Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] Wahrheit falsch, und diese Leute haben
es nur von hören sagen, indem die Ce-
russa aus Holland/ die Minie aber
[Spaltenumbruch] aus England gebracht wird: dazu ist
jene allzeit theurer als dieses.

[Ende Spaltensatz]
Das sechs und siebentzigste Capitel.
MASSICOT.
[Spaltenumbruch]

WJr lassen dreyerley Massicot aus
Holland bringen; weissen, gel-
ben und goldgelben. Diese so unter-
schiedene Farben entstehen von dem
Grad des Feuers, welches man dem zer-
bröckelten Bleyweiß, das zur Berei-
tung des Maßicots gebrauchet wird,
gegeben hat. Ob man nun gleich der
ersten Gattung des Maßicots/ das ist,
dem, der das wenigste Feuer ausgestan-
den, den Namen weisser Maßicot
beygeleget, so folgt doch darum noch
nicht, daß er weiß seyn müsse, sondern
er muß gelblicht seyn. Der andere ist
gelb, und hat mehr Hitze ausgestanden,
denn der erste. Der dritte aber, der
[Spaltenumbruch] goldgelbe/ hat noch mehr als dieser
vertragen müssen. Man könte auch ei-
ne vierte Art zurichten, wenn man den
Maßicot so lange calciniren liesse, bis
er roth würde, welches denn ein wahr-
hafter Sandyx, oder rothe Cerussa, oder
gemeiner Vermillion wäre. Was ih-
re Wahl und auslesen betrifft, so müs-
sen sie gewichtig seyn, als ein unbegreiff-
lich Pulver, und hoch an der Farbe, zu
folge des Namens, den sie führen, und
aufrecht. Deshalben mag man sich zu
rechtschaffenen Leuten halten.

Sie sind sonst zu nichts nütze, als zur
Mahlerey.

[Ende Spaltensatz]
Das sieben und siebentzigste Capitel.
Von der natürlichen Glöte.
[Spaltenumbruch]

DJe natürliche Glöte, welcher die
Alten den Namen Molybdaena er-
theilet, ist eine Gattung eines metalli-
schen Minerals, wie Schuppen formi-
ret und so dicke und gestalt als wie das
Schieferweiß, röthlicht von Farbe, und
leichtlich zu zerbrechen. Es wird in
[Spaltenumbruch] den Bleygängen gefunden. Weil aber
diese Glöte nur wenigen bekannt, dazu
auch gar selten gefunden wird, dannen-
hero gebraucht man nur die durch Kunst
verfertigte Glöte, davon in folgendem
Capitel.

[Ende Spaltensatz]
Das acht und siebentzigste Capitel.
Von der durch Kunst zubereiteten Glöte.
[Spaltenumbruch]

DJe Glöte, die wir verkauffen, heißt
man gantz unrecht, Gold- und Sil-
ber-Glöt, dieweil die Alten, und auch
wohl neuere Scribenten vorgeben, es
werde diese Glöt zur Reinigung des
Goldes und Silbers gebrauchet: wel-
ches iedoch wieder alle Vernunfft, in-
dem die Glöt, die wir aus Polen/
England
und andern Orten, z. E. aus
Teutschland, Schweden und Däne-
marck
bekommen, das Bley ist, wel-
ches sie gebrauchet, das Kupfer, das
aus den Stollen gekommen, fein und
zu Garkupfer zu machen. Wiewohl
ich doch darum nicht läugnen will, daß
diejenigen, welche Gold und Silber
scheiden, solches nicht auch mit der Glö-
te verrichten könten. Allein dieselbe
[Spaltenumbruch] Glöt wird nirgend verkaufft, sondern
die Müntzer schmeltzen sie wieder um,
und machen sie wieder zu Bley, damit
sie es ein andermahl mehr gebrauchen
können, auch das wenige Gold und
Silber, das noch darinne stecken dürff-
te, heraus bekommen mögen. Dan-
nenhero lasse man ihm dienen, und
glaube nicht ferner, daß unsere Glöte
zum Gold- und Silberscheiden gedienet
habe: und eben deshalben soll sie auch
forthin nicht mehr Gold- und Silber-
glöt heissen, sondern blos den Namen
Glöte führen. Auch darffman nicht
vermeinen, wie etwa einige Scriben-
ten geschrieben haben, die Glöte sey der
Rauch vom Bley, welchen es bey der
Scheidung des Gold und Silbers von

sich

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] Wahrheit falſch, und dieſe Leute haben
es nur von hoͤren ſagen, indem die Ce-
ruſſa aus Holland/ die Minie aber
[Spaltenumbruch] aus England gebracht wird: dazu iſt
jene allzeit theurer als dieſes.

