Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Hauptbeschreibung ersten Theils achtes Buch.
[Spaltenumbruch] denselben oft zu gebrauchen gewohnet
waren? So thut ja auch der Wein den
Krancken auf dem Lande, die ihn nie-
mahls zu trincken bekommen, so viel
gutes, den Patienten aber, die ihn im-
merfort geniessen, ist er schädlich genug.
Welches dann den Valesius zu sagen
bewogen, es sey kein Zweiffel, daß das
Manna in der Wüsten die Juden im
Anfange werde haben purgiret, indem
sie doch viele böse Feuchtigkeiten von
dem Knoblauch und Zwiebeln, die sie
zu ihrer gewöhnlichen Nahrung ge-
braucht, würden gesammlet haben:
nach diesem aber, und da die Manna
nichts mehr auszuführen gefunden,
hätte sie ihnen zur Nahrung gedienet,
bevoraus, da sie von den Engeln zube-
reitet worden; wie denn im LXXVIII.
Psalm, im 25. 26. und 27sten Vers,
ausdrücklich stehet: Der HErr gebot
den Wolcken droben, und thät auf die
Thüre des Himmels. Und ließ das
Mann auf sie regnen, zu essen, und gab
ihnen Speise die Fülle. Daß also diese
Auslegung allerdings gar gut mit dem
Hebräischen Worte Mann überein zu
kommen scheinet, als welches eine berei-
tete Speise bedeutet, wie aus dem 31.
Vers des XVI. Cap. im II. Buch Mose
kan geschlossen werden, woselbst stehet,
das Manna in der Wüsten habe ge-
schmeckt, wie Semmelmehl mit Honig
vermischet.

Was ferner die Dicke und Grösse die-
ser Mannakörner betrifft, da kommen
sie alle mit einander überein, daß sie
weiß gewesen, und so dicke, wie Corian-
dersamen; ist auch hieran nicht zu zweif-
feln, massen die Schrifft im XVI. Cap.
des II. Buchs Mose diese Gleichheit ei-
gentlich genug andeutet. Allein, wann
die Schrifft das Manna mit dem Cori-
andersamen vergleichet, ist solches, nach
dem Jüdischen Talmud, von der runden
Gestalt, nicht von der Farbe zu verste-
hen, sintemahl die Corianderkörner
nicht weiß sind: daher auch der Sama-
[Spaltenumbruch] ritanische Ausleger, an statt, daß er sa-
gen solte, wie Coriander, setzet, wie
Reiskörner.

Endlich sagt man auch insgemein,
das Manna habe einen Geschmack ge-
habt, wie ihn ein ieder, der es genossen,
nur gewünschet hätte: und diese Mei-
nung gründet sich auf den 20sten Vers
des XVI den Cap. des Buchs der Weis-
heit, woselbst gesagt wird, es hätte sich
nach eines ieglichen Geschmack beque-
met. Allein, es könte dieses auch wohl
bedeuten, daß obgleich der Geschmack
bey den Menschen so gar sehr unterschie-
den, dennoch ein ieder unter den Jüden
dasselbe nach seinem Geschmack befun-
den hätte. Denn, wenn das Manna
einen Wachtelgeschmack gehabt, wie es
die Jüden verlangten, warum wären
sie denn sein überdrüßig worden? sie
hätten sich gewißlich nicht gegen Mose
über den langen Gebrauch dieser Spei-
se beklaget, wie sie nach dem XXI. Cap.
des III. Buchs Mose thaten. Und ist
merckwurdig daß Augustmus, welcher
im 8. Cap. seines 118 den Sendschrei-
bens gelehret, daß das Manna diese Ei-
genschafft gehabt, daß alle Jüden dessel-
bigen Geschmack daran gefunden, da-
von sie zu essen sich gesehnet, im. Buch
Retractation cap. 21. diesen Satz geändert,
und gesaget, daß allein die frommen
Jüden diesen so unterschiedenen Ge-
schmack, nach ihrem Verlangen, ein-
pfunden. Doch scheinen diese anderen
Gedancken dieses heiligen Mannes mit
den Worten des Apostels Pauli 1. Co-
rinth. 10. nicht vollkommentlich überein
zu treffen: denn dieser sagt, daß alle
Jsraeliten einerley Speise gegessen.
Gesetzt nun, es sey wahr, das Manna
habe allerley Geschmack annehmen kön-
nen, so muß man dennoch sagen, wie
es auch etliche auslegen, daß solches von
der unterschiedlichen Zurichtung herge-
rühret, wie auch, nachdem die Jüden
sich bemühet dasselbe zuzurichten.

