Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] fen gebrauchet.) Der Saft fällt in ein
Gefäß, das unter der Mühlen stehet,
laufft darauf in einer kleinen Rinne bis
in den ersten Kessel, der etwa zwey Ey-
mer hält, und wird in selbigem bey ge-
lindem Feuer gewärmet, bis er fast sie-
den will, auf daß er den dicksten Schaum
von sich stosse. Mit diesem Schaume
füttern die Americaner ihr Vieh.
Wann nun der Saft recht wohl ge-
schäumet, und in den andern Kessel ge-
schüttet worden, läßt man ihn sieden,
und schüttet fort für fort Kalchwasser
dazu, darinne Eyer zerschlagen sind.
Nachdem er solcher gestalt wohl gereini-
get worden, läßt man den Zucker durch
gewisse Tücher, welche wie ein spitziger
Seihebeutel oder Manica Hippocratis,
formiret ist, lauffen; und hierauf wird
er in den dritten Kessel, der insgemein
von Metall ist, gethan, geschäumet, und
so lange gesotten, bis er fleugt. Nach
diesem schütten sie ihn in den vierten
Kessel, versuchen mit dem Schaumlöffel
oder einem höltzernen Spatel, ob er sich
körnen will; und dieses geschicht, indem
sie mit dem Schaumlöffel, durch den Zu-
cker, von der rechten Hand nach der Lin-
cken hin fahren. Wann dann der Zu-
[Spaltenumbruch] cker seine gebührende Dicke bekommen,
und annoch warm ist, sodann wird er in
die Formen gegossen, welche unten zu-
gestopffet sind. Nach Verfliessung 24.
Stunden, binnen welcher Zeit der Zu-
cker gemeiniglich gestehet, tragen die
Schwartzen diese Formen in ihre Hüt-
ten oder Häuser, öffnen die Löcher, und
durchstechen den Zucker, stellen hierauf
die Formen, über gewisse kleine Gefässe,
die wir auf Frantzösisch Jarrons nennen,
damit sie den abrinnenden Syrup auf-
fangen mögen. Nachdem nun der Sy-
rup abgelauffen, dann nehmen sie den
Zucker aus den Formen heraus, und
hauen ihn mit einem Messer entzwey.
Solchen entzwey gehauenen Zucker
nennen wir grauen Moscovad, oderGrauer Mo-
scovad.

unzerschlagenen Zucker aus den Jnseln,
und muß, wenn er ist, wie er seyn soll,
weißlicht grau, trucken und nicht fett
oder schmiericht seyn, auch so wenig, als
möglich, brandicht riechen. Dieser
Muscovad ist die basis und Materie, dar-
aus unterschiedene Gattungen Zucker,
die wir verkauffen, bereitet werden.
Doch wird er gar wenig gebraucht, ob
es gleich eine gute Wahre ist, Säfte und
rothe Confituren damit zu machen.

[Ende Spaltensatz]
Das viertzigste Capitel.
Vom Kastenzucker.
[Spaltenumbruch]

DJe Cassonade, oder Sucre des Isles at-
tere,
zerschlagner Zucker, ist grauer
Muscowad, welcher geschmoltzen, und
nachdem er wohl geläutert worden,
durch ein Tuch geseihet, und bis er feder-
leichte worden, gesotten, darauf in die
Formen geschüttet und auf obgedachte
Weise verfertiget wird. Wenn der Sy-
rup abgetroffen, wird des Daumens di-
cke Thon, in Wasser erweichet, darauf
gestrichen, damit das Wasser, welches
im Thon ist, den Zucker durchgehe, und
alle übrige Fettigkeit und Schmutz mit
sich hinweg nehme. Wann nichts mehr
heraus laufft, und der Thon treuge wor-
den, nimmt man den Zucker aus den
Formen und schlägt ihn in drey Stücken,
d. i. man legt das Boden- oder untere
Stücke, auf einen Ort, den mittlern
Theil auf diese Seite, und die Spitze
auf die andere: oder besser zu sagen, die
Americaner machen aus einem Zucker-
hute dreyerley Cassonade, daher man
insgemein in einer Parthey Cassonade
[Spaltenumbruch] dreyerley antrift, welche in die Casso-
nade vom untern Theil/ von der
Mitten und von der Spitze der Bro-
de
abgetheilet wird. Nachdem die
Zuckerbrode also zerschlagen, so legen
sie die Americaner auf grosse Tücher,
lassen sie an der Luft trocknen, und thun
sie hernach in grosse Kästen, wie sie zu
uns kommen. Der beste Kastenzucker
kommt aus Brasilien, und soll rechtBrasiliani-
sche Cassona-
de.

schön weiß seyn, trucken und körnicht,
auch wie Violen riechen und schmecken.
Auf diesen folget der, welcher la Cayenne
genannt wird, sonderlich, wann er von
dem untersten Theil der Brode gemacht
worden, und weiß und trucken ist.

