Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Approbationes.
ris, verfertiget, in welchem wir nichts gefunden, so dem gemeinen Besten nicht
solte nützlich seyn, und absonderlich allen und ieden Kauff- und Handelsleuten,
welche diese Handlung treiben: dann denen mag es zu einem Wegweiser dienen,
sie in diesem Handel, bey Ein- und Verkauff der hierinn enthaltenen Materialien,
entweder zu unterrichten, oder auch ihrem Gedächtnüß zu statten zu kommen, zu
Folge angewiesener Zeichen und Beschreibung ihrer guten oder schlechten Be-
schaffenheit, damit sie dieselbigen genau und recht unterscheiden, oder, gleichwie
nöthig, zu allerhand Gebrauch und Nutzen, es sey zur Artzney, Färberey oder
andern Künsten und Handwercken, gebührend auserlesen können. Zu dessen
Beglaubigung wir gegenwärtiges Certificat unterschrieben. Geschehen zu Pa-
ris den 25. Novembr. 1692.

HARLAN, Garde en Charge.

N. DROUET, ancien Garde & Consul.

C. LAROZE, Ancien Garde & Consul.

A. FREMIN, Ancien Garde.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Des Herrn ROUVIERE, Königl. Maj.
ordentlichen Apotheckers, wie auch J. M. obersten
Apothecker Majors bey dero Lägern, Spitalen und
Armeen.

JCh habe mit sonderlichem Fleisse das Buch durchlesen und examiniret, welches
betitelt wird Histoire generale des Drogues, und vom Herrn Pomet, Spezerey-
und Materialienhändler in Paris ist aufgesetzet worden, und in demselbigen
nichts gefunden, als was zum Nutzen und Behuf der Medicin kan dienlich und
höchstnützlich seyn. Junge Anfänger bey der Apotheckerkunst, können aus
Durchlesung dieses Werckes ihnen eine rechtschaffene Erkenntnüß aller der rare-
sten Materialien, so aus fremden Landen kommen, zu wege bringen. Der Au-
tor
hat dabey durchgehends eine gantz genaue und recht sonderbare Untersuchung
angestellet, daß ihm die Nachwelt für die über sich genommene Mühe und auf-
gewandte Unkosten muß verbunden seyn, die er hat machen müssen, daß er eine
so grosse Anzahl rarer Gewächse aus weit entfernten Landen hat erlangen mö-
gen, davon er dann die accuratesten Figuren und Beschreibung mitgetheilet.
Diese sind meine Gedancken von diesem Buche, habe mich auch verpflichtet ge-
halten, solch ein öffentliches Zeugnüß abzulegen. Gegeben zu Paris den 27.
Novembr. 1692.

Unterzeichnet H. ROUVIERE.

[Ende Spaltensatz]
Der Spe-

Approbationes.
ris, verfertiget, in welchem wir nichts gefunden, ſo dem gemeinen Beſten nicht
ſolte nuͤtzlich ſeyn, und abſonderlich allen und ieden Kauff- und Handelsleuten,
welche dieſe Handlung treiben: dann denen mag es zu einem Wegweiſer dienen,
ſie in dieſem Handel, bey Ein- und Verkauff der hierinn enthaltenen Materialien,
entweder zu unterrichten, oder auch ihrem Gedaͤchtnuͤß zu ſtatten zu kommen, zu
Folge angewieſener Zeichen und Beſchreibung ihrer guten oder ſchlechten Be-
ſchaffenheit, damit ſie dieſelbigen genau und recht unterſcheiden, oder, gleichwie
noͤthig, zu allerhand Gebrauch und Nutzen, es ſey zur Artzney, Faͤrberey oder
andern Kuͤnſten und Handwercken, gebuͤhrend auserleſen koͤnnen. Zu deſſen
Beglaubigung wir gegenwaͤrtiges Certificat unterſchrieben. Geſchehen zu Pa-
ris den 25. Novembr. 1692.

HARLAN, Garde en Charge.

N. DROUET, ancien Garde & Conſul.

C. LAROZE, Ancien Garde & Conſul.

A. FREMIN, Ancien Garde.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Des Herrn ROUVIERE, Koͤnigl. Maj.
ordentlichen Apotheckers, wie auch J. M. oberſten
Apothecker Majors bey dero Laͤgern, Spitalen und
Armeen.

