’n und kräh’n, Daß wir dort geſeh’n Den Minnamunt geh’n; Wir kräh’n und kräh’n, Bald wird es geſcheh’n, Bald wird es geſcheh’n — Krah, krah, krah! (fliegen fort.) Schlafdorn. Was wird geſcheh’n ihr weiſen Vögel? fort ſind ſie! — Aber dorther kracht’s durch’s Gebüſch; es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/274
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/274>, abgerufen am 22.05.2022.