Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Autoris Anmerckungen
[Spaltenumbruch] Mergel oder eine und andere Art dessel-
ben: wann diese von dem unterirdischen
und eine zu Stein machende Kraft füh-
renden Wasser angefeuchtet worden, so
zergeht sie, und läufft, in Gestalt einer
Milch, durch die Hölen der Erde. Wird
nun von der darum befindlichen Erde
der molckigte Theil des Wassers ver-
schlucket, oder läufft hinweg, so muß der
dickere Theil gestehen: ist dann alle
Feuchtigkeit verdampfet, so wächst er
zusammen, und nimmt die Gestalt ei-
nes Steins oder eines Horns an, oder
wird auch wohl nur zu einem Mergel,
wofern der Saft keine gnugsame Kraft
zum Stein zu machen hat geführet.
Und dieses ist die Ursache, warum man
bald kleinere, bald so gar dicke Stücken
zu Gesicht bekommt. Geräth aber
diese milchhaftige Feuchtigkeit nicht in
eine Höle, sondern fällt auf ein Stücke
Holtz, das für Alter verdorret und ver-
rottet ist, und dringet in dessen leicht
und locker Corpus hinein, so verrauchet
der dünnere Theil vom Wasser, der di-
ckere aber bleibt zurücke, dadurch wird
das Holtz verändert, und alle dessen
Theile ihr gleich gemacht, iedoch auf
solche Weise, daß man erkennen kan,
was für eine Art Holtz es gewesen; ist
auch wohl bisweilen der Geruch noch
dran zu spüren. Was nun dem Holtze
dergestalt begegnet, eben dasselbige wie-
derfähret auch den Hirschhörnern und
Elephantenzähnen, ingleichen andern
Theilen der vierfüßigen Thiere, wann
sie in dergleichen Orte gerathen.

Diese Gedancken scheinen der Wahr-
heit ziemlich nahe zu kommen. Dann
endlich erhalten solche Hörner eben der-
gleichen Kraft, als wie dem Mergel,
dem Bolus und der Siegelerde zuge-
schrieben wird. Was andere von den
Einhörnern, so durch die Sündflut hier
und dortenhin verführet worden sollen
seyn, desgleichen von dem fliessenden
Erdpeche, dem Agtsteine und verrotteten
Steinen philosophiren, hat wenig, oder
auch gar nichts wahrscheinliches.

Es wird aber zu allen und ieden hitzi-
gen Kranckheiten dienlich erachtet, zur
Pest, hitzigen Fiebern, Gift, so gut als
wie die Terra Lemnia: es stärcket das
Hertz und verwahret dasselbige vor al-
lem Anstoß: wird es eines Quintleins
[Spaltenumbruch] schwer, in einem darzu bequemen Was-
ser, oder auch in Weine genommen,
so treibt es durch den Schweiß alles,
was im Leibe schädliches ist, mit Macht
heraus: eines Scrupels schwer mit ei-
nem dienlichen Wasser gebrauchet, dient
wider die Ohnmacht, Hertzensangst
und pochen, auch andere Gebrechen:
wie ingleichen wider das böse Wesen der
Kinder. Sie wollen haben, daß es die
Würmer tödte, den Durchlauff, Blut-
stürtzungen der Weiber, Nasenbluten
und goldnen Aderfluß stille, und für
trieffende Augen diene, wann es mit
Milch zu einem gantz zarten Pulver ge-
rieben und in die Augen getröpfelt wer-
de. Auch hat man in Acht genommen,
daß es, vermittelst seiner austrocknen-
den anziehenden Kraft die Wunden
schliesse und zur Narben bringe, des-
gleichen die Schwinden vertreibe und
gut sey, wann man sich verbrennet hat.

Alleine es haben ihrer etliche, die ei-
nen nicht geringen Unterschied daran
betrachtet, gar recht und wohl geschlos-
sen, wie daß dergleichen Kraft und
Wirckung nicht durchgehends allen
Sorten möge zugeleget werden.
Dann, wie sie an Gestalt, Ursprung,
Natur und Wesen von einander unter-
schieden, also haben sie auch nicht alle
einerley Tugenden und Kraft.

