Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] aber ein Stein, der sich gar schwerlich
pulverisiren, ja nicht einmahl calciniren
läßt, dannenhero ist man anietzo schon
vergnüget, wenn man ihn mit einer
Seehundehaut raspelt, und durch ein
Seiden oder Taffet Sieb schlägt, her-
nach bedienen sie sich seiner, wozu sie ihn
nöthig haben. Und um deswillen wird
auch kein anderer Talck mehr gebraucht,
als wenn es so ziemlich grosse Stücken
sind, die man halten kan.

Die Alten, und sonderlich die Ara-
ber
haben geglaubet, man könne ein
solch Remedium aus dem Talcke brin-
gen, dadurch der Leib immerfort in ei-
nem guten Stande erhalten würde,
deshalben sie auch diesem Steine den
Namen Talck gegeben, welches so viel
heißt, als eine stets gleiche Beschaffen-
heit, welche den Leib bey guter Gesund-
heit erhält. Daher ist auch allem An-
sehen nach der gemeine Wahn entstan-
den, das Talcköl betreffend, daß ihm
so gar grosses Lob und sonderbare Kräf-
te beygeleget werden. Und dieser Jrr-
thum war vor diesem dermassen groß,
wie er denn noch heut bey Tage ist, daß
wenn einer das Geheimnüß erfinden
solte, ohne Zusatz einiges Saltzes ein
Oel aus dem Talck zu ziehen, derselbe
versichert seyn könte, daß er solches um
gleich so schwer Gold, ja ich wolte schier
sagen, zwantzigmahl so theuer los wer-
den könte. Allein mir beduncket, diese
Hochachtung und hohe Eigenschaften
tühren eintzig und alleine daher, weil
sie unmöglich auszufinden sind; und
eben deswegen will ich auch nichts wei-
ter davon vermelden, sondern nur erin-
nern, daß einige Personen, die ihnen
[Spaltenumbruch] selbsten schmeicheln, daß sie es bereiten
könten, versichern, daß nichts so gut und
tauglich sey die Haut weiß zu machen,
und die Runtzeln im Gesichte zu vertrei-
ben, kurtz zu sagen, alte Leute wieder
jung zu machen, als wie dieses Oel.

Aus Persien und Moscau bringtRother oder
blätterichter
Talck.

man uns noch eine Gattung Talck, der
rothe genannt, weil er röthlicht siehet,
und blättricht, weil man ihn gar leicht-
lich, als wie dünne Blättlein, nach Be-
lieben, kan aufheben. Dieser rothe
oder blättrichte Talck dienet, meines
wissens, zu nichts anders, als für die
Religiosen, Nonnen und andere, welche
kleine Bilder und Agnus DEI damit zu
überziehen pflegen, und nicht den Ve-
nedischen Talck dazu gebrauchen, wie
gleichwohl etliche Scribenten geschrie-
ben haben. Weil nun dieser Talck
sonst zu nichts anders, als zu dergleichen
Arbeit gebrauchet wird, dannenhero
mag man sich mit keinem andern, als
welcher aus feinen grossen Blättern be-
stehet, belegen, an dem auch die gantz
zarten Blättlein, wenn man sie aufge-
hebet, weiß, hell und gantz durchsichtig
sind. Es wird schier keine Waare mehr
so sehr gesucht, als wie der recht schöne
Talck, indem er schwerlich so, wie er seyn
soll, zu finden ist. So ist auch der Talck
dermassen schwer zu kennen, daß ich nie-
mand, als denenjenigen, die ihn gebrau-
chen, sich damit zu belegen, rathen will.
Findet man aber keinen, der, so wie sichs
gebühret, beschaffen ist, alsdann ist der
schwartze, wenn er dicke ist, und sich
in gantz zarte Blättlein zertheilen läßt,
der beste.

[Ende Spaltensatz]
Das funffzehende Capitel.
Von der Kreide von Brianson.
[Beginn Spaltensatz]

DJe Kreide von Brianson (Fran-
tzösische Kreide) ist eine Art Stein,
dessen Natur mit dem Talck fast über-
einkommt, ausgenommen, daß er nicht
so schiefricht, obwohl viel härter ist.
Es giebt aber zweyerley dergleichen
Kreide, weisse und grüne.

