Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] dellen giebt, ob ihrer schon in Jtalien
und Provence gleichfalls nicht wenig
zu finden, haben mich etliche Fischer ver-
sichert, daß diese Fische niemahln an-
[Spaltenumbruch] ders als Truppenweise zögen, und von
ihrem Könige und Obersten, gleichwie
die Bienen, geführet würden.

[Ende Spaltensatz]
Das viertzigste Capitel.
Vom Meerschwein.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 384.

MArsouin oder Meerschwein, ist ein
grosser, gar sehr bekannter Fisch,
der viel gebrauchet wird, indem er ein
recht herrliches Essen, und darum auch
unter die königlichen Fische gezehlet
worden ist. Von diesem Fische ver-
kauffen wir dennoch allein das Fett,
oder das gewürtzte und ungewürtzte
Oel, welches nichts anders ist, als das
geschmoltzene Fett, dessen Gestanck mit
[Spaltenumbruch] ein und anderem Gewürtz in einen an-
genehmen Geruch verwandelt worden.
Diesem Fett und Oel wird die Kraft zu-
geschrieben, daß es die kalten Flüsse zer-
theilen soll. Einige Apothecker berei-
ten von dem Meerschwein, vermittelst
einer Retorte, unterschiedene Sachen,
denen gleichergestalt unterschiedliche Ei-
genschaften beygeleget werden.

[Ende Spaltensatz]
Das ein und viertzigste Capitel.
Vom Blackfisch.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 385.

WAs die Lateiner Ossa sepiae nennen,
das ist der Rücken eines Fisches,
der im Ocean, wie auch in dem mittel-
ländischen Meere
gantz gemeine ist.
Diese Fische haben eine sonderliche Ein-
bildungskraft, und gantz wundersame
Natur. Sie werden in Franckreich
in unterschiedenen Städten gegessen, zu
Lyon, Bourdeaux, Rochelle/ Nan-
tes/
und anderswo mehr. Die Bei-
ne dieses Fisches haben nicht einerley
[Spaltenumbruch] Grösse, iedennoch sind die grösten nicht
grösser denn ein halber Schuh: sie sind
weiß, und auf der einen Seite harte,
an der andern aber gantz zarte, daher
sie auch von den Goldschmieden zu For-
men gebrauchet werden. Etliche aber
brauchen sie die Zähne damit zu saubern,
doch meistentheils werden sie von den
Goldschmieden, und von denenjenigen
verbrauchet, welche das so genannte
Venedische Lack machen.

[Ende Spaltensatz]
Das zwey und viertzigste Capitel.
Vom Soldat.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 386.

DEr Soldat/ sagt der P. Tertre/
ist ein Geschlecht der kleinen Kreb-
se, drey oder aufs höchste vier Zoll lang:
die Helfte seines Leibes gleichet der See-
heuschrecke, doch ist er mit einer etwas
härtlichen Schale bedecket. Er hat
vier Füsse, als wie die Krabben oder
Taschenkrebse, und zwey Scheeren, von
denen die eine kaum so groß ist als der an-
dern Füsse einer; die andere aber ist
breiter als ein Zoll, und rund, kneip-
pet über alle massen scharff, und ver-
schließt das gantze Loch der Schnecken-
schale, darinne er wohnet. Der übri-
ge gantze Leib, so nichts anders als eine
Gattung mit Blut erfüllter Würste,
daran die Haut ziemlich rauh, und dicke,
ist nicht dicker als ein Finger, und halb
so lang oder noch etwas länger. Zu
hinterst hat er einen kleinen Schwantz,
[Spaltenumbruch] der aus drey kleinen Nägeln oder
Schulpen bestehet, gleich als der
Schwantz der Seeschildkröte. Diese
gantze Helfte des Leibes steckt voll Tau-
maly/
welches ein öhlichtes Wesen, der-
gleichen auch in den Schalen der Krab-
ben zu befinden: allein, dieses ist roth,
und zergehet oder zerfließt als ein Oel,Balsam oder
Oel vom Sol-
dat.

wenn es zum Feuer oder an die Sonne
gestellet wird, und ist ein herrlicher Bal-
sam zu frischen Wunden, den ich selbst
an viel Personen mit gantz glücklichem
Erfolg probiret und versuchet habe.
Die Einwohner halten überaus viel
drauf, und ist kein eintziger unter ihnen,
der sich nicht damit versehen solte.

