Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Approbationes.
Approbation
Des Herrn BEAULIEU, Sr. Königl. Maj.
obersten Leib-Apotheckers.

JCh habe ein Buch durchlesen, intituliret Histoire generale des Drogues, und
von Herrn Pomet, Spezereyhändlern verfertiget. Sein Eyffer für das ge-
meine Beste ist nicht genug zu loben: dann, ausser die gantz sonderbare und genaue
Untersuchung, die er mit den Materialien angestellet, damit er sie beschreiben
könte, hat er auch insonderheit mit grossem Fleiß dergleichen Dinge angemer-
cket, welche die Wahl und Erkiesung der Materialien betreffen. Da nun eine
gute Wahl das allervornehmste Stücke eines Apotheckers ist, so muß man be-
kennen, daß nicht nur jederman demselbigen zum höhesten dafür verbunden
ist, sondern daß es ihm insonderheit die Apothecker Danck müssen wissen; darum
ich auch diesem seinem Buche meine Approbation und Genehmhaltung ertheilen
wollen. Gegeben zu Versailles den 16. Mertz 1693.

Unterzeichnet BEAULIEU,
Sr. K. M. oberster Leib-Apothecker.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Des Herrn BUISSIERE, Sr. Durchl.
des Herrn Printzen Apothecker.

JCh habe mit völliger Vergnügung die Histoire generales des Drogues durchlesen,
welche der Herr Pomet verfertiget hat, in welcher alle und iede Species aufs ge-
naueste beschrieben werden, die auch mit vielen Figuren ausgezieret ist, welche sämt-
lich nach den Originalien, die in seinem Magazin vorhanden, sind gezeichnet worden,
so daß man sagen kan, es sey ein Werck, welches nicht alleine trefflich zahlreich,
sondern auch überaus sehr mühesam und curieux, von wegen so sauberer Specie-
rum,
dergleichen iemahls noch zum Vorschein kommen, wie ich dann selbst gese-
hen, daß er seit zwantzig Jahren hat daran gearbeitet, und von allen Orten und
Enden her die Waaren kommen lassen, gute und falsche, damit er entscheiden
könne, was bis anhero die Scribenten falsch oder zweiffelhaft davon geschrieben
haben. Dannenhero kan dieses Werck nicht anders als höchstnützlich seyn für
solche Leute, die sich lassen angelegen seyn, in der Erkenntnüß der Materialien eine
sattsame Geschicklichkeit zu erlangen, welches gewißlich das Hauptstück ist der
Apotheckerkunst. Welches öffentliche Zeugnüß diesem Wercke zu ertheilen mich
verbunden erachtet. Gegeben zu Paris den 13. Augusti 1693.

Unterzeichnet BUISSIERE, Jhrer Durchl.
des Herrn Printzen Apothecker.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Der Herren Gardes en Charge und ältesten
Consuls bey der Spezerey- und Materialien-
Handlung.

WJr unterschriebene Gardes en Charge und Anciens Consuls de la Marchandise
d'Epicerie & Droguerie
in dieser Stadt Paris, thun kund allen und ieden, de-
nen dran gelegen, wie daß wir gesehen und gelesen ein Buch, dessen Titel Histoire
generale des Drogues,
so Herr Pomet, Spezerey und Materialienhändler zu Pa-

ris,
Approbationes.
Approbation
Des Herrn BEAULIEU, Sr. Koͤnigl. Maj.
oberſten Leib-Apotheckers.

JCh habe ein Buch durchleſen, intituliret Hiſtoire generale des Drogues, und
von Herrn Pomet, Spezereyhaͤndlern verfertiget. Sein Eyffer fuͤr das ge-
meine Beſte iſt nicht genug zu loben: dann, auſſer die gantz ſonderbare und genaue
Unterſuchung, die er mit den Materialien angeſtellet, damit er ſie beſchreiben
koͤnte, hat er auch inſonderheit mit groſſem Fleiß dergleichen Dinge angemer-
cket, welche die Wahl und Erkieſung der Materialien betreffen. Da nun eine
gute Wahl das allervornehmſte Stuͤcke eines Apotheckers iſt, ſo muß man be-
kennen, daß nicht nur jederman demſelbigen zum hoͤheſten dafuͤr verbunden
iſt, ſondern daß es ihm inſonderheit die Apothecker Danck muͤſſen wiſſen; darum
ich auch dieſem ſeinem Buche meine Approbation und Genehmhaltung ertheilen
wollen. Gegeben zu Verſailles den 16. Mertz 1693.

