Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] sen zum schwimmen. Auch dient er
ihm für einen Stämfpel oder Bläuel
den Zeug veste zu schlagen, den er zu sei-
nem Bau, der mehrmahls zwey und
drey Stockwerck hoch ist, von nöthen
hat.

Die Geilen hiengen nicht an dem
Rückgrade, wie Matthiolus/ Ama-
tus Lusitanus,
und Rondelet ver-
melden, sondern waren an den Seiten-
theilen des Hüfftgebeines, um die Ge-
gend der Hüffte, verborgen; kunten
so wenig, als die Ruthe, von aussen ge-
sehen, noch ausgeschnitten werden, be-
vor das Thier getödtet worden. Er
hatte vier grosse Beutel, unten an dem
Schamgebein gelegen, von denen die
zwey oberen als eine Birne, oder wie
ein weit ausgesperrtes V sahen, und in
einander giengen: ihre innere Haut
war fleischicht und aschgrau, mit vielen
weissen Linien durchstriemet, und ge-
faltet, als wie die Schöpsmägen, und
zwey Zoll breit. Jn denenselbigen be-
fand sich noch etwas von einer grau-
licht, und stinckenden Materie, welche
das Bibergeil ist, davon man so viel re-
dens macht.

Das Bibergeil soll man erwehlen,
welches gewiß von Dantzig kommen,
denn es viel dicker ist, und weit stärcker
riecht, als das aus Canada; welches
insgemein trucken, häßlich, und bey
[Spaltenumbruch] nahe sonder Geruch ist; und wenn die
Nieren dicke, schwer und fleischicht sind.
Dagegen mag man wohl Acht geben,
daß sie nicht mit Honig oder andern un-
nützen Wesen, wie obgemeldet, erfül-
let sind, welches doch bald zu mercken,
weil die also ausgestopften Nieren auf-
geblasen sind, gantz dichte und gleissend:
so tringt auch der flüßige stinckende Ho-
nig hervor, wenn man sie nur ein we-
nig drücket. Hingegen sind die andern
schwer und harte, und man befindet sie,
wenn sie aufgeschnitten worden, voller
kleiner Fäden, ingleichen, daß sie einen
starcken durchtringenden Geruch ha-
ben.

Was die Biberhaare betrifft, da-
raus die Hüte gemachet werden, diesel-
ben sind eine der schönsten und besten
Waaren in Franckreich: müssen ei-
nen schweren Zoll bezahlen. Weil nun
die Felle, daran die Haare noch sitzen,Biberfelle.
ein Stück unserer Handlung sind, de-
rowegen muß man sie folgender Gestalt
aussuchen: nämlich, an denen magern
Bibern müssen die Haare lang und so
weich als Seide seyn, die fetten aber
müssen ebenfalls ein lindes Haar, wie
Seide, haben: die Felle aber müssen so
weich seyn, als die Hasenfelle, welche
erst kürtzlich geschossen worden. Jedoch
wird der fette Biber höher geachtet als
der magere.

[Ende Spaltensatz]
Das siebende Capitel.
Vom Elend.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 338.

