Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] das beste aus der Lacca ziehen wollen,
lassen sie dieselbe auf einer Mühle nur
durchlauffen; was nun durch den Beu-
tel fällt, behalten sie zur Farbe: aus
dem Uberrest, den sie uns übersenden,
und das schlechte ist, und jenem, haben
sie vermittelst eines oder des andern sau-
ern, die Tinctur herausgezogen, ohne
daß sie ihm seine Gestalt und Form ge-
nommen: hernach lassen sie es wieder
trucken werden, und thun es in Ballen,
die sie uns übersenden. Dieses nennen
Granulirte
oder körnich-
te Lacca.
wir granulirte oder körnichte Lacca,
welche fein bald zergehen, und der Lac-
ca auf Stöcklein, so viel immer möglich,
an Güte gleich kommen muß.

Wann obbemeldte Nationen die
Platte Lacca.platte Lacca zurichten wollen, neh-
men sie die Lacca, wie sie von den Roh-
ren kommt, lassen sie zergehen, und schüt-
ten sie darauf auf einen Marmorstein,
und machen sie so breit und dünne, als
wie wir sie zu sehen bekommen. Ob
sie uns auch schon zweyerley solche Lac-
ca zuschicken, rühret dieses doch allein
daher, daß die Lacca schöner oder gerin-
ger gewesen. Uber diese aber giebet es
noch eine dritte Sorte, welche schwärtz-
licht ist, allein die Ursache ist, daß sie die
Tinctur bereits herausgezogen. Und
vor einigen Jahren brachten die Eng-
länder
eine grosse Menge recht schöner
Lacca nach Franckreich, dieselbe sahe
wie Ohren aus und bekame deshalben
Ohren Lacca.den Namen Gomme en oreilles, Ohren
Gummi
: seit dem aber hat man sie
nicht weiter gesehen.

Was endlich die Wahl der Laccgum-
men betrift, so ist wohl das vornehmste
Zeichen ihrer Güte, wenn sie fein bald
zergehen: denn alles Lacc, das nicht
stracks zerfliesset, dienet zu nichts als
wegzuschmeissen, bevoraus, wenn es
zum Spanischen Wachs, wozu es doch
sonderlich gebrauchet wird, soll genom-
men werden. Die platte Lacca be-
langend, dieselbe soll gläntzend seyn, hell
und durchsichtig, nicht grünlicht, so hoch
an der Farbe, und so dünne, als immer
seyn kan. Die nach dieser soll bey nahe,
gleichwie die erstere beschaffen seyn. Die
dritte, aus der die Farbe gezogen, und
die deswegen zu nichts nicht taug, als
zum Spanischen Wachse, die muß nicht
[Spaltenumbruch] verbrannt seyn, auch fein bald zergehen.
Unter der körnichten aber solche Lacca
zu suchen, die stracks zergehet, dürffte
schier gar ein Fehler seyn, denn es nur
von ohngefehr kommt, wenn man ihrer
darunter antrifft. Derowegen lassen
sie die Siegelwachsmacher klein mah-
len, weil sie sich sonst nicht schmeltzen
läßt.

Vom Jndianischen Wachse.

Dieses wird aus Gummi Lacca berei-
tet, welches geschmoltzen, und mit etwas
Vermeillon oder Zinnober angefärbet,
hernach zu runden oder platten Stan-
gen gemachet ist, so wie wir es sehen.
Man soll aber dieses Wachs auslesen,
welches fein wohl fliesset, fein dichte, und
ohne braune flecken und Reißsprey, da-
neben so hoch an Farbe sey, soviel nur
möglich. Es wird zu nichts anders, als
zum Briefversiegeln, gebrauchet: und
dieses soll den Namen, aufrichtiges Sie-
gelwachs, führen. Das andere, wel-
ches diejenigen, die damit umgehen und
handeln, zu Paris verkauffen, ist meh-
rentheils nichts anders, als körnichte
Lacca, welche gemahlen und mit zer-
schmoltzenem Hartze incorporiret und
vermischet, und hernach mit blanc de
Seve
und Vermiellon gefärbet ist, und al-
so verkauffet wird. Weil aber dieses
Wachs eine häßliche Farbe hat, indem
sie nicht gnug Vermeillon drunter thun,
deshalben nehmen sie schön roth gefärb-
tes Laccgummi, stecken ihre häßlicheEs giebt auch
ohne das ro-
the Siegel-
wachs noch
ander gefärb-
tes, z. E.
schwartzes/ so
mit Rus, gel-
bes, mit ge-
riebenen O-
perment ge-
färbet, und
dergleichen
noch mehr.
So thun
auch etliche
etwas Zibet
darunter, da-
mit es einen
guten Geruch
bekomme.