Unterzeichnet BEAULIEU,
Sr. K. M. oberſter Leib-Apothecker.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Des Herrn BUISSIERE, Sr. Durchl.
des Herrn Printzen Apothecker.

JCh habe mit voͤlliger Vergnuͤgung die Hiſtoire generales des Drogues durchleſen,
welche der Herr Pomet verfertiget hat, in welcher alle und iede Species aufs ge-
naueſte beſchrieben werden, die auch mit vielen Figuren ausgezieret iſt, welche ſaͤmt-
lich nach den Originalien, die in ſeinem Magazin vorhanden, ſind gezeichnet worden,
ſo daß man ſagen kan, es ſey ein Werck, welches nicht alleine trefflich zahlreich,
ſondern auch uͤberaus ſehr muͤheſam und curieux, von wegen ſo ſauberer Specie-
rum,
dergleichen iemahls noch zum Vorſchein kommen, wie ich dann ſelbſt geſe-
hen, daß er ſeit zwantzig Jahren hat daran gearbeitet, und von allen Orten und
Enden her die Waaren kommen laſſen, gute und falſche, damit er entſcheiden
koͤnne, was bis anhero die Scribenten falſch oder zweiffelhaft davon geſchrieben
haben. Dannenhero kan dieſes Werck nicht anders als hoͤchſtnuͤtzlich ſeyn fuͤr
ſolche Leute, die ſich laſſen angelegen ſeyn, in der Erkenntnuͤß der Materialien eine
ſattſame Geſchicklichkeit zu erlangen, welches gewißlich das Hauptſtuͤck iſt der
Apotheckerkunſt. Welches oͤffentliche Zeugnuͤß dieſem Wercke zu ertheilen mich
verbunden erachtet. Gegeben zu Paris den 13. Auguſti 1693.

Unterzeichnet BUISSIERE, Jhrer Durchl.
des Herrn Printzen Apothecker.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Der Herren Gardes en Charge und aͤlteſten
Conſuls bey der Spezerey- und Materialien-
Handlung.

WJr unterſchriebene Gardes en Charge und Anciens Conſuls de la Marchandiſe
d’Epicerie & Droguerie
in dieſer Stadt Paris, thun kund allen und ieden, de-
nen dran gelegen, wie daß wir geſehen und geleſen ein Buch, deſſen Titel Hiſtoire
generale des Drogues,
ſo Herr Pomet, Spezerey und Materialienhaͤndler zu Pa-

