Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Spezereyen und Materialien
Das fünff und dreyßigste Capitel.
Vom Salpeter und Salniter.
[Spaltenumbruch]

DEr Salpeter, den die Chymici den
Drachen, den Höllenhund, das
höllische Saltz zu nennen pflegen, ist ein
durch Kunst bereitetes Saltz, welches
aus allerhand Materialien gezogen
wird, z. E. aus alten Steinen, daher
er auch den Namen bekommen, aus
Erde, aus Asche, ja gar aus Tauben-
miste. Jch will mich aber bey den
vielerley Arten, wie der Salpeter be-
reitet wird, nicht aufhalten, indem die
Londische Societät ein grosses Buch
ausgehen lassen, man auch an vielen
Orten in Franckreich ihn machen se-
hen kan, wie dann dessen zu Paris im
Arsenal oder Zeughause eine grosse
Menge bereitet, und mit sechserley Na-
men von einander unterschieden wird.
Salpeter de
Houssage.
Denn da ist der Salpeter de Houssage,
welcher von abgekratzten Mauerwerck
bereitet wird, und durch Eßig gehen
Aus Erde be-
reiteter Sal-
peter.
Gemeiner
Salpeter
oder vom er-
sten Wasser.
muß: der zweyte ist der aus Erde berei-
tete Salpeter, so aber zu führen ver-
boten: der dritte ist der gemeine, und
aus Stein und Asche gemacht, wird
von den Salpetersiedern Salpeter
vom ersten Wasser, oder zum ersten
mahl gekochter Salpeter genennet.
Gereinigter
Salpeter.
Der vierte ist der gereinigte Salpeter,
oder vom zweyten Wasser. Der fünffte
heißt Salpeter vom dritten Wasser,
oder zum dritten mahl gekochter Sal-
peter. Der sechste ist der schönste und
feinste, welcher nicht gern im Wasser
zergehet, und wird von dem Salpeter
vom dritten Wasser zugerichtet, und
ohne die geringste Feuchtigkeit ge-
schmoltzen: wenn er drauf wieder kalt
worden, schüttet man ihn in Wasser,
und versendet ihn auf die Gräntzen.
Diesem Salpeter geht weiter nichts
mehr ab, man mag ihn auch hinlegen,
wohin man wolle, allein er wird gar
nicht verkaufft.

Also sind alle Sorten des Salpeters
schlechter oder schöner, nachdem sie
mehr oder weniger gereiniget oder ge-
läutert worden: sind auch, dafern sie
nur gut und wohl beschaffen, zu allerley
dienlich; so kan man auch das beste dar-
aus ziehen, gleichwie in nachfolgenden
zu ersehen.

[Spaltenumbruch]

Endlich werden auch gantze Parthei-
en Salpeter, über die in Europa
durch Kunst bereitete Arten desselben,
aus Jndien gebracht, zuweilen rohe,
zuweilen geläutert, welches dann ein
sehr schöner und trefflich reiner Salpe-
ter ist. Auch giebt es noch mehr ande-
re Sorten Salpeter/ welche natür-
lich
sind, das ist, die man an den Felsen
und alten Gemäuer, natürlicher Weise,
wie kleine Crystallen, angehencket fin-
det, und von den Alten Aphronitrum ge-Aphronitrum.
nennet worden. Jn Egypten wird
er aus dem Nilwasser bereitet, eben als
wie das Saltz zu Brouage und Ro-
chelle:
und diß ist der Salpeter, aus
Nilwasser bereitet, der für 20. Jahren
in Franckreich gantz gemeine gewesen,
und den Wäscherinnen unter dem Ti-
tel weisse Suda, Natrum und Anatrum,
spottwohlfeil verkauffet wurde.