Wachsstangen drein, halten sie darauf
zum Feuer und rollen sie hernach, ma-
chen also und auf diese Weise Wachs,
das aussenher gar schön, das ist, roth und
gläntzend siehet. Allein, der Betrug ist
leichte zu entdecken, denn man im bre-
chen bald sehen wird, daß das inwendi-
ge sich zu dem auswendigen nicht schicke:
man würde überdiß das Papier viel eher
zerreissen, als das Wachs davon und
herabbringen. Jch würde nicht zum
Ende kommen, wenn ich recht gründlich
wolte von dem Siegelwachse handeln,
welches, obwohl fälschlich, für Spani-
sches Siegelwachs
ausgegeben
wird, da es doch die Spanier niemahls
gemacht haben, auch nicht einmahl wis-
sen, was es ist, denn sie sich nur gewis-
ser kleiner Massen zum siegeln bedienen.

[Ende Spaltensatz]
Das

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] das beſte aus der Lacca ziehen wollen,
laſſen ſie dieſelbe auf einer Muͤhle nur
durchlauffen; was nun durch den Beu-
tel faͤllt, behalten ſie zur Farbe: aus
dem Uberreſt, den ſie uns uͤberſenden,
und das ſchlechte iſt, und jenem, haben
ſie vermittelſt eines oder des andern ſau-
ern, die Tinctur herausgezogen, ohne
daß ſie ihm ſeine Geſtalt und Form ge-
nommen: hernach laſſen ſie es wieder
trucken werden, und thun es in Ballen,
die ſie uns uͤberſenden. Dieſes nennen
Granulirte
oder koͤrnich-
te Lacca.
wir granulirte oder koͤrnichte Lacca,
welche fein bald zergehen, und der Lac-
ca auf Stoͤcklein, ſo viel immer moͤglich,
an Guͤte gleich kommen muß.

Wann obbemeldte Nationen die
Platte Lacca.platte Lacca zurichten wollen, neh-
men ſie die Lacca, wie ſie von den Roh-
ren kommt, laſſen ſie zergehen, und ſchuͤt-
ten ſie darauf auf einen Marmorſtein,
und machen ſie ſo breit und duͤnne, als
wie wir ſie zu ſehen bekommen. Ob
ſie uns auch ſchon zweyerley ſolche Lac-
ca zuſchicken, ruͤhret dieſes doch allein
daher, daß die Lacca ſchoͤner oder gerin-
ger geweſen. Uber dieſe aber giebet es
noch eine dritte Sorte, welche ſchwaͤrtz-
licht iſt, allein die Urſache iſt, daß ſie die
Tinctur bereits herausgezogen. Und
vor einigen Jahren brachten die Eng-
laͤnder
eine groſſe Menge recht ſchoͤner
Lacca nach Franckreich, dieſelbe ſahe
wie Ohren aus und bekame deshalben
Ohren Lacca.den Namen Gomme en oreilles, Ohren
Gummi
: ſeit dem aber hat man ſie
nicht weiter geſehen.

