Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Hauptbeschreibung zweyter Theil.
[Spaltenumbruch] zerg ehet
leichtlich an
der Luft.
Siehe Fig. 342.
Saltz, welches innen und aussen weiß
ist, und einen saltzichten Geschmack hat,
fast wie das gemeine Saltz, ohne daß
es ein wenig schärffer ist. Vor diesem
wurde es aus Arabien gebracht, oder
aus Lybien; anietzo aber sieht man es
überaus selten. Dahero haben die
Venediger und Holländer auf Mit-
tel und Wege gesonnen, wie sie ein
Saltz bereiten möchten, das diesem an
Kräften gleich käme, worinne sie auch
weit glücklicher gewesen, als da sie ihm
die Gestalt zu geben versuchet, denn
diese ist an dem natürlichen Sale Ammo-
niaco
gantz und gar von der Gestalt des
durch Kunst bereiteten unterschieden,
wie aus dem Verfolg dieses Discurses
wird zu ersehen seyn.

Wenn die Türcken oder andere
Völcker in Asia und Africa auf den
Streiff gehen, oder mit den Carava-
nen reisen, und ihre Cameele durch die
Wüste gehend, den Urin in den Sand
lauffen lassen, wird er, so bald die Son-
ne drauf scheinet, stracks trucken, und
zu einer solchen Massa, dergleichen ich
zu beschreiben gesonnen bin. Und ich
kan versichern, daß dem also sey, weil
ich das Stücke, das mir der Herr Tour-
nefort
den 6. Mertz im Jahr 1693.
verehret, untersuchet habe. Jch hebe
dasselbige auf als eine grosse Rarität,
indem man es nicht mehr, oder doch
sehr selten zu sehen bekommt. Dieses
Saltz ist erystallisiret, das ist, obenauf
scheinet es wie kleine Spitzlein, derglei-
chen auf dem gereinigten Salpeter zu
ersehen, untenher aber ist es hol, und
noch etwas Sand daran: woraus zu
schliessen, daß dieses Saltz, durch Bey-
hülffe der Sonne, von selbsten sich sub-
limi
ret und aufgestiegen, und aus dem
heissen Sande sich erhaben. Die Alten
haben alle mit einander einerley Mei-
nung gehäget, und gesagt, daß es na-
türliches Sal Ammoniacum gebe, und
daß dasselbe in dem sandigten Lybien
gefunden würde: es entstünde aus dem
Urine der Cameele, welche nach dem
Tempel des Jupiter Ammons, davon
ihm auch der Name gekommen, zögen.
Andre aber wollen, das Wort Ammo-
niacum
komme von dem Griechischen
Worte Ammos (ammos) her, welches
so viel als Sand bedeutet, und man
[Spaltenumbruch] müsse nicht Armoniacum sagen, gleich
wie es insgemein genennet wird. Es
findet sich sonsten noch ein ander natür-Noch eine an-
dere Gattung
natürlichen
Salmiacs.

liches Sal Ammoniacum oder Ammonia-
le,
oder besser zu reden, ein gekünsteltes,
welches eben auf solche Art, als wie bey
uns der Salpeter gemachet, und aus
einer gewissen Gattung Erde, oder aus
einem saltzichten Schaume, der zwischen
Labour/ Tanasseri und zu Therhint,
aus denen Hölen und Ritzen der Fel-
sen, hervortringt, gezogen wird. Allein,
weil diese beyden Saltze uns unbekannt
sind, und sehr selten gefunden werden,
dannenhero müssen wir uns an demje-
nigen begnügen lassen, das wir von
Venedig und aus Holland bekom-
men, darunter das letztere bey nahe al-
leine zu Paris gesehen wird, absonder-
lich zu Friedenszeiten.

[Ende Spaltensatz]
Von dem durch Kunst bereitetem
Sale Ammoniaco.

Das Sal Ammoniacum, oder vielmehrVor diesen
brachte man
von Venedig
und aus Hol-
land Salmi-
ac, als wie
Zuckerhüte,
der ungleich
schöner war,
als der, den
wir anietzt zu
sehen bekom-
men.
Siehe Fig. 343.