[Ende Spaltensatz]
Das andere Capitel.
Von der Manna.
[Spaltenumbruch]

DAs, was wir Manna zu nennen
pflegen, und unter diesem Titel ver-
kauffen, ist ein weisser crystalliner Saft,
welcher von den Eschen, auf Frantzö-
sisch Fresnes domestiques & sauvages, von
[Spaltenumbruch] den Jtalienern Fraxini und Orni ge-
nannt, ohne Schnitt, und von ihm
selbst, theils aber auch, wenn man in die
Bäume geschnitten, abrinnet. Jetztge-Siehe Fig. 271.
meldte Bäume wachsen häuffig in Ca-

labri-
Z 2

Hauptbeſchreibung erſten Theils achtes Buch.
[Spaltenumbruch] denſelben oft zu gebrauchen gewohnet
waren? So thut ja auch der Wein den
Krancken auf dem Lande, die ihn nie-
mahls zu trincken bekommen, ſo viel
gutes, den Patienten aber, die ihn im-
merfort genieſſen, iſt er ſchaͤdlich genug.
Welches dann den Valeſius zu ſagen
bewogen, es ſey kein Zweiffel, daß das
Manna in der Wuͤſten die Juden im
Anfange werde haben purgiret, indem
ſie doch viele boͤſe Feuchtigkeiten von
dem Knoblauch und Zwiebeln, die ſie
zu ihrer gewoͤhnlichen Nahrung ge-
braucht, wuͤrden geſammlet haben:
nach dieſem aber, und da die Manna
nichts mehr auszufuͤhren gefunden,
haͤtte ſie ihnen zur Nahrung gedienet,
bevoraus, da ſie von den Engeln zube-
reitet worden; wie denn im LXXVIII.
Pſalm, im 25. 26. und 27ſten Vers,
ausdruͤcklich ſtehet: Der HErr gebot
den Wolcken droben, und thaͤt auf die
Thuͤre des Himmels. Und ließ das
Mann auf ſie regnen, zu eſſen, und gab
ihnen Speiſe die Fuͤlle. Daß alſo dieſe
Auslegung allerdings gar gut mit dem
Hebraͤiſchen Worte Mann uͤberein zu
kommen ſcheinet, als welches eine berei-
tete Speiſe bedeutet, wie aus dem 31.
Vers des XVI. Cap. im II. Buch Moſe
kan geſchloſſen werden, woſelbſt ſtehet,
das Manna in der Wuͤſten habe ge-
ſchmeckt, wie Semmelmehl mit Honig
vermiſchet.

Was ferner die Dicke und Groͤſſe die-
ſer Mannakoͤrner betrifft, da kommen
ſie alle mit einander uͤberein, daß ſie
weiß geweſen, und ſo dicke, wie Corian-
derſamen; iſt auch hieran nicht zu zweif-
feln, maſſen die Schrifft im XVI. Cap.
des II. Buchs Moſe dieſe Gleichheit ei-
gentlich genug andeutet. Allein, wann
die Schrifft das Manna mit dem Cori-
anderſamen vergleichet, iſt ſolches, nach
dem Juͤdiſchen Talmud, von der runden
Geſtalt, nicht von der Farbe zu verſte-
hen, ſintemahl die Corianderkoͤrner
nicht weiß ſind: daher auch der Sama-
[Spaltenumbruch] ritaniſche Ausleger, an ſtatt, daß er ſa-
gen ſolte, wie Coriander, ſetzet, wie
Reiskoͤrner.

