Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch]

Man erwehle dasjenige, welches,
weiß, hell und durchsichtig, recht trucken,
und so viel nur möglich, in kleinen
Tropfen ist, absonderlich, so es zum
Theriac kommen soll, denn dazu wird
es am meisten gebrauchet. Desglei-
chen wird es mit gutem Nutzen zu vie-
lerley Zufällen der Lunge gebrauchet,
wie auch den scharffen Husten zu lin-
dern: daher es ihrer viele zur basi und
zum Grundstück ihres Süßholtzsaftes
[Spaltenumbruch] machen, welches aber unrecht: nicht
zwar wegen seiner übeln Beschaffen-
heit, oder daß es sich nicht dazu schicken
solte, sondern vielmehr deswegen, weil
sie dergestalt aus einer Sache, die ihnen
nicht so sonderlich viel kostet, gar zu viel
Geld schneiden; und dann, weil sie wohl
gar an statt des rechten Arabischen
Gummi nur das Gummi von Senega
dazu nehmen.

[Ende Spaltensatz]
Das siebende Capitel.
Vom Gummi von Turis.
[Spaltenumbruch]

DAs Gummi von Turis ist anders
nichts als rechtes Arabisches Gum-
mi, welches bey Regenwetter von den
Bäumen gefallen, und nachdem es auf-
gelesen, und in Escaphas geleget worden,
also nach Marseille gebracht wird.
Darunter findet man Stücken, deren
eines allein oftmahls mehr denn fünff
Centner wiegt: welches blos daher rüh-
ret, daß es in den Schiffen, die es brin-
gen, eingeschlossen und zusammenge-
presset gelegen.

Man erwehlet aber dasselbe, welches
trucken, sauber, helle und durchsichtig
[Spaltenumbruch] ist, darunter auch soviel weisses, als im-
mer möglich, sich befindet.

Zu Lyon brauchen es die Seidenfär-
ber häuffig.

Jn dem Anhange seines Buches
setzt der Autor dieses
:

Ob ich gleich gemeldet, daß das Gum-
mi von Turis
Arabisches Gummi sey,
welches bey Regenwetter von den Bäu-
men gefallen, so hat mich dennoch ein
guter Freund bereden wollen, es sey
nicht dieses, sondern ein röthlichtes
Gummi, welches aus Egypten über-
bracht werde.

[Ende Spaltensatz]
Das achte Capitel.
Gummi vermiculatum.
[Spaltenumbruch]

DJeses hat den Namen daher bekom-
men, weil es sich zusammenkrümmt,
indem es von den Bäumen fällt, und
die Gestalt eines Würmleins behält:
sonst ist es Arabisches Gummi oder
Gummi von Senega.

Man soll es aussuchen, daß es weiß,
hell und durchsichtig sey, wie kleine
Würmlein gestalt, trucken und gewiß
[Spaltenumbruch] aus Arabien/ sonderlich, wenn es zum
Theriac soll genommen werden, denn
dazu wird es vornehmlich gebraucht.

Hierbey will ich erinnern, daß diese
wurmhafte Gestalt eine blose Mumme-
rey sey, denn, wenn es nur erstgemeldte
Farbe hat, mag es zu allem, dazu es er-
fodert wird, gebrauchet werden.

[Ende Spaltensatz]
Das neundte Capitel.
Vom Englischen Gummi.
[Spaltenumbruch]

DJß ist weisses Arabisches Gummi
oder Gummi von Senega, welches
in ein wenig Wasser zerlassen und wie-
derum zu einem Teige gemachet wor-
den, nachdem man es auf einem mit Oel
bestrichenen Steine ausgebreitet, und
so dicke, als beliebig, gemacht hat: wenn
es nun etwas trucken worden, oder eine
solche Consistentz, als wie der Flandri-
[Spaltenumbruch] sche Leim, bekommen hat, so schneiden
sie es in Stücken, wie es ihnen gefällt,
und lassen es völlig trocknen.

Dieses Gummi dienet zum Haar-
kräuseln oder frisiren, wird deshalben
Frisirgummi genennt, und Engli-
sches Gummi,
weil es die Engländer
zum ersten gemacht.