Diese Kreide wird von niemand, das
ich wüste, als von den Schneidern ge-
braucht, an statt der weissen Kreide, die
Zeuge damit zu zeichnen, oder auch
Flecke aus den Kleidern zu machen.
[Spaltenumbruch] Und um deswillen haben etliche die grü-
ne lieber, andere dagegen ziehen dieser
die weisse vor, welche als wie gantz schlech-
ter Talck aussiehet.

Sie brauchet auch keines weitern
auslesens, als nur, daß sie aufrichtig sey
und ohne kleine Stücken, auch daß es
kein anderer schwerer, harter, grünlich-
ter, nichts nützer Stein sey, welchen
die Lateiner lapis scissilis, die Teutschen
Schieferweiß zu nennen pflegen.

Der Zuname von Brianson ist ihr

des-

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] aber ein Stein, der ſich gar ſchwerlich
pulveriſiren, ja nicht einmahl calciniren
laͤßt, dannenhero iſt man anietzo ſchon
vergnuͤget, wenn man ihn mit einer
Seehundehaut raſpelt, und durch ein
Seiden oder Taffet Sieb ſchlaͤgt, her-
nach bedienen ſie ſich ſeiner, wozu ſie ihn
noͤthig haben. Und um deswillen wird
auch kein anderer Talck mehr gebraucht,
als wenn es ſo ziemlich groſſe Stuͤcken
ſind, die man halten kan.

Die Alten, und ſonderlich die Ara-
ber
haben geglaubet, man koͤnne ein
ſolch Remedium aus dem Talcke brin-
gen, dadurch der Leib immerfort in ei-
nem guten Stande erhalten wuͤrde,
deshalben ſie auch dieſem Steine den
Namen Talck gegeben, welches ſo viel
heißt, als eine ſtets gleiche Beſchaffen-
heit, welche den Leib bey guter Geſund-
heit erhaͤlt. Daher iſt auch allem An-
ſehen nach der gemeine Wahn entſtan-
den, das Talckoͤl betreffend, daß ihm
ſo gar groſſes Lob und ſonderbare Kraͤf-
te beygeleget werden. Und dieſer Jrr-
thum war vor dieſem dermaſſen groß,
wie er denn noch heut bey Tage iſt, daß
wenn einer das Geheimnuͤß erfinden
ſolte, ohne Zuſatz einiges Saltzes ein
Oel aus dem Talck zu ziehen, derſelbe
verſichert ſeyn koͤnte, daß er ſolches um
gleich ſo ſchwer Gold, ja ich wolte ſchier
ſagen, zwantzigmahl ſo theuer los wer-
den koͤnte. Allein mir beduncket, dieſe
Hochachtung und hohe Eigenſchaften
tuͤhren eintzig und alleine daher, weil
ſie unmoͤglich auszufinden ſind; und
eben deswegen will ich auch nichts wei-
ter davon vermelden, ſondern nur erin-
nern, daß einige Perſonen, die ihnen
[Spaltenumbruch] ſelbſten ſchmeicheln, daß ſie es bereiten
koͤnten, verſichern, daß nichts ſo gut und
tauglich ſey die Haut weiß zu machen,
und die Runtzeln im Geſichte zu vertrei-
ben, kurtz zu ſagen, alte Leute wieder
jung zu machen, als wie dieſes Oel.

Aus Perſien und Moſcau bringtRother oder
blaͤtterichter
Talck.

