Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

über ein und andere Gewächse, Thiere etc.
[Spaltenumbruch] minder, wider die Winde und Blähun-
gen, wider die Wassersucht und häuffi-
ge Galle, verderbtes Geblüte und ver-
lohrnen Appetit.

Willisius hält ihn vor allen hoch we-
gen seiner Kraft das Kopfweh zu ver-
treiben, und hat sich seiner so oft, und
mit so gutem Erfolg dazu bedienet, daß
er gestehet, wider dergleichen Beschwe-
rung gebrauche er kein ander Mittel.
Er schläget die Dünste nieder, die son-
sten in das Haupt zu steigen pflegen, und
ersetzet den Schlaf auf solche Weise, daß
einer, welcher alle Abende ein Glas voll
zu sich nimmt, viel Nächte hinter ein-
ander, ohne seine Beschwerung, wird
wachen können. Alle diese verwun-
dersame Wirckungen schreibet Willisius
der Kraft dieser Früchte zu, als deren
Schale warm im ersten Grad und tro-
cken in dem andern ist. Der Kern hin-
gegen ist nur temperirt. Und dennoch
trocknet er allezeit, dahero kommt es
auch, daß diejenigen, die ihn gar zu
häuffig brauchen, mager werden.
Wann nun der Mißbrauch schädlich ist,
so weiset hingegen die Erfahrung, daß
dieser Tranck, früh nüchtern und zu
rechter Zeit, mit etwas Zucker gebrau-
chet, der Gesundheit gar vorträglich ist.

[Ende Spaltensatz]
Von den Schlangensteinen.
Siehe Fig. 6.

Der von der Schlange, welche die
Portugiesen Cobra de Capelos nennen
Brillen-
schlange heist
sie darum,
dieweil auf
dieser ihrer
Mütze eine
Figur wie ei-
ne Brille sich
zeiget.
(in Teutschen wird sie die Brillenschlan-
ge genannt) findet sich in dem Kopfe ei-
ner Schlange, welche darum so genennt
ist worden, weil sie auf dem Kopfe et-
was erhabenes führet, das als wie eine
Mütze sieht. Man sagt, es sey nichts
bessers noch vortrefflichers wider den
Stich und Biß vergifter Thiere. Dann,
wann er auf die Wunde geleget wird, so
hänget er sich veste dran, und ziehet das
Gift heraus. Hat er sich vollgezogen,
so fällt er von sich selbsten ab, weil er kei-
ne Macht mehr hat: wird er aber in
Milch geworffen, legt er darinne das
angezogene Gift von sich, und bekommt
seine vorige Kraft wieder. Der P. Kir-
cher
meldet, wie er solches eine geraume
Zeit nicht glauben wollen, unerachtet
gar viel Scribenten, denen gar wohl
Glauben zuzustellen, es für eine gantz
gewisse Sache angegeben: bis daß er
[Spaltenumbruch] endlich durch die Erfahrung und ange-
stellte Probe dessen überzeugt seyn müs-
sen, die er in Gegenwart vieler Perso-
nen an einem Hunde, der von einer Ot-
ter sey gebissen worden, habe angestellt.

Diese Begebenheit wird durch einen
Bericht bestätiget, welcher dem Her-
tzog von Braunschweig und Lüneburg
Johann Friedrichen, sey zugesendet
worden, als welchem alle Gelehrten von
demjenigen, was sie neues erfahren,
Nachricht ertheilet, nicht nur weil er ein
grosser Liebhaber solcher Dinge, son-
dern auch in den allermeisten Wissen-
schaften vortrefflich wohl erfahren ist ge-
wesen. Tachenius meldet in einem
Schreiben an ermeldten Printz, wie
daß er einen solchen Stein, den ein Arme-
nier nach Venedig gebracht, gesehen, und
dessen Kraft probiren wollen, habe des-
halben einen Hund von einer Otter in
den Schenckel beissen lassen: eine halbe
Stunde drauf, als man aus dem Win-
seln des Hundes, und daß ihm das Bein
starck aufgelauffen, verspüret, der Gift
würde sich nunmehro durch die Adern
ausgebreitet haben, und ihm die grossen
Schmertzen verursachen, habe der Graf
Schlick, bey dem diese Probe angestellet
worden, den Stein auf die Wunde ge-
halten, der sich in dem Augenblick so veste
dran gehangen, daß man ihn nicht her-
unter reissen mögen, das Thier habe
auch zu winseln nachgelassen. Er wä-
re zwey Stunden lang dran hangen
blieben, nach deren Verlauff er von sich
selbsten abgefallen, da habe man ihn in
Milch geleget, welche er dergestalt ver-
giftet, daß ein Hund, der davon gesof-
fen, in selbiger Nacht gestorben.

