Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Casperl.
Sei mir willkommen, o Wonne!
Du, meines Lebensglückes Sonne!

Prestissimo unisono Lauf der Bässe und Violoncelle durch zwei
Oktaven hinauf, Fortissimo.
Sanfter Uebergang der Violinen, wobei die Flöte einen Triller
auf dem bohen Cis macht.

Wie lieb' ich dich! wie bist du theuer mir!
Verlaß' mich nie; o blieb' ich stets bei dir!
Bässe und Violoncelle pizziccato:
Pim pum, pim pim pim,
Pim pam -- pum pum pam.
Ritornell. Violinsolo, während Casperl mit ausdrucksvollen
Schritten auf- und abgeht.
Arie.
Melodie aus der "weißen Frau."
Ha, welche Lust Minister zu sein
Und ein Portefeuille zu tragen;
Die Besoldung ist nicht klein,
Goldgestickt sind Rock und Kragen.
Sechstausend Thaler sind nicht schlecht
Und dabei auch noch Diäten;
Zum Leben ist dieß grad so recht,
Den Posten zu vertreten.
Wer klug ist, der braucht kein System,
Hängt nach dem Wind den Mantel;
Casperl.
Sei mir willkommen, o Wonne!
Du, meines Lebensglückes Sonne!

Prestissimo unisono Lauf der Bäſſe und Violoncelle durch zwei
Oktaven hinauf, Fortissimo.
Sanfter Uebergang der Violinen, wobei die Flöte einen Triller
auf dem bohen Cis macht.

Wie lieb’ ich dich! wie biſt du theuer mir!
Verlaß’ mich nie; o blieb’ ich ſtets bei dir!
Bäſſe und Violoncelle pizziccato:
Pim pum, pim pim pim,
Pim pam — pum pum pam.
Ritornell. Violinſolo, während Casperl mit ausdrucksvollen
Schritten auf- und abgeht.
Arie.
Melodie aus der „weißen Frau.‟
Ha, welche Luſt Miniſter zu ſein
Und ein Portefeuille zu tragen;
Die Beſoldung iſt nicht klein,
Goldgeſtickt ſind Rock und Kragen.
Sechstauſend Thaler ſind nicht ſchlecht
Und dabei auch noch Diäten;
Zum Leben iſt dieß grad ſo recht,
Den Poſten zu vertreten.
Wer klug iſt, der braucht kein Syſtem,
Hängt nach dem Wind den Mantel;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0259" n="253"/>
          <sp who="#CAS">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Sei mir willkommen, o Wonne!<lb/>
Du, meines Lebensglückes Sonne!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Prestissimo unisono</hi> Lauf der Bä&#x017F;&#x017F;e und Violoncelle durch zwei<lb/>
Oktaven hinauf, <hi rendition="#aq">Fortissimo.</hi><lb/>
Sanfter Uebergang der Violinen, wobei die Flöte einen Triller<lb/>
auf dem bohen <hi rendition="#aq">Cis</hi> macht.</hi> </stage><lb/>
            <p>Wie lieb&#x2019; ich dich! wie bi&#x017F;t du theuer mir!<lb/>
Verlaß&#x2019; mich nie; o blieb&#x2019; ich &#x017F;tets bei dir!</p>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">&#x017F;&#x017F;e und Violoncelle <hi rendition="#aq">pizziccato:<lb/>
Pim pum, pim pim pim,<lb/>
Pim pam &#x2014; pum pum pam.</hi></hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Ritornell. Violin&#x017F;olo, während Casperl mit ausdrucksvollen<lb/>
Schritten auf- und abgeht.</hi> </stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Arie.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Melodie aus der &#x201E;weißen Frau.&#x201F;</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#CAS">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Ha, welche Lu&#x017F;t Mini&#x017F;ter zu &#x017F;ein</l><lb/>
                  <l>Und ein Portefeuille zu tragen;</l><lb/>
                  <l>Die Be&#x017F;oldung i&#x017F;t nicht klein,</l><lb/>
                  <l>Goldge&#x017F;tickt &#x017F;ind Rock und Kragen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Sechstau&#x017F;end Thaler &#x017F;ind nicht &#x017F;chlecht</l><lb/>
                  <l>Und dabei auch noch Diäten;</l><lb/>
                  <l>Zum Leben i&#x017F;t dieß grad &#x017F;o recht,</l><lb/>
                  <l>Den Po&#x017F;ten zu vertreten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>Wer klug i&#x017F;t, der braucht kein Sy&#x017F;tem,</l><lb/>
                  <l>Hängt nach dem Wind den Mantel;</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0259] Casperl. Sei mir willkommen, o Wonne! Du, meines Lebensglückes Sonne! Prestissimo unisono Lauf der Bäſſe und Violoncelle durch zwei Oktaven hinauf, Fortissimo. Sanfter Uebergang der Violinen, wobei die Flöte einen Triller auf dem bohen Cis macht. Wie lieb’ ich dich! wie biſt du theuer mir! Verlaß’ mich nie; o blieb’ ich ſtets bei dir! Bäſſe und Violoncelle pizziccato: Pim pum, pim pim pim, Pim pam — pum pum pam. Ritornell. Violinſolo, während Casperl mit ausdrucksvollen Schritten auf- und abgeht. Arie. Melodie aus der „weißen Frau.‟ Ha, welche Luſt Miniſter zu ſein Und ein Portefeuille zu tragen; Die Beſoldung iſt nicht klein, Goldgeſtickt ſind Rock und Kragen. Sechstauſend Thaler ſind nicht ſchlecht Und dabei auch noch Diäten; Zum Leben iſt dieß grad ſo recht, Den Poſten zu vertreten. Wer klug iſt, der braucht kein Syſtem, Hängt nach dem Wind den Mantel;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/259
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/259>, abgerufen am 23.07.2024.