Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Burghof auf Ringstetten. (Ein Ziehbrunnen ist rückwärts
angebracht.)
Huldbrand, Undine in schönster Ritterfrauentracht.
Huldbrand.
Nun liebes Weib, bist Du zufrieden in Deiner
neuen Heimath?
Undine.
Warum willst Du mir durch solche Frage weh
thun? Wäre es nicht ein Frevel, wollte ich nicht
sagen, daß ich so glücklich bin, wie es nur immer
ein Wesen auf Erden sein kann!
Huldbrand.
Möge es Dir immer so sein, wie es diese ersten
Wochen unseres Ehestandes der Fall war. Möge
nie ein Wölkchen Deine Zufriedenheit trüben. Lasse
Dir sagen: Trotz des Unmuthes des Herzogs Heinrich,
darüber, daß ich den Antrag, seine Tochter Berthalda
zur Gattin zu nehmen, von mir gewiesen, was wohl
beinah als eine Beleidigung anzusehen ist, ließ er
mich seiner Gnade versichern. Ja noch mehr. Auf
mein Anfragen, ob ich ihm meine Huldigung dar-
bringen und Dich ihm vorstellen dürfe, ließ er mir
sagen, er wolle mich auf Ringstetten selbst mit seiner
Verwandlung.
Burghof auf Ringſtetten. (Ein Ziehbrunnen iſt rückwärts
angebracht.)
Huldbrand, Undine in ſchönſter Ritterfrauentracht.
Huldbrand.
Nun liebes Weib, biſt Du zufrieden in Deiner
neuen Heimath?
Undine.
Warum willſt Du mir durch ſolche Frage weh
thun? Wäre es nicht ein Frevel, wollte ich nicht
ſagen, daß ich ſo glücklich bin, wie es nur immer
ein Weſen auf Erden ſein kann!
Huldbrand.
Möge es Dir immer ſo ſein, wie es dieſe erſten
Wochen unſeres Eheſtandes der Fall war. Möge
nie ein Wölkchen Deine Zufriedenheit trüben. Laſſe
Dir ſagen: Trotz des Unmuthes des Herzogs Heinrich,
darüber, daß ich den Antrag, ſeine Tochter Berthalda
zur Gattin zu nehmen, von mir gewieſen, was wohl
beinah als eine Beleidigung anzuſehen iſt, ließ er
mich ſeiner Gnade verſichern. Ja noch mehr. Auf
mein Anfragen, ob ich ihm meine Huldigung dar-
bringen und Dich ihm vorſtellen dürfe, ließ er mir
ſagen, er wolle mich auf Ringſtetten ſelbſt mit ſeiner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0079" n="41"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Burghof auf Ring&#x017F;tetten. (Ein Ziehbrunnen i&#x017F;t rückwärts<lb/>
angebracht.)</hi> </stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Huldbrand, Undine in &#x017F;chön&#x017F;ter Ritterfrauentracht.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#HUL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Huldbrand.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun liebes Weib, bi&#x017F;t Du zufrieden in Deiner<lb/>
neuen Heimath?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UND">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Undine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Warum will&#x017F;t Du mir durch &#x017F;olche Frage weh<lb/>
thun? Wäre es nicht ein Frevel, wollte ich nicht<lb/>
&#x017F;agen, daß ich &#x017F;o glücklich bin, wie es nur immer<lb/>
ein We&#x017F;en auf Erden &#x017F;ein kann!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HUL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Huldbrand.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Möge es Dir immer &#x017F;o &#x017F;ein, wie es die&#x017F;e er&#x017F;ten<lb/>
Wochen un&#x017F;eres Ehe&#x017F;tandes der Fall war. Möge<lb/>
nie ein Wölkchen Deine Zufriedenheit trüben. La&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Dir &#x017F;agen: Trotz des Unmuthes des Herzogs Heinrich,<lb/>
darüber, daß ich den Antrag, &#x017F;eine Tochter Berthalda<lb/>
zur Gattin zu nehmen, von mir gewie&#x017F;en, was wohl<lb/>
beinah als eine Beleidigung anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t, ließ er<lb/>
mich &#x017F;einer Gnade ver&#x017F;ichern. Ja noch mehr. Auf<lb/>
mein Anfragen, ob ich ihm meine Huldigung dar-<lb/>
bringen und Dich ihm vor&#x017F;tellen dürfe, ließ er mir<lb/>
&#x017F;agen, er wolle mich auf Ring&#x017F;tetten &#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;einer<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0079] Verwandlung. Burghof auf Ringſtetten. (Ein Ziehbrunnen iſt rückwärts angebracht.) Huldbrand, Undine in ſchönſter Ritterfrauentracht. Huldbrand. Nun liebes Weib, biſt Du zufrieden in Deiner neuen Heimath? Undine. Warum willſt Du mir durch ſolche Frage weh thun? Wäre es nicht ein Frevel, wollte ich nicht ſagen, daß ich ſo glücklich bin, wie es nur immer ein Weſen auf Erden ſein kann! Huldbrand. Möge es Dir immer ſo ſein, wie es dieſe erſten Wochen unſeres Eheſtandes der Fall war. Möge nie ein Wölkchen Deine Zufriedenheit trüben. Laſſe Dir ſagen: Trotz des Unmuthes des Herzogs Heinrich, darüber, daß ich den Antrag, ſeine Tochter Berthalda zur Gattin zu nehmen, von mir gewieſen, was wohl beinah als eine Beleidigung anzuſehen iſt, ließ er mich ſeiner Gnade verſichern. Ja noch mehr. Auf mein Anfragen, ob ich ihm meine Huldigung dar- bringen und Dich ihm vorſtellen dürfe, ließ er mir ſagen, er wolle mich auf Ringſtetten ſelbſt mit ſeiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/79
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/79>, abgerufen am 07.03.2021.