Man legte ihn noch einmahl auf die
Wunde, und er bliebe auch noch daran
behangen, fiel aber eine halbe Stunde
drauf herunter; und da er in andere
Milch geleget worden, ward dieselbige
nicht so starck dadurch vergiftet. Dann,
da dieser Bericht geschrieben worden,
waren allbereits drey Tage verstrichen,
da ein Hund diese Milch gesoffen, der
dannoch noch lebete, und wie sie verhoff-
ten, beym Leben bleiben würde.

Als er das dritte mahl aufgeleget wur-
de, wolte er gar nicht dran kleben blei-
ben, dieweil kein Gift nicht mehr vor-
handen.

Tache-
J i i 3

uͤber ein und andere Gewaͤchſe, Thiere ꝛc.
[Spaltenumbruch] minder, wider die Winde und Blaͤhun-
gen, wider die Waſſerſucht und haͤuffi-
ge Galle, verderbtes Gebluͤte und ver-
lohrnen Appetit.

Williſius haͤlt ihn vor allen hoch we-
gen ſeiner Kraft das Kopfweh zu ver-
treiben, und hat ſich ſeiner ſo oft, und
mit ſo gutem Erfolg dazu bedienet, daß
er geſtehet, wider dergleichen Beſchwe-
rung gebrauche er kein ander Mittel.
Er ſchlaͤget die Duͤnſte nieder, die ſon-
ſten in das Haupt zu ſteigen pflegen, und
erſetzet den Schlaf auf ſolche Weiſe, daß
einer, welcher alle Abende ein Glas voll
zu ſich nimmt, viel Naͤchte hinter ein-
ander, ohne ſeine Beſchwerung, wird
wachen koͤnnen. Alle dieſe verwun-
derſame Wirckungen ſchreibet Williſius
der Kraft dieſer Fruͤchte zu, als deren
Schale warm im erſten Grad und tro-
cken in dem andern iſt. Der Kern hin-
gegen iſt nur temperirt. Und dennoch
trocknet er allezeit, dahero kommt es
auch, daß diejenigen, die ihn gar zu
haͤuffig brauchen, mager werden.
Wann nun der Mißbrauch ſchaͤdlich iſt,
ſo weiſet hingegen die Erfahrung, daß
dieſer Tranck, fruͤh nuͤchtern und zu
rechter Zeit, mit etwas Zucker gebrau-
chet, der Geſundheit gar vortraͤglich iſt.

[Ende Spaltensatz]
Von den Schlangenſteinen.
Siehe Fig. 6.

Der von der Schlange, welche die
Portugieſen Cobra de Capelos nennen
Brillen-
ſchlange heiſt
ſie darum,
dieweil auf
dieſer ihrer
Muͤtze eine
Figur wie ei-
ne Brille ſich
zeiget.
(in Teutſchen wird ſie die Brillenſchlan-
ge genannt) findet ſich in dem Kopfe ei-
ner Schlange, welche darum ſo genennt
iſt worden, weil ſie auf dem Kopfe et-
was erhabenes fuͤhret, das als wie eine
Muͤtze ſieht. Man ſagt, es ſey nichts
beſſers noch vortrefflichers wider den
Stich und Biß vergifter Thiere. Dann,
wann er auf die Wunde geleget wird, ſo
haͤnget er ſich veſte dran, und ziehet das
Gift heraus. Hat er ſich vollgezogen,
ſo faͤllt er von ſich ſelbſten ab, weil er kei-
ne Macht mehr hat: wird er aber in
Milch geworffen, legt er darinne das
angezogene Gift von ſich, und bekommt
ſeine vorige Kraft wieder. Der P. Kir-
cher
meldet, wie er ſolches eine geraume
Zeit nicht glauben wollen, unerachtet
gar viel Scribenten, denen gar wohl
Glauben zuzuſtellen, es fuͤr eine gantz
gewiſſe Sache angegeben: bis daß er
[Spaltenumbruch] endlich durch die Erfahrung und ange-
ſtellte Probe deſſen uͤberzeugt ſeyn muͤſ-
ſen, die er in Gegenwart vieler Perſo-
nen an einem Hunde, der von einer Ot-
ter ſey gebiſſen worden, habe angeſtellt.

