Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] dabey man auch wohl zuzusehen hat,
daß kein Bleyertz drunter gemischet
sey, welches iedennoch leichtlich zu mer-
cken, wenn man ein Stücke Gold damit
reibet: denn wenn dasselbe weiß wird,
so ist er gut, und vom Mercur gemacht.
Dahingegen, wenn es schwartz wird, ist
es ein Zeichen, daß er Bley hält, und
damit vermenget ist. Auch darff man
ihn nur aufs Feuer bringen, wenn er
[Spaltenumbruch] denn verfleugt, ist es ein gut Zeichen.
Nichts destominder sage ich, daß man
dem Holländischen den Vorzug lassen
müsse, weil er nicht allein viel schöner
ist, und darum auch desto besser zu ver-
kauffen; sondern auch, weil wir ihn
um ein gutes wohlfeiler lassen können,
sonderlich zu Friedenszeiten, als denje-
nigen, welcher in Franckreich kan berei-
tet werden.

[Ende Spaltensatz]
Das vier und dreyßigste Capitel.
Arcanum Corallinum.
[Spaltenumbruch]

ALso wird ein rother Präcipitat vom
Quecksilber genannt, auf dem man
Weinspiritus abbrennen lassen, und die-
ses zum sechsten mahle wiederhohlet
hat. Dieses ist das Arcanum Coralli-
[Spaltenumbruch] num
und der rothe Präcipitat, den man
innerlich gebrauchen kan, indem ihn
der Weinspiritus versüsset, und die grö-
ste Schädlichkeit benommen hat.

[Ende Spaltensatz]
Das fünff und dreyßigste Capitel.
Vom gelben Präcipitat.
[Spaltenumbruch]

DEr gelbe Präcipitat oder das
Turpethum minerale, wird
von revivificirtem Mercurius aus
dem Zinober bereitet, welcher
mit Vitriolgeist aufgelöset, und
hernachmahls mit laulichtem Wasser
zu einem gelben Pulver niedergeschla-
gen worden ist: wenn dieses hierauf
wohl ausgewaschen und getrocknet
worden, gebraucht man es als ein sehr
starck Purgir- und Brechmittel. Man
macht auch einen gelben Präcipitat/
wenn man zerstossenen Sublimat in
warmen Wasser zergehen läßt, und
Kalchwasser dazu giesset, als dann kan
[Spaltenumbruch] das gelbe Pulver, welches sich am Bo-
den findet, wenn es gleicher gestalt ge-
waschen und getrocknet worden, für ei-
nen gelben Präcipitat oder minerali-
schen Turbit mitgehen. Lemery sa-
get, daß diese solution oder dieses gelbe
Wasser Aqua phagedaena oder ad ulceraAqua phage-
daena vera.

genennet würde, weil es zur Vertreib-
und Heilung der Geschwüre sehr dien-
lich sey: es gebrauchen auch dasselbe
die Wundärtzte zum öftern, und abson-
derlich in den Spitalen. Allein die
ordentliche Aqua phagedaena wird von
Kalckwasser, darinne ein wenig Subli-
mat zerlassen worden, bereitet.

[Ende Spaltensatz]
Das sechs und dreyßigste Capitel.
Vom grünen Präcipitat.
[Spaltenumbruch]

DJeser wird vom Mercurius und
Kupfer zubereitet, welche in Sal-
niterspiritus aufgelöset, und darauf
mit distillirtem Weineßig zu einem grü-
nen Pulver sind präcipitiret worden,
welches man brauchet, wenn man oben
und unten zugleich purgiren will. So
soll es auch, wie ihrer etliche vorgeben,
ein specificum und gantz sonderbares
Mittel wider die Venus-Kranckheiten
seyn. Diejenigen, die dieses Pulver
verfertigen, finden auch ein gelbes Pul-
[Spaltenumbruch] ver dabey, welches dem mineralischen
Turbit ziemlich ähnlich siehet.