Wir haben schier keine Waare, wel-
che den alten und neuen Scribenten
mehr zu schaffen gegeben, denn das
Egyptische Natrum, ob es gleich soEgyptisches
Natrum.

gemein, als etwas auf der Welt gewe-
sen, wie denn allein in Paris mehr
denn zehen Millionen Pfund verthan
werden, ohne was die Fleischhauer zu
Einsaltzung ihrer Häute verbrauchten;
darum auch diese weisse Suda oder
Egyptisches Natrum gar verboten,
und deswegen dermassen rar worden
ist, daß es zu ietziger Zeit dem Silber
gleich verkauffet wird, wie dann auch
den Kauffleuten bey höchster Strafe
untersaget ist, es zu verkauffen. Dero-
halben darff man nicht glauben, daß
das Egyptische Natrum oder die weisse
Suda entweder natürlicher Borras
sey, oder aber ein Saltz, das natürlicher
Weise, wie eine graulicht- und dichte
Massa aus der Erden gezogen worden;
obgleich diese beyde Vergleichungen der
Wahrheit näher kommen, weder der-
jenigen ihre, welche vorgegeben haben,
und geschrieben, das Anatrum sey ein
flüchtiges Saltz, und der Schaum des
Glasgemenges, welchen man aus den
Glasöfen bekommt, und grau, weiß,
braun und blaulicht siehet, und zum
Glasmachen gar nicht dienet, auch sonst

zu nichts
Der Spezereyen und Materialien
Das fuͤnff und dreyßigſte Capitel.
Vom Salpeter und Salniter.
[Spaltenumbruch]

DEr Salpeter, den die Chymici den
Drachen, den Hoͤllenhund, das
hoͤlliſche Saltz zu nennen pflegen, iſt ein
durch Kunſt bereitetes Saltz, welches
aus allerhand Materialien gezogen
wird, z. E. aus alten Steinen, daher
er auch den Namen bekommen, aus
Erde, aus Aſche, ja gar aus Tauben-
miſte. Jch will mich aber bey den
vielerley Arten, wie der Salpeter be-
reitet wird, nicht aufhalten, indem die
Londiſche Societaͤt ein groſſes Buch
ausgehen laſſen, man auch an vielen
Orten in Franckreich ihn machen ſe-
hen kan, wie dann deſſen zu Paris im
Arſenal oder Zeughauſe eine groſſe
Menge bereitet, und mit ſechſerley Na-
men von einander unterſchieden wird.
Salpeter de
Houſſage.
Denn da iſt der Salpeter de Houſſage,
welcher von abgekratzten Mauerwerck
bereitet wird, und durch Eßig gehen
Aus Erde be-
reiteter Sal-
peter.
Gemeiner
Salpeter
oder vom er-
ſten Waſſer.
muß: der zweyte iſt der aus Erde berei-
tete Salpeter, ſo aber zu fuͤhren ver-
boten: der dritte iſt der gemeine, und
aus Stein und Aſche gemacht, wird
von den Salpeterſiedern Salpeter
vom erſten Waſſer, oder zum erſten
mahl gekochter Salpeter genennet.
Gereinigter
Salpeter.
Der vierte iſt der gereinigte Salpeter,
oder vom zweyten Waſſer. Der fuͤnffte
heißt Salpeter vom dritten Waſſer,
oder zum dritten mahl gekochter Sal-
peter. Der ſechſte iſt der ſchoͤnſte und
feinſte, welcher nicht gern im Waſſer
zergehet, und wird von dem Salpeter
vom dritten Waſſer zugerichtet, und
ohne die geringſte Feuchtigkeit ge-
ſchmoltzen: wenn er drauf wieder kalt
worden, ſchuͤttet man ihn in Waſſer,
und verſendet ihn auf die Graͤntzen.
Dieſem Salpeter geht weiter nichts
mehr ab, man mag ihn auch hinlegen,
wohin man wolle, allein er wird gar
nicht verkaufft.

Alſo ſind alle Sorten des Salpeters
ſchlechter oder ſchoͤner, nachdem ſie
mehr oder weniger gereiniget oder ge-
laͤutert worden: ſind auch, dafern ſie
nur gut und wohl beſchaffen, zu allerley
dienlich; ſo kan man auch das beſte dar-
aus ziehen, gleichwie in nachfolgenden
zu erſehen.

