Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
und muste vernehmen, wie man Willens sey, dieselben drucken zu las-
sen; zudem, so wolte man mir für Gerichte kein Recht verschaffen, in
Meinung, es sey eine Sache von keiner sonderbaren Wichtigkeit. Da-
mit ich also verhinderte, daß kein anderer (gleich jener Krähe in der
Fabel, die sich mit fremden Federn schmückete) den Nutzen von mei-
ner Arbeit ziehen möchte, und ein unvollkommen Werck an den Tag
käme, als fand ich mich genöthiget mit Publicirung dieses Wercks zu
eilen.

Jch lebe der Zuversicht, es sollen alle, die dieses Buch durchlesen
werden, gar bald beobachten, daß noch niemahls ein so vollkommener
Tractat von Materialien ihnen zu Gesichte gekommen, und daß ich
nicht allein zusammen getragen, was hin und wieder bey vielen Scri-
benten, die nicht so leichtlich einem ieden unter die Hände gerathen, da-
von gefunden wird, sondern auch solche Sachen mit eingebracht, von
denen bisanhero nichts ist gesehen, oder deren zum wenigsten von den
Scribenten gar selten ist erwähnet worden. Es befinden sich darinne
viele neue Erfindungen, welche der Großmuth meiner Freunde zu dan-
cken, und die sonst nicht sobald bekannt worden wären. Darum ha-
be ich auch nicht vergessen, ihnen die schuldige Gebühr abzustatten, und
die Namen derer Gelehrten, welchen beliebet hat, ihre Gedancken mir
zu communiciren und mitzutheilen, bey Gelegenheit mit angeführet,
allermassen an gar vielen Orten ersehen werden kan. Gleichwie ich
nun mit grössestem Vergnügen der Hülffe gelehrter Leute, welche mir
mit ihrem Fleisse an die Hand gegangen, mich bedienet, also erkläre
hiermit, daß ich mir gleichfalls aller wohlgesinneten Personen Nach-
richt will zu Nutze machen, dafern dieselben ein oder andere Oerter in
meinem Buche gefunden, welche zu vermehren oder zu verbessern nö-
thig, und soll mir kein schlechter Gefallen erwiesen werden, wenn man
mich dessen zu berichten würdiget.

Belangend die Ordnung, welche ich in diesem Buche gehalten,
darinne habe den Herren Physicis gefolget, welche von so langer Zeit
her in den dreyen Classen der Vegetabilium, Animalium und Minera-
lium,
alles und iedes, womit die Physica, Chymia und Pharmacia samt
andern in der menschlichen Gesellschaft nützlichen Künsten umzugehen
pflegen.

Weil ich auch mehr auf die Nutzbarkeit, als auf die Anmuthigkeit
in diesem Wercke gesehen, mir auch vorgesetzet, in der Erwehlung und

Er-
** 2

Vorrede.
und muſte vernehmen, wie man Willens ſey, dieſelben drucken zu laſ-
ſen; zudem, ſo wolte man mir fuͤr Gerichte kein Recht verſchaffen, in
Meinung, es ſey eine Sache von keiner ſonderbaren Wichtigkeit. Da-
mit ich alſo verhinderte, daß kein anderer (gleich jener Kraͤhe in der
Fabel, die ſich mit fremden Federn ſchmuͤckete) den Nutzen von mei-
ner Arbeit ziehen moͤchte, und ein unvollkommen Werck an den Tag
kaͤme, als fand ich mich genoͤthiget mit Publicirung dieſes Wercks zu
eilen.

Jch lebe der Zuverſicht, es ſollen alle, die dieſes Buch durchleſen
werden, gar bald beobachten, daß noch niemahls ein ſo vollkommener
Tractat von Materialien ihnen zu Geſichte gekommen, und daß ich
nicht allein zuſammen getragen, was hin und wieder bey vielen Scri-
benten, die nicht ſo leichtlich einem ieden unter die Haͤnde gerathen, da-
von gefunden wird, ſondern auch ſolche Sachen mit eingebracht, von
denen bisanhero nichts iſt geſehen, oder deren zum wenigſten von den
Scribenten gar ſelten iſt erwaͤhnet worden. Es befinden ſich darinne
viele neue Erfindungen, welche der Großmuth meiner Freunde zu dan-
cken, und die ſonſt nicht ſobald bekannt worden waͤren. Darum ha-
be ich auch nicht vergeſſen, ihnen die ſchuldige Gebuͤhr abzuſtatten, und
die Namen derer Gelehrten, welchen beliebet hat, ihre Gedancken mir
zu communiciren und mitzutheilen, bey Gelegenheit mit angefuͤhret,
allermaſſen an gar vielen Orten erſehen werden kan. Gleichwie ich
nun mit groͤſſeſtem Vergnuͤgen der Huͤlffe gelehrter Leute, welche mir
mit ihrem Fleiſſe an die Hand gegangen, mich bedienet, alſo erklaͤre
hiermit, daß ich mir gleichfalls aller wohlgeſinneten Perſonen Nach-
richt will zu Nutze machen, dafern dieſelben ein oder andere Oerter in
meinem Buche gefunden, welche zu vermehren oder zu verbeſſern noͤ-
thig, und ſoll mir kein ſchlechter Gefallen erwieſen werden, wenn man
mich deſſen zu berichten wuͤrdiget.