Es dienet zu mercken, daß dieses prae-
paratum
mehrere Schärffe und Kraft
bekomme, ie mehr man ihm Kupfer
zusetzet. Allein dieser Präcipitat ist
wenig gebräuchlich und bekannt gewe-
sen, ehe und bevor der Herr Faveur,
Königlicher Destillator zu Montpel-
lier eine Beschreibung davon heraus-
gegeben.

[Ende Spaltensatz]
Das

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] dabey man auch wohl zuzuſehen hat,
daß kein Bleyertz drunter gemiſchet
ſey, welches iedennoch leichtlich zu mer-
cken, wenn man ein Stuͤcke Gold damit
reibet: denn wenn daſſelbe weiß wird,
ſo iſt er gut, und vom Mercur gemacht.
Dahingegen, wenn es ſchwartz wird, iſt
es ein Zeichen, daß er Bley haͤlt, und
damit vermenget iſt. Auch darff man
ihn nur aufs Feuer bringen, wenn er
[Spaltenumbruch] denn verfleugt, iſt es ein gut Zeichen.
Nichts deſtominder ſage ich, daß man
dem Hollaͤndiſchen den Vorzug laſſen
muͤſſe, weil er nicht allein viel ſchoͤner
iſt, und darum auch deſto beſſer zu ver-
kauffen; ſondern auch, weil wir ihn
um ein gutes wohlfeiler laſſen koͤnnen,
ſonderlich zu Friedenszeiten, als denje-
nigen, welcher in Franckreich kan berei-
tet werden.

[Ende Spaltensatz]
Das vier und dreyßigſte Capitel.
Arcanum Corallinum.
[Spaltenumbruch]

ALſo wird ein rother Praͤcipitat vom
Queckſilber genannt, auf dem man
Weinſpiritus abbrennen laſſen, und die-
ſes zum ſechſten mahle wiederhohlet
hat. Dieſes iſt das Arcanum Coralli-
[Spaltenumbruch] num
und der rothe Praͤcipitat, den man
innerlich gebrauchen kan, indem ihn
der Weinſpiritus verſuͤſſet, und die groͤ-
ſte Schaͤdlichkeit benommen hat.

[Ende Spaltensatz]
Das fuͤnff und dreyßigſte Capitel.
Vom gelben Praͤcipitat.
[Spaltenumbruch]

DEr gelbe Praͤcipitat oder das
Turpethum minerale, wird
von revivificirtem Mercurius aus
dem Zinober bereitet, welcher
mit Vitriolgeiſt aufgeloͤſet, und
hernachmahls mit laulichtem Waſſer
zu einem gelben Pulver niedergeſchla-
gen worden iſt: wenn dieſes hierauf
wohl ausgewaſchen und getrocknet
worden, gebraucht man es als ein ſehr
ſtarck Purgir- und Brechmittel. Man
macht auch einen gelben Praͤcipitat/
wenn man zerſtoſſenen Sublimat in
warmen Waſſer zergehen laͤßt, und
Kalchwaſſer dazu gieſſet, als dann kan
[Spaltenumbruch] das gelbe Pulver, welches ſich am Bo-
den findet, wenn es gleicher geſtalt ge-
waſchen und getrocknet worden, fuͤr ei-
nen gelben Praͤcipitat oder minerali-
ſchen Turbit mitgehen. Lemery ſa-
get, daß dieſe ſolution oder dieſes gelbe
Waſſer Aqua phagedæna oder ad ulceraAqua phage-
dæna vera.

genennet wuͤrde, weil es zur Vertreib-
und Heilung der Geſchwuͤre ſehr dien-
lich ſey: es gebrauchen auch daſſelbe
die Wundaͤrtzte zum oͤftern, und abſon-
derlich in den Spitalen. Allein die
ordentliche Aqua phagedæna wird von
Kalckwaſſer, darinne ein wenig Subli-
mat zerlaſſen worden, bereitet.

