Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] Melanteria sey nur einerley, und verän-
dere sich blos mit der Zeit, das eine in
das andere; aus dem Chalcitis werde
Misy, aus diesem Melanteria, und diese
verwandele sich in das Sory, welches ich
dennoch nicht beobachten können: denn
ob ich gleich ein Stücke davon länger als
achtzehn Jahr gehabt, habe ich doch
niemahls in acht nehmen können, daß
es sich entweder an der Farbe oder Na-
tur verändert hätte, wiewohl ich genau
drauf gemercket. Das aber ist wahr,
daß es Chalcitis giebet, da an einem
Stücke unterschiedene Farben befind-
lich sind: dieweil ich aber so lange
Zeit über nicht die geringste Verände-
rung wahrgenommen, dannenhero
glaube ich gäntzlich, daß er natürlicher
Weise also sehe.

Jhm sey nun wie ihm wolle, man
erwehle nur den Chalcitis in feinen schö-
nen Stücken, welche braunroth sehen,
und als wie Vitriol schmecken, auch
stracks zergehen, wenn sie ins Wasser ge-
leget werden, dabey eine gläntzende Ku-
[Spaltenumbruch] pferfarbe haben, wenn sie zerschlagen
worden.

Der natürliche Chalcitis und Colcho-
tar
wird uns von unterschiedlichen Or-
ten zugeführet, z. E. aus Schweden
und Teutschland. Es ist eine Sache,
die in der Artzney sehr wenig bräuchlich
ist, weil sie so seltsam; doch dürffte sie
noch viel weniger gebrauchet werden,
dafern sie nicht unter den Theriac ge-
nommen würde. Die Seltsamkeit und
die Kostbarkeit dieses Steines hat viele
veranlasset, ihn nachzumachen, und
dahin zu trachten, wie sie ein und an-
deres dafür einschieben möchten, als da
ist das Chalcanthum, oder der roth ge-
brennte Vitriol, der weiß gebrennte
Vitriol, der Gallmey, weil er ihm so
gar ähnlich siehet, und andere derglei-
chen Dinge mehr: welches dann ver-
ursachet, daß diejenigen, die den wahr-
haften Chalcitis nöthig haben, sich fein
zu aufrichtigen Leuten halten müs-
sen, und ihnen das Geld nicht dauern
lassen.

[Ende Spaltensatz]
Das neun und funfftzigste Capitel.
Vom Römischen Vitriol.
[Spaltenumbruch]

DEr Römische Vitriol ist, wie alle
die andern Gattungen des Vi-
triols oder Couperoses und Comproses, eine
Art Crystallen, welche man mit Wasser
aus einer gewissen Sorte Marcasite
ziehet, welche sich in den Kupferberg-
wercken befindet, und von den Alten
Pyrites und Quis genennet worden ist.
Dergleichen Pyrites findet man in der
Thonerde bey Paßi, eine Meile von
Paris, daraus allerhand gemachet
wird; wie man dann mich versichert
hat, daß ein gewisser Abt sein Universale
daraus bereite. Auch wird der Pyrites,
aus dem man den Römischen Vitriol
ziehet, in Jtalien/ an vielen Orten ge-
funden. Wenn sie nun aus dieser
Marcasit den Vitriol machen wollen,
so wird sie einige Monate an die freye
Luft und ins Wetter geleget, damit die
Luft hinein zu tringen vermöge, und
sie sich solcher Gestalt calcinire, und in
einen grünlichten Kalch verwandele.
Wann dann der Pyrites im Stande ist,
daß er sich handthieren läßt, so schmeis-
sen sie ihn ins Wasser, hernach wird er
[Spaltenumbruch] mit Hülffe des Feuers und vermittelst
höltzerner Kasten, zu solchen Crystallen
gemacht, dergleichen wir aus Jtalien
überkommen. Kurtz zu sagen, alle
Arten des Vitriols werden als wie A-
laune in England, und der Salpeter
in Franckreich bereitet, es entstehet auch
der Unterschied zwischen ihnen blos von
denen Orten, woselbst die Bergwercke
befindlich sind, wie ingleichen, daß eini-
ge Arten derselben Kupfer, andere aber
Eisen bey sich führen. Diejenigen,
welche Kupfer halten, sind der Cypri-
sche
und Teutsche Vitriol. Eisen
aber führet der Römische, der Pisi-
sche
und der Englische.

