Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Hauptbeschreibung dritter Theil.
[Spaltenumbruch] gabet sind, wenn sie zu gehöriger Zeit
gebrauchet und an gebührenden Orten
angewendet werden, dennoch sind sie
[Spaltenumbruch] auch höchstschädlich, wenn man sie zu
unrechter Zeit und ohne Verstand ein-
nimmt.

[Ende Spaltensatz]
Das neundte Capitel.
Von der Spiesglasbutter und Zinober.
[Spaltenumbruch]

BUtyrum und Cinnabaris Antimonii
kommen von einer Materie, indem
blos der Grad des Feuers den Unter-
schied zwischen ihnen zu wege bringt.
Diese Materie aber ist anders nichts,
als Antimonium und corrosivischer
Sublimat, die man mit einander ver-
mischet, und in eine Retorte gethan hat.
Zu erst geht ein helles Oel herüber,
darauf folgt ein anderes, so dicke als
Wachs, und wenn man wohl damit
umgehet, siehet es wie weisser Zucker-
kant. Das dritte, das durch die Ge-
walt des Feuers hervorgetrieben wird,
ist eine röthlichte Materie, wie kleine
Spieslein, und dem mineralischen Zi-
nober gantz gleich, denn eben deswegen
ist sie also genennet worden.

Die Butter des Spiesglases ist
ein sehr starck causticum, brennende oder
[Spaltenumbruch] ätzende Sache, doch wird sie meisten-
theils zu Verfertigung des Englischen
Pulvers gebraucht, wie in folgenden
kan ersehen werden. Der Zinober
aber ist ein schweißtreibend Mittel, und
wird deshalben in den Pocken von
sechs bis zu funffzehen Gran verord-
net.

Man soll die Spiesglasbutter er-
wehlen, welche fein weiß ist, und durch-
aus dem Zuckerkant gleich siehet, anbey
nicht sehr zerflossen ist; das ist, sie soll,
so viel möglich, trucken seyn, und in ei-
ner wohlverwahrten Flasche aufbehal-
ten werden.

Den Zinober aber soll man erkiesen,
welcher in feinen schönen Stücken, spie-
sicht und roth ist, so viel als immer seyn
kan: den schwärtzlichen aber soll man
verwerffen.

[Ende Spaltensatz]
Das zehende Capitel.
Pulvis Algarot oder Mercurius Vitae.
[Spaltenumbruch]

PUlvis Algarot, emeticus oder angelicus
ist ein weisses Pulver, das von der
Butter des Spiesglases bereitet wird,
welche man geschmeltzet und in laulicht
Wasser geschüttet hat: das Pulver
wird zu mehrmahlen gewaschen, ge-
trucknet, in ein Glas gethan und zum
Gebrauch aufgehebt.

Dieses Pulver ist ein treffliches pur-
gans;
wird von zwey bis auf acht Gran
auf einmahl eingegeben, in einer Sup-
pe oder andern liquor; und soll fein
[Spaltenumbruch] weiß, und von dem oleo glaciali oder
der Butter des Spiesglases bereitet
seyn, das ist, von derjenigen Butter,
die mit dem Könige bereitet worden ist,
gleichwie aus folgenden zu ersehen.
Denn wenn dieses Brechpulver von der
aus rohem Spiesglase verfertigten
Butter gemachet wird, so siehet es um
ein gut Theil weniger weiß, als dasje-
nige, welches von dem Könige gema-
chet worden.

[Ende Spaltensatz]
Das eilffte Capitel.
Bezoardicum minerale.
[Spaltenumbruch]

DAs mineralische Bezoarpulver
wird von der Spiesglasbutter ge-
macht, welche mit dem Salpeterspiri-
tus präpariret, und dergestalt in ein
weisses Pulver verwandelt worden ist.
Es werden ihm eben solche Kräfte, als
[Spaltenumbruch] wie dem diaphoretico zugeschrieben, da-
her es auch die meisten dafür einschie-
ben, worauf aber Acht zu haben. Auf
einmahl giebt man acht bis zwantzig
Gran.