Was endlich die Wahl der Laccgum-
men betrift, ſo iſt wohl das vornehmſte
Zeichen ihrer Guͤte, wenn ſie fein bald
zergehen: denn alles Lacc, das nicht
ſtracks zerflieſſet, dienet zu nichts als
wegzuſchmeiſſen, bevoraus, wenn es
zum Spaniſchen Wachs, wozu es doch
ſonderlich gebrauchet wird, ſoll genom-
men werden. Die platte Lacca be-
langend, dieſelbe ſoll glaͤntzend ſeyn, hell
und durchſichtig, nicht gruͤnlicht, ſo hoch
an der Farbe, und ſo duͤnne, als immer
ſeyn kan. Die nach dieſer ſoll bey nahe,
gleichwie die erſtere beſchaffen ſeyn. Die
dritte, aus der die Farbe gezogen, und
die deswegen zu nichts nicht taug, als
zum Spaniſchen Wachſe, die muß nicht
[Spaltenumbruch] verbrannt ſeyn, auch fein bald zergehen.
Unter der koͤrnichten aber ſolche Lacca
zu ſuchen, die ſtracks zergehet, duͤrffte
ſchier gar ein Fehler ſeyn, denn es nur
von ohngefehr kommt, wenn man ihrer
darunter antrifft. Derowegen laſſen
ſie die Siegelwachsmacher klein mah-
len, weil ſie ſich ſonſt nicht ſchmeltzen
laͤßt.

Vom Jndianiſchen Wachſe.

Dieſes wird aus Gummi Lacca berei-
tet, welches geſchmoltzen, und mit etwas
Vermeillon oder Zinnober angefaͤrbet,
hernach zu runden oder platten Stan-
gen gemachet iſt, ſo wie wir es ſehen.
Man ſoll aber dieſes Wachs ausleſen,
welches fein wohl flieſſet, fein dichte, und
ohne braune flecken und Reißſprey, da-
neben ſo hoch an Farbe ſey, ſoviel nur
moͤglich. Es wird zu nichts anders, als
zum Briefverſiegeln, gebrauchet: und
dieſes ſoll den Namen, aufrichtiges Sie-
gelwachs, fuͤhren. Das andere, wel-
ches diejenigen, die damit umgehen und
handeln, zu Paris verkauffen, iſt meh-
rentheils nichts anders, als koͤrnichte
Lacca, welche gemahlen und mit zer-
ſchmoltzenem Hartze incorporiret und
vermiſchet, und hernach mit blanc de
Seve
und Vermiellon gefaͤrbet iſt, und al-
ſo verkauffet wird. Weil aber dieſes
Wachs eine haͤßliche Farbe hat, indem
ſie nicht gnug Vermeillon drunter thun,
deshalben nehmen ſie ſchoͤn roth gefaͤrb-
tes Laccgummi, ſtecken ihre haͤßlicheEs giebt auch
ohne das ro-
the Siegel-
wachs noch
ander gefaͤrb-
tes, z. E.
ſchwartzes/ ſo
mit Rus, gel-
bes, mit ge-
riebenen O-
perment ge-
faͤrbet, und
dergleichen
noch mehr.
So thun
auch etliche
etwas Zibet
darunter, da-
mit es einen
guten Geruch
bekomme.

Wachsſtangen drein, halten ſie darauf
zum Feuer und rollen ſie hernach, ma-
chen alſo und auf dieſe Weiſe Wachs,
das auſſenher gar ſchoͤn, das iſt, roth und
glaͤntzend ſiehet. Allein, der Betrug iſt
leichte zu entdecken, denn man im bre-
chen bald ſehen wird, daß das inwendi-
ge ſich zu dem auswendigen nicht ſchicke:
man wuͤrde uͤberdiß das Papier viel eher
zerreiſſen, als das Wachs davon und
herabbringen. Jch wuͤrde nicht zum
Ende kommen, wenn ich recht gruͤndlich
wolte von dem Siegelwachſe handeln,
welches, obwohl faͤlſchlich, fuͤr Spani-
ſches Siegelwachs
ausgegeben
wird, da es doch die Spanier niemahls
gemacht haben, auch nicht einmahl wiſ-
ſen, was es iſt, denn ſie ſich nur gewiſ-
ſer kleiner Maſſen zum ſiegeln bedienen.

