Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Hauptbeschreibung zweyter Theil.
[Spaltenumbruch] Fleisch war mit weissem Fette, gleich
als mit Specke, durchwachsen, und
wenn es gekocht wurde, lösete es sich
als wie Schuppen von einander, gleich-
wie der frische Kabeliau; doch war es
viel schmackhafter.

Die diesen Fisch lebendig gesehen, und
ihm den Rückgrad mit Hebebäumen
entzwey geschlagen, sagten, wie heftig
er sich bemühet hätte, sie mit seinem
Horne zu durchstossen, welches er mit
unvergleichlicher Geschicklichkeit und
Behendigkeit gedrehet und gewendet, so
daß er sie alle spiessen können, wofern
er Wassers genug gehabt, und sich zu
erhalten und nur ein wenig fort zu
schwimmen vermocht. Als man ihn
ausgenommen, sahe man wohl, daß er
sich vom Raube genähret, denn man
fand sehr viel Fischschuppen in seinem
Leibe.

Die abgezogene rare Haut von die-
sem seltsamen Fische, sonderlich der
Kopf und das dran vest gemachte
Horn, sind fast zwey Jahr lang in dem
Wachthaus der Jnsel aufgehencket blie-
ben, bis der Herr Vasseur/ welcher auf
derselben Jnsel Gouverneur war, dem
Herrn Trancarts, einem Edelmann
aus Saintonge/ der ihn besucht hatte,
einen Gefallen erweisen wollen, und
ihm dieses Horn verehret. Als ich
aber mich samt diesem Edelmanne, der
[Spaltenumbruch] dieses kostbare Stück und Seltenheit in
einem langen Kasten führete, auf ein
Schiff von Vlißingen begeben, gieng
unser Schiff nahe bey Fayal/ einer
von den Azores Jnseln, zu Grunde, so
daß wir alle unsere Sachen und Waa-
ren verlohren: der Edelmann aber be-
klagte vor allen seinen Kasten.

Demnach darff niemand ferner
glauben, daß dasjenige, was wir Frau-
tzosen Licorne, die Lateiner Unicornu, die
Griechen Monoceros, die Teutschen aber
Einhorn nennen, das Horn von einem
Landthiere sey, dessen im alten Testa-
mente gedacht wird; oder ein Horn
von einem dererjenigen Thiere, welche
bey dem Cap. von Einhörnern abgebil-
det zu ersehen sind: sondern es ist nichts
anders denn das Horn vom Narwall.
Was die Wahl belanget, da darff es
nur fein schön weiß seyn: die, welche
am allerhöhesten, dicksten und schwer-
sten sind, am meisten gläntzen, und wel-
che die meisten Züge haben, dieselben
werden auch am höhesten gehalten und
am meisten geschätzet. Vor diesem
aber waren sie also rar, daß Andreas
Rock,
ein Florentinischer Medicus, ei-
nem Pabste eines um 4500. Pfund
oder 1500. Thaler verkauffet: herge-
gen anietzo findet man sie hauptschön,
und sind doch um ein gut Theil wohl-
feiler.

[Ende Spaltensatz]
Das vier und dreyßigste Capitel.
Vom Seeroß, oder Wallroß.
[Beginn Spaltensatz]

DEr Nil/ Niger, und andere Flüs-
se in Africa bringen uns ein Thier,
welches einem Ochsen sehr ähnlich sie-
het, und ich allhier zu beschreiben für
gar dienlich erachtet habe, dieweil wir
die Zähne davon verkauffen.

Siehe Fig. 374.