Acrimoniacum, oder nach anderer Mei-
nung, Acrimoniale, ist eine Massa von
allerhand Farben, wie eine Topfstür-
tze gestalt, welche die Venetianer und
Holländer/ zu folge nicht weniger
Scribenten Berichte, aus Menschen-
und Thierpisse, gemeinem Saltze, und
Ofenruse bereiten, und vermittelst ei-
nes sublimir Gefässes, dergleichen Ku-
chen verfertigen, wie wir sie zu sehen
bekommen.

Desgleichen haben mich einige ver-
sichern wollen, es würde auch dieses
Saltz aus allerley Blute gemacht, wel-
ches ich aber für gewiß nicht ausgeben
kan, weil ichs niemahlen machen sehen.

Doch ihm sey, wie ihm wolle, das
recht gute Sal ammoniacum soll weiß,
klar und durchsichtig seyn, und wenn
mans zerbricht, wie eitel kleine Spitz-
lein sehen: es soll auch, soviel nur im-
mer möglich, trucken, auch nicht schmu-
tzicht seyn; zerstossen, soll es grau, oder
gantz schwartz sehen, anbey so durchsich-
tig seyn, wie eine sechs ellen dicke Mau-
er, welches von der Gewalt des Feu-
ers herrühret, denn dieses die gröbsten
und irdischen Theilgen des Gemenges,
daraus es gezogen worden, zugleich mit
in die Höhe getrieben hat. Und eben
dieses ist die Ursache, warum wir sol-

ches
J i 3

Hauptbeſchreibung zweyter Theil.
[Spaltenumbruch] zerg ehet
leichtlich an
der Luft.
Siehe Fig. 342.
Saltz, welches innen und auſſen weiß
iſt, und einen ſaltzichten Geſchmack hat,
faſt wie das gemeine Saltz, ohne daß
es ein wenig ſchaͤrffer iſt. Vor dieſem
wurde es aus Arabien gebracht, oder
aus Lybien; anietzo aber ſieht man es
uͤberaus ſelten. Dahero haben die
Venediger und Hollaͤnder auf Mit-
tel und Wege geſonnen, wie ſie ein
Saltz bereiten moͤchten, das dieſem an
Kraͤften gleich kaͤme, worinne ſie auch
weit gluͤcklicher geweſen, als da ſie ihm
die Geſtalt zu geben verſuchet, denn
dieſe iſt an dem natuͤrlichen Sale Ammo-
niaco
gantz und gar von der Geſtalt des
durch Kunſt bereiteten unterſchieden,
wie aus dem Verfolg dieſes Diſcurſes
wird zu erſehen ſeyn.

Wenn die Tuͤrcken oder andere
Voͤlcker in Aſia und Africa auf den
Streiff gehen, oder mit den Carava-
nen reiſen, und ihre Cameele durch die
Wuͤſte gehend, den Urin in den Sand
lauffen laſſen, wird er, ſo bald die Son-
ne drauf ſcheinet, ſtracks trucken, und
zu einer ſolchen Maſſa, dergleichen ich
zu beſchreiben geſonnen bin. Und ich
kan verſichern, daß dem alſo ſey, weil
ich das Stuͤcke, das mir der Herr Tour-
nefort
den 6. Mertz im Jahr 1693.
verehret, unterſuchet habe. Jch hebe
daſſelbige auf als eine groſſe Raritaͤt,
indem man es nicht mehr, oder doch
ſehr ſelten zu ſehen bekommt. Dieſes
Saltz iſt eryſtalliſiret, das iſt, obenauf
ſcheinet es wie kleine Spitzlein, derglei-
chen auf dem gereinigten Salpeter zu
erſehen, untenher aber iſt es hol, und
noch etwas Sand daran: woraus zu
ſchlieſſen, daß dieſes Saltz, durch Bey-
huͤlffe der Sonne, von ſelbſten ſich ſub-
limi
ret und aufgeſtiegen, und aus dem
heiſſen Sande ſich erhaben. Die Alten
haben alle mit einander einerley Mei-
nung gehaͤget, und geſagt, daß es na-
tuͤrliches Sal Ammoniacum gebe, und
daß daſſelbe in dem ſandigten Lybien
gefunden wuͤrde: es entſtuͤnde aus dem
Urine der Cameele, welche nach dem
Tempel des Jupiter Ammons, davon
ihm auch der Name gekommen, zoͤgen.
Andre aber wollen, das Wort Ammo-
niacum
komme von dem Griechiſchen
Worte Ammos (ἄμμος) her, welches
ſo viel als Sand bedeutet, und man
[Spaltenumbruch] muͤſſe nicht Armoniacum ſagen, gleich
wie es insgemein genennet wird. Es
findet ſich ſonſten noch ein ander natuͤr-Noch eine an-
dere Gattung
natuͤrlichen
Salmiacs.