[Ende Spaltensatz]
Das ſechs und ſiebentzigſte Capitel.
MASSICOT.
[Spaltenumbruch]

WJr laſſen dreyerley Maſſicot aus
Holland bringen; weiſſen, gel-
ben und goldgelben. Dieſe ſo unter-
ſchiedene Farben entſtehen von dem
Grad des Feuers, welches man dem zer-
broͤckelten Bleyweiß, das zur Berei-
tung des Maßicots gebrauchet wird,
gegeben hat. Ob man nun gleich der
erſten Gattung des Maßicots/ das iſt,
dem, der das wenigſte Feuer ausgeſtan-
den, den Namen weiſſer Maßicot
beygeleget, ſo folgt doch darum noch
nicht, daß er weiß ſeyn muͤſſe, ſondern
er muß gelblicht ſeyn. Der andere iſt
gelb, und hat mehr Hitze ausgeſtanden,
denn der erſte. Der dritte aber, der
[Spaltenumbruch] goldgelbe/ hat noch mehr als dieſer
vertragen muͤſſen. Man koͤnte auch ei-
ne vierte Art zurichten, wenn man den
Maßicot ſo lange calciniren lieſſe, bis
er roth wuͤrde, welches denn ein wahr-
hafter Sandyx, oder rothe Ceruſſa, oder
gemeiner Vermillion waͤre. Was ih-
re Wahl und ausleſen betrifft, ſo muͤſ-
ſen ſie gewichtig ſeyn, als ein unbegreiff-
lich Pulver, und hoch an der Farbe, zu
folge des Namens, den ſie fuͤhren, und
aufrecht. Deshalben mag man ſich zu
rechtſchaffenen Leuten halten.

Sie ſind ſonſt zu nichts nuͤtze, als zur
Mahlerey.

[Ende Spaltensatz]
Das ſieben und ſiebentzigſte Capitel.
Von der natuͤrlichen Gloͤte.
[Spaltenumbruch]

DJe natuͤrliche Gloͤte, welcher die
Alten den Namen Molybdæna er-
theilet, iſt eine Gattung eines metalli-
ſchen Minerals, wie Schuppen formi-
ret und ſo dicke und geſtalt als wie das
Schieferweiß, roͤthlicht von Farbe, und
leichtlich zu zerbrechen. Es wird in
[Spaltenumbruch] den Bleygaͤngen gefunden. Weil aber
dieſe Gloͤte nur wenigen bekannt, dazu
auch gar ſelten gefunden wird, dannen-
hero gebraucht man nur die durch Kunſt
verfertigte Gloͤte, davon in folgendem
Capitel.

[Ende Spaltensatz]
Das acht und ſiebentzigſte Capitel.
Von der durch Kunſt zubereiteten Gloͤte.
[Spaltenumbruch]

DJe Gloͤte, die wir verkauffen, heißt
man gantz unrecht, Gold- und Sil-
ber-Gloͤt, dieweil die Alten, und auch
wohl neuere Scribenten vorgeben, es
werde dieſe Gloͤt zur Reinigung des
Goldes und Silbers gebrauchet: wel-
ches iedoch wieder alle Vernunfft, in-
dem die Gloͤt, die wir aus Polen/
England
und andern Orten, z. E. aus
Teutſchland, Schweden und Daͤne-
marck
bekommen, das Bley iſt, wel-
ches ſie gebrauchet, das Kupfer, das
aus den Stollen gekommen, fein und
zu Garkupfer zu machen. Wiewohl
ich doch darum nicht laͤugnen will, daß
diejenigen, welche Gold und Silber
ſcheiden, ſolches nicht auch mit der Gloͤ-
te verrichten koͤnten. Allein dieſelbe
[Spaltenumbruch] Gloͤt wird nirgend verkaufft, ſondern
die Muͤntzer ſchmeltzen ſie wieder um,
und machen ſie wieder zu Bley, damit
ſie es ein andermahl mehr gebrauchen
koͤnnen, auch das wenige Gold und
Silber, das noch darinne ſtecken duͤrff-
te, heraus bekommen moͤgen. Dan-
nenhero laſſe man ihm dienen, und
glaube nicht ferner, daß unſere Gloͤte
zum Gold- und Silberſcheiden gedienet
habe: und eben deshalben ſoll ſie auch
forthin nicht mehr Gold- und Silber-
gloͤt heiſſen, ſondern blos den Namen
Gloͤte fuͤhren. Auch darffman nicht
vermeinen, wie etwa einige Scriben-
ten geſchrieben haben, die Gloͤte ſey der
Rauch vom Bley, welchen es bey der
Scheidung des Gold und Silbers von