[Spaltenumbruch]

Endlich werden auch gantze Parthei-
en Salpeter, uͤber die in Europa
durch Kunſt bereitete Arten deſſelben,
aus Jndien gebracht, zuweilen rohe,
zuweilen gelaͤutert, welches dann ein
ſehr ſchoͤner und trefflich reiner Salpe-
ter iſt. Auch giebt es noch mehr ande-
re Sorten Salpeter/ welche natuͤr-
lich
ſind, das iſt, die man an den Felſen
und alten Gemaͤuer, natuͤrlicher Weiſe,
wie kleine Cryſtallen, angehencket fin-
det, und von den Alten Aphronitrum ge-Aphronitrum.
nennet worden. Jn Egypten wird
er aus dem Nilwaſſer bereitet, eben als
wie das Saltz zu Brouage und Ro-
chelle:
und diß iſt der Salpeter, aus
Nilwaſſer bereitet, der fuͤr 20. Jahren
in Franckreich gantz gemeine geweſen,
und den Waͤſcherinnen unter dem Ti-
tel weiſſe Suda, Natrum und Anatrum,
ſpottwohlfeil verkauffet wurde.

Wir haben ſchier keine Waare, wel-
che den alten und neuen Scribenten
mehr zu ſchaffen gegeben, denn das
Egyptiſche Natrum, ob es gleich ſoEgyptiſches
Natrum.

gemein, als etwas auf der Welt gewe-
ſen, wie denn allein in Paris mehr
denn zehen Millionen Pfund verthan
werden, ohne was die Fleiſchhauer zu
Einſaltzung ihrer Haͤute verbrauchten;
darum auch dieſe weiſſe Suda oder
Egyptiſches Natrum gar verboten,
und deswegen dermaſſen rar worden
iſt, daß es zu ietziger Zeit dem Silber
gleich verkauffet wird, wie dann auch
den Kauffleuten bey hoͤchſter Strafe
unterſaget iſt, es zu verkauffen. Dero-
halben darff man nicht glauben, daß
das Egyptiſche Natrum oder die weiſſe
Suda entweder natuͤrlicher Borras
ſey, oder aber ein Saltz, das natuͤrlicher
Weiſe, wie eine graulicht- und dichte
Maſſa aus der Erden gezogen worden;
obgleich dieſe beyde Vergleichungen der
Wahrheit naͤher kommen, weder der-
jenigen ihre, welche vorgegeben haben,
und geſchrieben, das Anatrum ſey ein
fluͤchtiges Saltz, und der Schaum des
Glasgemenges, welchen man aus den
Glasoͤfen bekommt, und grau, weiß,
braun und blaulicht ſiehet, und zum
Glasmachen gar nicht dienet, auch ſonſt

