Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Hauptbeschreibung zweyter Theil.
[Spaltenumbruch] Schwantz, und die Beine oder Pfoten
sind dermassen kurtz, daß sie gantz auf
der Erde hinkriechen. Die Haut ist
über und über mit unzehlichen kleinen
Schuppen bedecket, als wie die Schlan-
genbälge, sind aber gelb, silberweiß und
gläntzend, als ob sie mit Oele beschmie-
ret wären. Jhr Fleisch ist gut wider
alles Gift, und dienet zu den Wunden
von vergifteten Pfeilen, nur muß man
sie mäßig gebrauchen, weil sie die Feuch-
tigkeiten mehr verzehren, als die andern
Eydechsen.

Vom Mithridat.

Nehmet

auserlesene Myrrhen/
Saffran Gatinois,
weissen Lerchenschwamm/
Jngber,
feinen Zimmt/
Jndianischen Narden/
Weyrauch und
Baurensenffsamen/ von iedwedem
10. Quintlein.
Marsilischen Seselsamen,
Jndianischen Balsam,
Camelheu/
Arabischen Stöchas/
Galbanum/
Terpentin/
langen Pfeffer/
Biberg[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]il/
Hypocistissaft/
Storaxtropfen/
Opopanax/ und
Jndianische Blätter/ iedes gleich viel,
1. Untz.
Holtz Caßia/
Berg Polium/
weissen Pfeffer/
Scordien aus Candia,
Cretischen Möhrensamen/
Balsamfrüchte/
trochiscos cypheos, und
Bdellium/ iedes 7. Quintlein.
Celtischen Narden/
Arabisches Würmleingummi/
Macedonische Petersilge/
Optum/
kleine Cardamomen/
[Spaltenumbruch]
Fenchel/
Entzian/
rothe Rosen und
Cretischen Diptam/ von ieden
5. Quintlein.
Anis/
rechten Callmus/
kleinen Baldrian und
Serapingummi, eines ieden 3.
Quintlein.
Bärendill vom Griechischen Gebirge
Athamas,
Johanniskrautsamen/ von einem
wie vom andern, dritthalb Quintl.
Spanischen Wein/ so viel als genug.
Narbonnischen Honig/ 9. Pfund, sech-
zehn und ein halb Loth.
[Ende Spaltensatz]
Trochisci Cypheos.
Fette Rosinen/
Terpentin,
auserlesene Myrrhen/
Cameelheu/
feinen Zimmt/
rechten Callmus/
Bdellium/
Spicenard/
Holtz Caßien/
wilden Galgant/
Wachholderbeeren/
Aspalatum,
Saffran Gatinois/
Narbonnischen Honig/
Spanischen Wein.

Die Art und Weise, wie der Mithri-
dat
zuzurichten, ist in keinem Stücke
von der Weise, wie der Theriac zu berei-
ten, unterschieden, dannenhero will ich
auch nichts davon vermelden, ohne,
daß ihrer viele, welche schlechten The-
riac zu verkauffen pflegen, denselbigen
Mithridat nennen, und unter diesem
Namen verkauffen, vorgebende, daß
diese composition viel weniger koste als
der Theriac, welches aber nicht wahr
ist, und brauchen sie diesen Vorwand
blos ihre Schelmerey damit zu bemän-
teln.

Was die trochiscos cyphios betrifft,
dieselben lehret die Pharmacopoea des
Herrn Bauderons und Charras zu
verfertigen.

[Ende Spaltensatz]
Das

Hauptbeſchreibung zweyter Theil.
[Spaltenumbruch] Schwantz, und die Beine oder Pfoten
ſind dermaſſen kurtz, daß ſie gantz auf
der Erde hinkriechen. Die Haut iſt
uͤber und uͤber mit unzehlichen kleinen
Schuppen bedecket, als wie die Schlan-
genbaͤlge, ſind aber gelb, ſilberweiß und
glaͤntzend, als ob ſie mit Oele beſchmie-
ret waͤren. Jhr Fleiſch iſt gut wider
alles Gift, und dienet zu den Wunden
von vergifteten Pfeilen, nur muß man
ſie maͤßig gebrauchen, weil ſie die Feuch-
tigkeiten mehr verzehren, als die andern
Eydechſen.

Vom Mithridat.