liches Sal Ammoniacum oder Ammonia-
le,
oder beſſer zu reden, ein gekuͤnſteltes,
welches eben auf ſolche Art, als wie bey
uns der Salpeter gemachet, und aus
einer gewiſſen Gattung Erde, oder aus
einem ſaltzichten Schaume, der zwiſchen
Labour/ Tanaſſeri und zu Therhint,
aus denen Hoͤlen und Ritzen der Fel-
ſen, hervortringt, gezogen wird. Allein,
weil dieſe beyden Saltze uns unbekannt
ſind, und ſehr ſelten gefunden werden,
dannenhero muͤſſen wir uns an demje-
nigen begnuͤgen laſſen, das wir von
Venedig und aus Holland bekom-
men, darunter das letztere bey nahe al-
leine zu Paris geſehen wird, abſonder-
lich zu Friedenszeiten.

[Ende Spaltensatz]
Von dem durch Kunſt bereitetem
Sale Ammoniaco.

Das Sal Ammoniacum, oder vielmehrVor dieſen
brachte man
von Venedig
und aus Hol-
land Salmi-
ac, als wie
Zuckerhuͤte,
der ungleich
ſchoͤner war,
als der, den
wir anietzt zu
ſehen bekom-
men.
Siehe Fig. 343.

Acrimoniacum, oder nach anderer Mei-
nung, Acrimoniale, iſt eine Maſſa von
allerhand Farben, wie eine Topfſtuͤr-
tze geſtalt, welche die Venetianer und
Hollaͤnder/ zu folge nicht weniger
Scribenten Berichte, aus Menſchen-
und Thierpiſſe, gemeinem Saltze, und
Ofenruſe bereiten, und vermittelſt ei-
nes ſublimir Gefaͤſſes, dergleichen Ku-
chen verfertigen, wie wir ſie zu ſehen
bekommen.

Desgleichen haben mich einige ver-
ſichern wollen, es wuͤrde auch dieſes
Saltz aus allerley Blute gemacht, wel-
ches ich aber fuͤr gewiß nicht ausgeben
kan, weil ichs niemahlen machen ſehen.

Doch ihm ſey, wie ihm wolle, das
recht gute Sal ammoniacum ſoll weiß,
klar und durchſichtig ſeyn, und wenn
mans zerbricht, wie eitel kleine Spitz-
lein ſehen: es ſoll auch, ſoviel nur im-
mer moͤglich, trucken, auch nicht ſchmu-
tzicht ſeyn; zerſtoſſen, ſoll es grau, oder
gantz ſchwartz ſehen, anbey ſo durchſich-
tig ſeyn, wie eine ſechs ellen dicke Mau-
er, welches von der Gewalt des Feu-
ers herruͤhret, denn dieſes die groͤbſten
und irdiſchen Theilgen des Gemenges,
daraus es gezogen worden, zugleich mit
in die Hoͤhe getrieben hat. Und eben
dieſes iſt die Urſache, warum wir ſol-