DAs Elend ist ein wildes Thier, das
sich gemeiniglich in kalten Landen
aufhält, vor allen aber in Schweden,
Norwegen, Canada
und andern der-
gleichen Orten. Es ist so hoch, als wie
ein Kutschpferd, oder als ein grosser
Ochse, hat einen sehr dicken Kopf, glän-
tzende Augen, und trägt ein Geweih,
wie die Dammhirsche, die Schenckel sind
hoch und rahn, die Füsse schwartz und
gespalten, wie eines Ochsens oder einer
Kuhe: das Haar ist ziemlich sanft, und
schwartzgelb. Nun will ich zwar bey
demjenigen allen, was die Scribenten
von diesem Thiere gemeldet haben, mich
nicht aufhalten, iedennoch aber will ich
nur dieses gedencken, daß ihm der Name
Elend, von denen Teutschen, bey de-
[Spaltenumbruch] nen das Wort Elend, soviel als bey de-
nen Frantzosen das Wort misere heißt,
gegeben worden sey, zum Theil, weil es
nur an unbewohnten Oertern, in Höl-
tzern, und dergleichen Orten sich auf-
hält, theils aber, weil es der fallenden
Sucht so gar sehre unterworffen ist.
So bald es nun von diesem Ubel über-
fallen wird, pflegt es den lincken Fuß
in das lincke Ohr zu stecken, und sich auf
diese Weise von diesem Elend zu befrey-
en. Welches dann denen Alten Anlaß
gegeben, zu glauben, daß die Klaue oder
das Horn vom lincken Fusse dieses
Thiers ein specificum und sonderbares
gantz gewisses Mittel wider die schwere
Noth und fallende Sucht, welche die
Frantzosen das heilige oder das S. Jo-

hannis

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] ſen zum ſchwimmen. Auch dient er
ihm fuͤr einen Staͤmfpel oder Blaͤuel
den Zeug veſte zu ſchlagen, den er zu ſei-
nem Bau, der mehrmahls zwey und
drey Stockwerck hoch iſt, von noͤthen
hat.

Die Geilen hiengen nicht an dem
Ruͤckgrade, wie Matthiolus/ Ama-
tus Luſitanus,
und Rondelet ver-
melden, ſondern waren an den Seiten-
theilen des Huͤfftgebeines, um die Ge-
gend der Huͤffte, verborgen; kunten
ſo wenig, als die Ruthe, von auſſen ge-
ſehen, noch ausgeſchnitten werden, be-
vor das Thier getoͤdtet worden. Er
hatte vier groſſe Beutel, unten an dem
Schamgebein gelegen, von denen die
zwey oberen als eine Birne, oder wie
ein weit ausgeſperrtes V ſahen, und in
einander giengen: ihre innere Haut
war fleiſchicht und aſchgrau, mit vielen
weiſſen Linien durchſtriemet, und ge-
faltet, als wie die Schoͤpsmaͤgen, und
zwey Zoll breit. Jn denenſelbigen be-
fand ſich noch etwas von einer grau-
licht, und ſtinckenden Materie, welche
das Bibergeil iſt, davon man ſo viel re-
dens macht.

Das Bibergeil ſoll man erwehlen,
welches gewiß von Dantzig kommen,
denn es viel dicker iſt, und weit ſtaͤrcker
riecht, als das aus Canada; welches
insgemein trucken, haͤßlich, und bey
[Spaltenumbruch] nahe ſonder Geruch iſt; und wenn die
Nieren dicke, ſchwer und fleiſchicht ſind.
Dagegen mag man wohl Acht geben,
daß ſie nicht mit Honig oder andern un-
nuͤtzen Weſen, wie obgemeldet, erfuͤl-
let ſind, welches doch bald zu mercken,
weil die alſo ausgeſtopften Nieren auf-
geblaſen ſind, gantz dichte und gleiſſend:
ſo tringt auch der fluͤßige ſtinckende Ho-
nig hervor, wenn man ſie nur ein we-
nig druͤcket. Hingegen ſind die andern
ſchwer und harte, und man befindet ſie,
wenn ſie aufgeſchnitten worden, voller
kleiner Faͤden, ingleichen, daß ſie einen
ſtarcken durchtringenden Geruch ha-
ben.

Was die Biberhaare betrifft, da-
raus die Huͤte gemachet werden, dieſel-
ben ſind eine der ſchoͤnſten und beſten
Waaren in Franckreich: muͤſſen ei-
nen ſchweren Zoll bezahlen. Weil nun
die Felle, daran die Haare noch ſitzen,Biberfelle.
ein Stuͤck unſerer Handlung ſind, de-
rowegen muß man ſie folgender Geſtalt
auſſuchen: naͤmlich, an denen magern
Bibern muͤſſen die Haare lang und ſo
weich als Seide ſeyn, die fetten aber
muͤſſen ebenfalls ein lindes Haar, wie
Seide, haben: die Felle aber muͤſſen ſo
weich ſeyn, als die Haſenfelle, welche
erſt kuͤrtzlich geſchoſſen worden. Jedoch
wird der fette Biber hoͤher geachtet als
der magere.