Die steinhart sind, ohne Geruch und
Marck, haben bey nahe keine andere,
als eine austrocknende Kraft. Wie ich
dann ein dergleichen Stück besitze, wel-
ches so hart ist wie ein Stein, dicht und
schwer, und siehet als wie Eschenholtz:
dann es bestehet aus Adern, Streiffen
und eitel Blättern, ist auch voller Kno-
ten und Löcher, wo Knoten gesessen, so
daß die äusserliche Gestalt dem Eschen-
baume gleichet; deshalben ich es auch
lieber unter die gemeinen Höltzer, so zu
Steine worden, als unter die gegrabe-
nen Hörner rechnen wolte. Anziehend
ist es nicht, hat auch gantz keinen Ge-
ruch.

Welche sich bald pülvern lassen, an
die Zunge fallen und weich sind, diesel-
ben haben oberwähnte Kraft und Tu-
genden; insonderheit, welche angeneh-
me riechen: die werden zu dergleichen
Beschwerungen, dabey das Hertze lei-
den muß, gar sonderlich gerühmt: dann

man

Des Autoris Anmerckungen
[Spaltenumbruch] Mergel oder eine und andere Art deſſel-
ben: wann dieſe von dem unterirdiſchen
und eine zu Stein machende Kraft fuͤh-
renden Waſſer angefeuchtet worden, ſo
zergeht ſie, und laͤufft, in Geſtalt einer
Milch, durch die Hoͤlen der Erde. Wird
nun von der darum befindlichen Erde
der molckigte Theil des Waſſers ver-
ſchlucket, oder laͤufft hinweg, ſo muß der
dickere Theil geſtehen: iſt dann alle
Feuchtigkeit verdampfet, ſo waͤchſt er
zuſammen, und nimmt die Geſtalt ei-
nes Steins oder eines Horns an, oder
wird auch wohl nur zu einem Mergel,
wofern der Saft keine gnugſame Kraft
zum Stein zu machen hat gefuͤhret.
Und dieſes iſt die Urſache, warum man
bald kleinere, bald ſo gar dicke Stuͤcken
zu Geſicht bekommt. Geraͤth aber
dieſe milchhaftige Feuchtigkeit nicht in
eine Hoͤle, ſondern faͤllt auf ein Stuͤcke
Holtz, das fuͤr Alter verdorret und ver-
rottet iſt, und dringet in deſſen leicht
und locker Corpus hinein, ſo verrauchet
der duͤnnere Theil vom Waſſer, der di-
ckere aber bleibt zuruͤcke, dadurch wird
das Holtz veraͤndert, und alle deſſen
Theile ihr gleich gemacht, iedoch auf
ſolche Weiſe, daß man erkennen kan,
was fuͤr eine Art Holtz es geweſen; iſt
auch wohl bisweilen der Geruch noch
dran zu ſpuͤren. Was nun dem Holtze
dergeſtalt begegnet, eben daſſelbige wie-
derfaͤhret auch den Hirſchhoͤrnern und
Elephantenzaͤhnen, ingleichen andern
Theilen der vierfuͤßigen Thiere, wann
ſie in dergleichen Orte gerathen.

Dieſe Gedancken ſcheinen der Wahr-
heit ziemlich nahe zu kommen. Dann
endlich erhalten ſolche Hoͤrner eben der-
gleichen Kraft, als wie dem Mergel,
dem Bolus und der Siegelerde zuge-
ſchrieben wird. Was andere von den
Einhoͤrnern, ſo durch die Suͤndflut hier
und dortenhin verfuͤhret worden ſollen
ſeyn, desgleichen von dem flieſſenden
Erdpeche, dem Agtſteine und verrotteten
Steinen philoſophiren, hat wenig, oder
auch gar nichts wahrſcheinliches.