man uns noch eine Gattung Talck, der
rothe genannt, weil er roͤthlicht ſiehet,
und blaͤttricht, weil man ihn gar leicht-
lich, als wie duͤnne Blaͤttlein, nach Be-
lieben, kan aufheben. Dieſer rothe
oder blaͤttrichte Talck dienet, meines
wiſſens, zu nichts anders, als fuͤr die
Religioſen, Nonnen und andere, welche
kleine Bilder und Agnus DEI damit zu
uͤberziehen pflegen, und nicht den Ve-
nediſchen Talck dazu gebrauchen, wie
gleichwohl etliche Scribenten geſchrie-
ben haben. Weil nun dieſer Talck
ſonſt zu nichts anders, als zu dergleichen
Arbeit gebrauchet wird, dannenhero
mag man ſich mit keinem andern, als
welcher aus feinen groſſen Blaͤttern be-
ſtehet, belegen, an dem auch die gantz
zarten Blaͤttlein, wenn man ſie aufge-
hebet, weiß, hell und gantz durchſichtig
ſind. Es wird ſchier keine Waare mehr
ſo ſehr geſucht, als wie der recht ſchoͤne
Talck, indem er ſchwerlich ſo, wie er ſeyn
ſoll, zu finden iſt. So iſt auch der Talck
dermaſſen ſchwer zu kennen, daß ich nie-
mand, als denenjenigen, die ihn gebrau-
chen, ſich damit zu belegen, rathen will.
Findet man aber keinen, der, ſo wie ſichs
gebuͤhret, beſchaffen iſt, alsdann iſt der
ſchwartze, wenn er dicke iſt, und ſich
in gantz zarte Blaͤttlein zertheilen laͤßt,
der beſte.

[Ende Spaltensatz]
Das funffzehende Capitel.
Von der Kreide von Brianſon.
[Beginn Spaltensatz]

DJe Kreide von Brianſon (Fran-
tzoͤſiſche Kreide) iſt eine Art Stein,
deſſen Natur mit dem Talck faſt uͤber-
einkommt, ausgenommen, daß er nicht
ſo ſchiefricht, obwohl viel haͤrter iſt.
Es giebt aber zweyerley dergleichen
Kreide, weiſſe und gruͤne.

Dieſe Kreide wird von niemand, das
ich wuͤſte, als von den Schneidern ge-
braucht, an ſtatt der weiſſen Kreide, die
Zeuge damit zu zeichnen, oder auch
Flecke aus den Kleidern zu machen.
[Spaltenumbruch] Und um deswillen haben etliche die gruͤ-
ne lieber, andere dagegen ziehen dieſer
die weiſſe voꝛ, welche als wie gantz ſchlech-
ter Talck ausſiehet.

Sie brauchet auch keines weitern
ausleſens, als nur, daß ſie aufrichtig ſey
und ohne kleine Stuͤcken, auch daß es
kein anderer ſchwerer, harter, gruͤnlich-
ter, nichts nuͤtzer Stein ſey, welchen
die Lateiner lapis ſciſſilis, die Teutſchen
Schieferweiß zu nennen pflegen.