[Ende Spaltensatz]
Das zehende Capitel.
Vom Gummi von Senega.
[Spaltenumbruch]

DAs Gummi von Senega/ das
wir insgemein Arabisches Gummi
[Spaltenumbruch] zu nennen pflegen, und biß auf diese
Stunde in unsern Läden zu verkauffen

haben,
Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch]

Man erwehle dasjenige, welches,
weiß, hell und durchſichtig, recht trucken,
und ſo viel nur moͤglich, in kleinen
Tropfen iſt, abſonderlich, ſo es zum
Theriac kommen ſoll, denn dazu wird
es am meiſten gebrauchet. Desglei-
chen wird es mit gutem Nutzen zu vie-
lerley Zufaͤllen der Lunge gebrauchet,
wie auch den ſcharffen Huſten zu lin-
dern: daher es ihrer viele zur baſi und
zum Grundſtuͤck ihres Suͤßholtzſaftes
[Spaltenumbruch] machen, welches aber unrecht: nicht
zwar wegen ſeiner uͤbeln Beſchaffen-
heit, oder daß es ſich nicht dazu ſchicken
ſolte, ſondern vielmehr deswegen, weil
ſie dergeſtalt aus einer Sache, die ihnen
nicht ſo ſonderlich viel koſtet, gar zu viel
Geld ſchneiden; und dann, weil ſie wohl
gar an ſtatt des rechten Arabiſchen
Gummi nur das Gummi von Senega
dazu nehmen.

[Ende Spaltensatz]
Das ſiebende Capitel.
Vom Gummi von Turis.
[Spaltenumbruch]

DAs Gummi von Turis iſt anders
nichts als rechtes Arabiſches Gum-
mi, welches bey Regenwetter von den
Baͤumen gefallen, und nachdem es auf-
geleſen, und in Eſcaphas geleget worden,
alſo nach Marſeille gebracht wird.
Darunter findet man Stuͤcken, deren
eines allein oftmahls mehr denn fuͤnff
Centner wiegt: welches blos daher ruͤh-
ret, daß es in den Schiffen, die es brin-
gen, eingeſchloſſen und zuſammenge-
preſſet gelegen.

Man erwehlet aber daſſelbe, welches
trucken, ſauber, helle und durchſichtig
[Spaltenumbruch] iſt, darunter auch ſoviel weiſſes, als im-
mer moͤglich, ſich befindet.

Zu Lyon brauchen es die Seidenfaͤr-
ber haͤuffig.

Jn dem Anhange ſeines Buches
ſetzt der Autor dieſes
:

Ob ich gleich gemeldet, daß das Gum-
mi von Turis
Arabiſches Gummi ſey,
welches bey Regenwetter von den Baͤu-
men gefallen, ſo hat mich dennoch ein
guter Freund bereden wollen, es ſey
nicht dieſes, ſondern ein roͤthlichtes
Gummi, welches aus Egypten uͤber-
bracht werde.

[Ende Spaltensatz]
Das achte Capitel.
Gummi vermiculatum.
[Spaltenumbruch]

DJeſes hat den Namen daher bekom-
men, weil es ſich zuſammenkruͤm̃t,
indem es von den Baͤumen faͤllt, und
die Geſtalt eines Wuͤrmleins behaͤlt:
ſonſt iſt es Arabiſches Gummi oder
Gummi von Senega.

Man ſoll es auſſuchen, daß es weiß,
hell und durchſichtig ſey, wie kleine
Wuͤrmlein geſtalt, trucken und gewiß
[Spaltenumbruch] aus Arabien/ ſonderlich, wenn es zum
Theriac ſoll genommen werden, denn
dazu wird es vornehmlich gebraucht.

Hierbey will ich erinnern, daß dieſe
wurmhafte Geſtalt eine bloſe Mumme-
rey ſey, denn, wenn es nur erſtgemeldte
Farbe hat, mag es zu allem, dazu es er-
fodert wird, gebrauchet werden.

[Ende Spaltensatz]
Das neundte Capitel.
Vom Engliſchen Gummi.
[Spaltenumbruch]

DJß iſt weiſſes Arabiſches Gummi
oder Gummi von Senega, welches
in ein wenig Waſſer zerlaſſen und wie-
derum zu einem Teige gemachet wor-
den, nachdem man es auf einem mit Oel
beſtrichenen Steine ausgebreitet, und
ſo dicke, als beliebig, gemacht hat: wenn
es nun etwas trucken worden, oder eine
ſolche Conſiſtentz, als wie der Flandri-
[Spaltenumbruch] ſche Leim, bekommen hat, ſo ſchneiden
ſie es in Stuͤcken, wie es ihnen gefaͤllt,
und laſſen es voͤllig trocknen.