Diese so unterschiedene Beschaffen-
heit ist Ursach, daß der Teutsche und der
Cyprische Vitriol eine mit Speichel an-
gefeuchtete Messerklinge anröthen, wel-
ches hingegen der Römisch, der Pisische
und der Englische nicht thut, sondern
lassen die Farbe des Messers unverän-
dert. Weil auch der Pisische und Engli-
sche Vitriol nicht mehr färben, denn der
Römische, so hat dieses einigen Leuten,

die

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] Melanteria ſey nur einerley, und veraͤn-
dere ſich blos mit der Zeit, das eine in
das andere; aus dem Chalcitis werde
Miſy, aus dieſem Melanteria, und dieſe
verwandele ſich in das Sory, welches ich
dennoch nicht beobachten koͤnnen: denn
ob ich gleich ein Stuͤcke davon laͤnger als
achtzehn Jahr gehabt, habe ich doch
niemahls in acht nehmen koͤnnen, daß
es ſich entweder an der Farbe oder Na-
tur veraͤndert haͤtte, wiewohl ich genau
drauf gemercket. Das aber iſt wahr,
daß es Chalcitis giebet, da an einem
Stuͤcke unterſchiedene Farben befind-
lich ſind: dieweil ich aber ſo lange
Zeit uͤber nicht die geringſte Veraͤnde-
rung wahrgenommen, dannenhero
glaube ich gaͤntzlich, daß er natuͤrlicher
Weiſe alſo ſehe.

Jhm ſey nun wie ihm wolle, man
erwehle nur den Chalcitis in feinen ſchoͤ-
nen Stuͤcken, welche braunroth ſehen,
und als wie Vitriol ſchmecken, auch
ſtracks zergehen, wenn ſie ins Waſſer ge-
leget werden, dabey eine glaͤntzende Ku-
[Spaltenumbruch] pferfarbe haben, wenn ſie zerſchlagen
worden.

Der natuͤrliche Chalcitis und Colcho-
tar
wird uns von unterſchiedlichen Or-
ten zugefuͤhret, z. E. aus Schweden
und Teutſchland. Es iſt eine Sache,
die in der Artzney ſehr wenig braͤuchlich
iſt, weil ſie ſo ſeltſam; doch duͤrffte ſie
noch viel weniger gebrauchet werden,
dafern ſie nicht unter den Theriac ge-
nommen wuͤrde. Die Seltſamkeit und
die Koſtbarkeit dieſes Steines hat viele
veranlaſſet, ihn nachzumachen, und
dahin zu trachten, wie ſie ein und an-
deres dafuͤr einſchieben moͤchten, als da
iſt das Chalcanthum, oder der roth ge-
brennte Vitriol, der weiß gebrennte
Vitriol, der Gallmey, weil er ihm ſo
gar aͤhnlich ſiehet, und andere derglei-
chen Dinge mehr: welches dann ver-
urſachet, daß diejenigen, die den wahr-
haften Chalcitis noͤthig haben, ſich fein
zu aufrichtigen Leuten halten muͤſ-
ſen, und ihnen das Geld nicht dauern
laſſen.

