Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Aufzug.
Zimmer.
Casperl tritt wüthend ein.
Casperl.
Es ist nichts mehr auf der Welt! Es ist nicht
zum aushalten! Jetzt haben's mich gerad wieder
aus'm Wirthshaus hinausg'worfen, und warum?
Weil ich g'sagt hab, daß ich mit dem Fortschritt
nicht einverstanden bin. Auf meine Aeußerung,
daß das Fleisch so impertinent theuer ist und ob
das auch zu dem Profit gehört, den wir von der
Fortschrittlerei haben, hat mir gleich der Metzger
Fleischmayer eine Ohrfeigen gegeben. Mit der
Bemerkung, ob das eine Errungenschaft der persön-
lichen Freiheit sei, hab' ich ihm den Krug auf seine
rothe Nasen geworfen. Dann hat sich gleich der
Bäckermeister Bretzlhuber auch d'reingemischt und
ist über mich hergefallen wie ein Tiger, weil ich
ihm g'sagt hab, daß sein Brod zwar zu klein im
5*
I. Aufzug.
Zimmer.
Casperl tritt wüthend ein.
Casperl.
Es iſt nichts mehr auf der Welt! Es iſt nicht
zum aushalten! Jetzt haben’s mich gerad wieder
aus’m Wirthshaus hinausg’worfen, und warum?
Weil ich g’ſagt hab, daß ich mit dem Fortſchritt
nicht einverſtanden bin. Auf meine Aeußerung,
daß das Fleiſch ſo impertinent theuer iſt und ob
das auch zu dem Profit gehört, den wir von der
Fortſchrittlerei haben, hat mir gleich der Metzger
Fleiſchmayer eine Ohrfeigen gegeben. Mit der
Bemerkung, ob das eine Errungenſchaft der perſön-
lichen Freiheit ſei, hab’ ich ihm den Krug auf ſeine
rothe Naſen geworfen. Dann hat ſich gleich der
Bäckermeiſter Bretzlhuber auch d’reingemiſcht und
iſt über mich hergefallen wie ein Tiger, weil ich
ihm g’ſagt hab, daß ſein Brod zwar zu klein im
5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Zimmer.<lb/>
Casperl tritt wüthend ein.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CASPE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t nichts mehr auf der Welt! Es i&#x017F;t nicht<lb/>
zum aushalten! Jetzt haben&#x2019;s mich gerad wieder<lb/>
aus&#x2019;m Wirthshaus hinausg&#x2019;worfen, und warum?<lb/>
Weil ich g&#x2019;&#x017F;agt hab, daß ich mit dem Fort&#x017F;chritt<lb/>
nicht einver&#x017F;tanden bin. Auf meine Aeußerung,<lb/>
daß das Flei&#x017F;ch &#x017F;o impertinent theuer i&#x017F;t und ob<lb/>
das auch zu dem Profit gehört, den wir von der<lb/>
Fort&#x017F;chrittlerei haben, hat mir gleich der Metzger<lb/>
Flei&#x017F;chmayer eine Ohrfeigen gegeben. Mit der<lb/>
Bemerkung, ob das eine Errungen&#x017F;chaft der per&#x017F;ön-<lb/>
lichen Freiheit &#x017F;ei, hab&#x2019; ich ihm den Krug auf &#x017F;eine<lb/>
rothe Na&#x017F;en geworfen. Dann hat &#x017F;ich gleich der<lb/>
Bäckermei&#x017F;ter Bretzlhuber auch d&#x2019;reingemi&#x017F;cht und<lb/>
i&#x017F;t über mich hergefallen wie ein Tiger, weil ich<lb/>
ihm g&#x2019;&#x017F;agt hab, daß &#x017F;ein Brod zwar zu klein im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0103] I. Aufzug. Zimmer. Casperl tritt wüthend ein. Casperl. Es iſt nichts mehr auf der Welt! Es iſt nicht zum aushalten! Jetzt haben’s mich gerad wieder aus’m Wirthshaus hinausg’worfen, und warum? Weil ich g’ſagt hab, daß ich mit dem Fortſchritt nicht einverſtanden bin. Auf meine Aeußerung, daß das Fleiſch ſo impertinent theuer iſt und ob das auch zu dem Profit gehört, den wir von der Fortſchrittlerei haben, hat mir gleich der Metzger Fleiſchmayer eine Ohrfeigen gegeben. Mit der Bemerkung, ob das eine Errungenſchaft der perſön- lichen Freiheit ſei, hab’ ich ihm den Krug auf ſeine rothe Naſen geworfen. Dann hat ſich gleich der Bäckermeiſter Bretzlhuber auch d’reingemiſcht und iſt über mich hergefallen wie ein Tiger, weil ich ihm g’ſagt hab, daß ſein Brod zwar zu klein im 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/103
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/103>, abgerufen am 06.03.2021.