Endlich ſagt man auch insgemein,
das Manna habe einen Geſchmack ge-
habt, wie ihn ein ieder, der es genoſſen,
nur gewuͤnſchet haͤtte: und dieſe Mei-
nung gruͤndet ſich auf den 20ſten Vers
des XVI den Cap. des Buchs der Weis-
heit, woſelbſt geſagt wird, es haͤtte ſich
nach eines ieglichen Geſchmack beque-
met. Allein, es koͤnte dieſes auch wohl
bedeuten, daß obgleich der Geſchmack
bey den Menſchen ſo gar ſehr unterſchie-
den, dennoch ein ieder unter den Juͤden
daſſelbe nach ſeinem Geſchmack befun-
den haͤtte. Denn, wenn das Manna
einen Wachtelgeſchmack gehabt, wie es
die Juͤden verlangten, warum waͤren
ſie denn ſein uͤberdruͤßig worden? ſie
haͤtten ſich gewißlich nicht gegen Moſe
uͤber den langen Gebrauch dieſer Spei-
ſe beklaget, wie ſie nach dem XXI. Cap.
des III. Buchs Moſe thaten. Und iſt
merckwurdig daß Auguſtmus, welcher
im 8. Cap. ſeines 118 den Sendſchrei-
bens gelehret, daß das Manna dieſe Ei-
genſchafft gehabt, daß alle Juͤden deſſel-
bigen Geſchmack daran gefunden, da-
von ſie zu eſſen ſich geſehnet, im. Buch
Retractation cap. 21. dieſen Satz geaͤndert,
und geſaget, daß allein die frommen
Juͤden dieſen ſo unterſchiedenen Ge-
ſchmack, nach ihrem Verlangen, ein-
pfunden. Doch ſcheinen dieſe anderen
Gedancken dieſes heiligen Mannes mit
den Worten des Apoſtels Pauli 1. Co-
rinth. 10. nicht vollkommentlich uͤberein
zu treffen: denn dieſer ſagt, daß alle
Jſraeliten einerley Speiſe gegeſſen.
Geſetzt nun, es ſey wahr, das Manna
habe allerley Geſchmack annehmen koͤn-
nen, ſo muß man dennoch ſagen, wie
es auch etliche auslegen, daß ſolches von
der unterſchiedlichen Zurichtung herge-
ruͤhret, wie auch, nachdem die Juͤden
ſich bemuͤhet daſſelbe zuzurichten.

[Ende Spaltensatz]
Das andere Capitel.
Von der Manna.
[Spaltenumbruch]

DAs, was wir Manna zu nennen
pflegen, und unter dieſem Titel ver-
kauffen, iſt ein weiſſer cryſtalliner Saft,
welcher von den Eſchen, auf Frantzoͤ-
ſiſch Freſnes domeſtiques & ſauvages, von
[Spaltenumbruch] den Jtalienern Fraxini und Orni ge-
nannt, ohne Schnitt, und von ihm
ſelbſt, theils aber auch, wenn man in die
Baͤume geſchnitten, abrinnet. Jetztge-Siehe Fig. 271.
meldte Baͤume wachſen haͤuffig in Ca-

