Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Esmeralda.
Unter der Maske des Arztes hat er mich an-
gebettelt, während Sie schliefen.
Goldmajer.
Pfui! Das ist abscheulich! Holt mer die Polizei.
Esmeralda.
Es ist wirklich nicht der Mühe werth. Kommen
Sie lieber ein bischen in's Freie. Die frische Luft
wird Jhnen gewiß gut thun. Mittlerweile schicke
ich zum Obermedicinalrath.
Goldmajer.
Wenn Du meinst, so woll'n mer gehen e wenig
in den Garten unter die Acazien, wo der Holler
so schön blüht, den ich hab' kommen lassen um
viel Geld von de siamesischen Jnseln.
Esmeralda.
Kommen Sie, lieber Papa.
(Führt Goldmajer hinaus.)
Verwandlung.
Wilde, gebirgige Gegend.
Grethl (tritt langsam und traurig ein).
Jch armes, unglückliches Mädchen! Man hat
mich aus dem Haus gejagt und nicht einmal ein
Esmeralda.
Unter der Maske des Arztes hat er mich an-
gebettelt, während Sie ſchliefen.
Goldmajer.
Pfui! Das iſt abſcheulich! Holt mer die Polizei.
Esmeralda.
Es iſt wirklich nicht der Mühe werth. Kommen
Sie lieber ein bischen in’s Freie. Die friſche Luft
wird Jhnen gewiß gut thun. Mittlerweile ſchicke
ich zum Obermedicinalrath.
Goldmajer.
Wenn Du meinſt, ſo woll’n mer gehen e wenig
in den Garten unter die Acazien, wo der Holler
ſo ſchön blüht, den ich hab’ kommen laſſen um
viel Geld von de ſiameſiſchen Jnſeln.
Esmeralda.
Kommen Sie, lieber Papa.
(Führt Goldmajer hinaus.)
Verwandlung.
Wilde, gebirgige Gegend.
Grethl (tritt langſam und traurig ein).
Jch armes, unglückliches Mädchen! Man hat
mich aus dem Haus gejagt und nicht einmal ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0223" n="187"/>
          <sp who="#ESM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Esmeralda.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Unter der Maske des Arztes hat er mich an-<lb/>
gebettelt, während Sie &#x017F;chliefen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOLD">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Goldmajer.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Pfui! Das i&#x017F;t ab&#x017F;cheulich! Holt mer die Polizei.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ESM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Esmeralda.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t wirklich nicht der Mühe werth. Kommen<lb/>
Sie lieber ein bischen in&#x2019;s Freie. Die fri&#x017F;che Luft<lb/>
wird Jhnen gewiß gut thun. Mittlerweile &#x017F;chicke<lb/>
ich zum Obermedicinalrath.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOLD">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Goldmajer.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn Du mein&#x017F;t, &#x017F;o woll&#x2019;n mer gehen e wenig<lb/>
in den Garten unter die Acazien, wo der Holler<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chön blüht, den ich hab&#x2019; kommen la&#x017F;&#x017F;en um<lb/>
viel Geld von de &#x017F;iame&#x017F;i&#x017F;chen Jn&#x017F;eln.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ESM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Esmeralda.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Kommen Sie, lieber Papa.</p>
          </sp>
          <stage>(Führt Goldmajer hinaus.)</stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Wilde, gebirgige Gegend.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#GRETHL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Grethl</hi> </speaker>
              <stage>(tritt lang&#x017F;am und traurig ein).</stage><lb/>
              <p>Jch armes, unglückliches Mädchen! Man hat<lb/>
mich aus dem Haus gejagt und nicht einmal ein<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0223] Esmeralda. Unter der Maske des Arztes hat er mich an- gebettelt, während Sie ſchliefen. Goldmajer. Pfui! Das iſt abſcheulich! Holt mer die Polizei. Esmeralda. Es iſt wirklich nicht der Mühe werth. Kommen Sie lieber ein bischen in’s Freie. Die friſche Luft wird Jhnen gewiß gut thun. Mittlerweile ſchicke ich zum Obermedicinalrath. Goldmajer. Wenn Du meinſt, ſo woll’n mer gehen e wenig in den Garten unter die Acazien, wo der Holler ſo ſchön blüht, den ich hab’ kommen laſſen um viel Geld von de ſiameſiſchen Jnſeln. Esmeralda. Kommen Sie, lieber Papa. (Führt Goldmajer hinaus.) Verwandlung. Wilde, gebirgige Gegend. Grethl (tritt langſam und traurig ein). Jch armes, unglückliches Mädchen! Man hat mich aus dem Haus gejagt und nicht einmal ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/223
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/223>, abgerufen am 07.03.2021.