Der Zuname von Brianſon iſt ihr

des-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0564"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="825"/>
aber ein Stein, der &#x017F;ich gar &#x017F;chwerlich<lb/>
pulveri&#x017F;iren, ja nicht einmahl calciniren<lb/>
la&#x0364;ßt, dannenhero i&#x017F;t man anietzo &#x017F;chon<lb/>
vergnu&#x0364;get, wenn man ihn mit einer<lb/>
Seehundehaut ra&#x017F;pelt, und durch ein<lb/>
Seiden oder Taffet Sieb &#x017F;chla&#x0364;gt, her-<lb/>
nach bedienen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;einer, wozu &#x017F;ie ihn<lb/>
no&#x0364;thig haben. Und um deswillen wird<lb/>
auch kein anderer Talck mehr gebraucht,<lb/>
als wenn es &#x017F;o ziemlich gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;cken<lb/>
&#x017F;ind, die man halten kan.</p><lb/>
              <p>Die Alten, und &#x017F;onderlich die <hi rendition="#fr">Ara-<lb/>
ber</hi> haben geglaubet, man ko&#x0364;nne ein<lb/>
&#x017F;olch Remedium aus dem Talcke brin-<lb/>
gen, dadurch der Leib immerfort in ei-<lb/>
nem guten Stande erhalten wu&#x0364;rde,<lb/>
deshalben &#x017F;ie auch die&#x017F;em Steine den<lb/>
Namen <hi rendition="#fr">Talck</hi> gegeben, welches &#x017F;o viel<lb/>
heißt, als eine &#x017F;tets gleiche Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit, welche den Leib bey guter Ge&#x017F;und-<lb/>
heit erha&#x0364;lt. Daher i&#x017F;t auch allem An-<lb/>
&#x017F;ehen nach der gemeine Wahn ent&#x017F;tan-<lb/>
den, das <hi rendition="#fr">Talcko&#x0364;l</hi> betreffend, daß ihm<lb/>
&#x017F;o gar gro&#x017F;&#x017F;es Lob und &#x017F;onderbare Kra&#x0364;f-<lb/>
te beygeleget werden. Und die&#x017F;er Jrr-<lb/>
thum war vor die&#x017F;em derma&#x017F;&#x017F;en groß,<lb/>
wie er denn noch heut bey Tage i&#x017F;t, daß<lb/>
wenn einer das Geheimnu&#x0364;ß erfinden<lb/>
&#x017F;olte, ohne Zu&#x017F;atz einiges Saltzes ein<lb/>
Oel aus dem Talck zu ziehen, der&#x017F;elbe<lb/>
ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn ko&#x0364;nte, daß er &#x017F;olches um<lb/>
gleich &#x017F;o &#x017F;chwer Gold, ja ich wolte &#x017F;chier<lb/>
&#x017F;agen, zwantzigmahl &#x017F;o theuer los wer-<lb/>
den ko&#x0364;nte. Allein mir beduncket, die&#x017F;e<lb/>
Hochachtung und hohe Eigen&#x017F;chaften<lb/>
tu&#x0364;hren eintzig und alleine daher, weil<lb/>
&#x017F;ie unmo&#x0364;glich auszufinden &#x017F;ind; und<lb/>
eben deswegen will ich auch nichts wei-<lb/>
ter davon vermelden, &#x017F;ondern nur erin-<lb/>
nern, daß einige Per&#x017F;onen, die ihnen<lb/><cb n="826"/>
&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;chmeicheln, daß &#x017F;ie es bereiten<lb/>
ko&#x0364;nten, ver&#x017F;ichern, daß nichts &#x017F;o gut und<lb/>
tauglich &#x017F;ey die Haut weiß zu machen,<lb/>
und die Runtzeln im Ge&#x017F;ichte zu vertrei-<lb/>
ben, kurtz zu &#x017F;agen, alte Leute wieder<lb/>
jung zu machen, als wie die&#x017F;es Oel.</p><lb/>
              <p>Aus <hi rendition="#fr">Per&#x017F;ien</hi> und <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;cau</hi> bringt<note place="right">Rother oder<lb/>
bla&#x0364;tterichter<lb/>
Talck.</note><lb/>
man uns noch eine Gattung <hi rendition="#fr">Talck,</hi> der<lb/><hi rendition="#fr">rothe</hi> genannt, weil er ro&#x0364;thlicht &#x017F;iehet,<lb/>
und bla&#x0364;ttricht, weil man ihn gar leicht-<lb/>
lich, als wie du&#x0364;nne Bla&#x0364;ttlein, nach Be-<lb/>
lieben, kan aufheben. Die&#x017F;er rothe<lb/>
oder bla&#x0364;ttrichte <hi rendition="#fr">Talck</hi> dienet, meines<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens, zu nichts anders, als fu&#x0364;r die<lb/>
Religio&#x017F;en, Nonnen und andere, welche<lb/>
kleine Bilder und <hi rendition="#aq">Agnus DEI</hi> damit zu<lb/>