labri-
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0287"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hauptbe&#x017F;chreibung er&#x017F;ten Theils achtes Buch.</hi></fw><lb/><cb n="357"/>
den&#x017F;elben oft zu gebrauchen gewohnet<lb/>
waren? So thut ja auch der Wein den<lb/>
Krancken auf dem Lande, die ihn nie-<lb/>
mahls zu trincken bekommen, &#x017F;o viel<lb/>
gutes, den Patienten aber, die ihn im-<lb/>
merfort genie&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t er &#x017F;cha&#x0364;dlich genug.<lb/>
Welches dann den <hi rendition="#fr">Vale&#x017F;ius</hi> zu &#x017F;agen<lb/>
bewogen, es &#x017F;ey kein Zweiffel, daß das<lb/>
Manna in der Wu&#x0364;&#x017F;ten die Juden im<lb/>
Anfange werde haben purgiret, indem<lb/>
&#x017F;ie doch viele bo&#x0364;&#x017F;e Feuchtigkeiten von<lb/>
dem Knoblauch und Zwiebeln, die &#x017F;ie<lb/>
zu ihrer gewo&#x0364;hnlichen Nahrung ge-<lb/>
braucht, wu&#x0364;rden ge&#x017F;ammlet haben:<lb/>
nach die&#x017F;em aber, und da die Manna<lb/>
nichts mehr auszufu&#x0364;hren gefunden,<lb/>
ha&#x0364;tte &#x017F;ie ihnen zur Nahrung gedienet,<lb/>
bevoraus, da &#x017F;ie von den Engeln zube-<lb/>
reitet worden; wie denn im <hi rendition="#aq">LXXVIII.</hi><lb/>
P&#x017F;alm, im 25. 26. und 27&#x017F;ten Vers,<lb/>
ausdru&#x0364;cklich &#x017F;tehet: Der HErr gebot<lb/>
den Wolcken droben, und tha&#x0364;t auf die<lb/>
Thu&#x0364;re des Himmels. Und ließ das<lb/>
Mann auf &#x017F;ie regnen, zu e&#x017F;&#x017F;en, und gab<lb/>
ihnen Spei&#x017F;e die Fu&#x0364;lle. Daß al&#x017F;o die&#x017F;e<lb/>
Auslegung allerdings gar gut mit dem<lb/>
Hebra&#x0364;i&#x017F;chen Worte <hi rendition="#fr">Mann</hi> u&#x0364;berein zu<lb/>
kommen &#x017F;cheinet, als welches eine berei-<lb/>
tete Spei&#x017F;e bedeutet, wie aus dem 31.<lb/>
Vers des <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Cap. im <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch Mo&#x017F;e<lb/>
kan ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tehet,<lb/>
das Manna in der Wu&#x0364;&#x017F;ten habe ge-<lb/>
&#x017F;chmeckt, wie Semmelmehl mit Honig<lb/>
vermi&#x017F;chet.</p><lb/>
              <p>Was ferner die Dicke und Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#fr">Mannako&#x0364;rner</hi> betrifft, da kommen<lb/>
&#x017F;ie alle mit einander u&#x0364;berein, daß &#x017F;ie<lb/>
weiß gewe&#x017F;en, und &#x017F;o dicke, wie Corian-<lb/>
der&#x017F;amen; i&#x017F;t auch hieran nicht zu zweif-<lb/>
feln, ma&#x017F;&#x017F;en die Schrifft im <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Cap.<lb/>
des <hi rendition="#aq">II.</hi> Buchs Mo&#x017F;e die&#x017F;e Gleichheit ei-<lb/>
gentlich genug andeutet. Allein, wann<lb/>
die Schrifft das Manna mit dem Cori-<lb/>
ander&#x017F;amen vergleichet, i&#x017F;t &#x017F;olches, nach<lb/>
dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Talmud, von der runden<lb/>
Ge&#x017F;talt, nicht von der Farbe zu ver&#x017F;te-<lb/>
hen, &#x017F;intemahl die Corianderko&#x0364;rner<lb/>
nicht weiß &#x017F;ind: daher auch der Sama-<lb/><cb n="358"/>
ritani&#x017F;che Ausleger, an &#x017F;tatt, daß er &#x017F;a-<lb/>
gen &#x017F;olte, wie Coriander, &#x017F;etzet, wie<lb/>
Reisko&#x0364;rner.</p><lb/>
              <p>Endlich &#x017F;agt man auch insgemein,<lb/>
das <hi rendition="#fr">Manna</hi> habe einen Ge&#x017F;chmack ge-<lb/>
habt, wie ihn ein ieder, der es geno&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
nur gewu&#x0364;n&#x017F;chet ha&#x0364;tte: und die&#x017F;e Mei-<lb/>
nung gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auf den 20&#x017F;ten Vers<lb/>
des <hi rendition="#aq">XVI</hi> den Cap. des Buchs der Weis-<lb/>
heit, wo&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt wird, es ha&#x0364;tte &#x017F;ich<lb/>
nach eines ieglichen Ge&#x017F;chmack beque-<lb/>