Dieses Thier siehet einem Pferde
nicht im geringsten gleich, sondern viel-
mehr wie ein Ochse: die Füsse sind wie
Bärentatzen. Es ist dreyzehen Schuhe
lang, und vier und einen halben breit:
der Bauch mehr platt als rund: die
Schenckel haben drey Schuh im Um-
fang, der Fuß ist einen Schuh breit, und
iede Klaue hat gleichsam drey Zähen.
Der Kopf ist zwey und einen halben
Schuh breit, drey Schuhe lang, neun
Schuh im Umfang, und scheinet, gegen
[Spaltenumbruch] den Leib zu rechnen, gar zu dicke. Der
Rachen ist eines Schuhes lang, die Na-
se fleischicht und zurück gebogen, die Au-
gen sind klein, einen Zoll breit, und
zwey lang: die Ohren klein und kurtz,
nur drey Zoll lang. Uber den gantzen
Leib ist es sehr fett; die Klauen sind in
vier Theil zerspalten, und sehen schier
wie die Ochsenklauen: der Schwantz
sieht wie der Schwantz eines Bären.
Die Nasenlöcher lauffen krumm, und
sind dritthalb Zoll tief: die Schnautze
ist wie einer Löwinn oder einer Katzen
Schnautze, und rauch, ob es gleich auf
dem gantzen übrigen Leibe kein eintzi-
ges Härlein hat. Sechs Zähne hat es
im untern Kieffel, darunter die zwey
äussersten des halben Schuhes lang

sind,

Hauptbeſchreibung zweyter Theil.
[Spaltenumbruch] Fleiſch war mit weiſſem Fette, gleich
als mit Specke, durchwachſen, und
wenn es gekocht wurde, loͤſete es ſich
als wie Schuppen von einander, gleich-
wie der friſche Kabeliau; doch war es
viel ſchmackhafter.

Die dieſen Fiſch lebendig geſehen, und
ihm den Ruͤckgrad mit Hebebaͤumen
entzwey geſchlagen, ſagten, wie heftig
er ſich bemuͤhet haͤtte, ſie mit ſeinem
Horne zu durchſtoſſen, welches er mit
unvergleichlicher Geſchicklichkeit und
Behendigkeit gedrehet und gewendet, ſo
daß er ſie alle ſpieſſen koͤnnen, wofern
er Waſſers genug gehabt, und ſich zu
erhalten und nur ein wenig fort zu
ſchwimmen vermocht. Als man ihn
ausgenommen, ſahe man wohl, daß er
ſich vom Raube genaͤhret, denn man
fand ſehr viel Fiſchſchuppen in ſeinem
Leibe.

Die abgezogene rare Haut von die-
ſem ſeltſamen Fiſche, ſonderlich der
Kopf und das dran veſt gemachte
Horn, ſind faſt zwey Jahr lang in dem
Wachthaus der Jnſel aufgehencket blie-
ben, bis der Herr Vaſſeur/ welcher auf
derſelben Jnſel Gouverneur war, dem
Herrn Trancarts, einem Edelmann
aus Saintonge/ der ihn beſucht hatte,
einen Gefallen erweiſen wollen, und
ihm dieſes Horn verehret. Als ich
aber mich ſamt dieſem Edelmanne, der
[Spaltenumbruch] dieſes koſtbare Stuͤck und Seltenheit in
einem langen Kaſten fuͤhrete, auf ein
Schiff von Vlißingen begeben, gieng
unſer Schiff nahe bey Fayal/ einer
von den Azores Jnſeln, zu Grunde, ſo
daß wir alle unſere Sachen und Waa-
ren verlohren: der Edelmann aber be-
klagte vor allen ſeinen Kaſten.

Demnach darff niemand ferner
glauben, daß dasjenige, was wir Frau-
tzoſen Licorne, die Lateiner Unicornu, die
Griechen Monoceros, die Teutſchen aber
Einhorn nennen, das Horn von einem
Landthiere ſey, deſſen im alten Teſta-
mente gedacht wird; oder ein Horn
von einem dererjenigen Thiere, welche
bey dem Cap. von Einhoͤrnern abgebil-
det zu erſehen ſind: ſondern es iſt nichts
anders denn das Horn vom Narwall.
Was die Wahl belanget, da darff es
nur fein ſchoͤn weiß ſeyn: die, welche
am allerhoͤheſten, dickſten und ſchwer-
ſten ſind, am meiſten glaͤntzen, und wel-
che die meiſten Zuͤge haben, dieſelben
werden auch am hoͤheſten gehalten und
am meiſten geſchaͤtzet. Vor dieſem
aber waren ſie alſo rar, daß Andreas
Rock,
ein Florentiniſcher Medicus, ei-
nem Pabſte eines um 4500. Pfund
oder 1500. Thaler verkauffet: herge-
gen anietzo findet man ſie hauptſchoͤn,
und ſind doch um ein gut Theil wohl-
feiler.

