Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Sarastro.
Brav, brav! -- Aber jetzt muß uns der Tamino
zum Frühstück wieder ein Stückl vorspielen aus
der Zauberflöten.
Tamino.
Mit Vergnügen, wenn's meinem lieben Paminchen
angenehm sein kann.
Pamina.
Jch finde eben doch die Zauberflöte etwas ver-
altet. Etwas Neues einmal!
Sarastro.
Ja, er kann aber nichts anders.
Pamina (zu Tamino).
Du solltest doch endlich einmal etwas Neues
von Richard Wagner einstudiren.
Tamino.
Ei, was denkst Du! Der ist mir viel zu schwer!
Sarastro.
Nein, und ich bedank' mich für die Confusion.
Da könnte Unser Einer närrisch werden.
Tamino.
Ja, und gar keine Melodie. Der genre geht
gar nicht für Flötensolo.
7*
Saraſtro.
Brav, brav! — Aber jetzt muß uns der Tamino
zum Frühſtück wieder ein Stückl vorſpielen aus
der Zauberflöten.
Tamino.
Mit Vergnügen, wenn’s meinem lieben Paminchen
angenehm ſein kann.
Pamina.
Jch finde eben doch die Zauberflöte etwas ver-
altet. Etwas Neues einmal!
Saraſtro.
Ja, er kann aber nichts anders.
Pamina (zu Tamino).
Du ſollteſt doch endlich einmal etwas Neues
von Richard Wagner einſtudiren.
Tamino.
Ei, was denkſt Du! Der iſt mir viel zu ſchwer!
Saraſtro.
Nein, und ich bedank’ mich für die Confuſion.
Da könnte Unſer Einer närriſch werden.
Tamino.
Ja, und gar keine Melodie. Der genre geht
gar nicht für Flötenſolo.
7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0135" n="99"/>
            <sp who="#SAR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Sara&#x017F;tro.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Brav, brav! &#x2014; Aber jetzt muß uns der Tamino<lb/>
zum Früh&#x017F;tück wieder ein Stückl vor&#x017F;pielen aus<lb/>
der Zauberflöten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TAMO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Tamino.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Mit Vergnügen, wenn&#x2019;s meinem lieben Paminchen<lb/>
angenehm &#x017F;ein kann.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PAM">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Pamina.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch finde eben doch die Zauberflöte etwas ver-<lb/>
altet. Etwas Neues einmal!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Sara&#x017F;tro.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, er kann aber nichts anders.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Pamina</hi> </speaker>
              <stage>(zu Tamino).</stage><lb/>
              <p>Du &#x017F;ollte&#x017F;t doch endlich einmal etwas Neues<lb/>
von Richard Wagner ein&#x017F;tudiren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TAMO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Tamino.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ei, was denk&#x017F;t Du! Der i&#x017F;t mir viel zu &#x017F;chwer!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Sara&#x017F;tro.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nein, und <hi rendition="#g">ich</hi> bedank&#x2019; mich für die Confu&#x017F;ion.<lb/>
Da könnte Un&#x017F;er Einer närri&#x017F;ch werden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TAMO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Tamino.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, und gar keine Melodie. <hi rendition="#g">Der</hi> <hi rendition="#aq">genre</hi> geht<lb/>
gar nicht für Flöten&#x017F;olo.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">7*</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0135] Saraſtro. Brav, brav! — Aber jetzt muß uns der Tamino zum Frühſtück wieder ein Stückl vorſpielen aus der Zauberflöten. Tamino. Mit Vergnügen, wenn’s meinem lieben Paminchen angenehm ſein kann. Pamina. Jch finde eben doch die Zauberflöte etwas ver- altet. Etwas Neues einmal! Saraſtro. Ja, er kann aber nichts anders. Pamina (zu Tamino). Du ſollteſt doch endlich einmal etwas Neues von Richard Wagner einſtudiren. Tamino. Ei, was denkſt Du! Der iſt mir viel zu ſchwer! Saraſtro. Nein, und ich bedank’ mich für die Confuſion. Da könnte Unſer Einer närriſch werden. Tamino. Ja, und gar keine Melodie. Der genre geht gar nicht für Flötenſolo. 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/135
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/135>, abgerufen am 13.07.2024.