Dieſe Begebenheit wird durch einen
Bericht beſtaͤtiget, welcher dem Her-
tzog von Braunſchweig und Luͤneburg
Johann Friedrichen, ſey zugeſendet
worden, als welchem alle Gelehrten von
demjenigen, was ſie neues erfahren,
Nachricht ertheilet, nicht nur weil er ein
groſſer Liebhaber ſolcher Dinge, ſon-
dern auch in den allermeiſten Wiſſen-
ſchaften vortrefflich wohl erfahren iſt ge-
weſen. Tachenius meldet in einem
Schreiben an ermeldten Printz, wie
daß er einen ſolchen Stein, den ein Arme-
nier nach Venedig gebracht, geſehen, und
deſſen Kraft probiren wollen, habe des-
halben einen Hund von einer Otter in
den Schenckel beiſſen laſſen: eine halbe
Stunde drauf, als man aus dem Win-
ſeln des Hundes, und daß ihm das Bein
ſtarck aufgelauffen, verſpuͤret, der Gift
wuͤrde ſich nunmehro durch die Adern
ausgebreitet haben, und ihm die groſſen
Schmertzen verurſachen, habe der Graf
Schlick, bey dem dieſe Probe angeſtellet
worden, den Stein auf die Wunde ge-
halten, der ſich in dem Augenblick ſo veſte
dran gehangen, daß man ihn nicht her-
unter reiſſen moͤgen, das Thier habe
auch zu winſeln nachgelaſſen. Er waͤ-
re zwey Stunden lang dran hangen
blieben, nach deren Verlauff er von ſich
ſelbſten abgefallen, da habe man ihn in
Milch geleget, welche er dergeſtalt ver-
giftet, daß ein Hund, der davon geſof-
fen, in ſelbiger Nacht geſtorben.

Man legte ihn noch einmahl auf die
Wunde, und er bliebe auch noch daran
behangen, fiel aber eine halbe Stunde
drauf herunter; und da er in andere
Milch geleget worden, ward dieſelbige
nicht ſo ſtarck dadurch vergiftet. Dann,
da dieſer Bericht geſchrieben worden,
waren allbereits drey Tage verſtrichen,
da ein Hund dieſe Milch geſoffen, der
dannoch noch lebete, und wie ſie verhoff-
ten, beym Leben bleiben wuͤrde.

Als er das dritte mahl aufgeleget wur-
de, wolte er gar nicht dran kleben blei-
ben, dieweil kein Gift nicht mehr vor-
handen.