Nehmet

auserleſene Myrrhen/
Saffran Gatinois,
weiſſen Lerchenſchwamm/
Jngber,
feinen Zimmt/
Jndianiſchen Narden/
Weyrauch und
Baurenſenffſamen/ von iedwedem
10. Quintlein.
Marſiliſchen Seſelſamen,
Jndianiſchen Balſam,
Camelheu/
Arabiſchen Stoͤchas/
Galbanum/
Terpentin/
langen Pfeffer/
Biberg[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]il/
Hypociſtisſaft/
Storaxtropfen/
Opopanax/ und
Jndianiſche Blaͤtter/ iedes gleich viel,
1. Untz.
Holtz Caßia/
Berg Polium/
weiſſen Pfeffer/
Scordien aus Candia,
Cretiſchen Moͤhrenſamen/
Balſamfruͤchte/
trochiſcos cypheos, und
Bdellium/ iedes 7. Quintlein.
Celtiſchen Narden/
Arabiſches Wuͤrmleingummi/
Macedoniſche Peterſilge/
Optum/
kleine Cardamomen/
[Spaltenumbruch]
Fenchel/
Entzian/
rothe Roſen und
Cretiſchen Diptam/ von ieden
5. Quintlein.
Anis/
rechten Callmus/
kleinen Baldrian und
Serapingummi, eines ieden 3.
Quintlein.
Baͤrendill vom Griechiſchen Gebirge
Athamas,
Johanniskrautſamen/ von einem
wie vom andern, dritthalb Quintl.
Spaniſchen Wein/ ſo viel als genug.
Narbonniſchen Honig/ 9. Pfund, ſech-
zehn und ein halb Loth.
[Ende Spaltensatz]
Trochiſci Cypheos.
Fette Roſinen/
Terpentin,
auserleſene Myrrhen/
Cameelheu/
feinen Zimmt/
rechten Callmus/
Bdellium/
Spicenard/
Holtz Caßien/
wilden Galgant/
Wachholderbeeren/
Aſpalatum,
Saffran Gatinois/
Narbonniſchen Honig/
Spaniſchen Wein.

Die Art und Weiſe, wie der Mithri-
dat
zuzurichten, iſt in keinem Stuͤcke
von der Weiſe, wie der Theriac zu berei-
ten, unterſchieden, dannenhero will ich
auch nichts davon vermelden, ohne,
daß ihrer viele, welche ſchlechten The-
riac zu verkauffen pflegen, denſelbigen
Mithridat nennen, und unter dieſem
Namen verkauffen, vorgebende, daß
dieſe compoſition viel weniger koſte als
der Theriac, welches aber nicht wahr
iſt, und brauchen ſie dieſen Vorwand
blos ihre Schelmerey damit zu bemaͤn-
teln.

Was die trochiſcos cyphios betrifft,
dieſelben lehret die Pharmacopoea des
Herrn Bauderons und Charras zu
verfertigen.