[Ende Spaltensatz]
Das neun und funfftzigſte Capitel.
Vom Roͤmiſchen Vitriol.
[Spaltenumbruch]

DEr Roͤmiſche Vitriol iſt, wie alle
die andern Gattungen des Vi-
triols oder Couperoſes und Comproſes, eine
Art Cryſtallen, welche man mit Waſſer
aus einer gewiſſen Sorte Marcaſite
ziehet, welche ſich in den Kupferberg-
wercken befindet, und von den Alten
Pyrites und Quis genennet worden iſt.
Dergleichen Pyrites findet man in der
Thonerde bey Paßi, eine Meile von
Paris, daraus allerhand gemachet
wird; wie man dann mich verſichert
hat, daß ein gewiſſer Abt ſein Univerſale
daraus bereite. Auch wird der Pyrites,
aus dem man den Roͤmiſchen Vitriol
ziehet, in Jtalien/ an vielen Orten ge-
funden. Wenn ſie nun aus dieſer
Marcaſit den Vitriol machen wollen,
ſo wird ſie einige Monate an die freye
Luft und ins Wetter geleget, damit die
Luft hinein zu tringen vermoͤge, und
ſie ſich ſolcher Geſtalt calcinire, und in
einen gruͤnlichten Kalch verwandele.
Wann dann der Pyrites im Stande iſt,
daß er ſich handthieren laͤßt, ſo ſchmeiſ-
ſen ſie ihn ins Waſſer, hernach wird er
[Spaltenumbruch] mit Huͤlffe des Feuers und vermittelſt
hoͤltzerner Kaſten, zu ſolchen Cryſtallen
gemacht, dergleichen wir aus Jtalien
uͤberkommen. Kurtz zu ſagen, alle
Arten des Vitriols werden als wie A-
laune in England, und der Salpeter
in Franckreich bereitet, es entſtehet auch
der Unterſchied zwiſchen ihnen blos von
denen Orten, woſelbſt die Bergwercke
befindlich ſind, wie ingleichen, daß eini-
ge Arten derſelben Kupfer, andere aber
Eiſen bey ſich fuͤhren. Diejenigen,
welche Kupfer halten, ſind der Cypri-
ſche
und Teutſche Vitriol. Eiſen
aber fuͤhret der Roͤmiſche, der Piſi-
ſche
und der Engliſche.