zu nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0534"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nff und dreyßig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Salpeter und Salniter.</hi> </head><lb/>
              <cb n="765"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">Salpeter,</hi> den die <hi rendition="#aq">Chymici</hi> den<lb/>
Drachen, den Ho&#x0364;llenhund, das<lb/>
ho&#x0364;lli&#x017F;che Saltz zu nennen pflegen, i&#x017F;t ein<lb/>
durch Kun&#x017F;t bereitetes Saltz, welches<lb/>
aus allerhand Materialien gezogen<lb/>
wird, z. E. aus alten Steinen, daher<lb/>
er auch den Namen bekommen, aus<lb/>
Erde, aus A&#x017F;che, ja gar aus Tauben-<lb/>
mi&#x017F;te. Jch will mich aber bey den<lb/>
vielerley Arten, wie der Salpeter be-<lb/>
reitet wird, nicht aufhalten, indem die<lb/><hi rendition="#fr">Londi&#x017F;che Societa&#x0364;t</hi> ein gro&#x017F;&#x017F;es Buch<lb/>
ausgehen la&#x017F;&#x017F;en, man auch an vielen<lb/>
Orten in <hi rendition="#fr">Franckreich</hi> ihn machen &#x017F;e-<lb/>
hen kan, wie dann de&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#fr">Paris</hi> im<lb/>
Ar&#x017F;enal oder Zeughau&#x017F;e eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Menge bereitet, und mit &#x017F;ech&#x017F;erley Na-<lb/>
men von einander unter&#x017F;chieden wird.<lb/><note place="left">Salpeter <hi rendition="#aq">de<lb/>
Hou&#x017F;&#x017F;age.</hi></note>Denn da i&#x017F;t der Salpeter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de Hou&#x017F;&#x017F;age</hi>,</hi><lb/>
welcher von abgekratzten Mauerwerck<lb/>
bereitet wird, und durch Eßig gehen<lb/><note place="left">Aus Erde be-<lb/>
reiteter Sal-<lb/>
peter.<lb/>
Gemeiner<lb/>
Salpeter<lb/>
oder vom er-<lb/>
&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er.</note>muß: der zweyte i&#x017F;t der aus Erde berei-<lb/>
tete Salpeter, &#x017F;o aber zu fu&#x0364;hren ver-<lb/>
boten: der dritte i&#x017F;t der gemeine, und<lb/>
aus Stein und A&#x017F;che gemacht, wird<lb/>
von den Salpeter&#x017F;iedern Salpeter<lb/>
vom er&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er, oder zum er&#x017F;ten<lb/>
mahl gekochter Salpeter genennet.<lb/><note place="left">Gereinigter<lb/>
Salpeter.</note>Der vierte i&#x017F;t der gereinigte Salpeter,<lb/>
oder vom zweyten Wa&#x017F;&#x017F;er. Der fu&#x0364;nffte<lb/>
heißt Salpeter vom dritten Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
oder zum dritten mahl gekochter Sal-<lb/>
peter. Der &#x017F;ech&#x017F;te i&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te und<lb/>
fein&#x017F;te, welcher nicht gern im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zergehet, und wird von dem Salpeter<lb/>
vom dritten Wa&#x017F;&#x017F;er zugerichtet, und<lb/>
ohne die gering&#x017F;te Feuchtigkeit ge-<lb/>
&#x017F;chmoltzen: wenn er drauf wieder kalt<lb/>
worden, &#x017F;chu&#x0364;ttet man ihn in Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
und ver&#x017F;endet ihn auf die Gra&#x0364;ntzen.<lb/>
Die&#x017F;em Salpeter geht weiter nichts<lb/>
mehr ab, man mag ihn auch hinlegen,<lb/>
wohin man wolle, allein er wird gar<lb/>
nicht verkaufft.</p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o &#x017F;ind alle Sorten des Salpeters<lb/>
&#x017F;chlechter oder &#x017F;cho&#x0364;ner, nachdem &#x017F;ie<lb/>
mehr oder weniger gereiniget oder ge-<lb/>
la&#x0364;utert worden: &#x017F;ind auch, dafern &#x017F;ie<lb/>
nur gut und wohl be&#x017F;chaffen, zu allerley<lb/>
dienlich; &#x017F;o kan man auch das be&#x017F;te dar-<lb/>
aus ziehen, gleichwie in nachfolgenden<lb/>
zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <cb n="766"/>
              <p>Endlich werden auch gantze Parthei-<lb/>
en <hi rendition="#fr">Salpeter,</hi> u&#x0364;ber die in <hi rendition="#fr">Europa</hi><lb/>