[Ende Spaltensatz]
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0425"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hauptbe&#x017F;chreibung zweyter Theil.</hi></fw><lb/><cb n="573"/>
Schwantz, und die Beine oder Pfoten<lb/>
&#x017F;ind derma&#x017F;&#x017F;en kurtz, daß &#x017F;ie gantz auf<lb/>
der Erde hinkriechen. Die Haut i&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;ber und u&#x0364;ber mit unzehlichen kleinen<lb/>
Schuppen bedecket, als wie die Schlan-<lb/>
genba&#x0364;lge, &#x017F;ind aber gelb, &#x017F;ilberweiß und<lb/>
gla&#x0364;ntzend, als ob &#x017F;ie mit Oele be&#x017F;chmie-<lb/>
ret wa&#x0364;ren. Jhr Flei&#x017F;ch i&#x017F;t gut wider<lb/>
alles Gift, und dienet zu den Wunden<lb/>
von vergifteten Pfeilen, nur muß man<lb/>
&#x017F;ie ma&#x0364;ßig gebrauchen, weil &#x017F;ie die Feuch-<lb/>
tigkeiten mehr verzehren, als die andern<lb/>
Eydech&#x017F;en.</p><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Mithridat.</hi> </head><lb/>
                <p>Nehmet</p><lb/>
                <list>
                  <item>auserle&#x017F;ene <hi rendition="#fr">Myrrhen/</hi></item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Saffran</hi> Gatinois,</item><lb/>
                  <item>wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Lerchen&#x017F;chwamm/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Jngber,</hi> </item><lb/>
                  <item>feinen <hi rendition="#fr">Zimmt/</hi></item><lb/>
                  <item>Jndiani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Narden/</hi></item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Weyrauch</hi> und</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Bauren&#x017F;enff&#x017F;amen/</hi> von iedwedem<lb/>
10. Quintlein.</item><lb/>
                  <item>Mar&#x017F;ili&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Se&#x017F;el&#x017F;amen,</hi></item><lb/>
                  <item>Jndiani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Bal&#x017F;am,</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Camelheu/</hi> </item><lb/>
                  <item>Arabi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Sto&#x0364;chas/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Galbanum/</hi> </item><lb/>
                  <item>Terpentin/</item><lb/>
                  <item>langen <hi rendition="#fr">Pfeffer/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Biberg<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>il/</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Hypoci&#x017F;tis&#x017F;aft/</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Storaxtropfen/</hi> </item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Opopanax/</hi> und</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Jndiani&#x017F;che Bla&#x0364;tter/</hi> iedes gleich viel,<lb/>
1. Untz.</item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Holtz Caßia/</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Berg Polium/</hi> </item><lb/>
                  <item>wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Pfeffer/</hi></item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Scordien</hi> aus Candia,</item><lb/>
                  <item>Creti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;hren&#x017F;amen/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Bal&#x017F;amfru&#x0364;chte/</hi> </item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">trochi&#x017F;cos cypheos,</hi> und</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Bdellium/</hi> iedes 7. Quintlein.</item><lb/>
                  <item>Celti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Narden/</hi></item><lb/>
                  <item>Arabi&#x017F;ches <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rmleingummi/</hi></item><lb/>
                  <item>Macedoni&#x017F;che <hi rendition="#fr">Peter&#x017F;ilge/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Optum/</hi> </item><lb/>
                  <item>kleine <hi rendition="#fr">Cardamomen/</hi></item>
                </list><lb/>
                <cb n="574"/>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#fr">Fenchel/</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Entzian/</hi> </item><lb/>
                  <item>rothe <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;en</hi> und</item><lb/>
                  <item>Creti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Diptam/</hi> von ieden<lb/>
5. Quintlein.</item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Anis/</hi> </item><lb/>
                  <item>rechten <hi rendition="#fr">Callmus/</hi></item><lb/>
                  <item>kleinen <hi rendition="#fr">Baldrian</hi> und</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Serapingummi,</hi> eines ieden 3.<lb/>
Quintlein.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Ba&#x0364;rendill</hi> vom Griechi&#x017F;chen Gebirge<lb/>
Athamas,</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Johanniskraut&#x017F;amen/</hi> von einem<lb/>
wie vom andern, dritthalb Quintl.</item><lb/>
                  <item>Spani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Wein/</hi> &#x017F;o viel als genug.</item><lb/>