[Ende Spaltensatz]
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0322"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="407"/>
das be&#x017F;te aus der <hi rendition="#fr">Lacca</hi> ziehen wollen,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die&#x017F;elbe auf einer Mu&#x0364;hle nur<lb/>
durchlauffen; was nun durch den Beu-<lb/>
tel fa&#x0364;llt, behalten &#x017F;ie zur Farbe: aus<lb/>
dem Uberre&#x017F;t, den &#x017F;ie uns u&#x0364;ber&#x017F;enden,<lb/>
und das &#x017F;chlechte i&#x017F;t, und jenem, haben<lb/>
&#x017F;ie vermittel&#x017F;t eines oder des andern &#x017F;au-<lb/>
ern, die Tinctur herausgezogen, ohne<lb/>
daß &#x017F;ie ihm &#x017F;eine Ge&#x017F;talt und Form ge-<lb/>
nommen: hernach la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es wieder<lb/>
trucken werden, und thun es in Ballen,<lb/>
die &#x017F;ie uns u&#x0364;ber&#x017F;enden. Die&#x017F;es nennen<lb/><note place="left">Granulirte<lb/>
oder ko&#x0364;rnich-<lb/>
te Lacca.</note>wir <hi rendition="#fr">granulirte</hi> oder <hi rendition="#fr">ko&#x0364;rnichte Lacca,</hi><lb/>
welche fein bald zergehen, und der Lac-<lb/>
ca auf Sto&#x0364;cklein, &#x017F;o viel immer mo&#x0364;glich,<lb/>
an Gu&#x0364;te gleich kommen muß.</p><lb/>
              <p>Wann obbemeldte Nationen die<lb/><note place="left">Platte Lacca.</note><hi rendition="#fr">platte Lacca</hi> zurichten wollen, neh-<lb/>
men &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">Lacca,</hi> wie &#x017F;ie von den Roh-<lb/>
ren kommt, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zergehen, und &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ten &#x017F;ie darauf auf einen Marmor&#x017F;tein,<lb/>
und machen &#x017F;ie &#x017F;o breit und du&#x0364;nne, als<lb/>
wie wir &#x017F;ie zu &#x017F;ehen bekommen. Ob<lb/>
&#x017F;ie uns auch &#x017F;chon zweyerley &#x017F;olche Lac-<lb/>
ca zu&#x017F;chicken, ru&#x0364;hret die&#x017F;es doch allein<lb/>
daher, daß die Lacca &#x017F;cho&#x0364;ner oder gerin-<lb/>
ger gewe&#x017F;en. Uber die&#x017F;e aber giebet es<lb/>
noch eine dritte Sorte, welche &#x017F;chwa&#x0364;rtz-<lb/>
licht i&#x017F;t, allein die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t, daß &#x017F;ie die<lb/>
Tinctur bereits herausgezogen. Und<lb/>
vor einigen Jahren brachten die <hi rendition="#fr">Eng-<lb/>
la&#x0364;nder</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge recht &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
Lacca nach <hi rendition="#fr">Franckreich,</hi> die&#x017F;elbe &#x017F;ahe<lb/>
wie Ohren aus und bekame deshalben<lb/><note place="left">Ohren Lacca.</note>den Namen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gomme en oreilles</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">Ohren<lb/>
Gummi</hi>: &#x017F;eit dem aber hat man &#x017F;ie<lb/>
nicht weiter ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Was endlich die Wahl der Laccgum-<lb/>
men betrift, &#x017F;o i&#x017F;t wohl das vornehm&#x017F;te<lb/>
Zeichen ihrer Gu&#x0364;te, wenn &#x017F;ie fein bald<lb/>
zergehen: denn alles Lacc, das nicht<lb/>