Die Cassonade, bevoraus die Bra-
silianische, wird starck von den Zucker-
beckern gebraucht, weil sie sich nicht
leichtlich candisiret, auch die Confituren
viel schöner und dauerhafter davon wer-
den. Etliche sind der Meinung/ ob ha-
be der also zerstossene Zucker den Namen
Cassonade oder Castonade, von den Kasten,

wie

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] fen gebrauchet.) Der Saft faͤllt in ein
Gefaͤß, das unter der Muͤhlen ſtehet,
laufft darauf in einer kleinen Rinne bis
in den erſten Keſſel, der etwa zwey Ey-
mer haͤlt, und wird in ſelbigem bey ge-
lindem Feuer gewaͤrmet, bis er faſt ſie-
den will, auf daß er den dickſten Schaum
von ſich ſtoſſe. Mit dieſem Schaume
fuͤttern die Americaner ihr Vieh.
Wann nun der Saft recht wohl ge-
ſchaͤumet, und in den andern Keſſel ge-
ſchuͤttet worden, laͤßt man ihn ſieden,
und ſchuͤttet fort fuͤr fort Kalchwaſſer
dazu, darinne Eyer zerſchlagen ſind.
Nachdem er ſolcher geſtalt wohl gereini-
get worden, laͤßt man den Zucker durch
gewiſſe Tuͤcher, welche wie ein ſpitziger
Seihebeutel oder Manica Hippocratis,
formiret iſt, lauffen; und hierauf wird
er in den dritten Keſſel, der insgemein
von Metall iſt, gethan, geſchaͤumet, und
ſo lange geſotten, bis er fleugt. Nach
dieſem ſchuͤtten ſie ihn in den vierten
Keſſel, verſuchen mit dem Schaumloͤffel
oder einem hoͤltzernen Spatel, ob er ſich
koͤrnen will; und dieſes geſchicht, indem
ſie mit dem Schaumloͤffel, durch den Zu-
cker, von der rechten Hand nach der Lin-
cken hin fahren. Wann dann der Zu-
[Spaltenumbruch] cker ſeine gebuͤhrende Dicke bekommen,
und annoch warm iſt, ſodann wird er in
die Formen gegoſſen, welche unten zu-
geſtopffet ſind. Nach Verflieſſung 24.
Stunden, binnen welcher Zeit der Zu-
cker gemeiniglich geſtehet, tragen die
Schwartzen dieſe Formen in ihre Huͤt-
ten oder Haͤuſer, oͤffnen die Loͤcher, und
durchſtechen den Zucker, ſtellen hierauf
die Formen, uͤber gewiſſe kleine Gefaͤſſe,
die wir auf Frantzoͤſiſch Jarrons nennen,
damit ſie den abrinnenden Syrup auf-
fangen moͤgen. Nachdem nun der Sy-
rup abgelauffen, dann nehmen ſie den
Zucker aus den Formen heraus, und
hauen ihn mit einem Meſſer entzwey.
Solchen entzwey gehauenen Zucker
nennen wir grauen Moſcovad, oderGrauer Mo-
ſcovad.

unzerſchlagenen Zucker aus den Jnſeln,
und muß, wenn er iſt, wie er ſeyn ſoll,
weißlicht grau, trucken und nicht fett
oder ſchmiericht ſeyn, auch ſo wenig, als
moͤglich, brandicht riechen. Dieſer
Muſcovad iſt die baſis und Materie, dar-
aus unterſchiedene Gattungen Zucker,
die wir verkauffen, bereitet werden.
Doch wird er gar wenig gebraucht, ob
es gleich eine gute Wahre iſt, Saͤfte und
rothe Confituren damit zu machen.