durch Kun&#x017F;t bereitete Arten de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
aus <hi rendition="#fr">Jndien</hi> gebracht, zuweilen rohe,<lb/>
zuweilen gela&#x0364;utert, welches dann ein<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ner und trefflich reiner Salpe-<lb/>
ter i&#x017F;t. Auch giebt es noch mehr ande-<lb/>
re Sorten <hi rendition="#fr">Salpeter/</hi> welche <hi rendition="#fr">natu&#x0364;r-<lb/>
lich</hi> &#x017F;ind, das i&#x017F;t, die man an den Fel&#x017F;en<lb/>
und alten Gema&#x0364;uer, natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e,<lb/>
wie kleine Cry&#x017F;tallen, angehencket fin-<lb/>
det, und von den Alten <hi rendition="#aq">Aphronitrum</hi> ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Aphronitrum.</hi></note><lb/>
nennet worden. Jn <hi rendition="#fr">Egypten</hi> wird<lb/>
er aus dem Nilwa&#x017F;&#x017F;er bereitet, eben als<lb/>
wie das Saltz zu <hi rendition="#fr">Brouage</hi> und <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
chelle:</hi> und diß i&#x017F;t der Salpeter, aus<lb/>
Nilwa&#x017F;&#x017F;er bereitet, der fu&#x0364;r 20. Jahren<lb/>
in <hi rendition="#fr">Franckreich</hi> gantz gemeine gewe&#x017F;en,<lb/>
und den Wa&#x0364;&#x017F;cherinnen unter dem Ti-<lb/>
tel <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;e Suda,</hi> <hi rendition="#aq">Natrum</hi> und <hi rendition="#aq">Anatrum,</hi><lb/>
&#x017F;pottwohlfeil verkauffet wurde.</p><lb/>
              <p>Wir haben &#x017F;chier keine Waare, wel-<lb/>
che den alten und neuen Scribenten<lb/>
mehr zu &#x017F;chaffen gegeben, denn das<lb/><hi rendition="#fr">Egypti&#x017F;che Natrum,</hi> ob es gleich &#x017F;o<note place="right">Egypti&#x017F;ches<lb/>
Natrum.</note><lb/>
gemein, als etwas auf der Welt gewe-<lb/>
&#x017F;en, wie denn allein in <hi rendition="#fr">Paris</hi> mehr<lb/>
denn zehen Millionen Pfund verthan<lb/>
werden, ohne was die Flei&#x017F;chhauer zu<lb/>
Ein&#x017F;altzung ihrer Ha&#x0364;ute verbrauchten;<lb/>
darum auch die&#x017F;e wei&#x017F;&#x017F;e Suda oder<lb/><hi rendition="#fr">Egypti&#x017F;ches Natrum</hi> gar verboten,<lb/>
und deswegen derma&#x017F;&#x017F;en rar worden<lb/>
i&#x017F;t, daß es zu ietziger Zeit dem Silber<lb/>
gleich verkauffet wird, wie dann auch<lb/>
den Kauffleuten bey ho&#x0364;ch&#x017F;ter Strafe<lb/>
unter&#x017F;aget i&#x017F;t, es zu verkauffen. Dero-<lb/>
halben darff man nicht glauben, daß<lb/>
das Egypti&#x017F;che Natrum oder die wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Suda entweder natu&#x0364;rlicher Borras<lb/>
&#x017F;ey, oder aber ein Saltz, das natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e, wie eine graulicht- und dichte<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;a aus der Erden gezogen worden;<lb/>
obgleich die&#x017F;e beyde Vergleichungen der<lb/>
Wahrheit na&#x0364;her kommen, weder der-<lb/>
jenigen ihre, welche vorgegeben haben,<lb/>
und ge&#x017F;chrieben, das <hi rendition="#fr">Anatrum</hi> &#x017F;ey ein<lb/>
flu&#x0364;chtiges Saltz, und der Schaum des<lb/>
Glasgemenges, welchen man aus den<lb/>
Glaso&#x0364;fen bekommt, und grau, weiß,<lb/>
braun und blaulicht &#x017F;iehet, und zum<lb/>