                  <item>Narbonni&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Honig/</hi> 9. Pfund, &#x017F;ech-<lb/>
zehn und ein halb Loth.</item>
                </list>
                <cb type="end"/>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Trochi&#x017F;ci Cypheos.</hi> </hi> </head><lb/>
                <list>
                  <item>Fette <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;inen/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Terpentin,</hi> </item><lb/>
                  <item>auserle&#x017F;ene <hi rendition="#fr">Myrrhen/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Cameelheu/</hi> </item><lb/>
                  <item>feinen <hi rendition="#fr">Zimmt/</hi></item><lb/>
                  <item>rechten <hi rendition="#fr">Callmus/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Bdellium/</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Spicenard/</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Holtz Caßien/</hi> </item><lb/>
                  <item>wilden <hi rendition="#fr">Galgant/</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Wachholderbeeren/</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#aq">A&#x017F;palatum,</hi> </item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Saffran</hi> Gatinois/</item><lb/>
                  <item>Narbonni&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Honig/</hi></item><lb/>
                  <item>Spani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Wein.</hi></item>
                </list><lb/>
                <p>Die Art und Wei&#x017F;e, wie der <hi rendition="#fr">Mithri-<lb/>
dat</hi> zuzurichten, i&#x017F;t in keinem Stu&#x0364;cke<lb/>
von der Wei&#x017F;e, wie der Theriac zu berei-<lb/>
ten, unter&#x017F;chieden, dannenhero will ich<lb/>
auch nichts davon vermelden, ohne,<lb/>
daß ihrer viele, welche &#x017F;chlechten The-<lb/>
riac zu verkauffen pflegen, den&#x017F;elbigen<lb/>
Mithridat nennen, und unter die&#x017F;em<lb/>
Namen verkauffen, vorgebende, daß<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">compo&#x017F;ition</hi> viel weniger ko&#x017F;te als<lb/>
der Theriac, welches aber nicht wahr<lb/>
i&#x017F;t, und brauchen &#x017F;ie die&#x017F;en Vorwand<lb/>
blos ihre Schelmerey damit zu bema&#x0364;n-<lb/>
teln.</p><lb/>
                <p>Was die <hi rendition="#aq">trochi&#x017F;cos cyphios</hi> betrifft,<lb/>
die&#x017F;elben lehret die <hi rendition="#aq">Pharmacopoea</hi> des<lb/>
Herrn <hi rendition="#fr">Bauderons</hi> und <hi rendition="#fr">Charras</hi> zu<lb/>
verfertigen.</p>
              </div>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0425] Hauptbeſchreibung zweyter Theil. Schwantz, und die Beine oder Pfoten ſind dermaſſen kurtz, daß ſie gantz auf der Erde hinkriechen. Die Haut iſt uͤber und uͤber mit unzehlichen kleinen Schuppen bedecket, als wie die Schlan- genbaͤlge, ſind aber gelb, ſilberweiß und glaͤntzend, als ob ſie mit Oele beſchmie- ret waͤren. Jhr Fleiſch iſt gut wider alles Gift, und dienet zu den Wunden von vergifteten Pfeilen, nur muß man ſie maͤßig gebrauchen, weil ſie die Feuch- tigkeiten mehr verzehren, als die andern Eydechſen. Vom Mithridat. Nehmet auserleſene Myrrhen/ Saffran Gatinois, weiſſen Lerchenſchwamm/ Jngber, feinen Zimmt/ Jndianiſchen Narden/ Weyrauch und Baurenſenffſamen/ von iedwedem 10. Quintlein. Marſiliſchen Seſelſamen, Jndianiſchen Balſam, Camelheu/ Arabiſchen Stoͤchas/ Galbanum/ Terpentin/ langen Pfeffer/ Biberg_il/ Hypociſtisſaft/ Storaxtropfen/ Opopanax/ und Jndianiſche Blaͤtter/ iedes gleich viel, 1. Untz. Holtz Caßia/ Berg Polium/ weiſſen Pfeffer/ Scordien aus Candia, Cretiſchen Moͤhrenſamen/ Balſamfruͤchte/ trochiſcos cypheos, und Bdellium/ iedes 7. Quintlein. Celtiſchen Narden/ Arabiſches Wuͤrmleingummi/ Macedoniſche Peterſilge/ Optum/ kleine Cardamomen/ Fenchel/ Entzian/ rothe Roſen und Cretiſchen Diptam/ von ieden 5. Quintlein. Anis/ rechten Callmus/ kleinen Baldrian und Serapingummi, eines ieden 3. Quintlein. Baͤrendill vom Griechiſchen Gebirge Athamas, Johanniskrautſamen/ von einem wie vom andern, dritthalb Quintl. Spaniſchen Wein/ ſo viel als genug. Narbonniſchen Honig/ 9. Pfund, ſech- zehn und ein halb Loth. Trochiſci Cypheos. Fette Roſinen/ Terpentin, auserleſene Myrrhen/ Cameelheu/ feinen Zimmt/ rechten Callmus/ Bdellium/ Spicenard/ Holtz Caßien/ wilden Galgant/ Wachholderbeeren/ Aſpalatum, Saffran Gatinois/ Narbonniſchen Honig/ Spaniſchen Wein. Die Art und Weiſe, wie der Mithri- dat zuzurichten, iſt in keinem Stuͤcke von der Weiſe, wie der Theriac zu berei- ten, unterſchieden, dannenhero will ich auch nichts davon vermelden, ohne, daß ihrer viele, welche ſchlechten The- riac zu verkauffen pflegen, denſelbigen Mithridat nennen, und unter dieſem Namen verkauffen, vorgebende, daß dieſe compoſition viel weniger koſte als der Theriac, welches aber nicht wahr iſt, und brauchen ſie dieſen Vorwand blos ihre Schelmerey damit zu bemaͤn- teln. Was die trochiſcos cyphios betrifft, dieſelben lehret die Pharmacopoea des Herrn Bauderons und Charras zu verfertigen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/425
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/425>, abgerufen am 26.02.2021.