Belangend die Ordnung, welche ich in dieſem Buche gehalten,
darinne habe den Herren Phyſicis gefolget, welche von ſo langer Zeit
her in den dreyen Claſſen der Vegetabilium, Animalium und Minera-
lium,
alles und iedes, womit die Phyſica, Chymia und Pharmacia ſamt
andern in der menſchlichen Geſellſchaft nuͤtzlichen Kuͤnſten umzugehen
pflegen.

Weil ich auch mehr auf die Nutzbarkeit, als auf die Anmuthigkeit
in dieſem Wercke geſehen, mir auch vorgeſetzet, in der Erwehlung und

Er-
** 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
und mu&#x017F;te vernehmen, wie man Willens &#x017F;ey, die&#x017F;elben drucken zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; zudem, &#x017F;o wolte man mir fu&#x0364;r Gerichte kein Recht ver&#x017F;chaffen, in<lb/>
Meinung, es &#x017F;ey eine Sache von keiner &#x017F;onderbaren Wichtigkeit. Da-<lb/>
mit ich al&#x017F;o verhinderte, daß kein anderer (gleich jener Kra&#x0364;he in der<lb/>
Fabel, die &#x017F;ich mit fremden Federn &#x017F;chmu&#x0364;ckete) den Nutzen von mei-<lb/>
ner Arbeit ziehen mo&#x0364;chte, und ein unvollkommen Werck an den Tag<lb/>
ka&#x0364;me, als fand ich mich geno&#x0364;thiget mit Publicirung die&#x017F;es Wercks zu<lb/>
eilen.</p><lb/>
        <p>Jch lebe der Zuver&#x017F;icht, es &#x017F;ollen alle, die die&#x017F;es Buch durchle&#x017F;en<lb/>
werden, gar bald beobachten, daß noch niemahls ein &#x017F;o vollkommener<lb/>
Tractat von Materialien ihnen zu Ge&#x017F;ichte gekommen, und daß ich<lb/>
nicht allein zu&#x017F;ammen getragen, was hin und wieder bey vielen Scri-<lb/>
benten, die nicht &#x017F;o leichtlich einem ieden unter die Ha&#x0364;nde gerathen, da-<lb/>
von gefunden wird, &#x017F;ondern auch &#x017F;olche Sachen mit eingebracht, von<lb/>
denen bisanhero nichts i&#x017F;t ge&#x017F;ehen, oder deren zum wenig&#x017F;ten von den<lb/>
Scribenten gar &#x017F;elten i&#x017F;t erwa&#x0364;hnet worden. Es befinden &#x017F;ich darinne<lb/>
viele neue Erfindungen, welche der Großmuth meiner Freunde zu dan-<lb/>
cken, und die &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;obald bekannt worden wa&#x0364;ren. Darum ha-<lb/>
be ich auch nicht verge&#x017F;&#x017F;en, ihnen die &#x017F;chuldige Gebu&#x0364;hr abzu&#x017F;tatten, und<lb/>
die Namen derer Gelehrten, welchen beliebet hat, ihre Gedancken mir<lb/>
zu <hi rendition="#aq">communici</hi>ren und mitzutheilen, bey Gelegenheit mit angefu&#x0364;hret,<lb/>
allerma&#x017F;&#x017F;en an gar vielen Orten er&#x017F;ehen werden kan. Gleichwie ich<lb/>
nun mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tem Vergnu&#x0364;gen der Hu&#x0364;lffe gelehrter Leute, welche mir<lb/>
mit ihrem Flei&#x017F;&#x017F;e an die Hand gegangen, mich bedienet, al&#x017F;o erkla&#x0364;re<lb/>
hiermit, daß ich mir gleichfalls aller wohlge&#x017F;inneten Per&#x017F;onen Nach-<lb/>
richt will zu Nutze machen, dafern die&#x017F;elben ein oder andere Oerter in<lb/>
meinem Buche gefunden, welche zu vermehren oder zu verbe&#x017F;&#x017F;ern no&#x0364;-<lb/>
thig, und &#x017F;oll mir kein &#x017F;chlechter Gefallen erwie&#x017F;en werden, wenn man<lb/>
mich de&#x017F;&#x017F;en zu berichten wu&#x0364;rdiget.</p><lb/>
        <p>Belangend die Ordnung, welche ich in die&#x017F;em Buche gehalten,<lb/>