[Ende Spaltensatz]
Das vier und dreyßigſte Capitel.
Vom Seeroß, oder Wallroß.
[Beginn Spaltensatz]

DEr Nil/ Niger, und andere Fluͤſ-
ſe in Africa bringen uns ein Thier,
welches einem Ochſen ſehr aͤhnlich ſie-
het, und ich allhier zu beſchreiben fuͤr
gar dienlich erachtet habe, dieweil wir
die Zaͤhne davon verkauffen.

Siehe Fig. 374.

Dieſes Thier ſiehet einem Pferde
nicht im geringſten gleich, ſondern viel-
mehr wie ein Ochſe: die Fuͤſſe ſind wie
Baͤrentatzen. Es iſt dreyzehen Schuhe
lang, und vier und einen halben breit:
der Bauch mehr platt als rund: die
Schenckel haben drey Schuh im Um-
fang, der Fuß iſt einen Schuh breit, und
iede Klaue hat gleichſam drey Zaͤhen.
Der Kopf iſt zwey und einen halben
Schuh breit, drey Schuhe lang, neun
Schuh im Umfang, und ſcheinet, gegen
[Spaltenumbruch] den Leib zu rechnen, gar zu dicke. Der
Rachen iſt eines Schuhes lang, die Na-
ſe fleiſchicht und zuruͤck gebogen, die Au-
gen ſind klein, einen Zoll breit, und
zwey lang: die Ohren klein und kurtz,
nur drey Zoll lang. Uber den gantzen
Leib iſt es ſehr fett; die Klauen ſind in
vier Theil zerſpalten, und ſehen ſchier
wie die Ochſenklauen: der Schwantz
ſieht wie der Schwantz eines Baͤren.
Die Naſenloͤcher lauffen krumm, und
ſind dritthalb Zoll tief: die Schnautze
iſt wie einer Loͤwinn oder einer Katzen
Schnautze, und rauch, ob es gleich auf
dem gantzen uͤbrigen Leibe kein eintzi-
ges Haͤrlein hat. Sechs Zaͤhne hat es
im untern Kieffel, darunter die zwey
aͤuſſerſten des halben Schuhes lang