Alle Jahr ziehen sie einmahl herab
an den Seestrand, nicht weiß ich, ob sie
sich allda baden, oder ob sie die Eyergen
abschütteln, als wie die Krebse thun:

wohl

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] dellen giebt, ob ihrer ſchon in Jtalien
und Provence gleichfalls nicht wenig
zu finden, haben mich etliche Fiſcher ver-
ſichert, daß dieſe Fiſche niemahln an-
[Spaltenumbruch] ders als Truppenweiſe zoͤgen, und von
ihrem Koͤnige und Oberſten, gleichwie
die Bienen, gefuͤhret wuͤrden.

[Ende Spaltensatz]
Das viertzigſte Capitel.
Vom Meerſchwein.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 384.

MArſouin oder Meerſchwein, iſt ein
groſſer, gar ſehr bekannter Fiſch,
der viel gebrauchet wird, indem er ein
recht herrliches Eſſen, und darum auch
unter die koͤniglichen Fiſche gezehlet
worden iſt. Von dieſem Fiſche ver-
kauffen wir dennoch allein das Fett,
oder das gewuͤrtzte und ungewuͤrtzte
Oel, welches nichts anders iſt, als das
geſchmoltzene Fett, deſſen Geſtanck mit
[Spaltenumbruch] ein und anderem Gewuͤrtz in einen an-
genehmen Geruch verwandelt worden.
Dieſem Fett und Oel wird die Kraft zu-
geſchrieben, daß es die kalten Fluͤſſe zer-
theilen ſoll. Einige Apothecker berei-
ten von dem Meerſchwein, vermittelſt
einer Retorte, unterſchiedene Sachen,
denen gleichergeſtalt unterſchiedliche Ei-
genſchaften beygeleget werden.

[Ende Spaltensatz]
Das ein und viertzigſte Capitel.
Vom Blackfiſch.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 385.

WAs die Lateiner Oſſa ſepiæ nennen,
das iſt der Ruͤcken eines Fiſches,
der im Ocean, wie auch in dem mittel-
laͤndiſchen Meere
gantz gemeine iſt.
Dieſe Fiſche haben eine ſonderliche Ein-
bildungskraft, und gantz wunderſame
Natur. Sie werden in Franckreich
in unterſchiedenen Staͤdten gegeſſen, zu
Lyon, Bourdeaux, Rochelle/ Nan-
tes/
und anderswo mehr. Die Bei-
ne dieſes Fiſches haben nicht einerley
[Spaltenumbruch] Groͤſſe, iedennoch ſind die groͤſten nicht
groͤſſer denn ein halber Schuh: ſie ſind
weiß, und auf der einen Seite harte,
an der andern aber gantz zarte, daher
ſie auch von den Goldſchmieden zu For-
men gebrauchet werden. Etliche aber
bꝛauchen ſie die Zaͤhne damit zu ſaubeꝛn,
doch meiſtentheils werden ſie von den
Goldſchmieden, und von denenjenigen
verbrauchet, welche das ſo genannte
Venediſche Lack machen.

[Ende Spaltensatz]
Das zwey und viertzigſte Capitel.
Vom Soldat.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 386.

DEr Soldat/ ſagt der P. Tertre/
iſt ein Geſchlecht der kleinen Kreb-
ſe, drey oder aufs hoͤchſte vier Zoll lang:
die Helfte ſeines Leibes gleichet der See-
heuſchrecke, doch iſt er mit einer etwas
haͤrtlichen Schale bedecket. Er hat
vier Fuͤſſe, als wie die Krabben oder
Taſchenkrebſe, und zwey Scheeren, von
denen die eine kaum ſo groß iſt als der an-
dern Fuͤſſe einer; die andere aber iſt
breiter als ein Zoll, und rund, kneip-
pet uͤber alle maſſen ſcharff, und ver-
ſchließt das gantze Loch der Schnecken-
ſchale, darinne er wohnet. Der uͤbri-
ge gantze Leib, ſo nichts anders als eine
Gattung mit Blut erfuͤllter Wuͤrſte,
daran die Haut ziemlich rauh, und dicke,
iſt nicht dicker als ein Finger, und halb
ſo lang oder noch etwas laͤnger. Zu
hinterſt hat er einen kleinen Schwantz,
[Spaltenumbruch] der aus drey kleinen Naͤgeln oder
Schulpen beſtehet, gleich als der
Schwantz der Seeſchildkroͤte. Dieſe
gantze Helfte des Leibes ſteckt voll Tau-
maly/
welches ein oͤhlichtes Weſen, der-
gleichen auch in den Schalen der Krab-
ben zu befinden: allein, dieſes iſt roth,
und zergehet oder zerfließt als ein Oel,Balſam oder
Oel vom Sol-
dat.