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0510"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="717"/>
Wahrheit fal&#x017F;ch, und die&#x017F;e Leute haben<lb/>
es nur von ho&#x0364;ren &#x017F;agen, indem die Ce-<lb/>
ru&#x017F;&#x017F;a aus <hi rendition="#fr">Holland/</hi> die Minie aber<lb/><cb n="718"/>
aus <hi rendition="#fr">England</hi> gebracht wird: dazu i&#x017F;t<lb/>
jene allzeit theurer als die&#x017F;es.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;echs und &#x017F;iebentzig&#x017F;te Capitel.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MASSICOT</hi>.</hi></hi> </head><lb/>
              <cb n="717"/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr la&#x017F;&#x017F;en dreyerley <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ma&#x017F;&#x017F;icot</hi></hi> aus<lb/><hi rendition="#fr">Holland</hi> bringen; wei&#x017F;&#x017F;en, gel-<lb/>
ben und goldgelben. Die&#x017F;e &#x017F;o unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Farben ent&#x017F;tehen von dem<lb/>
Grad des Feuers, welches man dem zer-<lb/>
bro&#x0364;ckelten Bleyweiß, das zur Berei-<lb/>
tung des <hi rendition="#fr">Maßicots</hi> gebrauchet wird,<lb/>
gegeben hat. Ob man nun gleich der<lb/>
er&#x017F;ten Gattung des <hi rendition="#fr">Maßicots/</hi> das i&#x017F;t,<lb/>
dem, der das wenig&#x017F;te Feuer ausge&#x017F;tan-<lb/>
den, den Namen <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;er Maßicot</hi><lb/>
beygeleget, &#x017F;o folgt doch darum noch<lb/>
nicht, daß er weiß &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ondern<lb/>
er muß gelblicht &#x017F;eyn. Der andere i&#x017F;t<lb/>
gelb, und hat mehr Hitze ausge&#x017F;tanden,<lb/>
denn der er&#x017F;te. Der dritte aber, der<lb/><cb n="718"/> <hi rendition="#fr">goldgelbe/</hi> hat noch mehr als die&#x017F;er<lb/>
vertragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Man ko&#x0364;nte auch ei-<lb/>
ne vierte Art zurichten, wenn man den<lb/><hi rendition="#fr">Maßicot</hi> &#x017F;o lange calciniren lie&#x017F;&#x017F;e, bis<lb/>
er roth wu&#x0364;rde, welches denn ein wahr-<lb/>
hafter <hi rendition="#aq">Sandyx,</hi> oder rothe Ceru&#x017F;&#x017F;a, oder<lb/>
gemeiner Vermillion wa&#x0364;re. Was ih-<lb/>
re Wahl und ausle&#x017F;en betrifft, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie gewichtig &#x017F;eyn, als ein unbegreiff-<lb/>
lich Pulver, und hoch an der Farbe, zu<lb/>
folge des Namens, den &#x017F;ie fu&#x0364;hren, und<lb/>
aufrecht. Deshalben mag man &#x017F;ich zu<lb/>
recht&#x017F;chaffenen Leuten halten.</p><lb/>
              <p>Sie &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;t zu nichts nu&#x0364;tze, als zur<lb/>
Mahlerey.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ieben und &#x017F;iebentzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Von der natu&#x0364;rlichen Glo&#x0364;te.</hi> </head><lb/>
              <cb n="717"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rliche Glo&#x0364;te,</hi> welcher die<lb/>
Alten den Namen <hi rendition="#aq">Molybdæna</hi> er-<lb/>
theilet, i&#x017F;t eine Gattung eines metalli-<lb/>