ſind,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0437"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hauptbe&#x017F;chreibung zweyter Theil.</hi></fw><lb/><cb n="589"/>
Flei&#x017F;ch war mit wei&#x017F;&#x017F;em Fette, gleich<lb/>
als mit Specke, durchwach&#x017F;en, und<lb/>
wenn es gekocht wurde, lo&#x0364;&#x017F;ete es &#x017F;ich<lb/>
als wie Schuppen von einander, gleich-<lb/>
wie der fri&#x017F;che Kabeliau; doch war es<lb/>
viel &#x017F;chmackhafter.</p><lb/>
              <p>Die die&#x017F;en Fi&#x017F;ch lebendig ge&#x017F;ehen, und<lb/>
ihm den Ru&#x0364;ckgrad mit Hebeba&#x0364;umen<lb/>
entzwey ge&#x017F;chlagen, &#x017F;agten, wie heftig<lb/>
er &#x017F;ich bemu&#x0364;het ha&#x0364;tte, &#x017F;ie mit &#x017F;einem<lb/>
Horne zu durch&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, welches er mit<lb/>
unvergleichlicher Ge&#x017F;chicklichkeit und<lb/>
Behendigkeit gedrehet und gewendet, &#x017F;o<lb/>
daß er &#x017F;ie alle &#x017F;pie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, wofern<lb/>
er Wa&#x017F;&#x017F;ers genug gehabt, und &#x017F;ich zu<lb/>
erhalten und nur ein wenig fort zu<lb/>
&#x017F;chwimmen vermocht. Als man ihn<lb/>
ausgenommen, &#x017F;ahe man wohl, daß er<lb/>
&#x017F;ich vom Raube gena&#x0364;hret, denn man<lb/>
fand &#x017F;ehr viel Fi&#x017F;ch&#x017F;chuppen in &#x017F;einem<lb/>
Leibe.</p><lb/>
              <p>Die abgezogene rare Haut von die-<lb/>
&#x017F;em &#x017F;elt&#x017F;amen Fi&#x017F;che, &#x017F;onderlich der<lb/>
Kopf und das dran ve&#x017F;t gemachte<lb/>
Horn, &#x017F;ind fa&#x017F;t zwey Jahr lang in dem<lb/>
Wachthaus der Jn&#x017F;el aufgehencket blie-<lb/>
ben, bis der Herr <hi rendition="#fr">Va&#x017F;&#x017F;eur/</hi> welcher auf<lb/>
der&#x017F;elben Jn&#x017F;el Gouverneur war, dem<lb/>
Herrn <hi rendition="#fr">Trancarts,</hi> einem Edelmann<lb/>
aus <hi rendition="#fr">Saintonge/</hi> der ihn be&#x017F;ucht hatte,<lb/>
einen Gefallen erwei&#x017F;en wollen, und<lb/>
ihm die&#x017F;es Horn verehret. Als ich<lb/>
aber mich &#x017F;amt die&#x017F;em Edelmanne, der<lb/><cb n="590"/>
die&#x017F;es ko&#x017F;tbare Stu&#x0364;ck und Seltenheit in<lb/>
einem langen Ka&#x017F;ten fu&#x0364;hrete, auf ein<lb/>
Schiff von Vlißingen begeben, gieng<lb/>
un&#x017F;er Schiff nahe bey <hi rendition="#fr">Fayal/</hi> einer<lb/>
von den Azores Jn&#x017F;eln, zu Grunde, &#x017F;o<lb/>
daß wir alle un&#x017F;ere Sachen und Waa-<lb/>
ren verlohren: der Edelmann aber be-<lb/>
klagte vor allen &#x017F;einen Ka&#x017F;ten.</p><lb/>
              <p>Demnach darff niemand ferner<lb/>
glauben, daß dasjenige, was wir Frau-<lb/>
tzo&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Licorne,</hi></hi> die Lateiner <hi rendition="#aq">Unicornu,</hi> die<lb/>
Griechen <hi rendition="#aq">Monoceros,</hi> die Teut&#x017F;chen aber<lb/><hi rendition="#fr">Einhorn</hi> nennen, das Horn von einem<lb/>
Landthiere &#x017F;ey, de&#x017F;&#x017F;en im alten Te&#x017F;ta-<lb/>
mente gedacht wird; oder ein Horn<lb/>
von einem dererjenigen Thiere, welche<lb/>
bey dem Cap. von Einho&#x0364;rnern abgebil-<lb/>
det zu er&#x017F;ehen &#x017F;ind: &#x017F;ondern es i&#x017F;t nichts<lb/>
anders denn das Horn vom <hi rendition="#fr">Narwall.</hi><lb/>
Was die Wahl belanget, da darff es<lb/>
nur fein &#x017F;cho&#x0364;n weiß &#x017F;eyn: die, welche<lb/>
am allerho&#x0364;he&#x017F;ten, dick&#x017F;ten und &#x017F;chwer-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind, am mei&#x017F;ten gla&#x0364;ntzen, und wel-<lb/>