Dieſes Gummi dienet zum Haar-
kraͤuſeln oder friſiren, wird deshalben
Friſirgummi genennt, und Engli-
ſches Gummi,
weil es die Englaͤnder
zum erſten gemacht.

[Ende Spaltensatz]
Das zehende Capitel.
Vom Gummi von Senega.
[Spaltenumbruch]

DAs Gummi von Senega/ das
wir insgemein Arabiſches Gummi
[Spaltenumbruch] zu nennen pflegen, und biß auf dieſe
Stunde in unſern Laͤden zu verkauffen

haben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0294"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi> </fw><lb/>
              <cb n="367"/>
              <p>Man erwehle dasjenige, welches,<lb/>
weiß, hell und durch&#x017F;ichtig, recht trucken,<lb/>
und &#x017F;o viel nur mo&#x0364;glich, in kleinen<lb/>
Tropfen i&#x017F;t, ab&#x017F;onderlich, &#x017F;o es zum<lb/>
Theriac kommen &#x017F;oll, denn dazu wird<lb/>
es am mei&#x017F;ten gebrauchet. Desglei-<lb/>
chen wird es mit gutem Nutzen zu vie-<lb/>
lerley <hi rendition="#fr">Zufa&#x0364;llen der Lunge</hi> gebrauchet,<lb/>
wie auch den <hi rendition="#fr">&#x017F;charffen Hu&#x017F;ten</hi> zu lin-<lb/>
dern: daher es ihrer viele zur <hi rendition="#aq">ba&#x017F;i</hi> und<lb/>
zum Grund&#x017F;tu&#x0364;ck ihres Su&#x0364;ßholtz&#x017F;aftes<lb/><cb n="368"/>
machen, welches aber unrecht: nicht<lb/>
zwar wegen &#x017F;einer u&#x0364;beln Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit, oder daß es &#x017F;ich nicht dazu &#x017F;chicken<lb/>
&#x017F;olte, &#x017F;ondern vielmehr deswegen, weil<lb/>
&#x017F;ie derge&#x017F;talt aus einer Sache, die ihnen<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;onderlich viel ko&#x017F;tet, gar zu viel<lb/>
Geld &#x017F;chneiden; und dann, weil &#x017F;ie wohl<lb/>
gar an &#x017F;tatt des rechten Arabi&#x017F;chen<lb/>
Gummi nur das Gummi von Senega<lb/>
dazu nehmen.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;iebende Capitel.<lb/>
Vom Gummi von Turis.</hi> </head><lb/>
              <cb n="367"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#fr">Gummi von Turis</hi> i&#x017F;t anders<lb/>
nichts als rechtes Arabi&#x017F;ches Gum-<lb/>
mi, welches bey Regenwetter von den<lb/>
Ba&#x0364;umen gefallen, und nachdem es auf-<lb/>
gele&#x017F;en, und in <hi rendition="#aq">E&#x017F;caphas</hi> geleget worden,<lb/>
al&#x017F;o nach <hi rendition="#fr">Mar&#x017F;eille</hi> gebracht wird.<lb/>
Darunter findet man Stu&#x0364;cken, deren<lb/>
eines allein oftmahls mehr denn fu&#x0364;nff<lb/>
Centner wiegt: welches blos daher ru&#x0364;h-<lb/>
ret, daß es in den Schiffen, die es brin-<lb/>
gen, einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und zu&#x017F;ammenge-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;et gelegen.</p><lb/>
              <p>Man erwehlet aber da&#x017F;&#x017F;elbe, welches<lb/>
trucken, &#x017F;auber, helle und durch&#x017F;ichtig<lb/><cb n="368"/>
i&#x017F;t, darunter auch &#x017F;oviel wei&#x017F;&#x017F;es, als im-<lb/>
mer mo&#x0364;glich, &#x017F;ich befindet.</p><lb/>
              <p>Zu <hi rendition="#fr">Lyon</hi> brauchen es die Seidenfa&#x0364;r-<lb/>
ber ha&#x0364;uffig.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Jn dem Anhange &#x017F;eines Buches<lb/>
&#x017F;etzt der Autor die&#x017F;es</hi>:</p><lb/>
              <p>Ob ich gleich gemeldet, daß das <hi rendition="#fr">Gum-<lb/>