Dieſe ſo unterſchiedene Beſchaffen-
heit iſt Urſach, daß der Teutſche und der
Cypriſche Vitriol eine mit Speichel an-
gefeuchtete Meſſerklinge anroͤthen, wel-
ches hingegen der Roͤmiſch, der Piſiſche
und der Engliſche nicht thut, ſondern
laſſen die Farbe des Meſſers unveraͤn-
dert. Weil auch der Piſiſche und Engli-
ſche Vitriol nicht mehr faͤrben, denn der
Roͤmiſche, ſo hat dieſes einigen Leuten,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0500"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="697"/><hi rendition="#aq">Melanteria</hi> &#x017F;ey nur einerley, und vera&#x0364;n-<lb/>
dere &#x017F;ich blos mit der Zeit, das eine in<lb/>
das andere; aus dem <hi rendition="#aq">Chalcitis</hi> werde<lb/><hi rendition="#aq">Mi&#x017F;y,</hi> aus die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Melanteria,</hi> und die&#x017F;e<lb/>
verwandele &#x017F;ich in das <hi rendition="#aq">Sory,</hi> welches ich<lb/>
dennoch nicht beobachten ko&#x0364;nnen: denn<lb/>
ob ich gleich ein Stu&#x0364;cke davon la&#x0364;nger als<lb/>
achtzehn Jahr gehabt, habe ich doch<lb/>
niemahls in acht nehmen ko&#x0364;nnen, daß<lb/>
es &#x017F;ich entweder an der Farbe oder Na-<lb/>
tur vera&#x0364;ndert ha&#x0364;tte, wiewohl ich genau<lb/>
drauf gemercket. Das aber i&#x017F;t wahr,<lb/>
daß es <hi rendition="#aq">Chalcitis</hi> giebet, da an einem<lb/>
Stu&#x0364;cke unter&#x017F;chiedene Farben befind-<lb/>
lich &#x017F;ind: dieweil ich aber &#x017F;o lange<lb/>
Zeit u&#x0364;ber nicht die gering&#x017F;te Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung wahrgenommen, dannenhero<lb/>
glaube ich ga&#x0364;ntzlich, daß er natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e al&#x017F;o &#x017F;ehe.</p><lb/>
              <p>Jhm &#x017F;ey nun wie ihm wolle, man<lb/>
erwehle nur den <hi rendition="#aq">Chalcitis</hi> in feinen &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Stu&#x0364;cken, welche braunroth &#x017F;ehen,<lb/>
und als wie Vitriol &#x017F;chmecken, auch<lb/>
&#x017F;tracks zergehen, wenn &#x017F;ie ins Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
leget werden, dabey eine gla&#x0364;ntzende Ku-<lb/><cb n="698"/>
pferfarbe haben, wenn &#x017F;ie zer&#x017F;chlagen<lb/>
worden.</p><lb/>
              <p>Der natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">Chalcitis</hi> und <hi rendition="#aq">Colcho-<lb/>
tar</hi> wird uns von unter&#x017F;chiedlichen Or-<lb/>
ten zugefu&#x0364;hret, z. E. aus <hi rendition="#fr">Schweden</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chland.</hi> Es i&#x017F;t eine Sache,<lb/>
die in der Artzney &#x017F;ehr wenig bra&#x0364;uchlich<lb/>
i&#x017F;t, weil &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;am; doch du&#x0364;rffte &#x017F;ie<lb/>
noch viel weniger gebrauchet werden,<lb/>
dafern &#x017F;ie nicht unter den Theriac ge-<lb/>
nommen wu&#x0364;rde. Die Selt&#x017F;amkeit und<lb/>
die Ko&#x017F;tbarkeit die&#x017F;es Steines hat viele<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et, ihn nachzumachen, und<lb/>
dahin zu trachten, wie &#x017F;ie ein und an-<lb/>
deres dafu&#x0364;r ein&#x017F;chieben mo&#x0364;chten, als da<lb/>
i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Chalcanthum,</hi> oder der roth ge-<lb/>
brennte Vitriol, der weiß gebrennte<lb/>
Vitriol, der Gallmey, weil er ihm &#x017F;o<lb/>
gar a&#x0364;hnlich &#x017F;iehet, und andere derglei-<lb/>
chen Dinge mehr: welches dann ver-<lb/>
ur&#x017F;achet, daß diejenigen, die den wahr-<lb/>
haften <hi rendition="#aq">Chalcitis</hi> no&#x0364;thig haben, &#x017F;ich fein<lb/>
zu aufrichtigen Leuten halten mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und ihnen das Geld nicht dauern<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das neun und funfftzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Vitriol.</hi> </head><lb/>