&#x017F;tracks zerflie&#x017F;&#x017F;et, dienet zu nichts als<lb/>
wegzu&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en, bevoraus, wenn es<lb/>
zum Spani&#x017F;chen Wachs, wozu es doch<lb/>
&#x017F;onderlich gebrauchet wird, &#x017F;oll genom-<lb/>
men werden. Die <hi rendition="#fr">platte Lacca</hi> be-<lb/>
langend, die&#x017F;elbe &#x017F;oll gla&#x0364;ntzend &#x017F;eyn, hell<lb/>
und durch&#x017F;ichtig, nicht gru&#x0364;nlicht, &#x017F;o hoch<lb/>
an der Farbe, und &#x017F;o du&#x0364;nne, als immer<lb/>
&#x017F;eyn kan. Die nach die&#x017F;er &#x017F;oll bey nahe,<lb/>
gleichwie die er&#x017F;tere be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn. Die<lb/>
dritte, aus der die Farbe gezogen, und<lb/>
die deswegen zu nichts nicht taug, als<lb/>
zum Spani&#x017F;chen Wach&#x017F;e, die muß nicht<lb/><cb n="408"/>
verbrannt &#x017F;eyn, auch fein bald zergehen.<lb/>
Unter der ko&#x0364;rnichten aber &#x017F;olche Lacca<lb/>
zu &#x017F;uchen, die &#x017F;tracks zergehet, du&#x0364;rffte<lb/>
&#x017F;chier gar ein Fehler &#x017F;eyn, denn es nur<lb/>
von ohngefehr kommt, wenn man ihrer<lb/>
darunter antrifft. Derowegen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie die Siegelwachsmacher klein mah-<lb/>
len, weil &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;chmeltzen<lb/>
la&#x0364;ßt.</p><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Jndiani&#x017F;chen Wach&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
                <p>Die&#x017F;es wird aus Gummi Lacca berei-<lb/>
tet, welches ge&#x017F;chmoltzen, und mit etwas<lb/>
Vermeillon oder Zinnober angefa&#x0364;rbet,<lb/>
hernach zu runden oder platten Stan-<lb/>
gen gemachet i&#x017F;t, &#x017F;o wie wir es &#x017F;ehen.<lb/>
Man &#x017F;oll aber die&#x017F;es Wachs ausle&#x017F;en,<lb/>
welches fein wohl flie&#x017F;&#x017F;et, fein dichte, und<lb/>
ohne braune flecken und Reiß&#x017F;prey, da-<lb/>
neben &#x017F;o hoch an Farbe &#x017F;ey, &#x017F;oviel nur<lb/>
mo&#x0364;glich. Es wird zu nichts anders, als<lb/>
zum Briefver&#x017F;iegeln, gebrauchet: und<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;oll den Namen, aufrichtiges Sie-<lb/>
gelwachs, fu&#x0364;hren. Das andere, wel-<lb/>
ches diejenigen, die damit umgehen und<lb/>
handeln, zu <hi rendition="#fr">Paris</hi> verkauffen, i&#x017F;t meh-<lb/>
rentheils nichts anders, als ko&#x0364;rnichte<lb/>
Lacca, welche gemahlen und mit zer-<lb/>
&#x017F;chmoltzenem Hartze incorporiret und<lb/>
vermi&#x017F;chet, und hernach mit <hi rendition="#aq">blanc de<lb/>
Seve</hi> und Vermiellon gefa&#x0364;rbet i&#x017F;t, und al-<lb/>
&#x017F;o verkauffet wird. Weil aber die&#x017F;es<lb/>
Wachs eine ha&#x0364;ßliche Farbe hat, indem<lb/>
&#x017F;ie nicht gnug Vermeillon drunter thun,<lb/>
deshalben nehmen &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n roth gefa&#x0364;rb-<lb/>
tes Laccgummi, &#x017F;tecken ihre ha&#x0364;ßliche<note place="right">Es giebt auch<lb/>
ohne das ro-<lb/>
the Siegel-<lb/>
wachs noch<lb/>
ander gefa&#x0364;rb-<lb/>
tes, z. E.<lb/>