mi von Turis</hi> Arabi&#x017F;ches Gummi &#x017F;ey,<lb/>
welches bey Regenwetter von den Ba&#x0364;u-<lb/>
men gefallen, &#x017F;o hat mich dennoch ein<lb/>
guter Freund bereden wollen, es &#x017F;ey<lb/>
nicht die&#x017F;es, &#x017F;ondern ein ro&#x0364;thlichtes<lb/>
Gummi, welches aus <hi rendition="#fr">Egypten</hi> u&#x0364;ber-<lb/>
bracht werde.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das achte Capitel.<lb/><hi rendition="#aq">Gummi vermiculatum.</hi></hi> </head><lb/>
              <cb n="367"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es hat den Namen daher bekom-<lb/>
men, weil es &#x017F;ich zu&#x017F;ammenkru&#x0364;m&#x0303;t,<lb/>
indem es von den Ba&#x0364;umen fa&#x0364;llt, und<lb/>
die Ge&#x017F;talt eines Wu&#x0364;rmleins beha&#x0364;lt:<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t es Arabi&#x017F;ches Gummi oder<lb/>
Gummi von Senega.</p><lb/>
              <p>Man &#x017F;oll es au&#x017F;&#x017F;uchen, daß es weiß,<lb/>
hell und durch&#x017F;ichtig &#x017F;ey, wie kleine<lb/>
Wu&#x0364;rmlein ge&#x017F;talt, trucken und gewiß<lb/><cb n="368"/>
aus <hi rendition="#fr">Arabien/</hi> &#x017F;onderlich, wenn es zum<lb/>
Theriac &#x017F;oll genommen werden, denn<lb/>
dazu wird es vornehmlich gebraucht.</p><lb/>
              <p>Hierbey will ich erinnern, daß die&#x017F;e<lb/>
wurmhafte Ge&#x017F;talt eine blo&#x017F;e Mumme-<lb/>
rey &#x017F;ey, denn, wenn es nur er&#x017F;tgemeldte<lb/>
Farbe hat, mag es zu allem, dazu es er-<lb/>
fodert wird, gebrauchet werden.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das neundte Capitel.<lb/>
Vom Engli&#x017F;chen Gummi.</hi> </head><lb/>
              <cb n="367"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Jß i&#x017F;t wei&#x017F;&#x017F;es Arabi&#x017F;ches Gummi<lb/>
oder Gummi von Senega, welches<lb/>
in ein wenig Wa&#x017F;&#x017F;er zerla&#x017F;&#x017F;en und wie-<lb/>
derum zu einem Teige gemachet wor-<lb/>
den, nachdem man es auf einem mit Oel<lb/>
be&#x017F;trichenen Steine ausgebreitet, und<lb/>
&#x017F;o dicke, als beliebig, gemacht hat: wenn<lb/>
es nun etwas trucken worden, oder eine<lb/>
&#x017F;olche Con&#x017F;i&#x017F;tentz, als wie der Flandri-<lb/><cb n="368"/>
&#x017F;che Leim, bekommen hat, &#x017F;o &#x017F;chneiden<lb/>
&#x017F;ie es in Stu&#x0364;cken, wie es ihnen gefa&#x0364;llt,<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;en es vo&#x0364;llig trocknen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Gummi dienet zum Haar-<lb/>
kra&#x0364;u&#x017F;eln oder fri&#x017F;iren, wird deshalben<lb/><hi rendition="#fr">Fri&#x017F;irgummi</hi> genennt, und <hi rendition="#fr">Engli-<lb/>
&#x017F;ches Gummi,</hi> weil es die <hi rendition="#fr">Engla&#x0364;nder</hi><lb/>
zum er&#x017F;ten gemacht.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das zehende Capitel.<lb/>
Vom Gummi von Senega.</hi> </head><lb/>
              <cb n="367"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#fr">Gummi von Senega/</hi> das<lb/>
wir insgemein Arabi&#x017F;ches Gummi<lb/><cb n="368"/>
zu nennen pflegen, und biß auf die&#x017F;e<lb/>