met. Allein, es ko&#x0364;nte die&#x017F;es auch wohl<lb/>
bedeuten, daß obgleich der Ge&#x017F;chmack<lb/>
bey den Men&#x017F;chen &#x017F;o gar &#x017F;ehr unter&#x017F;chie-<lb/>
den, dennoch ein ieder unter den Ju&#x0364;den<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe nach &#x017F;einem Ge&#x017F;chmack befun-<lb/>
den ha&#x0364;tte. Denn, wenn das Manna<lb/>
einen Wachtelge&#x017F;chmack gehabt, wie es<lb/>
die Ju&#x0364;den verlangten, warum wa&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ie denn &#x017F;ein u&#x0364;berdru&#x0364;ßig worden? &#x017F;ie<lb/>
ha&#x0364;tten &#x017F;ich gewißlich nicht gegen Mo&#x017F;e<lb/>
u&#x0364;ber den langen Gebrauch die&#x017F;er Spei-<lb/>
&#x017F;e beklaget, wie &#x017F;ie nach dem <hi rendition="#aq">XXI.</hi> Cap.<lb/>
des <hi rendition="#aq">III.</hi> Buchs Mo&#x017F;e thaten. Und i&#x017F;t<lb/>
merckwurdig daß <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;tmus,</hi> welcher<lb/>
im 8. Cap. &#x017F;eines 118 den Send&#x017F;chrei-<lb/>
bens gelehret, daß das Manna die&#x017F;e Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft gehabt, daß alle Ju&#x0364;den de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
bigen Ge&#x017F;chmack daran gefunden, da-<lb/>
von &#x017F;ie zu e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ge&#x017F;ehnet, im. Buch<lb/><hi rendition="#aq">Retractation cap.</hi> 21. die&#x017F;en Satz gea&#x0364;ndert,<lb/>
und ge&#x017F;aget, daß allein die frommen<lb/>
Ju&#x0364;den die&#x017F;en &#x017F;o unter&#x017F;chiedenen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack, nach ihrem Verlangen, ein-<lb/>
pfunden. Doch &#x017F;cheinen die&#x017F;e anderen<lb/>
Gedancken die&#x017F;es heiligen Mannes mit<lb/>
den Worten des Apo&#x017F;tels Pauli 1. Co-<lb/>
rinth. 10. nicht vollkommentlich u&#x0364;berein<lb/>
zu treffen: denn die&#x017F;er &#x017F;agt, daß alle<lb/>
J&#x017F;raeliten einerley Spei&#x017F;e gege&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ge&#x017F;etzt nun, es &#x017F;ey wahr, das Manna<lb/>
habe allerley Ge&#x017F;chmack annehmen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, &#x017F;o muß man dennoch &#x017F;agen, wie<lb/>
es auch etliche auslegen, daß &#x017F;olches von<lb/>
der unter&#x017F;chiedlichen Zurichtung herge-<lb/>
ru&#x0364;hret, wie auch, nachdem die Ju&#x0364;den<lb/>
&#x017F;ich bemu&#x0364;het da&#x017F;&#x017F;elbe zuzurichten.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.<lb/>
Von der Manna.</hi> </head><lb/>
              <cb n="357"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As, was wir <hi rendition="#fr">Manna</hi> zu nennen<lb/>
pflegen, und unter die&#x017F;em Titel ver-<lb/>
kauffen, i&#x017F;t ein wei&#x017F;&#x017F;er cry&#x017F;talliner Saft,<lb/>
welcher von den <hi rendition="#fr">E&#x017F;chen,</hi> auf Frantzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fre&#x017F;nes dome&#x017F;tiques &amp; &#x017F;auvages</hi>,</hi> von<lb/><cb n="358"/>
den Jtalienern <hi rendition="#aq">Fraxini</hi> und <hi rendition="#aq">Orni</hi> ge-<lb/>
nannt, ohne Schnitt, und von ihm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, theils aber auch, wenn man in die<lb/>
Ba&#x0364;ume ge&#x017F;chnitten, abrinnet. Jetztge-<note place="right">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 271.</note><lb/>