&#x017F;chwartzes/ &#x017F;o<lb/>
mit Rus, gel-<lb/>
bes, mit ge-<lb/>
riebenen O-<lb/>
perment ge-<lb/>
fa&#x0364;rbet, und<lb/>
dergleichen<lb/>
noch mehr.<lb/>
So thun<lb/>
auch etliche<lb/>
etwas Zibet<lb/>
darunter, da-<lb/>
mit es einen<lb/>
guten Geruch<lb/>
bekomme.</note><lb/>
Wachs&#x017F;tangen drein, halten &#x017F;ie darauf<lb/>
zum Feuer und rollen &#x017F;ie hernach, ma-<lb/>
chen al&#x017F;o und auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e Wachs,<lb/>
das au&#x017F;&#x017F;enher gar &#x017F;cho&#x0364;n, das i&#x017F;t, roth und<lb/>
gla&#x0364;ntzend &#x017F;iehet. Allein, der Betrug i&#x017F;t<lb/>
leichte zu entdecken, denn man im bre-<lb/>
chen bald &#x017F;ehen wird, daß das inwendi-<lb/>
ge &#x017F;ich zu dem auswendigen nicht &#x017F;chicke:<lb/>
man wu&#x0364;rde u&#x0364;berdiß das Papier viel eher<lb/>
zerrei&#x017F;&#x017F;en, als das Wachs davon und<lb/>
herabbringen. Jch wu&#x0364;rde nicht zum<lb/>
Ende kommen, wenn ich recht gru&#x0364;ndlich<lb/>
wolte von dem Siegelwach&#x017F;e handeln,<lb/>
welches, obwohl fa&#x0364;l&#x017F;chlich, fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Spani-<lb/>
&#x017F;ches Siegelwachs</hi> ausgegeben<lb/>
wird, da es doch die Spanier niemahls<lb/>
gemacht haben, auch nicht einmahl wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, was es i&#x017F;t, denn &#x017F;ie &#x017F;ich nur gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er kleiner Ma&#x017F;&#x017F;en zum &#x017F;iegeln bedienen.</p>
              </div>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0322] Der Spezereyen und Materialien das beſte aus der Lacca ziehen wollen, laſſen ſie dieſelbe auf einer Muͤhle nur durchlauffen; was nun durch den Beu- tel faͤllt, behalten ſie zur Farbe: aus dem Uberreſt, den ſie uns uͤberſenden, und das ſchlechte iſt, und jenem, haben ſie vermittelſt eines oder des andern ſau- ern, die Tinctur herausgezogen, ohne daß ſie ihm ſeine Geſtalt und Form ge- nommen: hernach laſſen ſie es wieder trucken werden, und thun es in Ballen, die ſie uns uͤberſenden. Dieſes nennen wir granulirte oder koͤrnichte Lacca, welche fein bald zergehen, und der Lac- ca auf Stoͤcklein, ſo viel immer moͤglich, an Guͤte gleich kommen muß. Granulirte oder koͤrnich- te Lacca. Wann obbemeldte Nationen die platte Lacca zurichten wollen, neh- men ſie die Lacca, wie ſie von den Roh- ren kommt, laſſen ſie zergehen, und ſchuͤt- ten ſie darauf auf einen Marmorſtein, und machen ſie ſo breit und duͤnne, als wie wir ſie zu ſehen bekommen. Ob ſie uns auch ſchon zweyerley ſolche Lac- ca zuſchicken, ruͤhret dieſes doch allein daher, daß die Lacca ſchoͤner oder gerin- ger geweſen. Uber dieſe aber giebet es noch eine dritte Sorte, welche ſchwaͤrtz- licht iſt, allein die Urſache iſt, daß ſie die Tinctur bereits herausgezogen. Und vor einigen Jahren brachten die Eng- laͤnder eine groſſe Menge recht ſchoͤner Lacca nach Franckreich, dieſelbe ſahe wie Ohren aus und bekame deshalben den Namen Gomme en oreilles, Ohren Gummi: ſeit dem aber hat man ſie nicht weiter geſehen. Platte Lacca. Ohren Lacca. Was endlich die