Es wird aber zu allen und ieden hitzi-
gen Kranckheiten dienlich erachtet, zur
Peſt, hitzigen Fiebern, Gift, ſo gut als
wie die Terra Lemnia: es ſtaͤrcket das
Hertz und verwahret daſſelbige vor al-
lem Anſtoß: wird es eines Quintleins
[Spaltenumbruch] ſchwer, in einem darzu bequemen Waſ-
ſer, oder auch in Weine genommen,
ſo treibt es durch den Schweiß alles,
was im Leibe ſchaͤdliches iſt, mit Macht
heraus: eines Scrupels ſchwer mit ei-
nem dienlichen Waſſer gebrauchet, dient
wider die Ohnmacht, Hertzensangſt
und pochen, auch andere Gebrechen:
wie ingleichen wider das boͤſe Weſen der
Kinder. Sie wollen haben, daß es die
Wuͤrmer toͤdte, den Durchlauff, Blut-
ſtuͤrtzungen der Weiber, Naſenbluten
und goldnen Aderfluß ſtille, und fuͤr
trieffende Augen diene, wann es mit
Milch zu einem gantz zarten Pulver ge-
rieben und in die Augen getroͤpfelt wer-
de. Auch hat man in Acht genommen,
daß es, vermittelſt ſeiner austrocknen-
den anziehenden Kraft die Wunden
ſchlieſſe und zur Narben bringe, des-
gleichen die Schwinden vertreibe und
gut ſey, wann man ſich verbrennet hat.

Alleine es haben ihrer etliche, die ei-
nen nicht geringen Unterſchied daran
betrachtet, gar recht und wohl geſchloſ-
ſen, wie daß dergleichen Kraft und
Wirckung nicht durchgehends allen
Sorten moͤge zugeleget werden.
Dann, wie ſie an Geſtalt, Urſprung,
Natur und Weſen von einander unter-
ſchieden, alſo haben ſie auch nicht alle
einerley Tugenden und Kraft.

Die ſteinhart ſind, ohne Geruch und
Marck, haben bey nahe keine andere,
als eine austrocknende Kraft. Wie ich
dann ein dergleichen Stuͤck beſitze, wel-
ches ſo hart iſt wie ein Stein, dicht und
ſchwer, und ſiehet als wie Eſchenholtz:
dann es beſtehet aus Adern, Streiffen
und eitel Blaͤttern, iſt auch voller Kno-
ten und Loͤcher, wo Knoten geſeſſen, ſo
daß die aͤuſſerliche Geſtalt dem Eſchen-
baume gleichet; deshalben ich es auch
lieber unter die gemeinen Hoͤltzer, ſo zu
Steine worden, als unter die gegrabe-
nen Hoͤrner rechnen wolte. Anziehend
iſt es nicht, hat auch gantz keinen Ge-
ruch.

Welche ſich bald puͤlvern laſſen, an
die Zunge fallen und weich ſind, dieſel-
ben haben oberwaͤhnte Kraft und Tu-
genden; inſonderheit, welche angeneh-
me riechen: die werden zu dergleichen
Beſchwerungen, dabey das Hertze lei-
den muß, gar ſonderlich geruͤhmt: dann

