Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Rahmen. Soll das vielleicht gar eine Anspielung
auf mich sein? --
(Jn wüthendem Zustande.) Da her! ihr
zwei bortirte Esel! Sagt mir, sagt mir, ob
die Welt aus den Fugen getreten ist. Sagt mir
sagt mir --

(er fährt wüthend auf den Spiegel und zertrümmert ihn, dann fällt
er ohnmächtig zu Boden.)
Johann.
Da liegt er!
Peter.
Jst er todt? Hat'n vielleicht der Schlag ge-
troffen vor lauter Zorn?
Johann.
Legen wir ihn halt in's Bett und holen wir
den Doktor. Komm!
Peter.
Tragen wir ihn hinein.
(Sie heben Casperl auf und tragen ihn seitwärts hinaus.)
Verwandlung.
Fortunas Wolkensaal, wie Anfangs des Aufzuges.
Geisterchor (hinter der Scene.)
Heil euch Unsterblichen,
Euch unverderblichen
Ewigen Mächten!
Rahmen. Soll das vielleicht gar eine Anſpielung
auf mich ſein? —
(Jn wüthendem Zuſtande.) Da her! ihr
zwei bortirte Eſel! Sagt mir, ſagt mir, ob
die Welt aus den Fugen getreten iſt. Sagt mir
ſagt mir —

(er fährt wüthend auf den Spiegel und zertrümmert ihn, dann fällt
er ohnmächtig zu Boden.)
Johann.
Da liegt er!
Peter.
Jſt er todt? Hat’n vielleicht der Schlag ge-
troffen vor lauter Zorn?
Johann.
Legen wir ihn halt in’s Bett und holen wir
den Doktor. Komm!
Peter.
Tragen wir ihn hinein.
(Sie heben Casperl auf und tragen ihn ſeitwärts hinaus.)
Verwandlung.
Fortunas Wolkenſaal, wie Anfangs des Aufzuges.
Geiſterchor (hinter der Scene.)
Heil euch Unſterblichen,
Euch unverderblichen
Ewigen Mächten!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#CASPLERLL">
              <p><pb facs="#f0184" n="178"/>
Rahmen. Soll das vielleicht gar eine An&#x017F;pielung<lb/>
auf mich &#x017F;ein? &#x2014;</p>
              <stage>(Jn wüthendem Zu&#x017F;tande.)</stage>
              <p>Da her! ihr<lb/>
zwei <hi rendition="#g">bortirte</hi> E&#x017F;el! Sagt mir, &#x017F;agt mir, ob<lb/>
die Welt aus den Fugen getreten i&#x017F;t. Sagt mir<lb/>
&#x017F;agt mir &#x2014;</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(er fährt wüthend auf den Spiegel und zertrümmert ihn, dann fällt<lb/>
er ohnmächtig zu Boden.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#JOH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Johann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Da liegt er!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PETER">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>J&#x017F;t er todt? Hat&#x2019;n vielleicht der Schlag ge-<lb/>
troffen vor lauter Zorn?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#JOH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Johann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Legen wir ihn halt in&#x2019;s Bett und holen wir<lb/>
den Doktor. Komm!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PETER">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Tragen wir ihn hinein.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Sie heben Casperl auf und tragen ihn &#x017F;eitwärts hinaus.)</hi> </stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Fortunas Wolken&#x017F;aal, wie Anfangs des Aufzuges.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#GEICHO">
              <speaker> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;terchor</hi> </speaker>
              <stage>(hinter der Scene.)</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Heil euch Un&#x017F;terblichen,</l><lb/>
                  <l>Euch unverderblichen</l><lb/>
                  <l>Ewigen Mächten!</l>
                </lg><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0184] Rahmen. Soll das vielleicht gar eine Anſpielung auf mich ſein? — (Jn wüthendem Zuſtande.) Da her! ihr zwei bortirte Eſel! Sagt mir, ſagt mir, ob die Welt aus den Fugen getreten iſt. Sagt mir ſagt mir — (er fährt wüthend auf den Spiegel und zertrümmert ihn, dann fällt er ohnmächtig zu Boden.) Johann. Da liegt er! Peter. Jſt er todt? Hat’n vielleicht der Schlag ge- troffen vor lauter Zorn? Johann. Legen wir ihn halt in’s Bett und holen wir den Doktor. Komm! Peter. Tragen wir ihn hinein. (Sie heben Casperl auf und tragen ihn ſeitwärts hinaus.) Verwandlung. Fortunas Wolkenſaal, wie Anfangs des Aufzuges. Geiſterchor (hinter der Scene.) Heil euch Unſterblichen, Euch unverderblichen Ewigen Mächten!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/184
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/184>, abgerufen am 23.07.2024.