Wahl der Laccgum- men betrift, ſo iſt wohl das vornehmſte Zeichen ihrer Guͤte, wenn ſie fein bald zergehen: denn alles Lacc, das nicht ſtracks zerflieſſet, dienet zu nichts als wegzuſchmeiſſen, bevoraus, wenn es zum Spaniſchen Wachs, wozu es doch ſonderlich gebrauchet wird, ſoll genom- men werden. Die platte Lacca be- langend, dieſelbe ſoll glaͤntzend ſeyn, hell und durchſichtig, nicht gruͤnlicht, ſo hoch an der Farbe, und ſo duͤnne, als immer ſeyn kan. Die nach dieſer ſoll bey nahe, gleichwie die erſtere beſchaffen ſeyn. Die dritte, aus der die Farbe gezogen, und die deswegen zu nichts nicht taug, als zum Spaniſchen Wachſe, die muß nicht verbrannt ſeyn, auch fein bald zergehen. Unter der koͤrnichten aber ſolche Lacca zu ſuchen, die ſtracks zergehet, duͤrffte ſchier gar ein Fehler ſeyn, denn es nur von ohngefehr kommt, wenn man ihrer darunter antrifft. Derowegen laſſen ſie die Siegelwachsmacher klein mah- len, weil ſie ſich ſonſt nicht ſchmeltzen laͤßt. Vom Jndianiſchen Wachſe. Dieſes wird aus Gummi Lacca berei- tet, welches geſchmoltzen, und mit etwas Vermeillon oder Zinnober angefaͤrbet, hernach zu runden oder platten Stan- gen gemachet iſt, ſo wie wir es ſehen. Man ſoll aber dieſes Wachs ausleſen, welches fein wohl flieſſet, fein dichte, und ohne braune flecken und Reißſprey, da- neben ſo hoch an Farbe ſey, ſoviel nur moͤglich. Es wird zu nichts anders, als zum Briefverſiegeln, gebrauchet: und dieſes ſoll den Namen, aufrichtiges Sie- gelwachs, fuͤhren. Das andere, wel- ches diejenigen, die damit umgehen und handeln, zu Paris verkauffen, iſt meh- rentheils nichts anders, als koͤrnichte Lacca, welche gemahlen und mit zer- ſchmoltzenem Hartze incorporiret und vermiſchet, und hernach mit blanc de Seve und Vermiellon gefaͤrbet iſt, und al- ſo verkauffet wird. Weil aber dieſes Wachs eine haͤßliche Farbe hat, indem ſie nicht gnug Vermeillon drunter thun, deshalben nehmen ſie ſchoͤn roth gefaͤrb- tes Laccgummi, ſtecken ihre haͤßliche Wachsſtangen drein, halten ſie darauf zum Feuer und rollen ſie hernach, ma- chen alſo und auf dieſe Weiſe Wachs, das auſſenher gar ſchoͤn, das iſt, roth und glaͤntzend ſiehet. Allein, der Betrug iſt leichte zu entdecken, denn man im bre- chen bald ſehen wird, daß das inwendi- ge ſich zu dem auswendigen nicht ſchicke: man wuͤrde uͤberdiß das Papier viel eher zerreiſſen, als das Wachs davon und herabbringen. Jch wuͤrde nicht zum Ende kommen, wenn ich recht gruͤndlich wolte von dem Siegelwachſe handeln, welches, obwohl faͤlſchlich, fuͤr Spani- ſches Siegelwachs ausgegeben wird, da es doch die Spanier niemahls gemacht haben, auch nicht einmahl wiſ- ſen, was es iſt, denn ſie ſich nur gewiſ- ſer kleiner Maſſen zum ſiegeln bedienen. Es giebt auch ohne das ro- the Siegel- wachs noch ander gefaͤrb- tes, z. E. ſchwartzes/ ſo mit Rus, gel- bes, mit ge- riebenen O- perment ge- faͤrbet, und dergleichen noch mehr. So thun auch etliche etwas Zibet darunter, da- mit es einen guten Geruch bekomme. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/322
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/322>, abgerufen am 02.03.2021.