[Ende Spaltensatz]
Das ſiebende Capitel.
Vom Elend.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 338.

DAs Elend iſt ein wildes Thier, das
ſich gemeiniglich in kalten Landen
aufhaͤlt, vor allen aber in Schweden,
Norwegen, Canada
und andern der-
gleichen Orten. Es iſt ſo hoch, als wie
ein Kutſchpferd, oder als ein groſſer
Ochſe, hat einen ſehr dicken Kopf, glaͤn-
tzende Augen, und traͤgt ein Geweih,
wie die Dammhirſche, die Schenckel ſind
hoch und rahn, die Fuͤſſe ſchwartz und
geſpalten, wie eines Ochſens oder einer
Kuhe: das Haar iſt ziemlich ſanft, und
ſchwartzgelb. Nun will ich zwar bey
demjenigen allen, was die Scribenten
von dieſem Thiere gemeldet haben, mich
nicht aufhalten, iedennoch aber will ich
nur dieſes gedencken, daß ihm der Name
Elend, von denen Teutſchen, bey de-
[Spaltenumbruch] nen das Wort Elend, ſoviel als bey de-
nen Frantzoſen das Wort miſere heißt,
gegeben worden ſey, zum Theil, weil es
nur an unbewohnten Oertern, in Hoͤl-
tzern, und dergleichen Orten ſich auf-
haͤlt, theils aber, weil es der fallenden
Sucht ſo gar ſehre unterworffen iſt.
So bald es nun von dieſem Ubel uͤber-
fallen wird, pflegt es den lincken Fuß
in das lincke Ohr zu ſtecken, und ſich auf
dieſe Weiſe von dieſem Elend zu befrey-
en. Welches dann denen Alten Anlaß
gegeben, zu glauben, daß die Klaue oder
das Horn vom lincken Fuſſe dieſes
Thiers ein ſpecificum und ſonderbares
gantz gewiſſes Mittel wider die ſchwere
Noth und fallende Sucht, welche die
Frantzoſen das heilige oder das S. Jo-