wenn es zum Feuer oder an die Sonne
geſtellet wird, und iſt ein herrlicher Bal-
ſam zu friſchen Wunden, den ich ſelbſt
an viel Perſonen mit gantz gluͤcklichem
Erfolg probiret und verſuchet habe.
Die Einwohner halten uͤberaus viel
drauf, und iſt kein eintziger unter ihnen,
der ſich nicht damit verſehen ſolte.

Alle Jahr ziehen ſie einmahl herab
an den Seeſtrand, nicht weiß ich, ob ſie
ſich allda baden, oder ob ſie die Eyergen
abſchuͤtteln, als wie die Krebſe thun:

wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0450"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="607"/>
dellen giebt, ob ihrer &#x017F;chon in <hi rendition="#fr">Jtalien</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Provence</hi> gleichfalls nicht wenig<lb/>
zu finden, haben mich etliche Fi&#x017F;cher ver-<lb/>
&#x017F;ichert, daß die&#x017F;e Fi&#x017F;che niemahln an-<lb/><cb n="608"/>
ders als Truppenwei&#x017F;e zo&#x0364;gen, und von<lb/>
ihrem Ko&#x0364;nige und Ober&#x017F;ten, gleichwie<lb/>
die Bienen, gefu&#x0364;hret wu&#x0364;rden.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das viertzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Meer&#x017F;chwein.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 384.</note>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#i">Ar&#x017F;ouin</hi></hi> oder <hi rendition="#fr">Meer&#x017F;chwein,</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er, gar &#x017F;ehr bekannter Fi&#x017F;ch,<lb/>
der viel gebrauchet wird, indem er ein<lb/>
recht herrliches E&#x017F;&#x017F;en, und darum auch<lb/>
unter die ko&#x0364;niglichen Fi&#x017F;che gezehlet<lb/>
worden i&#x017F;t. Von die&#x017F;em Fi&#x017F;che ver-<lb/>
kauffen wir dennoch allein das Fett,<lb/>
oder das gewu&#x0364;rtzte und ungewu&#x0364;rtzte<lb/>
Oel, welches nichts anders i&#x017F;t, als das<lb/>
ge&#x017F;chmoltzene Fett, de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;tanck mit<lb/><cb/>
ein und anderem Gewu&#x0364;rtz in einen an-<lb/>
genehmen Geruch verwandelt worden.<lb/>
Die&#x017F;em Fett und Oel wird die Kraft zu-<lb/>
ge&#x017F;chrieben, daß es die kalten Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zer-<lb/>
theilen &#x017F;oll. Einige Apothecker berei-<lb/>
ten von dem Meer&#x017F;chwein, vermittel&#x017F;t<lb/>
einer Retorte, unter&#x017F;chiedene Sachen,<lb/>
denen gleicherge&#x017F;talt unter&#x017F;chiedliche Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften beygeleget werden.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das ein und viertzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Blackfi&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 385.</note>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>As die Lateiner <hi rendition="#aq">O&#x017F;&#x017F;a &#x017F;epiæ</hi> nennen,<lb/>
das i&#x017F;t der Ru&#x0364;cken eines Fi&#x017F;ches,<lb/>
der im <hi rendition="#fr">Ocean,</hi> wie auch in dem <hi rendition="#fr">mittel-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Meere</hi> gantz gemeine i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;e Fi&#x017F;che haben eine &#x017F;onderliche Ein-<lb/>
bildungskraft, und gantz wunder&#x017F;ame<lb/>
Natur. Sie werden in <hi rendition="#fr">Franckreich</hi><lb/>
in unter&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;dten gege&#x017F;&#x017F;en, zu<lb/>
Lyon, <hi rendition="#fr">Bourdeaux, Rochelle/ Nan-<lb/>
tes/</hi> und anderswo mehr. Die Bei-<lb/>