ches
J i 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hauptbe&#x017F;chreibung zweyter Theil.</hi></fw><lb/><cb n="505"/><note place="left">zerg ehet<lb/>
leichtlich an<lb/>
der Luft.<lb/>
Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 342.</note>Saltz, welches innen und au&#x017F;&#x017F;en weiß<lb/>
i&#x017F;t, und einen &#x017F;altzichten Ge&#x017F;chmack hat,<lb/>
fa&#x017F;t wie das gemeine Saltz, ohne daß<lb/>
es ein wenig &#x017F;cha&#x0364;rffer i&#x017F;t. Vor die&#x017F;em<lb/>
wurde es aus <hi rendition="#fr">Arabien</hi> gebracht, oder<lb/>
aus Lybien; anietzo aber &#x017F;ieht man es<lb/>
u&#x0364;beraus &#x017F;elten. Dahero haben die<lb/><hi rendition="#fr">Venediger</hi> und <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nder</hi> auf Mit-<lb/>
tel und Wege ge&#x017F;onnen, wie &#x017F;ie ein<lb/>
Saltz bereiten mo&#x0364;chten, das die&#x017F;em an<lb/>
Kra&#x0364;ften gleich ka&#x0364;me, worinne &#x017F;ie auch<lb/>
weit glu&#x0364;cklicher gewe&#x017F;en, als da &#x017F;ie ihm<lb/>
die Ge&#x017F;talt zu geben ver&#x017F;uchet, denn<lb/>
die&#x017F;e i&#x017F;t an dem natu&#x0364;rlichen <hi rendition="#aq">Sale Ammo-<lb/>
niaco</hi> gantz und gar von der Ge&#x017F;talt des<lb/>
durch Kun&#x017F;t bereiteten unter&#x017F;chieden,<lb/>
wie aus dem Verfolg die&#x017F;es Di&#x017F;cur&#x017F;es<lb/>
wird zu er&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Wenn die <hi rendition="#fr">Tu&#x0364;rcken</hi> oder andere<lb/>
Vo&#x0364;lcker in <hi rendition="#fr">A&#x017F;ia</hi> und <hi rendition="#fr">Africa</hi> auf den<lb/>
Streiff gehen, oder mit den Carava-<lb/>
nen rei&#x017F;en, und ihre Cameele durch die<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;te gehend, den Urin in den Sand<lb/>
lauffen la&#x017F;&#x017F;en, wird er, &#x017F;o bald die Son-<lb/>
ne drauf &#x017F;cheinet, &#x017F;tracks trucken, und<lb/>
zu einer &#x017F;olchen Ma&#x017F;&#x017F;a, dergleichen ich<lb/>
zu be&#x017F;chreiben ge&#x017F;onnen bin. Und ich<lb/>
kan ver&#x017F;ichern, daß dem al&#x017F;o &#x017F;ey, weil<lb/>
ich das Stu&#x0364;cke, das mir der Herr <hi rendition="#fr">Tour-<lb/>
nefort</hi> den 6. Mertz im Jahr 1693.<lb/>
verehret, unter&#x017F;uchet habe. Jch hebe<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige auf als eine gro&#x017F;&#x017F;e Rarita&#x0364;t,<lb/>
indem man es nicht mehr, oder doch<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;elten zu &#x017F;ehen bekommt. Die&#x017F;es<lb/>
Saltz i&#x017F;t ery&#x017F;talli&#x017F;iret, das i&#x017F;t, obenauf<lb/>
&#x017F;cheinet es wie kleine Spitzlein, derglei-<lb/>
chen auf dem gereinigten Salpeter zu<lb/>
er&#x017F;ehen, untenher aber i&#x017F;t es hol, und<lb/>
noch etwas Sand daran: woraus zu<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;es Saltz, durch Bey-<lb/>
hu&#x0364;lffe der Sonne, von &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ich <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
limi</hi>ret und aufge&#x017F;tiegen, und aus dem<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en Sande &#x017F;ich erhaben. Die Alten<lb/>
