Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Wirckung zu wege zu bringen vermögen, es sey nun zu
Wiederstattung des Menschen Gesundheit, oder zu der-
selben Erhaltung angesehen. Allein man dürffte sich noch
viel mehr entsetzen, wenn man vernehmen wird, daß ein so
gar entsetzliches Unheil nichts ausserordentliches auf der
Welt, und in den Läden der Materialisten und Apothecker
nichts so gemeine sey, als dergleichen verfälschte Waaren,
welche die prächtigen Titel, wodurch blos ihr Werth erhö-
het wird, nicht im geringsten verdienen. Diese Bosheit,
dadurch menschlicher Gesundheit ein so gar grosses Unheil
zugezogen wird, habe, mein Herr/ ich mir vorgenom-
men, in gegenwärtigen Wercke zu entdecken. Dieweil
aber niemand die Wercke der Finsternüß offenbaret, und
sich den Haß und Feindschaft dererjenigen, welche ihnen
der Leute Leichtgläubigkeit, höchst unbillicher Weise, zu
nutze zu machen wissen, nicht auf den Halsladen solte; dan-
nenhero bin auch ich eines Beschützers, der in hohen Ansehen
und Würden, hochbenöthiget. Einen solchen aber, Mein
Herr,
wuste ich nirgends als in dessen Person zu finden,
allermassen jederman bekannt, wie daß Derselbe eine voll-
kommene Wissenschaft von alle dem besitze, was die Natur
nur seltsames und nützliches in denen dreyen Familien der
Gewächse, der Thiere und der Mineralien, beschlossen hat,
und von mir in diesem Buche nach der Länge sind beschrie-
ben worden. Es hat sich auch Mein Herr bey den Ge-
lehrten einen solchen Namen erworben, daß kein einiger
Bedencken trägt, sich desselben Entscheidung zu unterwerf-
fen. Diesemnach, und da Er mein Buch mit einer so güti-

gen

Wirckung zu wege zu bringen vermoͤgen, es ſey nun zu
Wiederſtattung des Menſchen Geſundheit, oder zu der-
ſelben Erhaltung angeſehen. Allein man duͤrffte ſich noch
viel mehr entſetzen, wenn man vernehmen wird, daß ein ſo
gar entſetzliches Unheil nichts auſſerordentliches auf der
Welt, und in den Laͤden der Materialiſten und Apothecker
nichts ſo gemeine ſey, als dergleichen verfaͤlſchte Waaren,
welche die praͤchtigen Titel, wodurch blos ihr Werth erhoͤ-
het wird, nicht im geringſten verdienen. Dieſe Bosheit,
dadurch menſchlicher Geſundheit ein ſo gar groſſes Unheil
zugezogen wird, habe, mein Herr/ ich mir vorgenom-
men, in gegenwaͤrtigen Wercke zu entdecken. Dieweil
aber niemand die Wercke der Finſternuͤß offenbaret, und
ſich den Haß und Feindſchaft dererjenigen, welche ihnen
der Leute Leichtglaͤubigkeit, hoͤchſt unbillicher Weiſe, zu
nutze zu machen wiſſen, nicht auf den Halsladen ſolte; dan-
nenhero bin auch ich eines Beſchuͤtzers, der in hohen Anſehen
und Wuͤrden, hochbenoͤthiget. Einen ſolchen aber, Mein
Herr,
wuſte ich nirgends als in deſſen Perſon zu finden,
allermaſſen jederman bekannt, wie daß Derſelbe eine voll-
kommene Wiſſenſchaft von alle dem beſitze, was die Natur
nur ſeltſames und nuͤtzliches in denen dreyen Familien der
Gewaͤchſe, der Thiere und der Mineralien, beſchloſſen hat,
und von mir in dieſem Buche nach der Laͤnge ſind beſchrie-
ben worden. Es hat ſich auch Mein Herr bey den Ge-
lehrten einen ſolchen Namen erworben, daß kein einiger
Bedencken traͤgt, ſich deſſelben Entſcheidung zu unterwerf-
fen. Dieſemnach, und da Er mein Buch mit einer ſo guͤti-