che die mei&#x017F;ten Zu&#x0364;ge haben, die&#x017F;elben<lb/>
werden auch am ho&#x0364;he&#x017F;ten gehalten und<lb/>
am mei&#x017F;ten ge&#x017F;cha&#x0364;tzet. Vor die&#x017F;em<lb/>
aber waren &#x017F;ie al&#x017F;o rar, daß <hi rendition="#fr">Andreas<lb/>
Rock,</hi> ein Florentini&#x017F;cher Medicus, ei-<lb/>
nem Pab&#x017F;te eines um 4500. Pfund<lb/>
oder 1500. Thaler verkauffet: herge-<lb/>
gen anietzo findet man &#x017F;ie haupt&#x017F;cho&#x0364;n,<lb/>
und &#x017F;ind doch um ein gut Theil wohl-<lb/>
feiler.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das vier und dreyßig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Seeroß, oder Wallroß.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">Nil/ Niger,</hi> und andere Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e in <hi rendition="#fr">Africa</hi> bringen uns ein Thier,<lb/>
welches einem Och&#x017F;en &#x017F;ehr a&#x0364;hnlich &#x017F;ie-<lb/>
het, und ich allhier zu be&#x017F;chreiben fu&#x0364;r<lb/>
gar dienlich erachtet habe, dieweil wir<lb/>
die Za&#x0364;hne davon verkauffen.</p><lb/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 374.</note>
              <p>Die&#x017F;es Thier &#x017F;iehet einem Pferde<lb/>
nicht im gering&#x017F;ten gleich, &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr wie ein Och&#x017F;e: die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind wie<lb/>
Ba&#x0364;rentatzen. Es i&#x017F;t dreyzehen Schuhe<lb/>
lang, und vier und einen halben breit:<lb/>
der Bauch mehr platt als rund: die<lb/>
Schenckel haben drey Schuh im Um-<lb/>
fang, der Fuß i&#x017F;t einen Schuh breit, und<lb/>
iede Klaue hat gleich&#x017F;am drey Za&#x0364;hen.<lb/>
Der Kopf i&#x017F;t zwey und einen halben<lb/>
Schuh breit, drey Schuhe lang, neun<lb/>
Schuh im Umfang, und &#x017F;cheinet, gegen<lb/><cb/>
den Leib zu rechnen, gar zu dicke. Der<lb/>
Rachen i&#x017F;t eines Schuhes lang, die Na-<lb/>
&#x017F;e flei&#x017F;chicht und zuru&#x0364;ck gebogen, die Au-<lb/>
gen &#x017F;ind klein, einen Zoll breit, und<lb/>
zwey lang: die Ohren klein und kurtz,<lb/>
nur drey Zoll lang. Uber den gantzen<lb/>
Leib i&#x017F;t es &#x017F;ehr fett; die Klauen &#x017F;ind in<lb/>
vier Theil zer&#x017F;palten, und &#x017F;ehen &#x017F;chier<lb/>
wie die Och&#x017F;enklauen: der Schwantz<lb/>
&#x017F;ieht wie der Schwantz eines Ba&#x0364;ren.<lb/>
Die Na&#x017F;enlo&#x0364;cher lauffen krumm, und<lb/>
&#x017F;ind dritthalb Zoll tief: die Schnautze<lb/>
i&#x017F;t wie einer Lo&#x0364;winn oder einer Katzen<lb/>
Schnautze, und rauch, ob es gleich auf<lb/>
dem gantzen u&#x0364;brigen Leibe kein eintzi-<lb/>
ges Ha&#x0364;rlein hat. Sechs Za&#x0364;hne hat es<lb/>
im untern Kieffel, darunter die zwey<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten des halben Schuhes lang<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0437] Hauptbeſchreibung zweyter Theil. Fleiſch war mit weiſſem Fette, gleich als mit Specke, durchwachſen, und wenn es gekocht wurde, loͤſete es ſich als wie Schuppen von einander, gleich- wie der friſche Kabeliau; doch war es viel ſchmackhafter. Die dieſen Fiſch lebendig geſehen, und ihm den Ruͤckgrad mit Hebebaͤumen entzwey geſchlagen, ſagten, wie heftig er ſich bemuͤhet haͤtte, ſie mit ſeinem Horne zu durchſtoſſen, welches er mit unvergleichlicher Geſchicklichkeit und Behendigkeit gedrehet und gewendet, ſo