              <cb n="697"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mi&#x017F;che Vitriol</hi> i&#x017F;t, wie alle<lb/>
die andern Gattungen des Vi-<lb/>
triols oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Coupero&#x017F;es</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compro&#x017F;es</hi>,</hi> eine<lb/>
Art Cry&#x017F;tallen, welche man mit Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
aus einer gewi&#x017F;&#x017F;en Sorte Marca&#x017F;ite<lb/>
ziehet, welche &#x017F;ich in den Kupferberg-<lb/>
wercken befindet, und von den Alten<lb/><hi rendition="#aq">Pyrites</hi> und <hi rendition="#aq">Quis</hi> genennet worden i&#x017F;t.<lb/>
Dergleichen <hi rendition="#aq">Pyrites</hi> findet man in der<lb/>
Thonerde bey <hi rendition="#fr">Paßi,</hi> eine Meile von<lb/><hi rendition="#fr">Paris,</hi> daraus allerhand gemachet<lb/>
wird; wie man dann mich ver&#x017F;ichert<lb/>
hat, daß ein gewi&#x017F;&#x017F;er Abt &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;ale</hi><lb/>
daraus bereite. Auch wird der <hi rendition="#aq">Pyrites,</hi><lb/>
aus dem man den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Vitriol<lb/>
ziehet, in <hi rendition="#fr">Jtalien/</hi> an vielen Orten ge-<lb/>
funden. Wenn &#x017F;ie nun aus die&#x017F;er<lb/>
Marca&#x017F;it den Vitriol machen wollen,<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ie einige Monate an die freye<lb/>
Luft und ins Wetter geleget, damit die<lb/>
Luft hinein zu tringen vermo&#x0364;ge, und<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt calcinire, und in<lb/>
einen gru&#x0364;nlichten Kalch verwandele.<lb/>
Wann dann der <hi rendition="#aq">Pyrites</hi> im Stande i&#x017F;t,<lb/>
daß er &#x017F;ich handthieren la&#x0364;ßt, &#x017F;o &#x017F;chmei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie ihn ins Wa&#x017F;&#x017F;er, hernach wird er<lb/><cb n="698"/>
mit Hu&#x0364;lffe des Feuers und vermittel&#x017F;t<lb/>
ho&#x0364;ltzerner Ka&#x017F;ten, zu &#x017F;olchen Cry&#x017F;tallen<lb/>
gemacht, dergleichen wir aus <hi rendition="#aq">Jtalien</hi><lb/>
u&#x0364;berkommen. Kurtz zu &#x017F;agen, alle<lb/>
Arten des Vitriols werden als wie A-<lb/>
laune in England, und der Salpeter<lb/>
in Franckreich bereitet, es ent&#x017F;tehet auch<lb/>
der Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen ihnen blos von<lb/>
denen Orten, wo&#x017F;elb&#x017F;t die Bergwercke<lb/>
befindlich &#x017F;ind, wie ingleichen, daß eini-<lb/>
ge Arten der&#x017F;elben Kupfer, andere aber<lb/>
Ei&#x017F;en bey &#x017F;ich fu&#x0364;hren. Diejenigen,<lb/>
welche Kupfer halten, &#x017F;ind der <hi rendition="#fr">Cypri-<lb/>
&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;che Vitriol.</hi> Ei&#x017F;en<lb/>
aber fu&#x0364;hret der <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mi&#x017F;che,</hi> der <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;che</hi> und der <hi rendition="#fr">Engli&#x017F;che.</hi></p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e &#x017F;o unter&#x017F;chiedene Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit i&#x017F;t Ur&#x017F;ach, daß der Teut&#x017F;che und der<lb/>
Cypri&#x017F;che Vitriol eine mit Speichel an-<lb/>
gefeuchtete Me&#x017F;&#x017F;erklinge anro&#x0364;then, wel-<lb/>
ches hingegen der Ro&#x0364;mi&#x017F;ch, der Pi&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
und der Engli&#x017F;che nicht thut, &#x017F;ondern<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en die Farbe des Me&#x017F;&#x017F;ers unvera&#x0364;n-<lb/>
dert. Weil auch der Pi&#x017F;i&#x017F;che und Engli-<lb/>