[Ende Spaltensatz]
Das ſechs und dreyßigſte Capitel.
Vom gruͤnen Praͤcipitat.
[Spaltenumbruch]

DJeſer wird vom Mercurius und
Kupfer zubereitet, welche in Sal-
niterſpiritus aufgeloͤſet, und darauf
mit diſtillirtem Weineßig zu einem gruͤ-
nen Pulver ſind praͤcipitiret worden,
welches man brauchet, wenn man oben
und unten zugleich purgiren will. So
ſoll es auch, wie ihrer etliche vorgeben,
ein ſpecificum und gantz ſonderbares
Mittel wider die Venus-Kranckheiten
ſeyn. Diejenigen, die dieſes Pulver
verfertigen, finden auch ein gelbes Pul-
[Spaltenumbruch] ver dabey, welches dem mineraliſchen
Turbit ziemlich aͤhnlich ſiehet.

Es dienet zu mercken, daß dieſes præ-
paratum
mehrere Schaͤrffe und Kraft
bekomme, ie mehr man ihm Kupfer
zuſetzet. Allein dieſer Praͤcipitat iſt
wenig gebraͤuchlich und bekannt gewe-
ſen, ehe und bevor der Herr Faveur,
Koͤniglicher Deſtillator zu Montpel-
lier eine Beſchreibung davon heraus-
gegeben.