man
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0592"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">Autoris</hi> Anmerckungen</hi></fw><lb/><cb n="877"/>
Mergel oder eine und andere Art de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben: wann die&#x017F;e von dem unterirdi&#x017F;chen<lb/>
und eine zu Stein machende Kraft fu&#x0364;h-<lb/>
renden Wa&#x017F;&#x017F;er angefeuchtet worden, &#x017F;o<lb/>
zergeht &#x017F;ie, und la&#x0364;ufft, in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
Milch, durch die Ho&#x0364;len der Erde. Wird<lb/>
nun von der darum befindlichen Erde<lb/>
der molckigte Theil des Wa&#x017F;&#x017F;ers ver-<lb/>
&#x017F;chlucket, oder la&#x0364;ufft hinweg, &#x017F;o muß der<lb/>
dickere Theil ge&#x017F;tehen: i&#x017F;t dann alle<lb/>
Feuchtigkeit verdampfet, &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t er<lb/>
zu&#x017F;ammen, und nimmt die Ge&#x017F;talt ei-<lb/>
nes Steins oder eines Horns an, oder<lb/>
wird auch wohl nur zu einem Mergel,<lb/>
wofern der Saft keine gnug&#x017F;ame Kraft<lb/>
zum Stein zu machen hat gefu&#x0364;hret.<lb/>
Und die&#x017F;es i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, warum man<lb/>
bald kleinere, bald &#x017F;o gar dicke Stu&#x0364;cken<lb/>
zu Ge&#x017F;icht bekommt. Gera&#x0364;th aber<lb/>
die&#x017F;e milchhaftige Feuchtigkeit nicht in<lb/>
eine Ho&#x0364;le, &#x017F;ondern fa&#x0364;llt auf ein Stu&#x0364;cke<lb/>
Holtz, das fu&#x0364;r Alter verdorret und ver-<lb/>
rottet i&#x017F;t, und dringet in de&#x017F;&#x017F;en leicht<lb/>
und locker <hi rendition="#aq">Corpus</hi> hinein, &#x017F;o verrauchet<lb/>
der du&#x0364;nnere Theil vom Wa&#x017F;&#x017F;er, der di-<lb/>
ckere aber bleibt zuru&#x0364;cke, dadurch wird<lb/>
das Holtz vera&#x0364;ndert, und alle de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Theile ihr gleich gemacht, iedoch auf<lb/>
&#x017F;olche Wei&#x017F;e, daß man erkennen kan,<lb/>
was fu&#x0364;r eine Art Holtz es gewe&#x017F;en; i&#x017F;t<lb/>
auch wohl bisweilen der Geruch noch<lb/>
dran zu &#x017F;pu&#x0364;ren. Was nun dem Holtze<lb/>
derge&#x017F;talt begegnet, eben da&#x017F;&#x017F;elbige wie-<lb/>
derfa&#x0364;hret auch den Hir&#x017F;chho&#x0364;rnern und<lb/>
Elephantenza&#x0364;hnen, ingleichen andern<lb/>
Theilen der vierfu&#x0364;ßigen Thiere, wann<lb/>
&#x017F;ie in dergleichen Orte gerathen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Gedancken &#x017F;cheinen der Wahr-<lb/>
heit ziemlich nahe zu kommen. Dann<lb/>
endlich erhalten &#x017F;olche Ho&#x0364;rner eben der-<lb/>
gleichen Kraft, als wie dem Mergel,<lb/>
dem Bolus und der Siegelerde zuge-<lb/>
&#x017F;chrieben wird. Was andere von den<lb/>
Einho&#x0364;rnern, &#x017F;o durch die Su&#x0364;ndflut hier<lb/>
und dortenhin verfu&#x0364;hret worden &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;eyn, desgleichen von dem flie&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Erdpeche, dem Agt&#x017F;teine und verrotteten<lb/>
Steinen <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophir</hi>en, hat wenig, oder<lb/>
auch gar nichts wahr&#x017F;cheinliches.</p><lb/>
          <p>Es wird aber zu allen und ieden hitzi-<lb/>
gen Kranckheiten dienlich erachtet, zur<lb/>
Pe&#x017F;t, hitzigen Fiebern, Gift, &#x017F;o gut als<lb/>