[Ende Spaltensatz]
Das
A a a 2

Hauptbeſchreibung dritter Theil.
[Spaltenumbruch] gabet ſind, wenn ſie zu gehoͤriger Zeit
gebrauchet und an gebuͤhrenden Orten
angewendet werden, dennoch ſind ſie
[Spaltenumbruch] auch hoͤchſtſchaͤdlich, wenn man ſie zu
unrechter Zeit und ohne Verſtand ein-
nimmt.

[Ende Spaltensatz]
Das neundte Capitel.
Von der Spiesglasbutter und Zinober.
[Spaltenumbruch]

BUtyrum und Cinnabaris Antimonii
kommen von einer Materie, indem
blos der Grad des Feuers den Unter-
ſchied zwiſchen ihnen zu wege bringt.
Dieſe Materie aber iſt anders nichts,
als Antimonium und corroſiviſcher
Sublimat, die man mit einander ver-
miſchet, und in eine Retorte gethan hat.
Zu erſt geht ein helles Oel heruͤber,
darauf folgt ein anderes, ſo dicke als
Wachs, und wenn man wohl damit
umgehet, ſiehet es wie weiſſer Zucker-
kant. Das dritte, das durch die Ge-
walt des Feuers hervorgetrieben wird,
iſt eine roͤthlichte Materie, wie kleine
Spieslein, und dem mineraliſchen Zi-
nober gantz gleich, denn eben deswegen
iſt ſie alſo genennet worden.

Die Butter des Spiesglaſes iſt
ein ſehr ſtarck cauſticum, brennende oder
[Spaltenumbruch] aͤtzende Sache, doch wird ſie meiſten-
theils zu Verfertigung des Engliſchen
Pulvers gebraucht, wie in folgenden
kan erſehen werden. Der Zinober
aber iſt ein ſchweißtreibend Mittel, und
wird deshalben in den Pocken von
ſechs bis zu funffzehen Gran verord-
net.

Man ſoll die Spiesglasbutter er-
wehlen, welche fein weiß iſt, und durch-
aus dem Zuckerkant gleich ſiehet, anbey
nicht ſehr zerfloſſen iſt; das iſt, ſie ſoll,
ſo viel moͤglich, trucken ſeyn, und in ei-
ner wohlverwahrten Flaſche aufbehal-
ten werden.

Den Zinober aber ſoll man erkieſen,
welcher in feinen ſchoͤnen Stuͤcken, ſpie-
ſicht und roth iſt, ſo viel als immer ſeyn
kan: den ſchwaͤrtzlichen aber ſoll man
verwerffen.

[Ende Spaltensatz]
Das zehende Capitel.
Pulvis Algarot oder Mercurius Vitæ.
[Spaltenumbruch]

PUlvis Algarot, emeticus oder angelicus
iſt ein weiſſes Pulver, das von der
Butter des Spiesglaſes bereitet wird,
welche man geſchmeltzet und in laulicht
Waſſer geſchuͤttet hat: das Pulver
wird zu mehrmahlen gewaſchen, ge-
trucknet, in ein Glas gethan und zum
Gebrauch aufgehebt.

Dieſes Pulver iſt ein treffliches pur-
gans;
wird von zwey bis auf acht Gran
auf einmahl eingegeben, in einer Sup-
pe oder andern liquor; und ſoll fein
[Spaltenumbruch] weiß, und von dem oleo glaciali oder
der Butter des Spiesglaſes bereitet
ſeyn, das iſt, von derjenigen Butter,
die mit dem Koͤnige bereitet worden iſt,
gleichwie aus folgenden zu erſehen.
Denn wenn dieſes Brechpulver von der
aus rohem Spiesglaſe verfertigten
Butter gemachet wird, ſo ſiehet es um
ein gut Theil weniger weiß, als dasje-
nige, welches von dem Koͤnige gema-
chet worden.