&#x017F;che Vitriol nicht mehr fa&#x0364;rben, denn der<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che, &#x017F;o hat die&#x017F;es einigen Leuten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0500] Der Spezereyen und Materialien Melanteria ſey nur einerley, und veraͤn- dere ſich blos mit der Zeit, das eine in das andere; aus dem Chalcitis werde Miſy, aus dieſem Melanteria, und dieſe verwandele ſich in das Sory, welches ich dennoch nicht beobachten koͤnnen: denn ob ich gleich ein Stuͤcke davon laͤnger als achtzehn Jahr gehabt, habe ich doch niemahls in acht nehmen koͤnnen, daß es ſich entweder an der Farbe oder Na- tur veraͤndert haͤtte, wiewohl ich genau drauf gemercket. Das aber iſt wahr, daß es Chalcitis giebet, da an einem Stuͤcke unterſchiedene Farben befind- lich ſind: dieweil ich aber ſo lange Zeit uͤber nicht die geringſte Veraͤnde- rung wahrgenommen, dannenhero glaube ich gaͤntzlich, daß er natuͤrlicher Weiſe alſo ſehe. Jhm ſey nun wie ihm wolle, man erwehle nur den Chalcitis in feinen ſchoͤ- nen Stuͤcken, welche braunroth ſehen, und als wie Vitriol ſchmecken, auch ſtracks zergehen, wenn ſie ins Waſſer ge- leget werden, dabey eine glaͤntzende Ku- pferfarbe haben, wenn ſie zerſchlagen worden. Der natuͤrliche Chalcitis und Colcho- tar wird uns von unterſchiedlichen Or- ten zugefuͤhret, z. E. aus Schweden und Teutſchland. Es iſt eine Sache, die in der Artzney ſehr wenig braͤuchlich iſt, weil ſie ſo ſeltſam; doch duͤrffte ſie noch viel weniger gebrauchet werden, dafern ſie nicht unter den Theriac ge- nommen wuͤrde. Die Seltſamkeit und die Koſtbarkeit dieſes Steines hat viele veranlaſſet, ihn nachzumachen, und dahin zu trachten, wie ſie ein und an- deres dafuͤr einſchieben moͤchten, als da iſt das Chalcanthum, oder der roth ge- brennte Vitriol, der weiß gebrennte Vitriol, der Gallmey, weil er ihm ſo gar aͤhnlich ſiehet, und andere derglei- chen Dinge mehr: welches dann ver- urſachet, daß diejenigen, die den wahr- haften Chalcitis noͤthig haben, ſich fein zu aufrichtigen Leuten halten muͤſ- ſen, und ihnen das Geld nicht dauern laſſen. Das neun und funfftzigſte Capitel. Vom Roͤmiſchen Vitriol. DEr Roͤmiſche Vitriol iſt, wie alle die andern Gattungen des Vi- triols oder Couperoſes und Comproſes, eine Art Cryſtallen, welche man mit Waſſer aus einer gewiſſen Sorte Marcaſite ziehet, welche ſich in den Kupferberg- wercken befindet, und von den Alten Pyrites und Quis genennet worden iſt. Dergleichen Pyrites findet man in der Thonerde bey Paßi, eine Meile von Paris, daraus allerhand gemachet wird; wie man dann mich verſichert hat, daß ein gewiſſer Abt ſein Univerſale daraus bereite. Auch wird der Pyrites, aus dem man den Roͤmiſchen Vitriol ziehet, in Jtalien/ an vielen Orten ge- funden. Wenn ſie nun aus dieſer Marcaſit den Vitriol machen wollen, ſo wird ſie einige Monate an die freye Luft und ins Wetter geleget, damit die Luft hinein zu tringen vermoͤge, und ſie ſich ſolcher Geſtalt calcinire, und in einen gruͤnlichten Kalch verwandele. Wann dann der Pyrites im Stande iſt, daß er ſich handthieren laͤßt, ſo ſchmeiſ- ſen ſie ihn ins Waſſer, hernach wird er mit Huͤlffe des Feuers und vermittelſt hoͤltzerner Kaſten, zu ſolchen Cryſtallen gemacht, dergleichen wir aus Jtalien uͤberkommen. Kurtz zu ſagen, alle Arten des Vitriols werden als wie A- laune in England, und der Salpeter in Franckreich bereitet, es entſtehet auch der Unterſchied zwiſchen ihnen blos von denen Orten, woſelbſt die Bergwercke befindlich ſind, wie ingleichen, daß eini- ge Arten derſelben Kupfer, andere aber Eiſen bey ſich fuͤhren. Diejenigen, welche Kupfer halten, ſind der Cypri- ſche und Teutſche Vitriol. Eiſen aber fuͤhret der Roͤmiſche, der Piſi- ſche und der Engliſche. Dieſe ſo unterſchiedene Beſchaffen- heit iſt Urſach, daß der Teutſche und der Cypriſche Vitriol eine mit Speichel an- gefeuchtete Meſſerklinge anroͤthen, wel- ches hingegen der Roͤmiſch, der Piſiſche und der Engliſche nicht thut, ſondern laſſen die Farbe des Meſſers unveraͤn- dert. Weil auch der Piſiſche und Engli- ſche Vitriol nicht mehr faͤrben, denn der Roͤmiſche, ſo hat dieſes einigen Leuten, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/500
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/500>, abgerufen am 08.03.2021.