darinne habe den Herren <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icis</hi> gefolget, welche von &#x017F;o langer Zeit<lb/>
her in den dreyen Cla&#x017F;&#x017F;en der <hi rendition="#aq">Vegetabilium, Animalium</hi> und <hi rendition="#aq">Minera-<lb/>
lium,</hi> alles und iedes, womit die <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica, Chymia</hi> und <hi rendition="#aq">Pharmacia</hi> &#x017F;amt<lb/>
andern in der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nu&#x0364;tzlichen Ku&#x0364;n&#x017F;ten umzugehen<lb/>
pflegen.</p><lb/>
        <p>Weil ich auch mehr auf die Nutzbarkeit, als auf die Anmuthigkeit<lb/>
in die&#x017F;em Wercke ge&#x017F;ehen, mir auch vorge&#x017F;etzet, in der Erwehlung und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">** 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorrede. und muſte vernehmen, wie man Willens ſey, dieſelben drucken zu laſ- ſen; zudem, ſo wolte man mir fuͤr Gerichte kein Recht verſchaffen, in Meinung, es ſey eine Sache von keiner ſonderbaren Wichtigkeit. Da- mit ich alſo verhinderte, daß kein anderer (gleich jener Kraͤhe in der Fabel, die ſich mit fremden Federn ſchmuͤckete) den Nutzen von mei- ner Arbeit ziehen moͤchte, und ein unvollkommen Werck an den Tag kaͤme, als fand ich mich genoͤthiget mit Publicirung dieſes Wercks zu eilen. Jch lebe der Zuverſicht, es ſollen alle, die dieſes Buch durchleſen werden, gar bald beobachten, daß noch niemahls ein ſo vollkommener Tractat von Materialien ihnen zu Geſichte gekommen, und daß ich nicht allein zuſammen getragen, was hin und wieder bey vielen Scri- benten, die nicht ſo leichtlich einem ieden unter die Haͤnde gerathen, da- von gefunden wird, ſondern auch ſolche Sachen mit eingebracht, von denen bisanhero nichts iſt geſehen, oder deren zum wenigſten von den Scribenten gar ſelten iſt erwaͤhnet worden. Es befinden ſich darinne viele neue Erfindungen, welche der Großmuth meiner Freunde zu dan- cken, und die ſonſt nicht ſobald bekannt worden waͤren. Darum ha- be ich auch nicht vergeſſen, ihnen die ſchuldige Gebuͤhr abzuſtatten, und die Namen derer Gelehrten, welchen beliebet hat, ihre Gedancken mir zu communiciren und mitzutheilen, bey Gelegenheit mit angefuͤhret, allermaſſen an gar vielen Orten erſehen werden kan. Gleichwie ich nun mit groͤſſeſtem Vergnuͤgen der Huͤlffe gelehrter Leute, welche mir mit ihrem Fleiſſe an die Hand gegangen, mich bedienet, alſo erklaͤre hiermit, daß ich mir gleichfalls aller wohlgeſinneten Perſonen Nach- richt will zu Nutze machen, dafern dieſelben ein oder andere Oerter in meinem Buche gefunden, welche zu vermehren oder zu verbeſſern noͤ- thig, und ſoll mir kein ſchlechter Gefallen erwieſen werden, wenn man mich deſſen zu berichten wuͤrdiget. Belangend die Ordnung, welche ich in dieſem Buche gehalten, darinne habe den Herren Phyſicis gefolget, welche von ſo langer Zeit her in den dreyen Claſſen der Vegetabilium, Animalium und Minera- lium, alles und iedes, womit die Phyſica, Chymia und Pharmacia ſamt andern in der menſchlichen Geſellſchaft nuͤtzlichen Kuͤnſten umzugehen pflegen. Weil ich auch mehr auf die Nutzbarkeit, als auf die Anmuthigkeit in dieſem Wercke geſehen, mir auch vorgeſetzet, in der Erwehlung und Er- ** 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/17
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/17>, abgerufen am 19.04.2021.