[Ende Spaltensatz]
Das eilffte Capitel.
Bezoardicum minerale.
[Spaltenumbruch]

DAs mineraliſche Bezoarpulver
wird von der Spiesglasbutter ge-
macht, welche mit dem Salpeterſpiri-
tus praͤpariret, und dergeſtalt in ein
weiſſes Pulver verwandelt worden iſt.
Es werden ihm eben ſolche Kraͤfte, als
[Spaltenumbruch] wie dem diaphoretico zugeſchrieben, da-
her es auch die meiſten dafuͤr einſchie-
ben, worauf aber Acht zu haben. Auf
einmahl giebt man acht bis zwantzig
Gran.

[Ende Spaltensatz]
Das
A a a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0521"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hauptbe&#x017F;chreibung dritter Theil.</hi></fw><lb/><cb n="739"/>
gabet &#x017F;ind, wenn &#x017F;ie zu geho&#x0364;riger Zeit<lb/>
gebrauchet und an gebu&#x0364;hrenden Orten<lb/>
angewendet werden, dennoch &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/><cb n="740"/>
auch ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlich, wenn man &#x017F;ie zu<lb/>
unrechter Zeit und ohne Ver&#x017F;tand ein-<lb/>
nimmt.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das neundte Capitel.<lb/>
Von der Spiesglasbutter und Zinober.</hi> </head><lb/>
              <cb n="739"/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">B</hi>Utyrum</hi> und <hi rendition="#aq">Cinnabaris Antimonii</hi><lb/>
kommen von einer Materie, indem<lb/>
blos der Grad des Feuers den Unter-<lb/>
&#x017F;chied zwi&#x017F;chen ihnen zu wege bringt.<lb/>
Die&#x017F;e Materie aber i&#x017F;t anders nichts,<lb/>
als Antimonium und corro&#x017F;ivi&#x017F;cher<lb/>
Sublimat, die man mit einander ver-<lb/>
mi&#x017F;chet, und in eine Retorte gethan hat.<lb/>
Zu er&#x017F;t geht ein helles Oel heru&#x0364;ber,<lb/>
darauf folgt ein anderes, &#x017F;o dicke als<lb/>
Wachs, und wenn man wohl damit<lb/>
umgehet, &#x017F;iehet es wie wei&#x017F;&#x017F;er Zucker-<lb/>
kant. Das dritte, das durch die Ge-<lb/>
walt des Feuers hervorgetrieben wird,<lb/>
i&#x017F;t eine ro&#x0364;thlichte Materie, wie kleine<lb/>
Spieslein, und dem minerali&#x017F;chen Zi-<lb/>
nober gantz gleich, denn eben deswegen<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie al&#x017F;o genennet worden.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Butter des Spiesgla&#x017F;es</hi> i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;ehr &#x017F;tarck <hi rendition="#aq">cau&#x017F;ticum,</hi> brennende oder<lb/><cb n="740"/>
a&#x0364;tzende Sache, doch wird &#x017F;ie mei&#x017F;ten-<lb/>
theils zu Verfertigung des Engli&#x017F;chen<lb/>
Pulvers gebraucht, wie in folgenden<lb/>
kan er&#x017F;ehen werden. Der <hi rendition="#fr">Zinober</hi><lb/>
aber i&#x017F;t ein &#x017F;chweißtreibend Mittel, und<lb/>
wird deshalben in den Pocken von<lb/>
&#x017F;echs bis zu funffzehen Gran verord-<lb/>
net.</p><lb/>
              <p>Man &#x017F;oll die <hi rendition="#fr">Spiesglasbutter</hi> er-<lb/>
wehlen, welche fein weiß i&#x017F;t, und durch-<lb/>
aus dem Zuckerkant gleich &#x017F;iehet, anbey<lb/>