ne die&#x017F;es Fi&#x017F;ches haben nicht einerley<lb/><cb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, iedennoch &#x017F;ind die gro&#x0364;&#x017F;ten nicht<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er denn ein halber Schuh: &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
weiß, und auf der einen Seite harte,<lb/>
an der andern aber gantz zarte, daher<lb/>
&#x017F;ie auch von den Gold&#x017F;chmieden zu For-<lb/>
men gebrauchet werden. Etliche aber<lb/>
b&#xA75B;auchen &#x017F;ie die Za&#x0364;hne damit zu &#x017F;aube&#xA75B;n,<lb/>
doch mei&#x017F;tentheils werden &#x017F;ie von den<lb/>
Gold&#x017F;chmieden, und von denenjenigen<lb/>
verbrauchet, welche das &#x017F;o genannte<lb/>
Venedi&#x017F;che Lack machen.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das zwey und viertzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Soldat.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 386.</note>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">Soldat/</hi> &#x017F;agt der <hi rendition="#fr">P. Tertre/</hi><lb/>
i&#x017F;t ein Ge&#x017F;chlecht der kleinen Kreb-<lb/>
&#x017F;e, drey oder aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te vier Zoll lang:<lb/>
die Helfte &#x017F;eines Leibes gleichet der See-<lb/>
heu&#x017F;chrecke, doch i&#x017F;t er mit einer etwas<lb/>
ha&#x0364;rtlichen Schale bedecket. Er hat<lb/>
vier Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, als wie die Krabben oder<lb/>
Ta&#x017F;chenkreb&#x017F;e, und zwey Scheeren, von<lb/>
denen die eine kaum &#x017F;o groß i&#x017F;t als der an-<lb/>
dern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer; die andere aber i&#x017F;t<lb/>
breiter als ein Zoll, und rund, kneip-<lb/>
pet u&#x0364;ber alle ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;charff, und ver-<lb/>
&#x017F;chließt das gantze Loch der Schnecken-<lb/>
&#x017F;chale, darinne er wohnet. Der u&#x0364;bri-<lb/>
ge gantze Leib, &#x017F;o nichts anders als eine<lb/>
Gattung mit Blut erfu&#x0364;llter Wu&#x0364;r&#x017F;te,<lb/>
daran die Haut ziemlich rauh, und dicke,<lb/>
i&#x017F;t nicht dicker als ein Finger, und halb<lb/>
&#x017F;o lang oder noch etwas la&#x0364;nger. Zu<lb/>
hinter&#x017F;t hat er einen kleinen Schwantz,<lb/><cb/>
der aus drey kleinen Na&#x0364;geln oder<lb/>
Schulpen be&#x017F;tehet, gleich als der<lb/>
Schwantz der See&#x017F;childkro&#x0364;te. Die&#x017F;e<lb/>
gantze Helfte des Leibes &#x017F;teckt voll <hi rendition="#fr">Tau-<lb/>
maly/</hi> welches ein o&#x0364;hlichtes We&#x017F;en, der-<lb/>
gleichen auch in den Schalen der Krab-<lb/>
ben zu befinden: allein, die&#x017F;es i&#x017F;t roth,<lb/>
und zergehet oder zerfließt als ein Oel,<note place="right">Bal&#x017F;am oder<lb/>
Oel vom Sol-<lb/>
dat.</note><lb/>
wenn es zum Feuer oder an die Sonne<lb/>
ge&#x017F;tellet wird, und i&#x017F;t ein herrlicher Bal-<lb/>
&#x017F;am zu fri&#x017F;chen Wunden, den ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
an viel Per&#x017F;onen mit gantz glu&#x0364;cklichem<lb/>
Erfolg probiret und ver&#x017F;uchet habe.<lb/>
Die Einwohner halten u&#x0364;beraus viel<lb/>
drauf, und i&#x017F;t kein eintziger unter ihnen,<lb/>
der &#x017F;ich nicht damit ver&#x017F;ehen &#x017F;olte.</p><lb/>
              <p>Alle Jahr ziehen &#x017F;ie einmahl herab<lb/>
an den See&#x017F;trand, nicht weiß ich, ob &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich allda baden, oder ob &#x017F;ie die Eyergen<lb/>