haben alle mit einander einerley Mei-<lb/>
nung geha&#x0364;get, und ge&#x017F;agt, daß es na-<lb/>
tu&#x0364;rliches <hi rendition="#aq">Sal Ammoniacum</hi> gebe, und<lb/>
daß da&#x017F;&#x017F;elbe in dem &#x017F;andigten <hi rendition="#fr">Lybien</hi><lb/>
gefunden wu&#x0364;rde: es ent&#x017F;tu&#x0364;nde aus dem<lb/>
Urine der Cameele, welche nach dem<lb/>
Tempel des Jupiter Ammons, davon<lb/>
ihm auch der Name gekommen, zo&#x0364;gen.<lb/>
Andre aber wollen, das Wort <hi rendition="#fr">Ammo-<lb/>
niacum</hi> komme von dem Griechi&#x017F;chen<lb/>
Worte <hi rendition="#fr">Ammos</hi> (&#x1F04;&#x03BC;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2;) her, welches<lb/>
&#x017F;o viel als Sand bedeutet, und man<lb/><cb n="506"/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht <hi rendition="#aq">Armoniacum</hi> &#x017F;agen, gleich<lb/>
wie es insgemein genennet wird. Es<lb/>
findet &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten noch ein ander natu&#x0364;r-<note place="right">Noch eine an-<lb/>
dere Gattung<lb/>
natu&#x0364;rlichen<lb/>
Salmiacs.</note><lb/>
liches <hi rendition="#aq">Sal Ammoniacum</hi> oder <hi rendition="#aq">Ammonia-<lb/>
le,</hi> oder be&#x017F;&#x017F;er zu reden, ein geku&#x0364;n&#x017F;teltes,<lb/>
welches eben auf &#x017F;olche Art, als wie bey<lb/>
uns der Salpeter gemachet, und aus<lb/>
einer gewi&#x017F;&#x017F;en Gattung Erde, oder aus<lb/>
einem &#x017F;altzichten Schaume, der zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">Labour/ Tana&#x017F;&#x017F;eri</hi> und zu <hi rendition="#fr">Therhint,</hi><lb/>
aus denen Ho&#x0364;len und Ritzen der Fel-<lb/>
&#x017F;en, hervortringt, gezogen wird. Allein,<lb/>
weil die&#x017F;e beyden Saltze uns unbekannt<lb/>
&#x017F;ind, und &#x017F;ehr &#x017F;elten gefunden werden,<lb/>
dannenhero mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns an demje-<lb/>
nigen begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en, das wir von<lb/><hi rendition="#fr">Venedig</hi> und aus <hi rendition="#fr">Holland</hi> bekom-<lb/>
men, darunter das letztere bey nahe al-<lb/>
leine zu <hi rendition="#fr">Paris</hi> ge&#x017F;ehen wird, ab&#x017F;onder-<lb/>
lich zu Friedenszeiten.</p>
                <cb type="end"/>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von dem durch Kun&#x017F;t bereitetem<lb/><hi rendition="#aq">Sale Ammoniaco.</hi></hi> </head><lb/>
                <p>Das <hi rendition="#aq">Sal Ammoniacum,</hi> oder vielmehr<note place="right">Vor die&#x017F;en<lb/>
brachte man<lb/>
von Venedig<lb/>
und aus Hol-<lb/>
land Salmi-<lb/>
ac, als wie<lb/>
Zuckerhu&#x0364;te,<lb/>
der ungleich<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner war,<lb/>
als der, den<lb/>
wir anietzt zu<lb/>
&#x017F;ehen bekom-<lb/>
men.<lb/>
Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 343.</note><lb/><hi rendition="#aq">Acrimoniacum,</hi> oder nach anderer Mei-<lb/>
nung, <hi rendition="#aq">Acrimoniale,</hi> i&#x017F;t eine Ma&#x017F;&#x017F;a von<lb/>