[Ende Spaltensatz]
Das viertzigſte Capitel.
Vom Kaſtenzucker.
[Spaltenumbruch]

DJe Caſſonade, oder Sucre des Iſles at-
teré,
zerſchlagner Zucker, iſt grauer
Muſcowad, welcher geſchmoltzen, und
nachdem er wohl gelaͤutert worden,
durch ein Tuch geſeihet, und bis er feder-
leichte worden, geſotten, darauf in die
Formen geſchuͤttet und auf obgedachte
Weiſe verfertiget wird. Wenn der Sy-
rup abgetroffen, wird des Daumens di-
cke Thon, in Waſſer erweichet, darauf
geſtrichen, damit das Waſſer, welches
im Thon iſt, den Zucker durchgehe, und
alle uͤbrige Fettigkeit und Schmutz mit
ſich hinweg nehme. Wann nichts mehr
heraus laufft, und der Thon treuge wor-
den, nimmt man den Zucker aus den
Formen und ſchlaͤgt ihn in drey Stuͤcken,
d. i. man legt das Boden- oder untere
Stuͤcke, auf einen Ort, den mittlern
Theil auf dieſe Seite, und die Spitze
auf die andere: oder beſſer zu ſagen, die
Americaner machen aus einem Zucker-
hute dreyerley Caſſonade, daher man
insgemein in einer Parthey Caſſonade
[Spaltenumbruch] dreyerley antrift, welche in die Caſſo-
nade vom untern Theil/ von der
Mitten und von der Spitze der Bro-
de
abgetheilet wird. Nachdem die
Zuckerbrode alſo zerſchlagen, ſo legen
ſie die Americaner auf groſſe Tuͤcher,
laſſen ſie an der Luft trocknen, und thun
ſie hernach in groſſe Kaͤſten, wie ſie zu
uns kommen. Der beſte Kaſtenzucker
kommt aus Braſilien, und ſoll rechtBraſiliani-
ſche Caſſona-
de.

ſchoͤn weiß ſeyn, trucken und koͤrnicht,
auch wie Violen riechen und ſchmecken.
Auf dieſen folget der, welcher la Cayenne
genannt wird, ſonderlich, wann er von
dem unterſten Theil der Brode gemacht
worden, und weiß und trucken iſt.

Die Caſſonade, bevoraus die Bra-
ſilianiſche, wird ſtarck von den Zucker-
beckern gebraucht, weil ſie ſich nicht
leichtlich candiſiret, auch die Confituren
viel ſchoͤner und dauerhafter davon wer-
den. Etliche ſind der Meinung/ ob ha-
be der alſo zerſtoſſene Zucker den Namen
Caſſonade oder Caſtonade, von den Kaſten,