ab&#x017F;chu&#x0364;tteln, als wie die Kreb&#x017F;e thun:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0450] Der Spezereyen und Materialien dellen giebt, ob ihrer ſchon in Jtalien und Provence gleichfalls nicht wenig zu finden, haben mich etliche Fiſcher ver- ſichert, daß dieſe Fiſche niemahln an- ders als Truppenweiſe zoͤgen, und von ihrem Koͤnige und Oberſten, gleichwie die Bienen, gefuͤhret wuͤrden. Das viertzigſte Capitel. Vom Meerſchwein. MArſouin oder Meerſchwein, iſt ein groſſer, gar ſehr bekannter Fiſch, der viel gebrauchet wird, indem er ein recht herrliches Eſſen, und darum auch unter die koͤniglichen Fiſche gezehlet worden iſt. Von dieſem Fiſche ver- kauffen wir dennoch allein das Fett, oder das gewuͤrtzte und ungewuͤrtzte Oel, welches nichts anders iſt, als das geſchmoltzene Fett, deſſen Geſtanck mit ein und anderem Gewuͤrtz in einen an- genehmen Geruch verwandelt worden. Dieſem Fett und Oel wird die Kraft zu- geſchrieben, daß es die kalten Fluͤſſe zer- theilen ſoll. Einige Apothecker berei- ten von dem Meerſchwein, vermittelſt einer Retorte, unterſchiedene Sachen, denen gleichergeſtalt unterſchiedliche Ei- genſchaften beygeleget werden. Das ein und viertzigſte Capitel. Vom Blackfiſch. WAs die Lateiner Oſſa ſepiæ nennen, das iſt der Ruͤcken eines Fiſches, der im Ocean, wie auch in dem mittel- laͤndiſchen Meere gantz gemeine iſt. Dieſe Fiſche haben eine ſonderliche Ein- bildungskraft, und gantz wunderſame Natur. Sie werden in Franckreich in unterſchiedenen Staͤdten gegeſſen, zu Lyon, Bourdeaux, Rochelle/ Nan- tes/ und anderswo mehr. Die Bei- ne dieſes Fiſches haben nicht einerley Groͤſſe, iedennoch ſind die groͤſten nicht groͤſſer denn ein halber Schuh: ſie ſind weiß, und auf der einen Seite harte, an der andern aber gantz zarte, daher ſie auch von den Goldſchmieden zu For- men gebrauchet werden. Etliche aber bꝛauchen ſie die Zaͤhne damit zu ſaubeꝛn, doch meiſtentheils werden ſie von den Goldſchmieden, und von denenjenigen verbrauchet, welche das ſo genannte Venediſche Lack machen. Das zwey und viertzigſte Capitel. Vom Soldat. DEr Soldat/ ſagt der P. Tertre/ iſt ein Geſchlecht der kleinen Kreb- ſe, drey oder aufs hoͤchſte vier Zoll lang: die Helfte ſeines Leibes gleichet der See- heuſchrecke, doch iſt er mit einer etwas haͤrtlichen Schale bedecket. Er hat vier Fuͤſſe, als wie die Krabben oder Taſchenkrebſe, und zwey Scheeren, von denen die eine kaum ſo groß iſt als der an- dern Fuͤſſe einer; die andere aber iſt breiter als ein Zoll, und rund, kneip- pet uͤber alle maſſen ſcharff, und ver- ſchließt das gantze Loch der Schnecken- ſchale, darinne er wohnet. Der uͤbri- ge gantze Leib, ſo nichts anders als eine Gattung mit Blut erfuͤllter Wuͤrſte, daran die Haut ziemlich rauh, und dicke, iſt nicht dicker als ein Finger, und halb ſo lang oder noch etwas laͤnger. Zu hinterſt hat er einen kleinen Schwantz, der aus drey kleinen Naͤgeln oder Schulpen beſtehet, gleich als der Schwantz der Seeſchildkroͤte. Dieſe gantze Helfte des Leibes ſteckt voll Tau- maly/ welches ein oͤhlichtes Weſen, der- gleichen auch in den Schalen der Krab- ben zu befinden: allein, dieſes iſt roth, und zergehet oder zerfließt als ein Oel, wenn es zum Feuer oder an die Sonne geſtellet wird, und iſt ein herrlicher Bal- ſam zu friſchen Wunden, den ich ſelbſt an viel Perſonen mit gantz gluͤcklichem Erfolg probiret und verſuchet habe. Die Einwohner halten uͤberaus viel drauf, und iſt kein eintziger unter ihnen, der ſich nicht damit verſehen ſolte. Balſam oder Oel vom Sol- dat. Alle Jahr ziehen ſie einmahl herab an den Seeſtrand, nicht weiß ich, ob ſie ſich allda baden, oder ob ſie die Eyergen abſchuͤtteln, als wie die Krebſe thun: wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/450
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/450>, abgerufen am 05.03.2021.