wie die <hi rendition="#aq">Terra Lemnia:</hi> es &#x017F;ta&#x0364;rcket das<lb/>
Hertz und verwahret da&#x017F;&#x017F;elbige vor al-<lb/>
lem An&#x017F;toß: wird es eines Quintleins<lb/><cb n="878"/>
&#x017F;chwer, in einem darzu bequemen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, oder auch in Weine genommen,<lb/>
&#x017F;o treibt es durch den Schweiß alles,<lb/>
was im Leibe &#x017F;cha&#x0364;dliches i&#x017F;t, mit Macht<lb/>
heraus: eines Scrupels &#x017F;chwer mit ei-<lb/>
nem dienlichen Wa&#x017F;&#x017F;er gebrauchet, dient<lb/>
wider die Ohnmacht, Hertzensang&#x017F;t<lb/>
und pochen, auch andere Gebrechen:<lb/>
wie ingleichen wider das bo&#x0364;&#x017F;e We&#x017F;en der<lb/>
Kinder. Sie wollen haben, daß es die<lb/>
Wu&#x0364;rmer to&#x0364;dte, den Durchlauff, Blut-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzungen der Weiber, Na&#x017F;enbluten<lb/>
und goldnen Aderfluß &#x017F;tille, und fu&#x0364;r<lb/>
trieffende Augen diene, wann es mit<lb/>
Milch zu einem gantz zarten Pulver ge-<lb/>
rieben und in die Augen getro&#x0364;pfelt wer-<lb/>
de. Auch hat man in Acht genommen,<lb/>
daß es, vermittel&#x017F;t &#x017F;einer austrocknen-<lb/>
den anziehenden Kraft die Wunden<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e und zur Narben bringe, des-<lb/>
gleichen die Schwinden vertreibe und<lb/>
gut &#x017F;ey, wann man &#x017F;ich verbrennet hat.</p><lb/>
          <p>Alleine es haben ihrer etliche, die ei-<lb/>
nen nicht geringen Unter&#x017F;chied daran<lb/>
betrachtet, gar recht und wohl ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wie daß dergleichen Kraft und<lb/>
Wirckung nicht durchgehends allen<lb/>
Sorten mo&#x0364;ge zugeleget werden.<lb/>
Dann, wie &#x017F;ie an Ge&#x017F;talt, Ur&#x017F;prung,<lb/>
Natur und We&#x017F;en von einander unter-<lb/>
&#x017F;chieden, al&#x017F;o haben &#x017F;ie auch nicht alle<lb/>
einerley Tugenden und Kraft.</p><lb/>
          <p>Die &#x017F;teinhart &#x017F;ind, ohne Geruch und<lb/>
Marck, haben bey nahe keine andere,<lb/>
als eine austrocknende Kraft. Wie ich<lb/>
dann ein dergleichen Stu&#x0364;ck be&#x017F;itze, wel-<lb/>
ches &#x017F;o hart i&#x017F;t wie ein Stein, dicht und<lb/>
&#x017F;chwer, und &#x017F;iehet als wie E&#x017F;chenholtz:<lb/>
dann es be&#x017F;tehet aus Adern, Streiffen<lb/>
und eitel Bla&#x0364;ttern, i&#x017F;t auch voller Kno-<lb/>
ten und Lo&#x0364;cher, wo Knoten ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
daß die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Ge&#x017F;talt dem E&#x017F;chen-<lb/>
baume gleichet; deshalben ich es auch<lb/>
lieber unter die gemeinen Ho&#x0364;ltzer, &#x017F;o zu<lb/>
Steine worden, als unter die gegrabe-<lb/>
nen Ho&#x0364;rner rechnen wolte. Anziehend<lb/>
i&#x017F;t es nicht, hat auch gantz keinen Ge-<lb/>
ruch.</p><lb/>
          <p>Welche &#x017F;ich bald pu&#x0364;lvern la&#x017F;&#x017F;en, an<lb/>
die Zunge fallen und weich &#x017F;ind, die&#x017F;el-<lb/>
ben haben oberwa&#x0364;hnte Kraft und Tu-<lb/>
genden; in&#x017F;onderheit, welche angeneh-<lb/>
me riechen: die werden zu dergleichen<lb/>
Be&#x017F;chwerungen, dabey das Hertze lei-<lb/>