daß er ſie alle ſpieſſen koͤnnen, wofern er Waſſers genug gehabt, und ſich zu erhalten und nur ein wenig fort zu ſchwimmen vermocht. Als man ihn ausgenommen, ſahe man wohl, daß er ſich vom Raube genaͤhret, denn man fand ſehr viel Fiſchſchuppen in ſeinem Leibe. Die abgezogene rare Haut von die- ſem ſeltſamen Fiſche, ſonderlich der Kopf und das dran veſt gemachte Horn, ſind faſt zwey Jahr lang in dem Wachthaus der Jnſel aufgehencket blie- ben, bis der Herr Vaſſeur/ welcher auf derſelben Jnſel Gouverneur war, dem Herrn Trancarts, einem Edelmann aus Saintonge/ der ihn beſucht hatte, einen Gefallen erweiſen wollen, und ihm dieſes Horn verehret. Als ich aber mich ſamt dieſem Edelmanne, der dieſes koſtbare Stuͤck und Seltenheit in einem langen Kaſten fuͤhrete, auf ein Schiff von Vlißingen begeben, gieng unſer Schiff nahe bey Fayal/ einer von den Azores Jnſeln, zu Grunde, ſo daß wir alle unſere Sachen und Waa- ren verlohren: der Edelmann aber be- klagte vor allen ſeinen Kaſten. Demnach darff niemand ferner glauben, daß dasjenige, was wir Frau- tzoſen Licorne, die Lateiner Unicornu, die Griechen Monoceros, die Teutſchen aber Einhorn nennen, das Horn von einem Landthiere ſey, deſſen im alten Teſta- mente gedacht wird; oder ein Horn von einem dererjenigen Thiere, welche bey dem Cap. von Einhoͤrnern abgebil- det zu erſehen ſind: ſondern es iſt nichts anders denn das Horn vom Narwall. Was die Wahl belanget, da darff es nur fein ſchoͤn weiß ſeyn: die, welche am allerhoͤheſten, dickſten und ſchwer- ſten ſind, am meiſten glaͤntzen, und wel- che die meiſten Zuͤge haben, dieſelben werden auch am hoͤheſten gehalten und am meiſten geſchaͤtzet. Vor dieſem aber waren ſie alſo rar, daß Andreas Rock, ein Florentiniſcher Medicus, ei- nem Pabſte eines um 4500. Pfund oder 1500. Thaler verkauffet: herge- gen anietzo findet man ſie hauptſchoͤn, und ſind doch um ein gut Theil wohl- feiler. Das vier und dreyßigſte Capitel. Vom Seeroß, oder Wallroß. DEr Nil/ Niger, und andere Fluͤſ- ſe in Africa bringen uns ein Thier, welches einem Ochſen ſehr aͤhnlich ſie- het, und ich allhier zu beſchreiben fuͤr gar dienlich erachtet habe, dieweil wir die Zaͤhne davon verkauffen. Dieſes Thier ſiehet einem Pferde nicht im geringſten gleich, ſondern viel- mehr wie ein Ochſe: die Fuͤſſe ſind wie Baͤrentatzen. Es iſt dreyzehen Schuhe lang, und vier und einen halben breit: der Bauch mehr platt als rund: die Schenckel haben drey Schuh im Um- fang, der Fuß iſt einen Schuh breit, und iede Klaue hat gleichſam drey Zaͤhen. Der Kopf iſt zwey und einen halben Schuh breit, drey Schuhe lang, neun Schuh im Umfang, und ſcheinet, gegen den Leib zu rechnen, gar zu dicke. Der Rachen iſt eines Schuhes lang, die Na- ſe fleiſchicht und zuruͤck gebogen, die Au- gen ſind klein, einen Zoll breit, und zwey lang: die Ohren klein und kurtz, nur drey Zoll lang. Uber den gantzen Leib iſt es ſehr fett; die Klauen ſind in vier Theil zerſpalten, und ſehen ſchier wie die Ochſenklauen: der Schwantz ſieht wie der Schwantz eines Baͤren. Die Naſenloͤcher lauffen krumm, und ſind dritthalb Zoll tief: die Schnautze iſt wie einer Loͤwinn oder einer Katzen Schnautze, und rauch, ob es gleich auf dem gantzen uͤbrigen Leibe kein eintzi- ges Haͤrlein hat. Sechs Zaͤhne hat es im untern Kieffel, darunter die zwey aͤuſſerſten des halben Schuhes lang ſind,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/437
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/437>, abgerufen am 28.02.2021.