allerhand Farben, wie eine Topf&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tze ge&#x017F;talt, welche die <hi rendition="#fr">Venetianer</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nder/</hi> zu folge nicht weniger<lb/>
Scribenten Berichte, aus Men&#x017F;chen-<lb/>
und Thierpi&#x017F;&#x017F;e, gemeinem Saltze, und<lb/>
Ofenru&#x017F;e bereiten, und vermittel&#x017F;t ei-<lb/>
nes <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimir</hi> Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;es, dergleichen Ku-<lb/>
chen verfertigen, wie wir &#x017F;ie zu &#x017F;ehen<lb/>
bekommen.</p><lb/>
                <p>Desgleichen haben mich einige ver-<lb/>
&#x017F;ichern wollen, es wu&#x0364;rde auch die&#x017F;es<lb/>
Saltz aus allerley Blute gemacht, wel-<lb/>
ches ich aber fu&#x0364;r gewiß nicht ausgeben<lb/>
kan, weil ichs niemahlen machen &#x017F;ehen.</p><lb/>
                <p>Doch ihm &#x017F;ey, wie ihm wolle, das<lb/>
recht gute <hi rendition="#aq">Sal ammoniacum</hi> &#x017F;oll weiß,<lb/>
klar und durch&#x017F;ichtig &#x017F;eyn, und wenn<lb/>
mans zerbricht, wie eitel kleine Spitz-<lb/>
lein &#x017F;ehen: es &#x017F;oll auch, &#x017F;oviel nur im-<lb/>
mer mo&#x0364;glich, trucken, auch nicht &#x017F;chmu-<lb/>
tzicht &#x017F;eyn; zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;oll es grau, oder<lb/>
gantz &#x017F;chwartz &#x017F;ehen, anbey &#x017F;o durch&#x017F;ich-<lb/>
tig &#x017F;eyn, wie eine &#x017F;echs ellen dicke Mau-<lb/>
er, welches von der Gewalt des Feu-<lb/>
ers herru&#x0364;hret, denn die&#x017F;es die gro&#x0364;b&#x017F;ten<lb/>
und irdi&#x017F;chen Theilgen des Gemenges,<lb/>
daraus es gezogen worden, zugleich mit<lb/>
in die Ho&#x0364;he getrieben hat. Und eben<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, warum wir &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0387] Hauptbeſchreibung zweyter Theil. Saltz, welches innen und auſſen weiß iſt, und einen ſaltzichten Geſchmack hat, faſt wie das gemeine Saltz, ohne daß es ein wenig ſchaͤrffer iſt. Vor dieſem wurde es aus Arabien gebracht, oder aus Lybien; anietzo aber ſieht man es uͤberaus ſelten. Dahero haben die Venediger und Hollaͤnder auf Mit- tel und Wege geſonnen, wie ſie ein Saltz bereiten moͤchten, das dieſem an Kraͤften gleich kaͤme, worinne ſie auch weit gluͤcklicher geweſen, als da ſie ihm die Geſtalt zu geben verſuchet, denn dieſe iſt an dem natuͤrlichen Sale Ammo- niaco gantz und gar von der Geſtalt des durch Kunſt bereiteten unterſchieden, wie aus dem Verfolg dieſes Diſcurſes wird zu erſehen ſeyn. zerg ehet leichtlich an der Luft. Siehe Fig. 342. Wenn die Tuͤrcken oder andere Voͤlcker in Aſia und Africa auf den Streiff gehen, oder mit den Carava- nen reiſen, und ihre Cameele durch die Wuͤſte gehend, den Urin in den Sand lauffen laſſen, wird er, ſo bald die Son- ne drauf ſcheinet, ſtracks trucken, und zu einer ſolchen Maſſa, dergleichen ich zu beſchreiben geſonnen bin. Und ich kan verſichern, daß dem alſo ſey, weil ich das Stuͤcke, das mir der Herr Tour- nefort den 6. Mertz im Jahr 1693. verehret, unterſuchet habe. Jch hebe daſſelbige auf als eine groſſe Raritaͤt, indem man es nicht mehr, oder doch ſehr ſelten zu ſehen bekommt. Dieſes Saltz iſt