Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
meiner Toilette liegt. Also adieu! Mache deine
Sache gut und bringe mir Nachricht.
Capricerl.
Adieu! Jch denke bald wieder zu kommen.
(Beide zu zwei Seiten ab.)
Verwandlung.
Reichmeublirter Salon. An der Rückwand eine große
Wanduhr, Spiegel. Johann und Peter, Bediente.
Johann.
Aber gestern war's wieder nicht zum aushalten
mit'm gnädigen Herrn. Nichts hab' ich ihm recht
machen können.
Peter.
Nun, und am Abend erst, wo ich den Dienst
gehabt hab'! Da hättst'n sehen sollen.
Johann.
Ja, wenn wir nicht so gut bezahlt wären und
nebenbei unsern Schnitt machen könnten, da wär'
ich schon längst fort.
Peter.
So beiläufig 600 Gulden hab' ich mir schon
erspart.
meiner Toilette liegt. Alſo adieu! Mache deine
Sache gut und bringe mir Nachricht.
Capricerl.
Adieu! Jch denke bald wieder zu kommen.
(Beide zu zwei Seiten ab.)
Verwandlung.
Reichmeublirter Salon. An der Rückwand eine große
Wanduhr, Spiegel. Johann und Peter, Bediente.
Johann.
Aber geſtern war’s wieder nicht zum aushalten
mit’m gnädigen Herrn. Nichts hab’ ich ihm recht
machen können.
Peter.
Nun, und am Abend erſt, wo ich den Dienſt
gehabt hab’! Da hättſt’n ſehen ſollen.
Johann.
Ja, wenn wir nicht ſo gut bezahlt wären und
nebenbei unſern Schnitt machen könnten, da wär’
ich ſchon längſt fort.
Peter.
So beiläufig 600 Gulden hab’ ich mir ſchon
erſpart.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FOR">
            <p><pb facs="#f0177" n="171"/>
meiner Toilette liegt. Al&#x017F;o adieu! Mache deine<lb/>
Sache gut und bringe mir Nachricht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAP">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Capricerl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Adieu! Jch denke bald wieder zu kommen.</p>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">(Beide zu zwei Seiten ab.)</hi> </stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Reichmeublirter Salon. An der Rückwand eine große<lb/>
Wanduhr, Spiegel. Johann und Peter, Bediente.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#JOH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Johann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Aber ge&#x017F;tern war&#x2019;s wieder nicht zum aushalten<lb/>
mit&#x2019;m gnädigen Herrn. Nichts hab&#x2019; ich ihm recht<lb/>
machen können.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PETER">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun, und am Abend er&#x017F;t, wo <hi rendition="#g">ich</hi> den Dien&#x017F;t<lb/>
gehabt hab&#x2019;! Da hätt&#x017F;t&#x2019;n &#x017F;ehen &#x017F;ollen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#JOH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Johann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, wenn wir nicht &#x017F;o gut bezahlt wären und<lb/>
nebenbei un&#x017F;ern Schnitt machen könnten, da wär&#x2019;<lb/><hi rendition="#g">ich</hi> &#x017F;chon läng&#x017F;t fort.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PETER">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>So beiläufig 600 Gulden hab&#x2019; ich mir &#x017F;chon<lb/>
er&#x017F;part.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0177] meiner Toilette liegt. Alſo adieu! Mache deine Sache gut und bringe mir Nachricht. Capricerl. Adieu! Jch denke bald wieder zu kommen. (Beide zu zwei Seiten ab.) Verwandlung. Reichmeublirter Salon. An der Rückwand eine große Wanduhr, Spiegel. Johann und Peter, Bediente. Johann. Aber geſtern war’s wieder nicht zum aushalten mit’m gnädigen Herrn. Nichts hab’ ich ihm recht machen können. Peter. Nun, und am Abend erſt, wo ich den Dienſt gehabt hab’! Da hättſt’n ſehen ſollen. Johann. Ja, wenn wir nicht ſo gut bezahlt wären und nebenbei unſern Schnitt machen könnten, da wär’ ich ſchon längſt fort. Peter. So beiläufig 600 Gulden hab’ ich mir ſchon erſpart.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/177
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/177>, abgerufen am 17.07.2024.