nicht &#x017F;ehr zerflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t; das i&#x017F;t, &#x017F;ie &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;o viel mo&#x0364;glich, trucken &#x017F;eyn, und in ei-<lb/>
ner wohlverwahrten Fla&#x017F;che aufbehal-<lb/>
ten werden.</p><lb/>
              <p>Den <hi rendition="#fr">Zinober</hi> aber &#x017F;oll man erkie&#x017F;en,<lb/>
welcher in feinen &#x017F;cho&#x0364;nen Stu&#x0364;cken, &#x017F;pie-<lb/>
&#x017F;icht und roth i&#x017F;t, &#x017F;o viel als immer &#x017F;eyn<lb/>
kan: den &#x017F;chwa&#x0364;rtzlichen aber &#x017F;oll man<lb/>
verwerffen.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das zehende Capitel.<lb/><hi rendition="#aq">Pulvis Algarot</hi> oder <hi rendition="#aq">Mercurius Vitæ.</hi></hi> </head><lb/>
              <cb n="739"/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Ulvis Algarot, emeticus</hi> oder <hi rendition="#aq">angelicus</hi><lb/>
i&#x017F;t ein wei&#x017F;&#x017F;es Pulver, das von der<lb/>
Butter des Spiesgla&#x017F;es bereitet wird,<lb/>
welche man ge&#x017F;chmeltzet und in laulicht<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chu&#x0364;ttet hat: das Pulver<lb/>
wird zu mehrmahlen gewa&#x017F;chen, ge-<lb/>
trucknet, in ein Glas gethan und zum<lb/>
Gebrauch aufgehebt.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Pulver i&#x017F;t ein treffliches <hi rendition="#aq">pur-<lb/>
gans;</hi> wird von zwey bis auf acht Gran<lb/>
auf einmahl eingegeben, in einer Sup-<lb/>
pe oder andern <hi rendition="#aq">liquor;</hi> und &#x017F;oll fein<lb/><cb n="740"/>
weiß, und von dem <hi rendition="#aq">oleo glaciali</hi> oder<lb/>
der Butter des Spiesgla&#x017F;es bereitet<lb/>
&#x017F;eyn, das i&#x017F;t, von derjenigen Butter,<lb/>
die mit dem Ko&#x0364;nige bereitet worden i&#x017F;t,<lb/>
gleichwie aus folgenden zu er&#x017F;ehen.<lb/>
Denn wenn die&#x017F;es Brechpulver von der<lb/>
aus rohem Spiesgla&#x017F;e verfertigten<lb/>
Butter gemachet wird, &#x017F;o &#x017F;iehet es um<lb/>
ein gut Theil weniger weiß, als dasje-<lb/>
nige, welches von dem Ko&#x0364;nige gema-<lb/>
chet worden.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das eilffte Capitel.<lb/><hi rendition="#aq">Bezoardicum minerale.</hi></hi> </head><lb/>
              <cb n="739"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#fr">minerali&#x017F;che Bezoarpulver</hi><lb/>
wird von der Spiesglasbutter ge-<lb/>
macht, welche mit dem Salpeter&#x017F;piri-<lb/>
tus pra&#x0364;pariret, und derge&#x017F;talt in ein<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;es Pulver verwandelt worden i&#x017F;t.<lb/>
Es werden ihm eben &#x017F;olche Kra&#x0364;fte, als<lb/><cb n="740"/>
wie dem <hi rendition="#aq">diaphoretico</hi> zuge&#x017F;chrieben, da-<lb/>
her es auch die mei&#x017F;ten dafu&#x0364;r ein&#x017F;chie-<lb/>
ben, worauf aber Acht zu haben. Auf<lb/>
einmahl giebt man acht bis zwantzig<lb/>