Tache-
J i i 3
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0589"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber ein und andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, Thiere &#xA75B;c.</hi></fw><lb/><cb n="871"/>
minder, wider die Winde und Bla&#x0364;hun-<lb/>
gen, wider die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht und ha&#x0364;uffi-<lb/>
ge Galle, verderbtes Geblu&#x0364;te und ver-<lb/>
lohrnen Appetit.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Willi&#x017F;ius</hi> ha&#x0364;lt ihn vor allen hoch we-<lb/>
gen &#x017F;einer Kraft das Kopfweh zu ver-<lb/>
treiben, und hat &#x017F;ich &#x017F;einer &#x017F;o oft, und<lb/>
mit &#x017F;o gutem Erfolg dazu bedienet, daß<lb/>
er ge&#x017F;tehet, wider dergleichen Be&#x017F;chwe-<lb/>
rung gebrauche er kein ander Mittel.<lb/>
Er &#x017F;chla&#x0364;get die Du&#x0364;n&#x017F;te nieder, die &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten in das Haupt zu &#x017F;teigen pflegen, und<lb/>
er&#x017F;etzet den Schlaf auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e, daß<lb/>
einer, welcher alle Abende ein Glas voll<lb/>
zu &#x017F;ich nimmt, viel Na&#x0364;chte hinter ein-<lb/>
ander, ohne &#x017F;eine Be&#x017F;chwerung, wird<lb/>
wachen ko&#x0364;nnen. Alle die&#x017F;e verwun-<lb/>
der&#x017F;ame Wirckungen &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Willi&#x017F;ius</hi><lb/>
der Kraft die&#x017F;er Fru&#x0364;chte zu, als deren<lb/>
Schale warm im er&#x017F;ten Grad und tro-<lb/>
cken in dem andern i&#x017F;t. Der Kern hin-<lb/>
gegen i&#x017F;t nur temperirt. Und dennoch<lb/>
trocknet er allezeit, dahero kommt es<lb/>
auch, daß diejenigen, die ihn gar zu<lb/>
ha&#x0364;uffig brauchen, mager werden.<lb/>
Wann nun der Mißbrauch &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o wei&#x017F;et hingegen die Erfahrung, daß<lb/>
die&#x017F;er Tranck, fru&#x0364;h nu&#x0364;chtern und zu<lb/>
rechter Zeit, mit etwas Zucker gebrau-<lb/>
chet, der Ge&#x017F;undheit gar vortra&#x0364;glich i&#x017F;t.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Schlangen&#x017F;teinen.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 6.</note>
          <p>Der von der Schlange, welche die<lb/>
Portugie&#x017F;en <hi rendition="#aq">Cobra de Capelos</hi> nennen<lb/><note place="left">Brillen-<lb/>
&#x017F;chlange hei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie darum,<lb/>
dieweil auf<lb/>
die&#x017F;er ihrer<lb/>
Mu&#x0364;tze eine<lb/>
Figur wie ei-<lb/>
ne Brille &#x017F;ich<lb/>
zeiget.</note>(in Teut&#x017F;chen wird &#x017F;ie die Brillen&#x017F;chlan-<lb/>
ge genannt) findet &#x017F;ich in dem Kopfe ei-<lb/>
ner Schlange, welche darum &#x017F;o genennt<lb/>
i&#x017F;t worden, weil &#x017F;ie auf dem Kopfe et-<lb/>
was erhabenes fu&#x0364;hret, das als wie eine<lb/>
Mu&#x0364;tze &#x017F;ieht. Man &#x017F;agt, es &#x017F;ey nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers noch vortrefflichers wider den<lb/>
Stich und Biß vergifter Thiere. Dann,<lb/>
wann er auf die Wunde geleget wird, &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;nget er &#x017F;ich ve&#x017F;te dran, und ziehet das<lb/>
Gift heraus. Hat er &#x017F;ich vollgezogen,<lb/>
&#x017F;o fa&#x0364;llt er von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ab, weil er kei-<lb/>
ne Macht mehr hat: wird er aber in<lb/>
Milch geworffen, legt er darinne das<lb/>
angezogene Gift von &#x017F;ich, und bekommt<lb/>
&#x017F;eine vorige Kraft wieder. Der <hi rendition="#aq">P. Kir-<lb/>
cher</hi> meldet, wie er &#x017F;olches eine geraume<lb/>
Zeit nicht glauben wollen, unerachtet<lb/>
gar viel Scribenten, denen gar wohl<lb/>
Glauben zuzu&#x017F;tellen, es fu&#x0364;r eine gantz<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Sache angegeben: bis daß er<lb/><cb n="872"/>
endlich durch die Erfahrung und ange-<lb/>