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="111"/>
fen gebrauchet.) Der Saft fa&#x0364;llt in ein<lb/>
Gefa&#x0364;ß, das unter der Mu&#x0364;hlen &#x017F;tehet,<lb/>
laufft darauf in einer kleinen Rinne bis<lb/>
in den er&#x017F;ten Ke&#x017F;&#x017F;el, der etwa zwey Ey-<lb/>
mer ha&#x0364;lt, und wird in &#x017F;elbigem bey ge-<lb/>
lindem Feuer gewa&#x0364;rmet, bis er fa&#x017F;t &#x017F;ie-<lb/>
den will, auf daß er den dick&#x017F;ten Schaum<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e. Mit die&#x017F;em Schaume<lb/>
fu&#x0364;ttern die <hi rendition="#fr">Americaner</hi> ihr Vieh.<lb/>
Wann nun der Saft recht wohl ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;umet, und in den andern Ke&#x017F;&#x017F;el ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet worden, la&#x0364;ßt man ihn &#x017F;ieden,<lb/>
und &#x017F;chu&#x0364;ttet fort fu&#x0364;r fort Kalchwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dazu, darinne Eyer zer&#x017F;chlagen &#x017F;ind.<lb/>
Nachdem er &#x017F;olcher ge&#x017F;talt wohl gereini-<lb/>
get worden, la&#x0364;ßt man den Zucker durch<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Tu&#x0364;cher, welche wie ein &#x017F;pitziger<lb/>
Seihebeutel oder <hi rendition="#aq">Manica Hippocratis,</hi><lb/>
formiret i&#x017F;t, lauffen; und hierauf wird<lb/>
er in den dritten Ke&#x017F;&#x017F;el, der insgemein<lb/>
von Metall i&#x017F;t, gethan, ge&#x017F;cha&#x0364;umet, und<lb/>
&#x017F;o lange ge&#x017F;otten, bis er fleugt. Nach<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;chu&#x0364;tten &#x017F;ie ihn in den vierten<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el, ver&#x017F;uchen mit dem Schaumlo&#x0364;ffel<lb/>
oder einem ho&#x0364;ltzernen Spatel, ob er &#x017F;ich<lb/>
ko&#x0364;rnen will; und die&#x017F;es ge&#x017F;chicht, indem<lb/>
&#x017F;ie mit dem Schaumlo&#x0364;ffel, durch den Zu-<lb/>
cker, von der rechten Hand nach der Lin-<lb/>
cken hin fahren. Wann dann der Zu-<lb/><cb n="112"/>
cker &#x017F;eine gebu&#x0364;hrende Dicke bekommen,<lb/>
und annoch warm i&#x017F;t, &#x017F;odann wird er in<lb/>
die Formen gego&#x017F;&#x017F;en, welche unten zu-<lb/>
ge&#x017F;topffet &#x017F;ind. Nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung 24.<lb/>
Stunden, binnen welcher Zeit der Zu-<lb/>
cker gemeiniglich ge&#x017F;tehet, tragen die<lb/>
Schwartzen die&#x017F;e Formen in ihre Hu&#x0364;t-<lb/>
ten oder Ha&#x0364;u&#x017F;er, o&#x0364;ffnen die Lo&#x0364;cher, und<lb/>
durch&#x017F;techen den Zucker, &#x017F;tellen hierauf<lb/>
die Formen, u&#x0364;ber gewi&#x017F;&#x017F;e kleine Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
die wir auf Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jarrons</hi></hi> nennen,<lb/>
damit &#x017F;ie den abrinnenden Syrup auf-<lb/>
fangen mo&#x0364;gen. Nachdem nun der Sy-<lb/>
rup abgelauffen, dann nehmen &#x017F;ie den<lb/>
Zucker aus den Formen heraus, und<lb/>
hauen ihn mit einem Me&#x017F;&#x017F;er entzwey.<lb/>
Solchen entzwey gehauenen Zucker<lb/>
nennen wir <hi rendition="#fr">grauen Mo&#x017F;covad,</hi> oder<note place="right">Grauer Mo-<lb/>
&#x017F;covad.</note><lb/>
unzer&#x017F;chlagenen Zucker aus den Jn&#x017F;eln,<lb/>
und muß, wenn er i&#x017F;t, wie er &#x017F;eyn &#x017F;oll,<lb/>
weißlicht grau, trucken und nicht fett<lb/>
oder &#x017F;chmiericht &#x017F;eyn, auch &#x017F;o wenig, als<lb/>
mo&#x0364;glich, brandicht riechen. Die&#x017F;er<lb/>
Mu&#x017F;covad i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">ba&#x017F;is</hi> und Materie, dar-<lb/>
aus unter&#x017F;chiedene Gattungen Zucker,<lb/>
die wir verkauffen, bereitet werden.<lb/>
Doch wird er gar wenig gebraucht, ob<lb/>
es gleich eine gute Wahre i&#x017F;t, Sa&#x0364;fte und<lb/>