&#x017F;chen Minerals, wie Schuppen formi-<lb/>
ret und &#x017F;o dicke und ge&#x017F;talt als wie das<lb/>
Schieferweiß, ro&#x0364;thlicht von Farbe, und<lb/>
leichtlich zu zerbrechen. Es wird in<lb/><cb n="718"/>
den Bleyga&#x0364;ngen gefunden. Weil aber<lb/>
die&#x017F;e Glo&#x0364;te nur wenigen bekannt, dazu<lb/>
auch gar &#x017F;elten gefunden wird, dannen-<lb/>
hero gebraucht man nur die durch Kun&#x017F;t<lb/>
verfertigte Glo&#x0364;te, davon in folgendem<lb/>
Capitel.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das acht und &#x017F;iebentzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Von der durch Kun&#x017F;t zubereiteten Glo&#x0364;te.</hi> </head><lb/>
              <cb n="717"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Glo&#x0364;te, die wir verkauffen, heißt<lb/>
man gantz unrecht, Gold- und Sil-<lb/>
ber-Glo&#x0364;t, dieweil die Alten, und auch<lb/>
wohl neuere Scribenten vorgeben, es<lb/>
werde die&#x017F;e Glo&#x0364;t zur Reinigung des<lb/>
Goldes und Silbers gebrauchet: wel-<lb/>
ches iedoch wieder alle Vernunfft, in-<lb/>
dem die Glo&#x0364;t, die wir aus <hi rendition="#fr">Polen/<lb/>
England</hi> und andern Orten, z. E. aus<lb/><hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chland, Schweden</hi> und <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ne-<lb/>
marck</hi> bekommen, das Bley i&#x017F;t, wel-<lb/>
ches &#x017F;ie gebrauchet, das Kupfer, das<lb/>
aus den Stollen gekommen, fein und<lb/>
zu Garkupfer zu machen. Wiewohl<lb/>
ich doch darum nicht la&#x0364;ugnen will, daß<lb/>
diejenigen, welche Gold und Silber<lb/>
&#x017F;cheiden, &#x017F;olches nicht auch mit der Glo&#x0364;-<lb/>
te verrichten ko&#x0364;nten. Allein die&#x017F;elbe<lb/><cb n="718"/>
Glo&#x0364;t wird nirgend verkaufft, &#x017F;ondern<lb/>
die Mu&#x0364;ntzer &#x017F;chmeltzen &#x017F;ie wieder um,<lb/>
und machen &#x017F;ie wieder zu Bley, damit<lb/>
&#x017F;ie es ein andermahl mehr gebrauchen<lb/>
ko&#x0364;nnen, auch das wenige Gold und<lb/>
Silber, das noch darinne &#x017F;tecken du&#x0364;rff-<lb/>
te, heraus bekommen mo&#x0364;gen. Dan-<lb/>
nenhero la&#x017F;&#x017F;e man ihm dienen, und<lb/>
glaube nicht ferner, daß un&#x017F;ere Glo&#x0364;te<lb/>
zum Gold- und Silber&#x017F;cheiden gedienet<lb/>
habe: und eben deshalben &#x017F;oll &#x017F;ie auch<lb/>
forthin nicht mehr Gold- und Silber-<lb/>
glo&#x0364;t hei&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern blos den Namen<lb/><hi rendition="#fr">Glo&#x0364;te</hi> fu&#x0364;hren. Auch darffman nicht<lb/>
vermeinen, wie etwa einige Scriben-<lb/>
ten ge&#x017F;chrieben haben, die Glo&#x0364;te &#x017F;ey der<lb/>
Rauch vom Bley, welchen es bey der<lb/>