hannis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0380"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="495"/>
&#x017F;en zum &#x017F;chwimmen. Auch dient er<lb/>
ihm fu&#x0364;r einen Sta&#x0364;mfpel oder Bla&#x0364;uel<lb/>
den Zeug ve&#x017F;te zu &#x017F;chlagen, den er zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Bau, der mehrmahls zwey und<lb/>
drey Stockwerck hoch i&#x017F;t, von no&#x0364;then<lb/>
hat.</p><lb/>
              <p>Die Geilen hiengen nicht an dem<lb/>
Ru&#x0364;ckgrade, wie <hi rendition="#fr">Matthiolus/ Ama-<lb/>
tus Lu&#x017F;itanus,</hi> und <hi rendition="#fr">Rondelet</hi> ver-<lb/>
melden, &#x017F;ondern waren an den Seiten-<lb/>
theilen des Hu&#x0364;fftgebeines, um die Ge-<lb/>
gend der Hu&#x0364;ffte, verborgen; kunten<lb/>
&#x017F;o wenig, als die Ruthe, von au&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;ehen, noch ausge&#x017F;chnitten werden, be-<lb/>
vor das Thier geto&#x0364;dtet worden. Er<lb/>
hatte vier gro&#x017F;&#x017F;e Beutel, unten an dem<lb/>
Schamgebein gelegen, von denen die<lb/>
zwey oberen als eine Birne, oder wie<lb/>
ein weit ausge&#x017F;perrtes <hi rendition="#aq">V</hi> &#x017F;ahen, und in<lb/>
einander giengen: ihre innere Haut<lb/>
war flei&#x017F;chicht und a&#x017F;chgrau, mit vielen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Linien durch&#x017F;triemet, und ge-<lb/>
faltet, als wie die Scho&#x0364;psma&#x0364;gen, und<lb/>
zwey Zoll breit. Jn denen&#x017F;elbigen be-<lb/>
fand &#x017F;ich noch etwas von einer grau-<lb/>
licht, und &#x017F;tinckenden Materie, welche<lb/>
das Bibergeil i&#x017F;t, davon man &#x017F;o viel re-<lb/>
dens macht.</p><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Bibergeil</hi> &#x017F;oll man erwehlen,<lb/>
welches gewiß von Dantzig kommen,<lb/>
denn es viel dicker i&#x017F;t, und weit &#x017F;ta&#x0364;rcker<lb/>
riecht, als das aus <hi rendition="#fr">Canada;</hi> welches<lb/>
insgemein trucken, ha&#x0364;ßlich, und bey<lb/><cb n="496"/>
nahe &#x017F;onder Geruch i&#x017F;t; und wenn die<lb/>
Nieren dicke, &#x017F;chwer und flei&#x017F;chicht &#x017F;ind.<lb/>
Dagegen mag man wohl Acht geben,<lb/>
daß &#x017F;ie nicht mit Honig oder andern un-<lb/>
nu&#x0364;tzen We&#x017F;en, wie obgemeldet, erfu&#x0364;l-<lb/>
let &#x017F;ind, welches doch bald zu mercken,<lb/>
weil die al&#x017F;o ausge&#x017F;topften Nieren auf-<lb/>
gebla&#x017F;en &#x017F;ind, gantz dichte und glei&#x017F;&#x017F;end:<lb/>
&#x017F;o tringt auch der flu&#x0364;ßige &#x017F;tinckende Ho-<lb/>
nig hervor, wenn man &#x017F;ie nur ein we-<lb/>
nig dru&#x0364;cket. Hingegen &#x017F;ind die andern<lb/>
&#x017F;chwer und harte, und man befindet &#x017F;ie,<lb/>
wenn &#x017F;ie aufge&#x017F;chnitten worden, voller<lb/>
kleiner Fa&#x0364;den, ingleichen, daß &#x017F;ie einen<lb/>
&#x017F;tarcken durchtringenden Geruch ha-<lb/>
ben.</p><lb/>
              <p>Was die <hi rendition="#fr">Biberhaare</hi> betrifft, da-<lb/>
raus die Hu&#x0364;te gemachet werden, die&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;ind eine der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und be&#x017F;ten<lb/>
Waaren in <hi rendition="#fr">Franckreich</hi>: mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ei-<lb/>
nen &#x017F;chweren Zoll bezahlen. Weil nun<lb/>
die Felle, daran die Haare noch &#x017F;itzen,<note place="right">Biberfelle.</note><lb/>
ein Stu&#x0364;ck un&#x017F;erer Handlung &#x017F;ind, de-<lb/>
rowegen muß man &#x017F;ie folgender Ge&#x017F;talt<lb/>