rothe Confituren damit zu machen.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das viertzig&#x017F;te Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Vom Ka&#x017F;tenzucker.</hi></hi> </head><lb/>
              <cb n="111"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;&#x017F;onade,</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sucre des I&#x017F;les at-<lb/>
teré,</hi></hi> zer&#x017F;chlagner Zucker, i&#x017F;t grauer<lb/>
Mu&#x017F;cowad, welcher ge&#x017F;chmoltzen, und<lb/>
nachdem er wohl gela&#x0364;utert worden,<lb/>
durch ein Tuch ge&#x017F;eihet, und bis er feder-<lb/>
leichte worden, ge&#x017F;otten, darauf in die<lb/>
Formen ge&#x017F;chu&#x0364;ttet und auf obgedachte<lb/>
Wei&#x017F;e verfertiget wird. Wenn der Sy-<lb/>
rup abgetroffen, wird des Daumens di-<lb/>
cke Thon, in Wa&#x017F;&#x017F;er erweichet, darauf<lb/>
ge&#x017F;trichen, damit das Wa&#x017F;&#x017F;er, welches<lb/>
im Thon i&#x017F;t, den Zucker durchgehe, und<lb/>
alle u&#x0364;brige Fettigkeit und Schmutz mit<lb/>
&#x017F;ich hinweg nehme. Wann nichts mehr<lb/>
heraus laufft, und der Thon treuge wor-<lb/>
den, nimmt man den Zucker aus den<lb/>
Formen und &#x017F;chla&#x0364;gt ihn in drey Stu&#x0364;cken,<lb/>
d. i. man legt das Boden- oder untere<lb/>
Stu&#x0364;cke, auf einen Ort, den mittlern<lb/>
Theil auf die&#x017F;e Seite, und die Spitze<lb/>
auf die andere: oder be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;agen, die<lb/>
Americaner machen aus einem Zucker-<lb/>
hute dreyerley Ca&#x017F;&#x017F;onade, daher man<lb/>
insgemein in einer Parthey Ca&#x017F;&#x017F;onade<lb/><cb n="112"/>
dreyerley antrift, welche in die <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
nade vom untern Theil/ von der<lb/>
Mitten und von der Spitze der Bro-<lb/>
de</hi> abgetheilet wird. Nachdem die<lb/>
Zuckerbrode al&#x017F;o zer&#x017F;chlagen, &#x017F;o legen<lb/>
&#x017F;ie die Americaner auf gro&#x017F;&#x017F;e Tu&#x0364;cher,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie an der Luft trocknen, und thun<lb/>
&#x017F;ie hernach in gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;&#x017F;ten, wie &#x017F;ie zu<lb/>
uns kommen. Der be&#x017F;te Ka&#x017F;tenzucker<lb/>
kommt aus <hi rendition="#fr">Bra&#x017F;ilien,</hi> und &#x017F;oll recht<note place="right">Bra&#x017F;iliani-<lb/>
&#x017F;che Ca&#x017F;&#x017F;ona-<lb/>
de.</note><lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n weiß &#x017F;eyn, trucken und ko&#x0364;rnicht,<lb/>
auch wie Violen riechen und &#x017F;chmecken.<lb/>
Auf die&#x017F;en folget der, welcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la Cayenne</hi></hi><lb/>
genannt wird, &#x017F;onderlich, wann er von<lb/>
dem unter&#x017F;ten Theil der Brode gemacht<lb/>
worden, und weiß und trucken i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;&#x017F;onade,</hi> bevoraus die Bra-<lb/>
&#x017F;iliani&#x017F;che, wird &#x017F;tarck von den Zucker-<lb/>
beckern gebraucht, weil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
leichtlich candi&#x017F;iret, auch die Confituren<lb/>
viel &#x017F;cho&#x0364;ner und dauerhafter davon wer-<lb/>
den. Etliche &#x017F;ind der Meinung/ ob ha-<lb/>
be der al&#x017F;o zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Zucker den Namen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;&#x017F;onade</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;tonade,</hi></hi> von den Ka&#x017F;ten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0118] Der Spezereyen und Materialien fen gebrauchet.) Der Saft faͤllt in ein Gefaͤß, das unter der Muͤhlen ſtehet, laufft darauf in einer kleinen Rinne bis in den erſten Keſſel, der etwa zwey Ey- mer haͤlt, und wird in ſelbigem bey ge- lindem Feuer gewaͤrmet, bis er faſt ſie- den will, auf daß er den dickſten Schaum von ſich ſtoſſe. Mit dieſem Schaume fuͤttern die Americaner ihr Vieh. Wann nun der Saft recht wohl ge- ſchaͤumet, und in den andern Keſſel ge- ſchuͤttet