meldte Ba&#x0364;ume wach&#x017F;en ha&#x0364;uffig in <hi rendition="#fr">Ca-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">labri-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0287] Hauptbeſchreibung erſten Theils achtes Buch. denſelben oft zu gebrauchen gewohnet waren? So thut ja auch der Wein den Krancken auf dem Lande, die ihn nie- mahls zu trincken bekommen, ſo viel gutes, den Patienten aber, die ihn im- merfort genieſſen, iſt er ſchaͤdlich genug. Welches dann den Valeſius zu ſagen bewogen, es ſey kein Zweiffel, daß das Manna in der Wuͤſten die Juden im Anfange werde haben purgiret, indem ſie doch viele boͤſe Feuchtigkeiten von dem Knoblauch und Zwiebeln, die ſie zu ihrer gewoͤhnlichen Nahrung ge- braucht, wuͤrden geſammlet haben: nach dieſem aber, und da die Manna nichts mehr auszufuͤhren gefunden, haͤtte ſie ihnen zur Nahrung gedienet, bevoraus, da ſie von den Engeln zube- reitet worden; wie denn im LXXVIII. Pſalm, im 25. 26. und 27ſten Vers, ausdruͤcklich ſtehet: Der HErr gebot den Wolcken droben, und thaͤt auf die Thuͤre des Himmels. Und ließ das Mann auf ſie regnen, zu eſſen, und gab ihnen Speiſe die Fuͤlle. Daß alſo dieſe Auslegung allerdings gar gut mit dem Hebraͤiſchen Worte Mann uͤberein zu kommen ſcheinet, als welches eine berei- tete Speiſe bedeutet, wie aus dem 31. Vers des XVI. Cap. im II. Buch Moſe kan geſchloſſen werden, woſelbſt ſtehet, das Manna in der Wuͤſten habe ge- ſchmeckt, wie Semmelmehl mit Honig vermiſchet. Was ferner die Dicke und Groͤſſe die- ſer Mannakoͤrner betrifft, da kommen ſie alle mit einander uͤberein, daß ſie weiß geweſen, und ſo dicke, wie Corian- derſamen; iſt auch hieran nicht zu zweif- feln, maſſen die Schrifft im XVI. Cap. des II. Buchs Moſe dieſe Gleichheit ei- gentlich genug andeutet. Allein, wann die Schrifft das Manna mit dem Cori- anderſamen vergleichet, iſt ſolches, nach dem Juͤdiſchen Talmud, von der runden Geſtalt, nicht von der Farbe zu verſte- hen, ſintemahl die Corianderkoͤrner nicht weiß ſind: daher auch der Sama- ritaniſche Ausleger, an ſtatt, daß er ſa- gen ſolte, wie Coriander, ſetzet, wie Reiskoͤrner. Endlich ſagt man auch insgemein, das Manna habe einen Geſchmack ge- habt, wie ihn ein ieder, der es genoſſen, nur gewuͤnſchet haͤtte: und dieſe Mei- nung gruͤndet ſich auf den 20ſten Vers des XVI den Cap. des Buchs der Weis- heit, woſelbſt geſagt wird, es haͤtte ſich nach eines ieglichen Geſchmack beque- met. Allein, es koͤnte dieſes auch wohl bedeuten, daß obgleich der Geſchmack bey den Menſchen ſo gar ſehr unterſchie- den, dennoch ein ieder unter den Juͤden daſſelbe nach ſeinem Geſchmack befun- den haͤtte. Denn, wenn das Manna einen Wachtelgeſchmack gehabt, wie es die Juͤden verlangten, warum waͤren ſie denn ſein uͤberdruͤßig worden? ſie haͤtten ſich gewißlich nicht gegen Moſe uͤber den langen Gebrauch dieſer Spei- ſe beklaget, wie ſie nach dem XXI. Cap. des III. Buchs Moſe thaten. Und iſt merckwurdig daß Auguſtmus, welcher im 8. Cap. ſeines 118 den Sendſchrei- bens gelehret, daß das Manna dieſe Ei- genſchafft gehabt, daß alle Juͤden deſſel- bigen Geſchmack daran gefunden, da- von ſie zu eſſen ſich geſehnet, im. Buch Retractation cap. 21. dieſen Satz geaͤndert, und geſaget, daß allein die frommen Juͤden dieſen ſo unterſchiedenen Ge- ſchmack, nach ihrem Verlangen, ein- pfunden. Doch ſcheinen dieſe anderen Gedancken dieſes heiligen Mannes mit den Worten des Apoſtels Pauli 1. Co- rinth. 10. nicht vollkommentlich uͤberein zu treffen: denn dieſer ſagt, daß alle Jſraeliten einerley Speiſe gegeſſen. Geſetzt nun, es ſey wahr, das Manna habe allerley Geſchmack annehmen koͤn- nen, ſo muß man dennoch ſagen, wie es auch etliche auslegen, daß ſolches von der unterſchiedlichen Zurichtung herge- ruͤhret, wie auch, nachdem die Juͤden ſich bemuͤhet daſſelbe zuzurichten. Das andere Capitel. Von der Manna. DAs, was wir Manna zu nennen pflegen, und unter dieſem Titel ver- kauffen, iſt ein weiſſer cryſtalliner Saft, welcher von den Eſchen, auf Frantzoͤ- ſiſch Freſnes domeſtiques & ſauvages, von den Jtalienern Fraxini und Orni ge- nannt, ohne Schnitt, und von ihm ſelbſt, theils aber auch, wenn man in die Baͤume geſchnitten, abrinnet. Jetztge- meldte Baͤume wachſen haͤuffig in Ca- labri- Siehe Fig. 271. Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/287
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/287>, abgerufen am 03.03.2021.