JCh habe mit ſonderlichem Fleiſſe das Buch durchleſen und examiniret, welches
betitelt wird Hiſtoire generale des Drogues, und vom Herrn Pomet, Spezerey-
und Materialienhaͤndler in Paris iſt aufgeſetzet worden, und in demſelbigen
nichts gefunden, als was zum Nutzen und Behuf der Medicin kan dienlich und
hoͤchſtnuͤtzlich ſeyn. Junge Anfaͤnger bey der Apotheckerkunſt, koͤnnen aus
Durchleſung dieſes Werckes ihnen eine rechtſchaffene Erkenntnuͤß aller der rare-
ſten Materialien, ſo aus fremden Landen kommen, zu wege bringen. Der Au-
tor
hat dabey durchgehends eine gantz genaue und recht ſonderbare Unterſuchung
angeſtellet, daß ihm die Nachwelt fuͤr die uͤber ſich genommene Muͤhe und auf-
gewandte Unkoſten muß verbunden ſeyn, die er hat machen muͤſſen, daß er eine
ſo groſſe Anzahl rarer Gewaͤchſe aus weit entfernten Landen hat erlangen moͤ-
gen, davon er dann die accurateſten Figuren und Beſchreibung mitgetheilet.
Dieſe ſind meine Gedancken von dieſem Buche, habe mich auch verpflichtet ge-
halten, ſolch ein oͤffentliches Zeugnuͤß abzulegen. Gegeben zu Paris den 27.
Novembr. 1692.

Unterzeichnet H. ROUVIERE.

