Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Aufzug.
Das Jnnere eines Bergwerkes.
An der Rückwand eine bis unter die Soffiten reichende Leiter, senkrecht
an den Felsen gelehnt.
Casperl mit dem Fahrleder und Fäustel, Steiger, mit einem
Grubenlicht fahren die Leiter herab, Casperl plumpst unten hin.
Casperl. Steiger.
Casperl.
Pumps! Das ist aber g'schwind gegangen!
Steiger.
So fährt man ein. Hinauf geht's freilich
langsamer. Allo! vorwärts! auf!
Casperl.
Sie haben leicht "vorwärts" sagen. Wenn
man 30,000 Fuß 'runter rutscht und nachher auf
die Gesäßmuskeln fallt!
Steiger.
Das mußt Du Alles gewöhnen, wenn Du ein
ordentlicher Bergknappe werden willst.
I. Aufzug.
Das Jnnere eines Bergwerkes.
An der Rückwand eine bis unter die Soffiten reichende Leiter, ſenkrecht
an den Felſen gelehnt.
Casperl mit dem Fahrleder und Fäuſtel, Steiger, mit einem
Grubenlicht fahren die Leiter herab, Casperl plumpſt unten hin.
Casperl. Steiger.
Casperl.
Pumps! Das iſt aber g’ſchwind gegangen!
Steiger.
So fährt man ein. Hinauf geht’s freilich
langſamer. Allo! vorwärts! auf!
Casperl.
Sie haben leicht „vorwärts‟ ſagen. Wenn
man 30,000 Fuß ’runter rutſcht und nachher auf
die Geſäßmuskeln fallt!
Steiger.
Das mußt Du Alles gewöhnen, wenn Du ein
ordentlicher Bergknappe werden willſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#b">Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Das Jnnere eines Bergwerkes.</hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">An der Rückwand eine bis unter die Soffiten reichende Leiter, &#x017F;enkrecht<lb/>
an den Fel&#x017F;en gelehnt.</hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Casperl</hi> mit dem Fahrleder und Fäu&#x017F;tel, <hi rendition="#g">Steiger,</hi> mit einem<lb/>
Grubenlicht fahren die Leiter herab, Casperl plump&#x017F;t unten hin.</hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Casperl. Steiger.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CASPERL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Pumps! Das i&#x017F;t aber g&#x2019;&#x017F;chwind gegangen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STEI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Steiger.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>So fährt man <hi rendition="#g">ein. Hinauf</hi> geht&#x2019;s freilich<lb/>
lang&#x017F;amer. Allo! vorwärts! auf!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASPERL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie haben leicht &#x201E;vorwärts&#x201F; &#x017F;agen. Wenn<lb/>
man 30,000 Fuß &#x2019;runter rut&#x017F;cht und nachher auf<lb/>
die Ge&#x017F;äßmuskeln fallt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STEI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Steiger.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das mußt Du Alles gewöhnen, wenn Du ein<lb/>
ordentlicher Bergknappe werden will&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0195] I. Aufzug. Das Jnnere eines Bergwerkes. An der Rückwand eine bis unter die Soffiten reichende Leiter, ſenkrecht an den Felſen gelehnt. Casperl mit dem Fahrleder und Fäuſtel, Steiger, mit einem Grubenlicht fahren die Leiter herab, Casperl plumpſt unten hin. Casperl. Steiger. Casperl. Pumps! Das iſt aber g’ſchwind gegangen! Steiger. So fährt man ein. Hinauf geht’s freilich langſamer. Allo! vorwärts! auf! Casperl. Sie haben leicht „vorwärts‟ ſagen. Wenn man 30,000 Fuß ’runter rutſcht und nachher auf die Geſäßmuskeln fallt! Steiger. Das mußt Du Alles gewöhnen, wenn Du ein ordentlicher Bergknappe werden willſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/195
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/195>, abgerufen am 07.03.2021.