Gran.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">A a a 2</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0521] Hauptbeſchreibung dritter Theil. gabet ſind, wenn ſie zu gehoͤriger Zeit gebrauchet und an gebuͤhrenden Orten angewendet werden, dennoch ſind ſie auch hoͤchſtſchaͤdlich, wenn man ſie zu unrechter Zeit und ohne Verſtand ein- nimmt. Das neundte Capitel. Von der Spiesglasbutter und Zinober. BUtyrum und Cinnabaris Antimonii kommen von einer Materie, indem blos der Grad des Feuers den Unter- ſchied zwiſchen ihnen zu wege bringt. Dieſe Materie aber iſt anders nichts, als Antimonium und corroſiviſcher Sublimat, die man mit einander ver- miſchet, und in eine Retorte gethan hat. Zu erſt geht ein helles Oel heruͤber, darauf folgt ein anderes, ſo dicke als Wachs, und wenn man wohl damit umgehet, ſiehet es wie weiſſer Zucker- kant. Das dritte, das durch die Ge- walt des Feuers hervorgetrieben wird, iſt eine roͤthlichte Materie, wie kleine Spieslein, und dem mineraliſchen Zi- nober gantz gleich, denn eben deswegen iſt ſie alſo genennet worden. Die Butter des Spiesglaſes iſt ein ſehr ſtarck cauſticum, brennende oder aͤtzende Sache, doch wird ſie meiſten- theils zu Verfertigung des Engliſchen Pulvers gebraucht, wie in folgenden kan erſehen werden. Der Zinober aber iſt ein ſchweißtreibend Mittel, und wird deshalben in den Pocken von ſechs bis zu funffzehen Gran verord- net. Man ſoll die Spiesglasbutter er- wehlen, welche fein weiß iſt, und durch- aus dem Zuckerkant gleich ſiehet, anbey nicht ſehr zerfloſſen iſt; das iſt, ſie ſoll, ſo viel moͤglich, trucken ſeyn, und in ei- ner wohlverwahrten Flaſche aufbehal- ten werden. Den Zinober aber ſoll man erkieſen, welcher in feinen ſchoͤnen Stuͤcken, ſpie- ſicht und roth iſt, ſo viel als immer ſeyn kan: den ſchwaͤrtzlichen aber ſoll man verwerffen. Das zehende Capitel. Pulvis Algarot oder Mercurius Vitæ. PUlvis Algarot, emeticus oder angelicus iſt ein weiſſes Pulver, das von der Butter des Spiesglaſes bereitet wird, welche man geſchmeltzet und in laulicht Waſſer geſchuͤttet hat: das Pulver wird zu mehrmahlen gewaſchen, ge- trucknet, in ein Glas gethan und zum Gebrauch aufgehebt. Dieſes Pulver iſt ein treffliches pur- gans; wird von zwey bis auf acht Gran auf einmahl eingegeben, in einer Sup- pe oder andern liquor; und ſoll fein weiß, und von dem oleo glaciali oder der Butter des Spiesglaſes bereitet ſeyn, das iſt, von derjenigen Butter, die mit dem Koͤnige bereitet worden iſt, gleichwie aus folgenden zu erſehen. Denn wenn dieſes Brechpulver von der aus rohem Spiesglaſe verfertigten Butter gemachet wird, ſo ſiehet es um ein gut Theil weniger weiß, als dasje- nige, welches von dem Koͤnige gema- chet worden. Das eilffte Capitel. Bezoardicum minerale. DAs mineraliſche Bezoarpulver wird von der Spiesglasbutter ge- macht, welche mit dem Salpeterſpiri- tus praͤpariret, und dergeſtalt in ein weiſſes Pulver verwandelt worden iſt. Es werden ihm eben ſolche Kraͤfte, als wie dem diaphoretico zugeſchrieben, da- her es auch die meiſten dafuͤr einſchie- ben, worauf aber Acht zu haben. Auf einmahl giebt man acht bis zwantzig Gran. Das A a a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/521
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/521>, abgerufen am 01.03.2021.