Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Aufzug.
Gegend des ersten Aufzuges. Wirthshaus. An der
Stelle der Burgruine ein staatliches Schloß in moder-
nem Style. Morgenbeleuchtung.
Baron v. Eulenschlotz
(in Jagdkleidung mit Doppelflinte tritt ein.)
Herrlicher Morgen! ganz zur Jagd geeignet.
Jch fühle mich so wohl, so zufrieden und bin in
der That herzlich froh, daß ich endlich die mittel-
alterliche Eulenhaut abgestreift habe. Nun bin ich
auch ein ganz anderer Mensch geworden von sittli-
lichem Ernste durchdrungen und doch voll Lebens-
lust. Ehemals ein roher ungeschlachter Ritter, jetzt
ein feiner Cavalier. Und welch' eine angenehme
Aenderung in der Lebensweise! Jch bin zwar in
mancher Beziehung nicht ganz mit dem Fortschritte
der Zeit einverstanden, allein gewisse Vortheile sind
doch überwiegend. Nehme ich nur z. B. die Um-
wandlung der Schußwaffen. Wie angenehm jetzt
so ein Lefaucheux Doppelgewehr! Pum! Pum! Du-
IV. Aufzug.
Gegend des erſten Aufzuges. Wirthshaus. An der
Stelle der Burgruine ein ſtaatliches Schloß in moder-
nem Style. Morgenbeleuchtung.
Baron v. Eulenſchlotz
(in Jagdkleidung mit Doppelflinte tritt ein.)
Herrlicher Morgen! ganz zur Jagd geeignet.
Jch fühle mich ſo wohl, ſo zufrieden und bin in
der That herzlich froh, daß ich endlich die mittel-
alterliche Eulenhaut abgeſtreift habe. Nun bin ich
auch ein ganz anderer Menſch geworden von ſittli-
lichem Ernſte durchdrungen und doch voll Lebens-
luſt. Ehemals ein roher ungeſchlachter Ritter, jetzt
ein feiner Cavalier. Und welch’ eine angenehme
Aenderung in der Lebensweiſe! Jch bin zwar in
mancher Beziehung nicht ganz mit dem Fortſchritte
der Zeit einverſtanden, allein gewiſſe Vortheile ſind
doch überwiegend. Nehme ich nur z. B. die Um-
wandlung der Schußwaffen. Wie angenehm jetzt
ſo ein Lefaucheux Doppelgewehr! Pum! Pum! Du-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0277" n="271"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Gegend des er&#x017F;ten Aufzuges. Wirthshaus. An der<lb/>
Stelle der Burgruine ein &#x017F;taatliches Schloß in moder-<lb/>
nem Style. Morgenbeleuchtung.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#EULEN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Baron v. Eulen&#x017F;chlotz</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(in Jagdkleidung mit Doppelflinte tritt ein.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Herrlicher Morgen! ganz zur Jagd geeignet.<lb/>
Jch fühle mich &#x017F;o wohl, &#x017F;o zufrieden und bin in<lb/>
der That herzlich froh, daß ich endlich die mittel-<lb/>
alterliche Eulenhaut abge&#x017F;treift habe. Nun bin ich<lb/>
auch ein ganz anderer Men&#x017F;ch geworden von &#x017F;ittli-<lb/>
lichem Ern&#x017F;te durchdrungen und doch voll Lebens-<lb/>
lu&#x017F;t. Ehemals ein roher unge&#x017F;chlachter Ritter, jetzt<lb/>
ein feiner Cavalier. Und welch&#x2019; eine angenehme<lb/>
Aenderung in der Lebenswei&#x017F;e! Jch bin zwar in<lb/>
mancher Beziehung nicht ganz mit dem Fort&#x017F;chritte<lb/>
der Zeit einver&#x017F;tanden, allein gewi&#x017F;&#x017F;e Vortheile &#x017F;ind<lb/>
doch überwiegend. Nehme ich nur z. B. die Um-<lb/>
wandlung der Schußwaffen. Wie angenehm jetzt<lb/>
&#x017F;o ein Lefaucheux Doppelgewehr! Pum! Pum! Du-<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0277] IV. Aufzug. Gegend des erſten Aufzuges. Wirthshaus. An der Stelle der Burgruine ein ſtaatliches Schloß in moder- nem Style. Morgenbeleuchtung. Baron v. Eulenſchlotz (in Jagdkleidung mit Doppelflinte tritt ein.) Herrlicher Morgen! ganz zur Jagd geeignet. Jch fühle mich ſo wohl, ſo zufrieden und bin in der That herzlich froh, daß ich endlich die mittel- alterliche Eulenhaut abgeſtreift habe. Nun bin ich auch ein ganz anderer Menſch geworden von ſittli- lichem Ernſte durchdrungen und doch voll Lebens- luſt. Ehemals ein roher ungeſchlachter Ritter, jetzt ein feiner Cavalier. Und welch’ eine angenehme Aenderung in der Lebensweiſe! Jch bin zwar in mancher Beziehung nicht ganz mit dem Fortſchritte der Zeit einverſtanden, allein gewiſſe Vortheile ſind doch überwiegend. Nehme ich nur z. B. die Um- wandlung der Schußwaffen. Wie angenehm jetzt ſo ein Lefaucheux Doppelgewehr! Pum! Pum! Du-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/277
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/277>, abgerufen am 17.07.2024.