u&#x0364;berziehen pflegen, und nicht den Ve-<lb/>
nedi&#x017F;chen Talck dazu gebrauchen, wie<lb/>
gleichwohl etliche Scribenten ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben haben. Weil nun die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Talck</hi><lb/>
&#x017F;on&#x017F;t zu nichts anders, als zu dergleichen<lb/>
Arbeit gebrauchet wird, dannenhero<lb/>
mag man &#x017F;ich mit keinem andern, als<lb/>
welcher aus feinen gro&#x017F;&#x017F;en Bla&#x0364;ttern be-<lb/>
&#x017F;tehet, belegen, an dem auch die gantz<lb/>
zarten Bla&#x0364;ttlein, wenn man &#x017F;ie aufge-<lb/>
hebet, weiß, hell und gantz durch&#x017F;ichtig<lb/>
&#x017F;ind. Es wird &#x017F;chier keine Waare mehr<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr ge&#x017F;ucht, als wie der recht &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Talck, indem er &#x017F;chwerlich &#x017F;o, wie er &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll, zu finden i&#x017F;t. So i&#x017F;t auch der <hi rendition="#fr">Talck</hi><lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwer zu kennen, daß ich nie-<lb/>
mand, als denenjenigen, die ihn gebrau-<lb/>
chen, &#x017F;ich damit zu belegen, rathen will.<lb/>
Findet man aber keinen, der, &#x017F;o wie &#x017F;ichs<lb/>
gebu&#x0364;hret, be&#x017F;chaffen i&#x017F;t, alsdann i&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chwartze,</hi> wenn er dicke i&#x017F;t, und &#x017F;ich<lb/>
in gantz zarte Bla&#x0364;ttlein zertheilen la&#x0364;ßt,<lb/>
der be&#x017F;te.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das funffzehende Capitel.<lb/>
Von der Kreide von Brian&#x017F;on.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#fr">Kreide von Brian&#x017F;on</hi> (Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Kreide) i&#x017F;t eine Art Stein,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Natur mit dem Talck fa&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
einkommt, ausgenommen, daß er nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chiefricht, obwohl viel ha&#x0364;rter i&#x017F;t.<lb/>
Es giebt aber zweyerley dergleichen<lb/>
Kreide, <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;e</hi> und gru&#x0364;ne.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Kreide wird von niemand, das<lb/>
ich wu&#x0364;&#x017F;te, als von den Schneidern ge-<lb/>
braucht, an &#x017F;tatt der wei&#x017F;&#x017F;en Kreide, die<lb/>
Zeuge damit zu zeichnen, oder auch<lb/>
Flecke aus den Kleidern zu machen.<lb/><cb/>
Und um deswillen haben etliche die gru&#x0364;-<lb/>
ne lieber, andere dagegen ziehen die&#x017F;er<lb/>
die wei&#x017F;&#x017F;e vo&#xA75B;, welche als wie gantz &#x017F;chlech-<lb/>
ter Talck aus&#x017F;iehet.</p><lb/>
              <p>Sie brauchet auch keines weitern<lb/>
ausle&#x017F;ens, als nur, daß &#x017F;ie aufrichtig &#x017F;ey<lb/>
und ohne kleine Stu&#x0364;cken, auch daß es<lb/>
kein anderer &#x017F;chwerer, harter, gru&#x0364;nlich-<lb/>
ter, nichts nu&#x0364;tzer Stein &#x017F;ey, welchen<lb/>
die Lateiner <hi rendition="#aq">lapis &#x017F;ci&#x017F;&#x017F;ilis,</hi> die Teut&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">Schieferweiß</hi> zu nennen pflegen.</p><lb/>