Glasmachen gar nicht dienet, auch &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu nichts</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0534] Der Spezereyen und Materialien Das fuͤnff und dreyßigſte Capitel. Vom Salpeter und Salniter. DEr Salpeter, den die Chymici den Drachen, den Hoͤllenhund, das hoͤlliſche Saltz zu nennen pflegen, iſt ein durch Kunſt bereitetes Saltz, welches aus allerhand Materialien gezogen wird, z. E. aus alten Steinen, daher er auch den Namen bekommen, aus Erde, aus Aſche, ja gar aus Tauben- miſte. Jch will mich aber bey den vielerley Arten, wie der Salpeter be- reitet wird, nicht aufhalten, indem die Londiſche Societaͤt ein groſſes Buch ausgehen laſſen, man auch an vielen Orten in Franckreich ihn machen ſe- hen kan, wie dann deſſen zu Paris im Arſenal oder Zeughauſe eine groſſe Menge bereitet, und mit ſechſerley Na- men von einander unterſchieden wird. Denn da iſt der Salpeter de Houſſage, welcher von abgekratzten Mauerwerck bereitet wird, und durch Eßig gehen muß: der zweyte iſt der aus Erde berei- tete Salpeter, ſo aber zu fuͤhren ver- boten: der dritte iſt der gemeine, und aus Stein und Aſche gemacht, wird von den Salpeterſiedern Salpeter vom erſten Waſſer, oder zum erſten mahl gekochter Salpeter genennet. Der vierte iſt der gereinigte Salpeter, oder vom zweyten Waſſer. Der fuͤnffte heißt Salpeter vom dritten Waſſer, oder zum dritten mahl gekochter Sal- peter. Der ſechſte iſt der ſchoͤnſte und feinſte, welcher nicht gern im Waſſer zergehet, und wird von dem Salpeter vom dritten Waſſer zugerichtet, und ohne die geringſte Feuchtigkeit ge- ſchmoltzen: wenn er drauf wieder kalt worden, ſchuͤttet man ihn in Waſſer, und verſendet ihn auf die Graͤntzen. Dieſem Salpeter geht weiter nichts mehr ab, man mag ihn auch hinlegen, wohin man wolle, allein er wird gar nicht verkaufft. Salpeter de Houſſage. Aus Erde be- reiteter Sal- peter. Gemeiner Salpeter oder vom er- ſten Waſſer. Gereinigter Salpeter. Alſo ſind alle Sorten des Salpeters ſchlechter oder ſchoͤner, nachdem ſie mehr oder weniger gereiniget oder ge- laͤutert worden: ſind auch, dafern ſie nur gut und wohl beſchaffen, zu allerley dienlich; ſo kan man auch das beſte dar- aus ziehen, gleichwie in nachfolgenden zu erſehen. Endlich werden auch gantze Parthei- en Salpeter, uͤber die in Europa durch Kunſt bereitete Arten deſſelben, aus Jndien gebracht, zuweilen rohe, zuweilen gelaͤutert, welches dann ein ſehr ſchoͤner und trefflich reiner Salpe- ter iſt. Auch giebt es noch mehr ande- re Sorten Salpeter/ welche natuͤr- lich ſind, das iſt, die man an den Felſen und alten Gemaͤuer, natuͤrlicher Weiſe, wie kleine Cryſtallen, angehencket fin- det, und von den Alten Aphronitrum ge- nennet worden. Jn Egypten wird er aus dem Nilwaſſer bereitet, eben als wie das Saltz zu Brouage und Ro- chelle: und diß iſt der Salpeter, aus Nilwaſſer bereitet, der fuͤr 20. Jahren in Franckreich gantz gemeine geweſen, und den Waͤſcherinnen unter dem Ti- tel weiſſe Suda, Natrum und Anatrum, ſpottwohlfeil verkauffet wurde. Aphronitrum. Wir haben ſchier keine Waare, wel- che den alten und neuen Scribenten mehr zu ſchaffen gegeben, denn das Egyptiſche Natrum, ob es gleich ſo gemein, als etwas auf der Welt gewe- ſen, wie denn allein in Paris mehr denn zehen Millionen Pfund verthan werden, ohne was die Fleiſchhauer zu Einſaltzung ihrer Haͤute verbrauchten; darum auch dieſe weiſſe Suda oder Egyptiſches Natrum gar verboten, und deswegen dermaſſen rar worden iſt, daß es zu ietziger Zeit dem Silber gleich verkauffet wird, wie dann auch den Kauffleuten bey hoͤchſter Strafe unterſaget iſt, es zu verkauffen. Dero- halben darff man nicht glauben, daß das Egyptiſche Natrum oder die weiſſe Suda entweder natuͤrlicher Borras ſey, oder aber ein Saltz, das natuͤrlicher Weiſe, wie eine graulicht- und dichte Maſſa aus der Erden gezogen worden; obgleich dieſe beyde Vergleichungen der Wahrheit naͤher kommen, weder der- jenigen ihre, welche vorgegeben haben, und geſchrieben, das Anatrum ſey ein fluͤchtiges Saltz, und der Schaum des Glasgemenges, welchen man aus den Glasoͤfen bekommt, und grau, weiß, braun und blaulicht ſiehet, und zum Glasmachen gar nicht dienet, auch ſonſt zu nichts Egyptiſches Natrum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/534
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/534>, abgerufen am 02.03.2021.