worden, laͤßt man ihn ſieden, und ſchuͤttet fort fuͤr fort Kalchwaſſer dazu, darinne Eyer zerſchlagen ſind. Nachdem er ſolcher geſtalt wohl gereini- get worden, laͤßt man den Zucker durch gewiſſe Tuͤcher, welche wie ein ſpitziger Seihebeutel oder Manica Hippocratis, formiret iſt, lauffen; und hierauf wird er in den dritten Keſſel, der insgemein von Metall iſt, gethan, geſchaͤumet, und ſo lange geſotten, bis er fleugt. Nach dieſem ſchuͤtten ſie ihn in den vierten Keſſel, verſuchen mit dem Schaumloͤffel oder einem hoͤltzernen Spatel, ob er ſich koͤrnen will; und dieſes geſchicht, indem ſie mit dem Schaumloͤffel, durch den Zu- cker, von der rechten Hand nach der Lin- cken hin fahren. Wann dann der Zu- cker ſeine gebuͤhrende Dicke bekommen, und annoch warm iſt, ſodann wird er in die Formen gegoſſen, welche unten zu- geſtopffet ſind. Nach Verflieſſung 24. Stunden, binnen welcher Zeit der Zu- cker gemeiniglich geſtehet, tragen die Schwartzen dieſe Formen in ihre Huͤt- ten oder Haͤuſer, oͤffnen die Loͤcher, und durchſtechen den Zucker, ſtellen hierauf die Formen, uͤber gewiſſe kleine Gefaͤſſe, die wir auf Frantzoͤſiſch Jarrons nennen, damit ſie den abrinnenden Syrup auf- fangen moͤgen. Nachdem nun der Sy- rup abgelauffen, dann nehmen ſie den Zucker aus den Formen heraus, und hauen ihn mit einem Meſſer entzwey. Solchen entzwey gehauenen Zucker nennen wir grauen Moſcovad, oder unzerſchlagenen Zucker aus den Jnſeln, und muß, wenn er iſt, wie er ſeyn ſoll, weißlicht grau, trucken und nicht fett oder ſchmiericht ſeyn, auch ſo wenig, als moͤglich, brandicht riechen. Dieſer Muſcovad iſt die baſis und Materie, dar- aus unterſchiedene Gattungen Zucker, die wir verkauffen, bereitet werden. Doch wird er gar wenig gebraucht, ob es gleich eine gute Wahre iſt, Saͤfte und rothe Confituren damit zu machen. Grauer Mo- ſcovad. Das viertzigſte Capitel. Vom Kaſtenzucker. DJe Caſſonade, oder Sucre des Iſles at- teré, zerſchlagner Zucker, iſt grauer Muſcowad, welcher geſchmoltzen, und nachdem er wohl gelaͤutert worden, durch ein Tuch geſeihet, und bis er feder- leichte worden, geſotten, darauf in die Formen geſchuͤttet und auf obgedachte Weiſe verfertiget wird. Wenn der Sy- rup abgetroffen, wird des Daumens di- cke Thon, in Waſſer erweichet, darauf geſtrichen, damit das Waſſer, welches im Thon iſt, den Zucker durchgehe, und alle uͤbrige Fettigkeit und Schmutz mit ſich hinweg nehme. Wann nichts mehr heraus laufft, und der Thon treuge wor- den, nimmt man den Zucker aus den Formen und ſchlaͤgt ihn in drey Stuͤcken, d. i. man legt das Boden- oder untere Stuͤcke, auf einen Ort, den mittlern Theil auf dieſe Seite, und die Spitze auf die andere: oder beſſer zu ſagen, die Americaner machen aus einem Zucker- hute dreyerley Caſſonade, daher man insgemein in einer Parthey Caſſonade dreyerley antrift, welche in die Caſſo- nade vom untern Theil/ von der Mitten und von der Spitze der Bro- de abgetheilet wird. Nachdem die Zuckerbrode alſo zerſchlagen, ſo legen ſie die Americaner auf groſſe Tuͤcher, laſſen ſie an der Luft trocknen, und thun ſie hernach in groſſe Kaͤſten, wie ſie zu uns kommen. Der beſte Kaſtenzucker kommt aus Braſilien, und ſoll recht ſchoͤn weiß ſeyn, trucken und koͤrnicht, auch wie Violen riechen und ſchmecken. Auf dieſen folget der, welcher la Cayenne genannt wird, ſonderlich, wann er von dem unterſten Theil der Brode gemacht worden, und weiß und trucken iſt. Braſiliani- ſche Caſſona- de. Die Caſſonade, bevoraus die Bra- ſilianiſche, wird ſtarck von den Zucker- beckern gebraucht, weil ſie ſich nicht leichtlich candiſiret, auch die Confituren viel ſchoͤner und dauerhafter davon wer- den. Etliche ſind der Meinung/ ob ha- be der alſo zerſtoſſene Zucker den Namen Caſſonade oder Caſtonade, von den Kaſten, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/118
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/118>, abgerufen am 19.04.2021.