ris,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Approbationes.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Approbation</hi><lb/>
Des Herrn <hi rendition="#aq">BEAULIEU,</hi> Sr. Ko&#x0364;nigl. Maj.<lb/>
ober&#x017F;ten Leib-Apotheckers.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe ein Buch durchle&#x017F;en, <hi rendition="#aq">intituli</hi>ret <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire generale des Drogues,</hi> und<lb/>
von Herrn <hi rendition="#aq">Pomet,</hi> Spezereyha&#x0364;ndlern verfertiget. Sein Eyffer fu&#x0364;r das ge-<lb/>
meine Be&#x017F;te i&#x017F;t nicht genug zu loben: dann, au&#x017F;&#x017F;er die gantz &#x017F;onderbare und genaue<lb/>
Unter&#x017F;uchung, die er mit den Materialien ange&#x017F;tellet, damit er &#x017F;ie be&#x017F;chreiben<lb/>
ko&#x0364;nte, hat er auch in&#x017F;onderheit mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß dergleichen Dinge angemer-<lb/>
cket, welche die Wahl und Erkie&#x017F;ung der Materialien betreffen. Da nun eine<lb/>
gute Wahl das allervornehm&#x017F;te Stu&#x0364;cke eines Apotheckers i&#x017F;t, &#x017F;o muß man be-<lb/>
kennen, daß nicht nur jederman dem&#x017F;elbigen zum ho&#x0364;he&#x017F;ten dafu&#x0364;r verbunden<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ondern daß es ihm in&#x017F;onderheit die Apothecker Danck mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en; darum<lb/>
ich auch die&#x017F;em &#x017F;einem Buche meine <hi rendition="#aq">Approbation</hi> und Genehmhaltung ertheilen<lb/>
wollen. Gegeben zu Ver&#x017F;ailles den 16. Mertz 1693.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Unterzeichnet</hi> <hi rendition="#aq">BEAULIEU,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Sr. K. M. ober&#x017F;ter Leib-Apothecker.</hi> </hi> </p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Approbation</hi><lb/>
Des Herrn <hi rendition="#aq">BUISSIERE,</hi> Sr. Durchl.<lb/>
des Herrn Printzen Apothecker.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe mit vo&#x0364;lliger Vergnu&#x0364;gung die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire generales des Drogues</hi> durchle&#x017F;en,<lb/>
welche der Herr <hi rendition="#aq">Pomet</hi> verfertiget hat, in welcher alle und iede <hi rendition="#aq">Species</hi> aufs ge-<lb/>
naue&#x017F;te be&#x017F;chrieben werden, die auch mit vielen Figuren ausgezieret i&#x017F;t, welche &#x017F;a&#x0364;mt-<lb/>
lich nach den <hi rendition="#aq">Originali</hi>en, die in &#x017F;einem Magazin vorhanden, &#x017F;ind gezeichnet worden,<lb/>
&#x017F;o daß man &#x017F;agen kan, es &#x017F;ey ein Werck, welches nicht alleine trefflich zahlreich,<lb/>
&#x017F;ondern auch u&#x0364;beraus &#x017F;ehr mu&#x0364;he&#x017F;am und <hi rendition="#aq">curieux,</hi> von wegen &#x017F;o &#x017F;auberer <hi rendition="#aq">Specie-<lb/>
rum,</hi> dergleichen iemahls noch zum Vor&#x017F;chein kommen, wie ich dann &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;e-<lb/>
hen, daß er &#x017F;eit zwantzig Jahren hat daran gearbeitet, und von allen Orten und<lb/>
Enden her die Waaren kommen la&#x017F;&#x017F;en, gute und fal&#x017F;che, damit er ent&#x017F;cheiden<lb/>
ko&#x0364;nne, was bis anhero die Scribenten fal&#x017F;ch oder zweiffelhaft davon ge&#x017F;chrieben<lb/>
haben. Dannenhero kan die&#x017F;es Werck nicht anders als ho&#x0364;ch&#x017F;tnu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olche Leute, die &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en angelegen &#x017F;eyn, in der Erkenntnu&#x0364;ß der Materialien eine<lb/>
&#x017F;att&#x017F;ame Ge&#x017F;chicklichkeit zu erlangen, welches gewißlich das Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck i&#x017F;t der<lb/>
Apotheckerkun&#x017F;t. Welches o&#x0364;ffentliche Zeugnu&#x0364;ß die&#x017F;em Wercke zu ertheilen mich<lb/>