Scheidung des Gold und Silbers von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0510] Der Spezereyen und Materialien Wahrheit falſch, und dieſe Leute haben es nur von hoͤren ſagen, indem die Ce- ruſſa aus Holland/ die Minie aber aus England gebracht wird: dazu iſt jene allzeit theurer als dieſes. Das ſechs und ſiebentzigſte Capitel. MASSICOT. WJr laſſen dreyerley Maſſicot aus Holland bringen; weiſſen, gel- ben und goldgelben. Dieſe ſo unter- ſchiedene Farben entſtehen von dem Grad des Feuers, welches man dem zer- broͤckelten Bleyweiß, das zur Berei- tung des Maßicots gebrauchet wird, gegeben hat. Ob man nun gleich der erſten Gattung des Maßicots/ das iſt, dem, der das wenigſte Feuer ausgeſtan- den, den Namen weiſſer Maßicot beygeleget, ſo folgt doch darum noch nicht, daß er weiß ſeyn muͤſſe, ſondern er muß gelblicht ſeyn. Der andere iſt gelb, und hat mehr Hitze ausgeſtanden, denn der erſte. Der dritte aber, der goldgelbe/ hat noch mehr als dieſer vertragen muͤſſen. Man koͤnte auch ei- ne vierte Art zurichten, wenn man den Maßicot ſo lange calciniren lieſſe, bis er roth wuͤrde, welches denn ein wahr- hafter Sandyx, oder rothe Ceruſſa, oder gemeiner Vermillion waͤre. Was ih- re Wahl und ausleſen betrifft, ſo muͤſ- ſen ſie gewichtig ſeyn, als ein unbegreiff- lich Pulver, und hoch an der Farbe, zu folge des Namens, den ſie fuͤhren, und aufrecht. Deshalben mag man ſich zu rechtſchaffenen Leuten halten. Sie ſind ſonſt zu nichts nuͤtze, als zur Mahlerey. Das ſieben und ſiebentzigſte Capitel. Von der natuͤrlichen Gloͤte. DJe natuͤrliche Gloͤte, welcher die Alten den Namen Molybdæna er- theilet, iſt eine Gattung eines metalli- ſchen Minerals, wie Schuppen formi- ret und ſo dicke und geſtalt als wie das Schieferweiß, roͤthlicht von Farbe, und leichtlich zu zerbrechen. Es wird in den Bleygaͤngen gefunden. Weil aber dieſe Gloͤte nur wenigen bekannt, dazu auch gar ſelten gefunden wird, dannen- hero gebraucht man nur die durch Kunſt verfertigte Gloͤte, davon in folgendem Capitel. Das acht und ſiebentzigſte Capitel. Von der durch Kunſt zubereiteten Gloͤte. DJe Gloͤte, die wir verkauffen, heißt man gantz unrecht, Gold- und Sil- ber-Gloͤt, dieweil die Alten, und auch wohl neuere Scribenten vorgeben, es werde dieſe Gloͤt zur Reinigung des Goldes und Silbers gebrauchet: wel- ches iedoch wieder alle Vernunfft, in- dem die Gloͤt, die wir aus Polen/ England und andern Orten, z. E. aus Teutſchland, Schweden und Daͤne- marck bekommen, das Bley iſt, wel- ches ſie gebrauchet, das Kupfer, das aus den Stollen gekommen, fein und zu Garkupfer zu machen. Wiewohl ich doch darum nicht laͤugnen will, daß diejenigen, welche Gold und Silber ſcheiden, ſolches nicht auch mit der Gloͤ- te verrichten koͤnten. Allein dieſelbe Gloͤt wird nirgend verkaufft, ſondern die Muͤntzer ſchmeltzen ſie wieder um, und machen ſie wieder zu Bley, damit ſie es ein andermahl mehr gebrauchen koͤnnen, auch das wenige Gold und Silber, das noch darinne ſtecken duͤrff- te, heraus bekommen moͤgen. Dan- nenhero laſſe man ihm dienen, und glaube nicht ferner, daß unſere Gloͤte zum Gold- und Silberſcheiden gedienet habe: und eben deshalben ſoll ſie auch forthin nicht mehr Gold- und Silber- gloͤt heiſſen, ſondern blos den Namen Gloͤte fuͤhren. Auch darffman nicht vermeinen, wie etwa einige Scriben- ten geſchrieben haben, die Gloͤte ſey der Rauch vom Bley, welchen es bey der Scheidung des Gold und Silbers von ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/510
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/510>, abgerufen am 18.04.2021.