[Ende Spaltensatz]
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0488"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="673"/>
dabey man auch wohl zuzu&#x017F;ehen hat,<lb/>
daß kein Bleyertz drunter gemi&#x017F;chet<lb/>
&#x017F;ey, welches iedennoch leichtlich zu mer-<lb/>
cken, wenn man ein Stu&#x0364;cke Gold damit<lb/>
reibet: denn wenn da&#x017F;&#x017F;elbe weiß wird,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er gut, und vom Mercur gemacht.<lb/>
Dahingegen, wenn es &#x017F;chwartz wird, i&#x017F;t<lb/>
es ein Zeichen, daß er Bley ha&#x0364;lt, und<lb/>
damit vermenget i&#x017F;t. Auch darff man<lb/>
ihn nur aufs Feuer bringen, wenn er<lb/><cb n="674"/>
denn verfleugt, i&#x017F;t es ein gut Zeichen.<lb/>
Nichts de&#x017F;tominder &#x017F;age ich, daß man<lb/>
dem Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen den Vorzug la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, weil er nicht allein viel &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
i&#x017F;t, und darum auch de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu ver-<lb/>
kauffen; &#x017F;ondern auch, weil wir ihn<lb/>
um ein gutes wohlfeiler la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen,<lb/>
&#x017F;onderlich zu Friedenszeiten, als denje-<lb/>
nigen, welcher in Franckreich kan berei-<lb/>
tet werden.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das vier und dreyßig&#x017F;te Capitel.<lb/><hi rendition="#aq">Arcanum Corallinum.</hi></hi> </head><lb/>
              <cb n="673"/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o wird ein rother Pra&#x0364;cipitat vom<lb/>
Queck&#x017F;ilber genannt, auf dem man<lb/>
Wein&#x017F;piritus abbrennen la&#x017F;&#x017F;en, und die-<lb/>
&#x017F;es zum &#x017F;ech&#x017F;ten mahle wiederhohlet<lb/>
hat. Die&#x017F;es i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Arcanum Coralli-<lb/><cb n="674"/>
num</hi> und der rothe Pra&#x0364;cipitat, den man<lb/>
innerlich gebrauchen kan, indem ihn<lb/>
der Wein&#x017F;piritus ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und die gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te Scha&#x0364;dlichkeit benommen hat.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nff und dreyßig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom gelben Pra&#x0364;cipitat.</hi> </head><lb/>
              <cb n="673"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">gelbe Pra&#x0364;cipitat</hi> oder das<lb/><hi rendition="#aq">Turpethum minerale,</hi> wird<lb/>
von <hi rendition="#aq">revivificirt</hi>em Mercurius aus<lb/>
dem Zinober bereitet, welcher<lb/>
mit Vitriolgei&#x017F;t aufgelo&#x0364;&#x017F;et, und<lb/>
hernachmahls mit laulichtem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu einem gelben Pulver niederge&#x017F;chla-<lb/>
gen worden i&#x017F;t: wenn die&#x017F;es hierauf<lb/>
wohl ausgewa&#x017F;chen und getrocknet<lb/>
worden, gebraucht man es als ein &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tarck Purgir- und Brechmittel. Man<lb/>
macht auch einen <hi rendition="#aq">gelben Pra&#x0364;cipitat/</hi><lb/>
wenn man zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Sublimat in<lb/>
warmen Wa&#x017F;&#x017F;er zergehen la&#x0364;ßt, und<lb/>
Kalchwa&#x017F;&#x017F;er dazu gie&#x017F;&#x017F;et, als dann kan<lb/><cb n="674"/>
das gelbe Pulver, welches &#x017F;ich am Bo-<lb/>
den findet, wenn es gleicher ge&#x017F;talt ge-<lb/>
wa&#x017F;chen und getrocknet worden, fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen gelben Pra&#x0364;cipitat oder minerali-<lb/>
&#x017F;chen Turbit mitgehen. <hi rendition="#fr">Lemery</hi> &#x017F;a-<lb/>
get, daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> oder die&#x017F;es gelbe<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Aqua phagedæna</hi> oder <hi rendition="#aq">ad ulcera</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Aqua phage-<lb/>
dæna vera.</hi></note><lb/>
genennet wu&#x0364;rde, weil es zur Vertreib-<lb/>
und Heilung der Ge&#x017F;chwu&#x0364;re &#x017F;ehr dien-<lb/>
lich &#x017F;ey: es gebrauchen auch da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
die Wunda&#x0364;rtzte zum o&#x0364;ftern, und ab&#x017F;on-<lb/>
derlich in den Spitalen. Allein die<lb/>
ordentliche <hi rendition="#aq">Aqua phagedæna</hi> wird von<lb/>
Kalckwa&#x017F;&#x017F;er, darinne ein wenig Subli-<lb/>
mat zerla&#x017F;&#x017F;en worden, bereitet.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;echs und dreyßig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom gru&#x0364;nen Pra&#x0364;cipitat.</hi> </head><lb/>