gen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/>
Wirckung zu wege zu bringen vermo&#x0364;gen, es &#x017F;ey nun zu<lb/>
Wieder&#x017F;tattung des Men&#x017F;chen Ge&#x017F;undheit, oder zu der-<lb/>
&#x017F;elben Erhaltung ange&#x017F;ehen. Allein man du&#x0364;rffte &#x017F;ich noch<lb/>
viel mehr ent&#x017F;etzen, wenn man vernehmen wird, daß ein &#x017F;o<lb/>
gar ent&#x017F;etzliches Unheil nichts au&#x017F;&#x017F;erordentliches auf der<lb/>
Welt, und in den La&#x0364;den der Materiali&#x017F;ten und Apothecker<lb/>
nichts &#x017F;o gemeine &#x017F;ey, als dergleichen verfa&#x0364;l&#x017F;chte Waaren,<lb/>
welche die pra&#x0364;chtigen Titel, wodurch blos ihr Werth erho&#x0364;-<lb/>
het wird, nicht im gering&#x017F;ten verdienen. Die&#x017F;e Bosheit,<lb/>
dadurch men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;undheit ein &#x017F;o gar gro&#x017F;&#x017F;es Unheil<lb/>
zugezogen wird, habe, <hi rendition="#fr">mein Herr/</hi> ich mir vorgenom-<lb/>
men, in gegenwa&#x0364;rtigen Wercke zu entdecken. Dieweil<lb/>
aber niemand die Wercke der Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß offenbaret, und<lb/>
&#x017F;ich den Haß und Feind&#x017F;chaft dererjenigen, welche ihnen<lb/>
der Leute Leichtgla&#x0364;ubigkeit, ho&#x0364;ch&#x017F;t unbillicher Wei&#x017F;e, zu<lb/>
nutze zu machen wi&#x017F;&#x017F;en, nicht auf den Halsladen &#x017F;olte; dan-<lb/>
nenhero bin auch ich eines Be&#x017F;chu&#x0364;tzers, der in hohen An&#x017F;ehen<lb/>
und Wu&#x0364;rden, hochbeno&#x0364;thiget. Einen &#x017F;olchen aber, <hi rendition="#fr">Mein<lb/>
Herr,</hi> wu&#x017F;te ich nirgends als in de&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;on zu finden,<lb/>
allerma&#x017F;&#x017F;en jederman bekannt, wie daß Der&#x017F;elbe eine voll-<lb/>
kommene Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft von alle dem be&#x017F;itze, was die Natur<lb/>
nur &#x017F;elt&#x017F;ames und nu&#x0364;tzliches in denen dreyen Familien der<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, der Thiere und der Mineralien, be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat,<lb/>
und von mir in die&#x017F;em Buche nach der La&#x0364;nge &#x017F;ind be&#x017F;chrie-<lb/>
ben worden. Es hat &#x017F;ich auch <hi rendition="#fr">Mein Herr</hi> bey den Ge-<lb/>
lehrten einen &#x017F;olchen Namen erworben, daß kein einiger<lb/>
Bedencken tra&#x0364;gt, &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben Ent&#x017F;cheidung zu unterwerf-<lb/>
fen. Die&#x017F;emnach, und da Er mein Buch mit einer &#x017F;o gu&#x0364;ti-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Wirckung zu wege zu bringen vermoͤgen, es ſey nun zu Wiederſtattung des Menſchen Geſundheit, oder zu der- ſelben Erhaltung angeſehen. Allein man duͤrffte ſich noch viel mehr entſetzen, wenn man vernehmen wird, daß ein ſo gar entſetzliches Unheil nichts auſſerordentliches auf der Welt, und in den Laͤden der Materialiſten und Apothecker nichts ſo gemeine ſey, als dergleichen verfaͤlſchte Waaren, welche die praͤchtigen Titel, wodurch blos ihr Werth erhoͤ- het wird, nicht im geringſten verdienen. Dieſe Bosheit, dadurch menſchlicher Geſundheit ein ſo gar groſſes Unheil zugezogen wird, habe, mein Herr/ ich mir vorgenom- men, in gegenwaͤrtigen Wercke zu entdecken. Dieweil aber niemand die Wercke der Finſternuͤß offenbaret, und ſich den Haß und Feindſchaft dererjenigen, welche ihnen der Leute Leichtglaͤubigkeit, hoͤchſt unbillicher Weiſe, zu nutze zu machen wiſſen, nicht auf den Halsladen ſolte; dan- nenhero bin auch ich eines Beſchuͤtzers, der in hohen Anſehen und Wuͤrden, hochbenoͤthiget. Einen ſolchen aber, Mein Herr, wuſte ich nirgends als in deſſen Perſon zu finden, allermaſſen jederman bekannt, wie daß Derſelbe eine voll- kommene Wiſſenſchaft von alle dem beſitze, was die Natur nur ſeltſames und nuͤtzliches in denen dreyen Familien der Gewaͤchſe, der Thiere und der Mineralien, beſchloſſen hat, und von mir in dieſem Buche nach der Laͤnge ſind beſchrie- ben worden. Es hat ſich auch Mein Herr bey den Ge- lehrten einen ſolchen Namen erworben, daß kein einiger Bedencken traͤgt, ſich deſſelben Entſcheidung zu unterwerf- fen. Dieſemnach, und da Er mein Buch mit einer ſo guͤti- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/12
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/12>, abgerufen am 24.10.2021.