Stunde in un&#x017F;ern La&#x0364;den zu verkauffen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0294] Der Spezereyen und Materialien Man erwehle dasjenige, welches, weiß, hell und durchſichtig, recht trucken, und ſo viel nur moͤglich, in kleinen Tropfen iſt, abſonderlich, ſo es zum Theriac kommen ſoll, denn dazu wird es am meiſten gebrauchet. Desglei- chen wird es mit gutem Nutzen zu vie- lerley Zufaͤllen der Lunge gebrauchet, wie auch den ſcharffen Huſten zu lin- dern: daher es ihrer viele zur baſi und zum Grundſtuͤck ihres Suͤßholtzſaftes machen, welches aber unrecht: nicht zwar wegen ſeiner uͤbeln Beſchaffen- heit, oder daß es ſich nicht dazu ſchicken ſolte, ſondern vielmehr deswegen, weil ſie dergeſtalt aus einer Sache, die ihnen nicht ſo ſonderlich viel koſtet, gar zu viel Geld ſchneiden; und dann, weil ſie wohl gar an ſtatt des rechten Arabiſchen Gummi nur das Gummi von Senega dazu nehmen. Das ſiebende Capitel. Vom Gummi von Turis. DAs Gummi von Turis iſt anders nichts als rechtes Arabiſches Gum- mi, welches bey Regenwetter von den Baͤumen gefallen, und nachdem es auf- geleſen, und in Eſcaphas geleget worden, alſo nach Marſeille gebracht wird. Darunter findet man Stuͤcken, deren eines allein oftmahls mehr denn fuͤnff Centner wiegt: welches blos daher ruͤh- ret, daß es in den Schiffen, die es brin- gen, eingeſchloſſen und zuſammenge- preſſet gelegen. Man erwehlet aber daſſelbe, welches trucken, ſauber, helle und durchſichtig iſt, darunter auch ſoviel weiſſes, als im- mer moͤglich, ſich befindet. Zu Lyon brauchen es die Seidenfaͤr- ber haͤuffig. Jn dem Anhange ſeines Buches ſetzt der Autor dieſes: Ob ich gleich gemeldet, daß das Gum- mi von Turis Arabiſches Gummi ſey, welches bey Regenwetter von den Baͤu- men gefallen, ſo hat mich dennoch ein guter Freund bereden wollen, es ſey nicht dieſes, ſondern ein roͤthlichtes Gummi, welches aus Egypten uͤber- bracht werde. Das achte Capitel. Gummi vermiculatum. DJeſes hat den Namen daher bekom- men, weil es ſich zuſammenkruͤm̃t, indem es von den Baͤumen faͤllt, und die Geſtalt eines Wuͤrmleins behaͤlt: ſonſt iſt es Arabiſches Gummi oder Gummi von Senega. Man ſoll es auſſuchen, daß es weiß, hell und durchſichtig ſey, wie kleine Wuͤrmlein geſtalt, trucken und gewiß aus Arabien/ ſonderlich, wenn es zum Theriac ſoll genommen werden, denn dazu wird es vornehmlich gebraucht. Hierbey will ich erinnern, daß dieſe wurmhafte Geſtalt eine bloſe Mumme- rey ſey, denn, wenn es nur erſtgemeldte Farbe hat, mag es zu allem, dazu es er- fodert wird, gebrauchet werden. Das neundte Capitel. Vom Engliſchen Gummi. DJß iſt weiſſes Arabiſches Gummi oder Gummi von Senega, welches in ein wenig Waſſer zerlaſſen und wie- derum zu einem Teige gemachet wor- den, nachdem man es auf einem mit Oel beſtrichenen Steine ausgebreitet, und ſo dicke, als beliebig, gemacht hat: wenn es nun etwas trucken worden, oder eine ſolche Conſiſtentz, als wie der Flandri- ſche Leim, bekommen hat, ſo ſchneiden ſie es in Stuͤcken, wie es ihnen gefaͤllt, und laſſen es voͤllig trocknen. Dieſes Gummi dienet zum Haar- kraͤuſeln oder friſiren, wird deshalben Friſirgummi genennt, und Engli- ſches Gummi, weil es die Englaͤnder zum erſten gemacht. Das zehende Capitel. Vom Gummi von Senega. DAs Gummi von Senega/ das wir insgemein Arabiſches Gummi zu nennen pflegen, und biß auf dieſe Stunde in unſern Laͤden zu verkauffen haben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/294
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/294>, abgerufen am 28.02.2021.