&#x017F;tellte Probe de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berzeugt &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, die er in Gegenwart vieler Per&#x017F;o-<lb/>
nen an einem Hunde, der von einer Ot-<lb/>
ter &#x017F;ey gebi&#x017F;&#x017F;en worden, habe ange&#x017F;tellt.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Begebenheit wird durch einen<lb/>
Bericht be&#x017F;ta&#x0364;tiget, welcher dem Her-<lb/>
tzog von Braun&#x017F;chweig und Lu&#x0364;neburg<lb/>
Johann Friedrichen, &#x017F;ey zuge&#x017F;endet<lb/>
worden, als welchem alle Gelehrten von<lb/>
demjenigen, was &#x017F;ie neues erfahren,<lb/>
Nachricht ertheilet, nicht nur weil er ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Liebhaber &#x017F;olcher Dinge, &#x017F;on-<lb/>
dern auch in den allermei&#x017F;ten Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften vortrefflich wohl erfahren i&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Tachenius</hi> meldet in einem<lb/>
Schreiben an ermeldten Printz, wie<lb/>
daß er einen &#x017F;olchen Stein, den ein Arme-<lb/>
nier nach Venedig gebracht, ge&#x017F;ehen, und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Kraft probiren wollen, habe des-<lb/>
halben einen Hund von einer Otter in<lb/>
den Schenckel bei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: eine halbe<lb/>
Stunde drauf, als man aus dem Win-<lb/>
&#x017F;eln des Hundes, und daß ihm das Bein<lb/>
&#x017F;tarck aufgelauffen, ver&#x017F;pu&#x0364;ret, der Gift<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ich nunmehro durch die Adern<lb/>
ausgebreitet haben, und ihm die gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schmertzen verur&#x017F;achen, habe der Graf<lb/>
Schlick, bey dem die&#x017F;e Probe ange&#x017F;tellet<lb/>
worden, den Stein auf die Wunde ge-<lb/>
halten, der &#x017F;ich in dem Augenblick &#x017F;o ve&#x017F;te<lb/>
dran gehangen, daß man ihn nicht her-<lb/>
unter rei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen, das Thier habe<lb/>
auch zu win&#x017F;eln nachgela&#x017F;&#x017F;en. Er wa&#x0364;-<lb/>
re zwey Stunden lang dran hangen<lb/>
blieben, nach deren Verlauff er von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten abgefallen, da habe man ihn in<lb/>
Milch geleget, welche er derge&#x017F;talt ver-<lb/>
giftet, daß ein Hund, der davon ge&#x017F;of-<lb/>
fen, in &#x017F;elbiger Nacht ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <p>Man legte ihn noch einmahl auf die<lb/>
Wunde, und er bliebe auch noch daran<lb/>
behangen, fiel aber eine halbe Stunde<lb/>
drauf herunter; und da er in andere<lb/>
Milch geleget worden, ward die&#x017F;elbige<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;tarck dadurch vergiftet. Dann,<lb/>
da die&#x017F;er Bericht ge&#x017F;chrieben worden,<lb/>
waren allbereits drey Tage ver&#x017F;trichen,<lb/>
da ein Hund die&#x017F;e Milch ge&#x017F;offen, der<lb/>
dannoch noch lebete, und wie &#x017F;ie verhoff-<lb/>
ten, beym Leben bleiben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Als er das dritte mahl aufgeleget wur-<lb/>
de, wolte er gar nicht dran kleben blei-<lb/>
ben, dieweil kein Gift nicht mehr vor-<lb/>
handen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J i i 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Tache-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0589] uͤber ein und andere Gewaͤchſe, Thiere ꝛc. minder, wider die Winde und Blaͤhun- gen, wider die Waſſerſucht und haͤuffi- ge Galle, verderbtes Gebluͤte und ver- lohrnen Appetit. Williſius haͤlt ihn vor allen hoch we- gen ſeiner Kraft das Kopfweh zu ver- treiben, und hat ſich ſeiner ſo oft, und mit ſo gutem Erfolg dazu bedienet, daß er geſtehet, wider dergleichen Beſchwe- rung gebrauche er kein ander Mittel. Er ſchlaͤget die Duͤnſte nieder, die ſon- ſten in das Haupt zu ſteigen pflegen, und erſetzet den Schlaf auf ſolche Weiſe, daß einer, welcher