              <p>Der Zuname von <hi rendition="#fr">Brian&#x017F;on</hi> i&#x017F;t ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0564] Der Spezereyen und Materialien aber ein Stein, der ſich gar ſchwerlich pulveriſiren, ja nicht einmahl calciniren laͤßt, dannenhero iſt man anietzo ſchon vergnuͤget, wenn man ihn mit einer Seehundehaut raſpelt, und durch ein Seiden oder Taffet Sieb ſchlaͤgt, her- nach bedienen ſie ſich ſeiner, wozu ſie ihn noͤthig haben. Und um deswillen wird auch kein anderer Talck mehr gebraucht, als wenn es ſo ziemlich groſſe Stuͤcken ſind, die man halten kan. Die Alten, und ſonderlich die Ara- ber haben geglaubet, man koͤnne ein ſolch Remedium aus dem Talcke brin- gen, dadurch der Leib immerfort in ei- nem guten Stande erhalten wuͤrde, deshalben ſie auch dieſem Steine den Namen Talck gegeben, welches ſo viel heißt, als eine ſtets gleiche Beſchaffen- heit, welche den Leib bey guter Geſund- heit erhaͤlt. Daher iſt auch allem An- ſehen nach der gemeine Wahn entſtan- den, das Talckoͤl betreffend, daß ihm ſo gar groſſes Lob und ſonderbare Kraͤf- te beygeleget werden. Und dieſer Jrr- thum war vor dieſem dermaſſen groß, wie er denn noch heut bey Tage iſt, daß wenn einer das Geheimnuͤß erfinden ſolte, ohne Zuſatz einiges Saltzes ein Oel aus dem Talck zu ziehen, derſelbe verſichert ſeyn koͤnte, daß er ſolches um gleich ſo ſchwer Gold, ja ich wolte ſchier ſagen, zwantzigmahl ſo theuer los wer- den koͤnte. Allein mir beduncket, dieſe Hochachtung und hohe Eigenſchaften tuͤhren eintzig und alleine daher, weil ſie unmoͤglich auszufinden ſind; und eben deswegen will ich auch nichts wei- ter davon vermelden, ſondern nur erin- nern, daß einige Perſonen, die ihnen ſelbſten ſchmeicheln, daß ſie es bereiten koͤnten, verſichern, daß nichts ſo gut und tauglich ſey die Haut weiß zu machen, und die Runtzeln im Geſichte zu vertrei- ben, kurtz zu ſagen, alte Leute wieder jung zu machen, als wie dieſes Oel. Aus Perſien und Moſcau bringt man uns noch eine Gattung Talck, der rothe genannt, weil er roͤthlicht ſiehet, und blaͤttricht, weil man ihn gar leicht- lich, als wie duͤnne Blaͤttlein, nach Be- lieben, kan aufheben. Dieſer rothe oder blaͤttrichte Talck dienet, meines wiſſens, zu nichts anders, als fuͤr die Religioſen, Nonnen und andere, welche kleine Bilder und Agnus DEI damit zu uͤberziehen pflegen, und nicht den Ve- nediſchen Talck dazu gebrauchen, wie gleichwohl etliche Scribenten geſchrie- ben haben. Weil nun dieſer Talck ſonſt zu nichts anders, als zu dergleichen Arbeit gebrauchet wird, dannenhero mag man ſich mit keinem andern, als welcher aus feinen groſſen Blaͤttern be- ſtehet, belegen, an dem auch die gantz zarten Blaͤttlein, wenn man ſie aufge- hebet, weiß, hell und gantz durchſichtig ſind. Es wird ſchier keine Waare mehr ſo ſehr geſucht, als wie der recht ſchoͤne Talck, indem er ſchwerlich ſo, wie er ſeyn ſoll, zu finden iſt. So iſt auch der Talck dermaſſen ſchwer zu kennen, daß ich nie- mand, als denenjenigen, die ihn gebrau- chen, ſich damit zu belegen, rathen will. Findet man aber keinen, der, ſo wie ſichs gebuͤhret, beſchaffen iſt, alsdann iſt der ſchwartze, wenn er dicke iſt, und ſich in gantz zarte Blaͤttlein zertheilen laͤßt, der beſte. Rother oder blaͤtterichter Talck. Das funffzehende Capitel. Von der Kreide von Brianſon. DJe Kreide von Brianſon (Fran- tzoͤſiſche Kreide) iſt eine Art Stein, deſſen Natur mit dem Talck faſt uͤber- einkommt, ausgenommen, daß er nicht ſo ſchiefricht, obwohl viel haͤrter iſt. Es giebt aber zweyerley dergleichen Kreide, weiſſe und gruͤne. Dieſe Kreide wird von niemand, das ich wuͤſte, als von den Schneidern ge- braucht, an ſtatt der weiſſen Kreide, die Zeuge damit zu zeichnen, oder auch Flecke aus den Kleidern zu machen. Und um deswillen haben etliche die gruͤ- ne lieber, andere dagegen ziehen dieſer die weiſſe voꝛ, welche als wie gantz ſchlech- ter Talck ausſiehet. Sie brauchet auch keines weitern ausleſens, als nur, daß ſie aufrichtig ſey und ohne kleine Stuͤcken, auch daß es kein anderer ſchwerer, harter, gruͤnlich- ter, nichts nuͤtzer Stein ſey, welchen die Lateiner lapis ſciſſilis, die Teutſchen Schieferweiß zu nennen pflegen. Der Zuname von Brianſon iſt ihr des-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/564
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/564>, abgerufen am 26.02.2021.