[Ende Spaltensatz]
Der Spe-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Approbationes.</hi></fw><lb/>
ris, verfertiget, in welchem wir nichts gefunden, &#x017F;o dem gemeinen Be&#x017F;ten nicht<lb/>
&#x017F;olte nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn, und ab&#x017F;onderlich allen und ieden Kauff- und Handelsleuten,<lb/>
welche die&#x017F;e Handlung treiben: dann denen mag es zu einem Wegwei&#x017F;er dienen,<lb/>
&#x017F;ie in die&#x017F;em Handel, bey Ein- und Verkauff der hierinn enthaltenen Materialien,<lb/>
entweder zu unterrichten, oder auch ihrem Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß zu &#x017F;tatten zu kommen, zu<lb/>
Folge angewie&#x017F;ener Zeichen und Be&#x017F;chreibung ihrer guten oder &#x017F;chlechten Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit, damit &#x017F;ie die&#x017F;elbigen genau und recht unter&#x017F;cheiden, oder, gleichwie<lb/>
no&#x0364;thig, zu allerhand Gebrauch und Nutzen, es &#x017F;ey zur Artzney, Fa&#x0364;rberey oder<lb/>
andern Ku&#x0364;n&#x017F;ten und Handwercken, gebu&#x0364;hrend auserle&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Zu de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Beglaubigung wir gegenwa&#x0364;rtiges <hi rendition="#aq">Certificat</hi> unter&#x017F;chrieben. Ge&#x017F;chehen zu Pa-<lb/>
ris den 25. <hi rendition="#aq">Novembr.</hi> 1692.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">HARLAN, Garde en Charge.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">N. DROUET, ancien Garde &amp; Con&#x017F;ul.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">C. LAROZE, Ancien Garde &amp; Con&#x017F;ul.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">A. FREMIN, Ancien Garde.</hi> </hi> </p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Approbation</hi><lb/>
Des <hi rendition="#in">H</hi>errn <hi rendition="#aq">ROUVIERE,</hi> Ko&#x0364;nigl. <hi rendition="#in">M</hi>aj.<lb/>
ordentlichen Apotheckers, wie auch J. M. ober&#x017F;ten<lb/>
Apothecker <hi rendition="#aq">Major</hi>s bey dero La&#x0364;gern, Spitalen und<lb/>
Armeen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe mit &#x017F;onderlichem Flei&#x017F;&#x017F;e das Buch durchle&#x017F;en und <hi rendition="#aq">examini</hi>ret, welches<lb/>
betitelt wird <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire generale des Drogues,</hi> und vom Herrn <hi rendition="#aq">Pomet,</hi> Spezerey-<lb/>
und Materialienha&#x0364;ndler in Paris i&#x017F;t aufge&#x017F;etzet worden, und in dem&#x017F;elbigen<lb/>
nichts gefunden, als was zum Nutzen und Behuf der Medicin kan dienlich und<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tnu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn. Junge Anfa&#x0364;nger bey der Apotheckerkun&#x017F;t, ko&#x0364;nnen aus<lb/>
Durchle&#x017F;ung die&#x017F;es Werckes ihnen eine recht&#x017F;chaffene Erkenntnu&#x0364;ß aller der rare-<lb/>
&#x017F;ten Materialien, &#x017F;o aus fremden Landen kommen, zu wege bringen. Der <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
tor</hi> hat dabey durchgehends eine gantz genaue und recht &#x017F;onderbare Unter&#x017F;uchung<lb/>
ange&#x017F;tellet, daß ihm die Nachwelt fu&#x0364;r die u&#x0364;ber &#x017F;ich genommene Mu&#x0364;he und auf-<lb/>
gewandte Unko&#x017F;ten muß verbunden &#x017F;eyn, die er hat machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß er eine<lb/>
&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl rarer Gewa&#x0364;ch&#x017F;e aus weit entfernten Landen hat erlangen mo&#x0364;-<lb/>
gen, davon er dann die accurate&#x017F;ten Figuren und Be&#x017F;chreibung mitgetheilet.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ind meine Gedancken von die&#x017F;em Buche, habe mich auch verpflichtet ge-<lb/>
halten, &#x017F;olch ein o&#x0364;ffentliches Zeugnu&#x0364;ß abzulegen. Gegeben zu Paris den 27.<lb/><hi rendition="#aq">Novembr.</hi> 1692.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Unterzeichnet</hi> <hi rendition="#aq">H. ROUVIERE.</hi> </hi> </p>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der Spe-</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Approbationes. ris, verfertiget, in welchem wir nichts gefunden, ſo dem gemeinen Beſten nicht ſolte nuͤtzlich ſeyn, und abſonderlich allen und ieden Kauff- und Handelsleuten, welche dieſe Handlung treiben: dann denen mag es zu einem Wegweiſer dienen, ſie in dieſem Handel, bey Ein- und Verkauff der hierinn enthaltenen Materialien, entweder zu unterrichten, oder auch ihrem Gedaͤchtnuͤß zu ſtatten zu kommen, zu Folge angewieſener Zeichen und Beſchreibung ihrer guten oder ſchlechten Be- ſchaffenheit, damit ſie dieſelbigen genau und recht unterſcheiden, oder, gleichwie noͤthig, zu allerhand Gebrauch und Nutzen, es ſey zur Artzney, Faͤrberey oder andern Kuͤnſten und Handwercken, gebuͤhrend auserleſen koͤnnen. Zu deſſen Beglaubigung wir gegenwaͤrtiges Certificat unterſchrieben. Geſchehen zu Pa- ris den 25. Novembr. 1692. HARLAN, Garde en Charge. N. DROUET, ancien Garde & Conſul. C. LAROZE, Ancien Garde & Conſul. A. FREMIN, Ancien Garde. Approbation Des Herrn ROUVIERE, Koͤnigl. Maj. ordentlichen Apotheckers, wie auch J. M. oberſten Apothecker Majors bey dero Laͤgern, Spitalen und Armeen. JCh habe mit ſonderlichem Fleiſſe das Buch durchleſen und examiniret, welches betitelt wird Hiſtoire generale des Drogues, und vom Herrn Pomet, Spezerey- und Materialienhaͤndler in Paris iſt aufgeſetzet worden, und in demſelbigen nichts gefunden, als was zum Nutzen und Behuf der Medicin kan dienlich und hoͤchſtnuͤtzlich ſeyn. Junge Anfaͤnger bey der Apotheckerkunſt, koͤnnen aus Durchleſung dieſes Werckes ihnen eine rechtſchaffene Erkenntnuͤß aller der rare- ſten Materialien, ſo aus fremden Landen kommen, zu wege bringen. Der Au- tor hat dabey durchgehends eine gantz genaue und recht ſonderbare Unterſuchung angeſtellet, daß ihm die Nachwelt fuͤr die uͤber ſich genommene Muͤhe und auf- gewandte Unkoſten muß verbunden ſeyn, die er hat machen muͤſſen, daß er eine ſo groſſe Anzahl rarer Gewaͤchſe aus weit entfernten Landen hat erlangen moͤ- gen, davon er dann die accurateſten Figuren und Beſchreibung mitgetheilet. Dieſe ſind meine Gedancken von dieſem Buche, habe mich auch verpflichtet ge- halten, ſolch ein oͤffentliches Zeugnuͤß abzulegen. Gegeben zu Paris den 27. Novembr. 1692. Unterzeichnet H. ROUVIERE. Der Spe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/22
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/22>, abgerufen am 18.04.2021.