alle Abende ein Glas voll zu ſich nimmt, viel Naͤchte hinter ein- ander, ohne ſeine Beſchwerung, wird wachen koͤnnen. Alle dieſe verwun- derſame Wirckungen ſchreibet Williſius der Kraft dieſer Fruͤchte zu, als deren Schale warm im erſten Grad und tro- cken in dem andern iſt. Der Kern hin- gegen iſt nur temperirt. Und dennoch trocknet er allezeit, dahero kommt es auch, daß diejenigen, die ihn gar zu haͤuffig brauchen, mager werden. Wann nun der Mißbrauch ſchaͤdlich iſt, ſo weiſet hingegen die Erfahrung, daß dieſer Tranck, fruͤh nuͤchtern und zu rechter Zeit, mit etwas Zucker gebrau- chet, der Geſundheit gar vortraͤglich iſt. Von den Schlangenſteinen. Der von der Schlange, welche die Portugieſen Cobra de Capelos nennen (in Teutſchen wird ſie die Brillenſchlan- ge genannt) findet ſich in dem Kopfe ei- ner Schlange, welche darum ſo genennt iſt worden, weil ſie auf dem Kopfe et- was erhabenes fuͤhret, das als wie eine Muͤtze ſieht. Man ſagt, es ſey nichts beſſers noch vortrefflichers wider den Stich und Biß vergifter Thiere. Dann, wann er auf die Wunde geleget wird, ſo haͤnget er ſich veſte dran, und ziehet das Gift heraus. Hat er ſich vollgezogen, ſo faͤllt er von ſich ſelbſten ab, weil er kei- ne Macht mehr hat: wird er aber in Milch geworffen, legt er darinne das angezogene Gift von ſich, und bekommt ſeine vorige Kraft wieder. Der P. Kir- cher meldet, wie er ſolches eine geraume Zeit nicht glauben wollen, unerachtet gar viel Scribenten, denen gar wohl Glauben zuzuſtellen, es fuͤr eine gantz gewiſſe Sache angegeben: bis daß er endlich durch die Erfahrung und ange- ſtellte Probe deſſen uͤberzeugt ſeyn muͤſ- ſen, die er in Gegenwart vieler Perſo- nen an einem Hunde, der von einer Ot- ter ſey gebiſſen worden, habe angeſtellt. Brillen- ſchlange heiſt ſie darum, dieweil auf dieſer ihrer Muͤtze eine Figur wie ei- ne Brille ſich zeiget. Dieſe Begebenheit wird durch einen Bericht beſtaͤtiget, welcher dem Her- tzog von Braunſchweig und Luͤneburg Johann Friedrichen, ſey zugeſendet worden, als welchem alle Gelehrten von demjenigen, was ſie neues erfahren, Nachricht ertheilet, nicht nur weil er ein groſſer Liebhaber ſolcher Dinge, ſon- dern auch in den allermeiſten Wiſſen- ſchaften vortrefflich wohl erfahren iſt ge- weſen. Tachenius meldet in einem Schreiben an ermeldten Printz, wie daß er einen ſolchen Stein, den ein Arme- nier nach Venedig gebracht, geſehen, und deſſen Kraft probiren wollen, habe des- halben einen Hund von einer Otter in den Schenckel beiſſen laſſen: eine halbe Stunde drauf, als man aus dem Win- ſeln des Hundes, und daß ihm das Bein ſtarck aufgelauffen, verſpuͤret, der Gift wuͤrde ſich nunmehro durch die Adern ausgebreitet haben, und ihm die groſſen Schmertzen verurſachen, habe der Graf Schlick, bey dem dieſe Probe angeſtellet worden, den Stein auf die Wunde ge- halten, der ſich in dem Augenblick ſo veſte dran gehangen, daß man ihn nicht her- unter reiſſen moͤgen, das Thier habe auch zu winſeln nachgelaſſen. Er waͤ- re zwey Stunden lang dran hangen blieben, nach deren Verlauff er von ſich ſelbſten abgefallen, da habe man ihn in Milch geleget, welche er dergeſtalt ver- giftet, daß ein Hund, der davon geſof- fen, in ſelbiger Nacht geſtorben. Man legte ihn noch einmahl auf die Wunde, und er bliebe auch noch daran behangen, fiel aber eine halbe Stunde drauf herunter; und da er in andere Milch geleget worden, ward dieſelbige nicht ſo ſtarck dadurch vergiftet. Dann, da dieſer Bericht geſchrieben worden, waren allbereits drey Tage verſtrichen, da ein Hund dieſe Milch geſoffen, der dannoch noch lebete, und wie ſie verhoff- ten, beym Leben bleiben wuͤrde. Als er das dritte mahl aufgeleget wur- de, wolte er gar nicht dran kleben blei- ben, dieweil kein Gift nicht mehr vor- handen. Tache- J i i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/589
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/589>, abgerufen am 03.03.2021.