              <cb n="673"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er wird vom Mercurius und<lb/>
Kupfer zubereitet, welche in Sal-<lb/>
niter&#x017F;piritus aufgelo&#x0364;&#x017F;et, und darauf<lb/>
mit di&#x017F;tillirtem Weineßig zu einem gru&#x0364;-<lb/>
nen Pulver &#x017F;ind pra&#x0364;cipitiret worden,<lb/>
welches man brauchet, wenn man oben<lb/>
und unten zugleich purgiren will. So<lb/>
&#x017F;oll es auch, wie ihrer etliche vorgeben,<lb/>
ein <hi rendition="#aq">&#x017F;pecificum</hi> und gantz &#x017F;onderbares<lb/>
Mittel wider die Venus-Kranckheiten<lb/>
&#x017F;eyn. Diejenigen, die die&#x017F;es Pulver<lb/>
verfertigen, finden auch ein gelbes Pul-<lb/><cb n="674"/>
ver dabey, welches dem minerali&#x017F;chen<lb/>
Turbit ziemlich a&#x0364;hnlich &#x017F;iehet.</p><lb/>
              <p>Es dienet zu mercken, daß die&#x017F;es <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
paratum</hi> mehrere Scha&#x0364;rffe und Kraft<lb/>
bekomme, ie mehr man ihm Kupfer<lb/>
zu&#x017F;etzet. Allein die&#x017F;er Pra&#x0364;cipitat i&#x017F;t<lb/>
wenig gebra&#x0364;uchlich und bekannt gewe-<lb/>
&#x017F;en, ehe und bevor der Herr <hi rendition="#fr">Faveur,</hi><lb/>
Ko&#x0364;niglicher De&#x017F;tillator zu Montpel-<lb/>
lier eine Be&#x017F;chreibung davon heraus-<lb/>
gegeben.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0488] Der Spezereyen und Materialien dabey man auch wohl zuzuſehen hat, daß kein Bleyertz drunter gemiſchet ſey, welches iedennoch leichtlich zu mer- cken, wenn man ein Stuͤcke Gold damit reibet: denn wenn daſſelbe weiß wird, ſo iſt er gut, und vom Mercur gemacht. Dahingegen, wenn es ſchwartz wird, iſt es ein Zeichen, daß er Bley haͤlt, und damit vermenget iſt. Auch darff man ihn nur aufs Feuer bringen, wenn er denn verfleugt, iſt es ein gut Zeichen. Nichts deſtominder ſage ich, daß man dem Hollaͤndiſchen den Vorzug laſſen muͤſſe, weil er nicht allein viel ſchoͤner iſt, und darum auch deſto beſſer zu ver- kauffen; ſondern auch, weil wir ihn um ein gutes wohlfeiler laſſen koͤnnen, ſonderlich zu Friedenszeiten, als denje- nigen, welcher in Franckreich kan berei- tet werden. Das vier und dreyßigſte Capitel. Arcanum Corallinum. ALſo wird ein rother Praͤcipitat vom Queckſilber genannt, auf dem man Weinſpiritus abbrennen laſſen, und die- ſes zum ſechſten mahle wiederhohlet hat. Dieſes iſt das Arcanum Coralli- num und der rothe Praͤcipitat, den man innerlich gebrauchen kan, indem ihn der Weinſpiritus verſuͤſſet, und die groͤ- ſte Schaͤdlichkeit benommen hat. Das fuͤnff und dreyßigſte Capitel. Vom gelben Praͤcipitat. DEr gelbe Praͤcipitat oder das Turpethum minerale, wird von revivificirtem Mercurius aus dem Zinober bereitet, welcher mit Vitriolgeiſt aufgeloͤſet, und hernachmahls mit laulichtem Waſſer zu einem gelben Pulver niedergeſchla- gen worden iſt: wenn dieſes hierauf wohl ausgewaſchen und getrocknet worden, gebraucht man es als ein ſehr ſtarck Purgir- und Brechmittel. Man macht auch einen gelben Praͤcipitat/ wenn man zerſtoſſenen Sublimat in warmen Waſſer zergehen laͤßt, und Kalchwaſſer dazu gieſſet, als dann kan das gelbe Pulver, welches ſich am Bo- den findet, wenn es gleicher geſtalt ge- waſchen und getrocknet worden, fuͤr ei- nen gelben Praͤcipitat oder minerali- ſchen Turbit mitgehen. Lemery ſa- get, daß dieſe ſolution oder dieſes gelbe Waſſer Aqua phagedæna oder ad ulcera genennet wuͤrde, weil es zur Vertreib- und Heilung der Geſchwuͤre ſehr dien- lich ſey: es gebrauchen auch daſſelbe die Wundaͤrtzte zum oͤftern, und abſon- derlich in den Spitalen. Allein die ordentliche Aqua phagedæna wird von Kalckwaſſer, darinne ein wenig Subli- mat zerlaſſen worden, bereitet. Aqua phage- dæna vera. Das ſechs und dreyßigſte Capitel. Vom gruͤnen Praͤcipitat. DJeſer wird vom Mercurius und Kupfer zubereitet, welche in Sal- niterſpiritus aufgeloͤſet, und darauf mit diſtillirtem Weineßig zu einem gruͤ- nen Pulver ſind praͤcipitiret worden, welches man brauchet, wenn man oben und unten zugleich purgiren will. So ſoll es auch, wie ihrer etliche vorgeben, ein ſpecificum und gantz ſonderbares Mittel wider die Venus-Kranckheiten ſeyn. Diejenigen, die dieſes Pulver verfertigen, finden auch ein gelbes Pul- ver dabey, welches dem mineraliſchen Turbit ziemlich aͤhnlich ſiehet. Es dienet zu mercken, daß dieſes præ- paratum mehrere Schaͤrffe und Kraft bekomme, ie mehr man ihm Kupfer zuſetzet. Allein dieſer Praͤcipitat iſt wenig gebraͤuchlich und bekannt gewe- ſen, ehe und bevor der Herr Faveur, Koͤniglicher Deſtillator zu Montpel- lier eine Beſchreibung davon heraus- gegeben. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/488
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/488>, abgerufen am 02.03.2021.