verbunden erachtet. Gegeben zu Paris den 13. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> 1693.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Unterzeichnet</hi> <hi rendition="#aq">BUISSIERE,</hi> <hi rendition="#fr">Jhrer Durchl.<lb/>
des Herrn Printzen Apothecker.</hi> </hi> </p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Approbation</hi><lb/>
Der <hi rendition="#in">H</hi>erren <hi rendition="#aq">Gardes en Charge</hi> und a&#x0364;lte&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;uls</hi> bey der Spezerey- und Materialien-<lb/>
Handlung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr unter&#x017F;chriebene <hi rendition="#aq">Gardes en Charge</hi> und <hi rendition="#aq">Anciens Con&#x017F;uls de la Marchandi&#x017F;e<lb/>
d&#x2019;Epicerie &amp; Droguerie</hi> in die&#x017F;er Stadt Paris, thun kund allen und ieden, de-<lb/>
nen dran gelegen, wie daß wir ge&#x017F;ehen und gele&#x017F;en ein Buch, de&#x017F;&#x017F;en Titel <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire<lb/>
generale des Drogues,</hi> &#x017F;o Herr Pomet, Spezerey und Materialienha&#x0364;ndler zu Pa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ris,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] Approbationes. Approbation Des Herrn BEAULIEU, Sr. Koͤnigl. Maj. oberſten Leib-Apotheckers. JCh habe ein Buch durchleſen, intituliret Hiſtoire generale des Drogues, und von Herrn Pomet, Spezereyhaͤndlern verfertiget. Sein Eyffer fuͤr das ge- meine Beſte iſt nicht genug zu loben: dann, auſſer die gantz ſonderbare und genaue Unterſuchung, die er mit den Materialien angeſtellet, damit er ſie beſchreiben koͤnte, hat er auch inſonderheit mit groſſem Fleiß dergleichen Dinge angemer- cket, welche die Wahl und Erkieſung der Materialien betreffen. Da nun eine gute Wahl das allervornehmſte Stuͤcke eines Apotheckers iſt, ſo muß man be- kennen, daß nicht nur jederman demſelbigen zum hoͤheſten dafuͤr verbunden iſt, ſondern daß es ihm inſonderheit die Apothecker Danck muͤſſen wiſſen; darum ich auch dieſem ſeinem Buche meine Approbation und Genehmhaltung ertheilen wollen. Gegeben zu Verſailles den 16. Mertz 1693. Unterzeichnet BEAULIEU, Sr. K. M. oberſter Leib-Apothecker. Approbation Des Herrn BUISSIERE, Sr. Durchl. des Herrn Printzen Apothecker. JCh habe mit voͤlliger Vergnuͤgung die Hiſtoire generales des Drogues durchleſen, welche der Herr Pomet verfertiget hat, in welcher alle und iede Species aufs ge- naueſte beſchrieben werden, die auch mit vielen Figuren ausgezieret iſt, welche ſaͤmt- lich nach den Originalien, die in ſeinem Magazin vorhanden, ſind gezeichnet worden, ſo daß man ſagen kan, es ſey ein Werck, welches nicht alleine trefflich zahlreich, ſondern auch uͤberaus ſehr muͤheſam und curieux, von wegen ſo ſauberer Specie- rum, dergleichen iemahls noch zum Vorſchein kommen, wie ich dann ſelbſt geſe- hen, daß er ſeit zwantzig Jahren hat daran gearbeitet, und von allen Orten und Enden her die Waaren kommen laſſen, gute und falſche, damit er entſcheiden koͤnne, was bis anhero die Scribenten falſch oder zweiffelhaft davon geſchrieben haben. Dannenhero kan dieſes Werck nicht anders als hoͤchſtnuͤtzlich ſeyn fuͤr ſolche Leute, die ſich laſſen angelegen ſeyn, in der Erkenntnuͤß der Materialien eine ſattſame Geſchicklichkeit zu erlangen, welches gewißlich das Hauptſtuͤck iſt der Apotheckerkunſt. Welches oͤffentliche Zeugnuͤß dieſem Wercke zu ertheilen mich verbunden erachtet. Gegeben zu Paris den 13. Auguſti 1693. Unterzeichnet BUISSIERE, Jhrer Durchl. des Herrn Printzen Apothecker. Approbation Der Herren Gardes en Charge und aͤlteſten Conſuls bey der Spezerey- und Materialien- Handlung. WJr unterſchriebene Gardes en Charge und Anciens Conſuls de la Marchandiſe d’Epicerie & Droguerie in dieſer Stadt Paris, thun kund allen und ieden, de- nen dran gelegen, wie daß wir geſehen und geleſen ein Buch, deſſen Titel Hiſtoire generale des Drogues, ſo Herr Pomet, Spezerey und Materialienhaͤndler zu Pa- ris,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/21
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/21>, abgerufen am 09.03.2021.