Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abtheilung.
Dasselbe Zimmer. Tag.
Casperl sitzt bei einem copiosen Frühstück. Caffeekanne. Chocolade.
Bierkrug. Weinflaschen. Bratwürste etc. etc.
Casperl.
Es ist wirklich so! Jch träume nicht; ich
scheine zu wachen, denn acht Paar Bratwürsteln,
Caffee dazu und Chocoladi und dazwischen d'rin
zur Abkühlung und Abwechslung zwei Maß Bier --
diese Gegenwart, diese Wirklichkeit spürt man auf
die angenehmste Weis'! -- Schicksal, ich bin mit
dir zufrieden. Diese Nacht aber war theilweise
unruhig. Erst beim Eintritte der Morgenröthe,
die ich eigentlich nicht gesehen habe, duselte ich
etwas ein. Die Feuerspritzeng'schicht hat mich ganz
auseinander gebracht. Dem Herrn Müller werd'
ich's aber denken. Das ist keine Manier, gleich
mit einer Dampfspritzen einzuschreiten. Ueberhaupt
war dieß ein voreiliger Diensteifer. Jetzt muß ich
gar noch in die "Neuesten Nachrichten" eine Dank-
II. Abtheilung.
Daſſelbe Zimmer. Tag.
Casperl ſitzt bei einem copioſen Frühſtück. Caffeekanne. Chocolade.
Bierkrug. Weinflaſchen. Bratwürſte ꝛc. ꝛc.
Casperl.
Es iſt wirklich ſo! Jch träume nicht; ich
ſcheine zu wachen, denn acht Paar Bratwürſteln,
Caffee dazu und Chocoladi und dazwiſchen d’rin
zur Abkühlung und Abwechslung zwei Maß Bier —
dieſe Gegenwart, dieſe Wirklichkeit ſpürt man auf
die angenehmſte Weiſ’! — Schickſal, ich bin mit
dir zufrieden. Dieſe Nacht aber war theilweiſe
unruhig. Erſt beim Eintritte der Morgenröthe,
die ich eigentlich nicht geſehen habe, duſelte ich
etwas ein. Die Feuerſpritzeng’ſchicht hat mich ganz
auseinander gebracht. Dem Herrn Müller werd’
ich’s aber denken. Das iſt keine Manier, gleich
mit einer Dampfſpritzen einzuſchreiten. Ueberhaupt
war dieß ein voreiliger Dienſteifer. Jetzt muß ich
gar noch in die „Neueſten Nachrichten‟ eine Dank-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="143"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Abtheilung.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Da&#x017F;&#x017F;elbe Zimmer. Tag.</hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Casperl</hi> &#x017F;itzt bei einem copio&#x017F;en Früh&#x017F;tück. Caffeekanne. Chocolade.<lb/>
Bierkrug. Weinfla&#x017F;chen. Bratwür&#x017F;te &#xA75B;c. &#xA75B;c.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CASPER">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t wirklich <hi rendition="#g">&#x017F;o!</hi> Jch <hi rendition="#g">träume nicht;</hi> ich<lb/>
&#x017F;cheine zu wachen, denn acht Paar Bratwür&#x017F;teln,<lb/>
Caffee dazu und Chocoladi und dazwi&#x017F;chen d&#x2019;rin<lb/>
zur Abkühlung und Abwechslung zwei Maß Bier &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">die&#x017F;e</hi> Gegenwart, die&#x017F;e Wirklichkeit &#x017F;pürt man auf<lb/>
die angenehm&#x017F;te Wei&#x017F;&#x2019;! &#x2014; Schick&#x017F;al, ich bin mit<lb/>
dir zufrieden. Die&#x017F;e Nacht aber war theilwei&#x017F;e<lb/>
unruhig. Er&#x017F;t beim Eintritte der Morgenröthe,<lb/>
die ich eigentlich nicht ge&#x017F;ehen habe, du&#x017F;elte ich<lb/>
etwas ein. Die Feuer&#x017F;pritzeng&#x2019;&#x017F;chicht hat mich ganz<lb/>
auseinander gebracht. Dem Herrn Müller werd&#x2019;<lb/>
ich&#x2019;s aber denken. Das i&#x017F;t keine Manier, gleich<lb/>
mit einer Dampf&#x017F;pritzen einzu&#x017F;chreiten. Ueberhaupt<lb/>
war dieß ein voreiliger Dien&#x017F;teifer. Jetzt muß ich<lb/>
gar noch in die &#x201E;Neue&#x017F;ten Nachrichten&#x201F; eine Dank-<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0179] II. Abtheilung. Daſſelbe Zimmer. Tag. Casperl ſitzt bei einem copioſen Frühſtück. Caffeekanne. Chocolade. Bierkrug. Weinflaſchen. Bratwürſte ꝛc. ꝛc. Casperl. Es iſt wirklich ſo! Jch träume nicht; ich ſcheine zu wachen, denn acht Paar Bratwürſteln, Caffee dazu und Chocoladi und dazwiſchen d’rin zur Abkühlung und Abwechslung zwei Maß Bier — dieſe Gegenwart, dieſe Wirklichkeit ſpürt man auf die angenehmſte Weiſ’! — Schickſal, ich bin mit dir zufrieden. Dieſe Nacht aber war theilweiſe unruhig. Erſt beim Eintritte der Morgenröthe, die ich eigentlich nicht geſehen habe, duſelte ich etwas ein. Die Feuerſpritzeng’ſchicht hat mich ganz auseinander gebracht. Dem Herrn Müller werd’ ich’s aber denken. Das iſt keine Manier, gleich mit einer Dampfſpritzen einzuſchreiten. Ueberhaupt war dieß ein voreiliger Dienſteifer. Jetzt muß ich gar noch in die „Neueſten Nachrichten‟ eine Dank-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/179
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/179>, abgerufen am 07.03.2021.