Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Kerker. Strohlager.
Elsbeth [in fchwarzem Gewande und gefosselt.]
Nun lieg' ich im Kerker und sie werden mich
zum Tode führen. Jn jener fürchterlichen Nacht,
als der Blitz meine väterliche Burg vernichtete und
meine unglücklichen Eltern untergingen, floh ich,
gerettet und beschützt von dem treuen Knappen
Caspar. Als ich erschöpft in dem Walde auf
Moos hinsank und in Verzweiflung in die Nacht
hinausschaute, da erschienst du mir, Hulda und
gabst dich mir als meine Beschützerin zu erkennen.
Durch dich erfuhr ich den unseligen Fluch, den
meine Mutter über ihre Söhne ausgestoßen hatte;
du sagtest mir, daß ich meine armen Brüder aus
dem Zauber zu erlösen im Stande wäre durch
siebenjahrelanges Schweigen über meine Herkunft
und wenn ich sieben Hemdlein spänne, die meine
Schwesterliebe gesegnet. Heute lauft die Zeit ab.
9
III. Aufzug.
Kerker. Strohlager.
Elsbeth [in fchwarzem Gewande und gefoſſelt.]
Nun lieg’ ich im Kerker und ſie werden mich
zum Tode führen. Jn jener fürchterlichen Nacht,
als der Blitz meine väterliche Burg vernichtete und
meine unglücklichen Eltern untergingen, floh ich,
gerettet und beſchützt von dem treuen Knappen
Caspar. Als ich erſchöpft in dem Walde auf
Moos hinſank und in Verzweiflung in die Nacht
hinausſchaute, da erſchienſt du mir, Hulda und
gabſt dich mir als meine Beſchützerin zu erkennen.
Durch dich erfuhr ich den unſeligen Fluch, den
meine Mutter über ihre Söhne ausgeſtoßen hatte;
du ſagteſt mir, daß ich meine armen Brüder aus
dem Zauber zu erlöſen im Stande wäre durch
ſiebenjahrelanges Schweigen über meine Herkunft
und wenn ich ſieben Hemdlein ſpänne, die meine
Schweſterliebe geſegnet. Heute lauft die Zeit ab.
9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="129"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Kerker. Strohlager.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#ELSB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Elsbeth</hi> </speaker>
            <stage>[in fchwarzem Gewande und gefo&#x017F;&#x017F;elt.]</stage><lb/>
            <p>Nun lieg&#x2019; ich im Kerker und &#x017F;ie werden mich<lb/>
zum Tode führen. Jn jener fürchterlichen Nacht,<lb/>
als der Blitz meine väterliche Burg vernichtete und<lb/>
meine unglücklichen Eltern untergingen, floh ich,<lb/>
gerettet und be&#x017F;chützt von dem treuen Knappen<lb/>
Caspar. Als ich er&#x017F;chöpft in dem Walde auf<lb/>
Moos hin&#x017F;ank und in Verzweiflung in die Nacht<lb/>
hinaus&#x017F;chaute, da er&#x017F;chien&#x017F;t du mir, Hulda und<lb/>
gab&#x017F;t dich mir als meine Be&#x017F;chützerin zu erkennen.<lb/>
Durch <hi rendition="#g">dich</hi> erfuhr ich den un&#x017F;eligen Fluch, den<lb/>
meine Mutter über ihre Söhne ausge&#x017F;toßen hatte;<lb/><hi rendition="#g">du</hi> &#x017F;agte&#x017F;t mir, daß ich meine armen Brüder aus<lb/>
dem Zauber zu erlö&#x017F;en im Stande wäre durch<lb/>
&#x017F;iebenjahrelanges Schweigen über meine Herkunft<lb/>
und wenn ich &#x017F;ieben Hemdlein &#x017F;pänne, die meine<lb/>
Schwe&#x017F;terliebe ge&#x017F;egnet. <hi rendition="#g">Heute</hi> lauft die Zeit ab.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0135] III. Aufzug. Kerker. Strohlager. Elsbeth [in fchwarzem Gewande und gefoſſelt.] Nun lieg’ ich im Kerker und ſie werden mich zum Tode führen. Jn jener fürchterlichen Nacht, als der Blitz meine väterliche Burg vernichtete und meine unglücklichen Eltern untergingen, floh ich, gerettet und beſchützt von dem treuen Knappen Caspar. Als ich erſchöpft in dem Walde auf Moos hinſank und in Verzweiflung in die Nacht hinausſchaute, da erſchienſt du mir, Hulda und gabſt dich mir als meine Beſchützerin zu erkennen. Durch dich erfuhr ich den unſeligen Fluch, den meine Mutter über ihre Söhne ausgeſtoßen hatte; du ſagteſt mir, daß ich meine armen Brüder aus dem Zauber zu erlöſen im Stande wäre durch ſiebenjahrelanges Schweigen über meine Herkunft und wenn ich ſieben Hemdlein ſpänne, die meine Schweſterliebe geſegnet. Heute lauft die Zeit ab. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/135
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/135>, abgerufen am 17.07.2024.