au&#x017F;&#x017F;uchen: na&#x0364;mlich, an denen magern<lb/>
Bibern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Haare lang und &#x017F;o<lb/>
weich als Seide &#x017F;eyn, die fetten aber<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ebenfalls ein lindes Haar, wie<lb/>
Seide, haben: die Felle aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o<lb/>
weich &#x017F;eyn, als die Ha&#x017F;enfelle, welche<lb/>
er&#x017F;t ku&#x0364;rtzlich ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden. Jedoch<lb/>
wird der fette Biber ho&#x0364;her geachtet als<lb/>
der magere.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;iebende Capitel.<lb/>
Vom Elend.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 338.</note>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#fr">Elend</hi> i&#x017F;t ein wildes Thier, das<lb/>
&#x017F;ich gemeiniglich in kalten Landen<lb/>
aufha&#x0364;lt, vor allen aber in <hi rendition="#fr">Schweden,<lb/>
Norwegen, Canada</hi> und andern der-<lb/>
gleichen Orten. Es i&#x017F;t &#x017F;o hoch, als wie<lb/>
ein Kut&#x017F;chpferd, oder als ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Och&#x017F;e, hat einen &#x017F;ehr dicken Kopf, gla&#x0364;n-<lb/>
tzende Augen, und tra&#x0364;gt ein Geweih,<lb/>
wie die Dammhir&#x017F;che, die Schenckel &#x017F;ind<lb/>
hoch und rahn, die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwartz und<lb/>
ge&#x017F;palten, wie eines Och&#x017F;ens oder einer<lb/>
Kuhe: das Haar i&#x017F;t ziemlich &#x017F;anft, und<lb/>
&#x017F;chwartzgelb. Nun will ich zwar bey<lb/>
demjenigen allen, was die Scribenten<lb/>
von die&#x017F;em Thiere gemeldet haben, mich<lb/>
nicht aufhalten, iedennoch aber will ich<lb/>
nur die&#x017F;es gedencken, daß ihm der Name<lb/><hi rendition="#fr">Elend,</hi> von denen <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chen,</hi> bey de-<lb/><cb/>
nen das Wort Elend, &#x017F;oviel als bey de-<lb/>
nen Frantzo&#x017F;en das Wort <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mi&#x017F;ere</hi></hi> heißt,<lb/>
gegeben worden &#x017F;ey, zum Theil, weil es<lb/>
nur an unbewohnten Oertern, in Ho&#x0364;l-<lb/>
tzern, und dergleichen Orten &#x017F;ich auf-<lb/>
ha&#x0364;lt, theils aber, weil es der fallenden<lb/>
Sucht &#x017F;o gar &#x017F;ehre unterworffen i&#x017F;t.<lb/>
So bald es nun von die&#x017F;em Ubel u&#x0364;ber-<lb/>
fallen wird, pflegt es den lincken Fuß<lb/>
in das lincke Ohr zu &#x017F;tecken, und &#x017F;ich auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e von die&#x017F;em Elend zu befrey-<lb/>
en. Welches dann denen Alten Anlaß<lb/>
gegeben, zu glauben, daß die Klaue oder<lb/>
das Horn vom lincken Fu&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es<lb/>
Thiers ein <hi rendition="#aq">&#x017F;pecificum</hi> und &#x017F;onderbares<lb/>
gantz gewi&#x017F;&#x017F;es Mittel wider die &#x017F;chwere<lb/>
Noth und fallende Sucht, welche die<lb/>
Frantzo&#x017F;en das heilige oder das S. Jo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hannis</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0380] Der Spezereyen und Materialien ſen zum ſchwimmen. Auch dient er ihm fuͤr einen Staͤmfpel oder Blaͤuel den Zeug veſte zu ſchlagen, den er zu ſei- nem Bau, der mehrmahls zwey und drey Stockwerck hoch iſt, von noͤthen hat. Die Geilen hiengen nicht an dem Ruͤckgrade, wie Matthiolus/ Ama- tus Luſitanus, und Rondelet ver- melden, ſondern waren an den Seiten- theilen des Huͤfftgebeines, um die Ge- gend der Huͤffte, verborgen; kunten ſo wenig, als die