eryſtalliſiret, das iſt, obenauf ſcheinet es wie kleine Spitzlein, derglei- chen auf dem gereinigten Salpeter zu erſehen, untenher aber iſt es hol, und noch etwas Sand daran: woraus zu ſchlieſſen, daß dieſes Saltz, durch Bey- huͤlffe der Sonne, von ſelbſten ſich ſub- limiret und aufgeſtiegen, und aus dem heiſſen Sande ſich erhaben. Die Alten haben alle mit einander einerley Mei- nung gehaͤget, und geſagt, daß es na- tuͤrliches Sal Ammoniacum gebe, und daß daſſelbe in dem ſandigten Lybien gefunden wuͤrde: es entſtuͤnde aus dem Urine der Cameele, welche nach dem Tempel des Jupiter Ammons, davon ihm auch der Name gekommen, zoͤgen. Andre aber wollen, das Wort Ammo- niacum komme von dem Griechiſchen Worte Ammos (ἄμμος) her, welches ſo viel als Sand bedeutet, und man muͤſſe nicht Armoniacum ſagen, gleich wie es insgemein genennet wird. Es findet ſich ſonſten noch ein ander natuͤr- liches Sal Ammoniacum oder Ammonia- le, oder beſſer zu reden, ein gekuͤnſteltes, welches eben auf ſolche Art, als wie bey uns der Salpeter gemachet, und aus einer gewiſſen Gattung Erde, oder aus einem ſaltzichten Schaume, der zwiſchen Labour/ Tanaſſeri und zu Therhint, aus denen Hoͤlen und Ritzen der Fel- ſen, hervortringt, gezogen wird. Allein, weil dieſe beyden Saltze uns unbekannt ſind, und ſehr ſelten gefunden werden, dannenhero muͤſſen wir uns an demje- nigen begnuͤgen laſſen, das wir von Venedig und aus Holland bekom- men, darunter das letztere bey nahe al- leine zu Paris geſehen wird, abſonder- lich zu Friedenszeiten. Noch eine an- dere Gattung natuͤrlichen Salmiacs. Von dem durch Kunſt bereitetem Sale Ammoniaco. Das Sal Ammoniacum, oder vielmehr Acrimoniacum, oder nach anderer Mei- nung, Acrimoniale, iſt eine Maſſa von allerhand Farben, wie eine Topfſtuͤr- tze geſtalt, welche die Venetianer und Hollaͤnder/ zu folge nicht weniger Scribenten Berichte, aus Menſchen- und Thierpiſſe, gemeinem Saltze, und Ofenruſe bereiten, und vermittelſt ei- nes ſublimir Gefaͤſſes, dergleichen Ku- chen verfertigen, wie wir ſie zu ſehen bekommen. Vor dieſen brachte man von Venedig und aus Hol- land Salmi- ac, als wie Zuckerhuͤte, der ungleich ſchoͤner war, als der, den wir anietzt zu ſehen bekom- men. Siehe Fig. 343. Desgleichen haben mich einige ver- ſichern wollen, es wuͤrde auch dieſes Saltz aus allerley Blute gemacht, wel- ches ich aber fuͤr gewiß nicht ausgeben kan, weil ichs niemahlen machen ſehen. Doch ihm ſey, wie ihm wolle, das recht gute Sal ammoniacum ſoll weiß, klar und durchſichtig ſeyn, und wenn mans zerbricht, wie eitel kleine Spitz- lein ſehen: es ſoll auch, ſoviel nur im- mer moͤglich, trucken, auch nicht ſchmu- tzicht ſeyn; zerſtoſſen, ſoll es grau, oder gantz ſchwartz ſehen, anbey ſo durchſich- tig ſeyn, wie eine ſechs ellen dicke Mau- er, welches von der Gewalt des Feu- ers herruͤhret, denn dieſes die groͤbſten und irdiſchen Theilgen des Gemenges, daraus es gezogen worden, zugleich mit in die Hoͤhe getrieben hat. Und eben dieſes iſt die Urſache, warum wir ſol- ches J i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/387
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/387>, abgerufen am 05.03.2021.