Ruthe, von auſſen ge- ſehen, noch ausgeſchnitten werden, be- vor das Thier getoͤdtet worden. Er hatte vier groſſe Beutel, unten an dem Schamgebein gelegen, von denen die zwey oberen als eine Birne, oder wie ein weit ausgeſperrtes V ſahen, und in einander giengen: ihre innere Haut war fleiſchicht und aſchgrau, mit vielen weiſſen Linien durchſtriemet, und ge- faltet, als wie die Schoͤpsmaͤgen, und zwey Zoll breit. Jn denenſelbigen be- fand ſich noch etwas von einer grau- licht, und ſtinckenden Materie, welche das Bibergeil iſt, davon man ſo viel re- dens macht. Das Bibergeil ſoll man erwehlen, welches gewiß von Dantzig kommen, denn es viel dicker iſt, und weit ſtaͤrcker riecht, als das aus Canada; welches insgemein trucken, haͤßlich, und bey nahe ſonder Geruch iſt; und wenn die Nieren dicke, ſchwer und fleiſchicht ſind. Dagegen mag man wohl Acht geben, daß ſie nicht mit Honig oder andern un- nuͤtzen Weſen, wie obgemeldet, erfuͤl- let ſind, welches doch bald zu mercken, weil die alſo ausgeſtopften Nieren auf- geblaſen ſind, gantz dichte und gleiſſend: ſo tringt auch der fluͤßige ſtinckende Ho- nig hervor, wenn man ſie nur ein we- nig druͤcket. Hingegen ſind die andern ſchwer und harte, und man befindet ſie, wenn ſie aufgeſchnitten worden, voller kleiner Faͤden, ingleichen, daß ſie einen ſtarcken durchtringenden Geruch ha- ben. Was die Biberhaare betrifft, da- raus die Huͤte gemachet werden, dieſel- ben ſind eine der ſchoͤnſten und beſten Waaren in Franckreich: muͤſſen ei- nen ſchweren Zoll bezahlen. Weil nun die Felle, daran die Haare noch ſitzen, ein Stuͤck unſerer Handlung ſind, de- rowegen muß man ſie folgender Geſtalt auſſuchen: naͤmlich, an denen magern Bibern muͤſſen die Haare lang und ſo weich als Seide ſeyn, die fetten aber muͤſſen ebenfalls ein lindes Haar, wie Seide, haben: die Felle aber muͤſſen ſo weich ſeyn, als die Haſenfelle, welche erſt kuͤrtzlich geſchoſſen worden. Jedoch wird der fette Biber hoͤher geachtet als der magere. Biberfelle. Das ſiebende Capitel. Vom Elend. DAs Elend iſt ein wildes Thier, das ſich gemeiniglich in kalten Landen aufhaͤlt, vor allen aber in Schweden, Norwegen, Canada und andern der- gleichen Orten. Es iſt ſo hoch, als wie ein Kutſchpferd, oder als ein groſſer Ochſe, hat einen ſehr dicken Kopf, glaͤn- tzende Augen, und traͤgt ein Geweih, wie die Dammhirſche, die Schenckel ſind hoch und rahn, die Fuͤſſe ſchwartz und geſpalten, wie eines Ochſens oder einer Kuhe: das Haar iſt ziemlich ſanft, und ſchwartzgelb. Nun will ich zwar bey demjenigen allen, was die Scribenten von dieſem Thiere gemeldet haben, mich nicht aufhalten, iedennoch aber will ich nur dieſes gedencken, daß ihm der Name Elend, von denen Teutſchen, bey de- nen das Wort Elend, ſoviel als bey de- nen Frantzoſen das Wort miſere heißt, gegeben worden ſey, zum Theil, weil es nur an unbewohnten Oertern, in Hoͤl- tzern, und dergleichen Orten ſich auf- haͤlt, theils aber, weil es der fallenden Sucht ſo gar ſehre unterworffen iſt. So bald es nun von dieſem Ubel uͤber- fallen wird, pflegt es den lincken Fuß in das lincke Ohr zu ſtecken, und ſich auf dieſe Weiſe von dieſem Elend zu befrey- en. Welches dann denen Alten Anlaß gegeben, zu glauben, daß die Klaue oder das Horn vom lincken Fuſſe dieſes Thiers ein ſpecificum und ſonderbares gantz gewiſſes Mittel wider die ſchwere Noth und fallende Sucht, welche die Frantzoſen das heilige oder das S. Jo- hannis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/380
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/380>, abgerufen am 05.03.2021.