den muß, gar &#x017F;onderlich geru&#x0364;hmt: dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0592] Des Autoris Anmerckungen Mergel oder eine und andere Art deſſel- ben: wann dieſe von dem unterirdiſchen und eine zu Stein machende Kraft fuͤh- renden Waſſer angefeuchtet worden, ſo zergeht ſie, und laͤufft, in Geſtalt einer Milch, durch die Hoͤlen der Erde. Wird nun von der darum befindlichen Erde der molckigte Theil des Waſſers ver- ſchlucket, oder laͤufft hinweg, ſo muß der dickere Theil geſtehen: iſt dann alle Feuchtigkeit verdampfet, ſo waͤchſt er zuſammen, und nimmt die Geſtalt ei- nes Steins oder eines Horns an, oder wird auch wohl nur zu einem Mergel, wofern der Saft keine gnugſame Kraft zum Stein zu machen hat gefuͤhret. Und dieſes iſt die Urſache, warum man bald kleinere, bald ſo gar dicke Stuͤcken zu Geſicht bekommt. Geraͤth aber dieſe milchhaftige Feuchtigkeit nicht in eine Hoͤle, ſondern faͤllt auf ein Stuͤcke Holtz, das fuͤr Alter verdorret und ver- rottet iſt, und dringet in deſſen leicht und locker Corpus hinein, ſo verrauchet der duͤnnere Theil vom Waſſer, der di- ckere aber bleibt zuruͤcke, dadurch wird das Holtz veraͤndert, und alle deſſen Theile ihr gleich gemacht, iedoch auf ſolche Weiſe, daß man erkennen kan, was fuͤr eine Art Holtz es geweſen; iſt auch wohl bisweilen der Geruch noch dran zu ſpuͤren. Was nun dem Holtze dergeſtalt begegnet, eben daſſelbige wie- derfaͤhret auch den Hirſchhoͤrnern und Elephantenzaͤhnen, ingleichen andern Theilen der vierfuͤßigen Thiere, wann ſie in dergleichen Orte gerathen. Dieſe Gedancken ſcheinen der Wahr- heit ziemlich nahe zu kommen. Dann endlich erhalten ſolche Hoͤrner eben der- gleichen Kraft, als wie dem Mergel, dem Bolus und der Siegelerde zuge- ſchrieben wird. Was andere von den Einhoͤrnern, ſo durch die Suͤndflut hier und dortenhin verfuͤhret worden ſollen ſeyn, desgleichen von dem flieſſenden Erdpeche, dem Agtſteine und verrotteten Steinen philoſophiren, hat wenig, oder auch gar nichts wahrſcheinliches. Es wird aber zu allen und ieden hitzi- gen Kranckheiten dienlich erachtet, zur Peſt, hitzigen Fiebern, Gift, ſo gut als wie die Terra Lemnia: es ſtaͤrcket das Hertz und verwahret daſſelbige vor al- lem Anſtoß: wird es eines Quintleins ſchwer, in einem darzu bequemen Waſ- ſer, oder auch in Weine genommen, ſo treibt es durch den Schweiß alles, was im Leibe ſchaͤdliches iſt, mit Macht heraus: eines Scrupels ſchwer mit ei- nem dienlichen Waſſer gebrauchet, dient wider die Ohnmacht, Hertzensangſt und pochen, auch andere Gebrechen: wie ingleichen wider das boͤſe Weſen der Kinder. Sie wollen haben, daß es die Wuͤrmer toͤdte, den Durchlauff, Blut- ſtuͤrtzungen der Weiber, Naſenbluten und goldnen Aderfluß ſtille, und fuͤr trieffende Augen diene, wann es mit Milch zu einem gantz zarten Pulver ge- rieben und in die Augen getroͤpfelt wer- de. Auch hat man in Acht genommen, daß es, vermittelſt ſeiner austrocknen- den anziehenden Kraft die Wunden ſchlieſſe und zur Narben bringe, des- gleichen die Schwinden vertreibe und gut ſey, wann man ſich verbrennet hat. Alleine es haben ihrer etliche, die ei- nen nicht geringen Unterſchied daran betrachtet, gar recht und wohl geſchloſ- ſen, wie daß dergleichen Kraft und Wirckung nicht durchgehends allen Sorten moͤge zugeleget werden. Dann, wie ſie an Geſtalt, Urſprung, Natur und Weſen von einander unter- ſchieden, alſo haben ſie auch nicht alle einerley Tugenden und Kraft. Die ſteinhart ſind, ohne Geruch und Marck, haben bey nahe keine andere, als eine austrocknende Kraft. Wie ich dann ein dergleichen Stuͤck beſitze, wel- ches ſo hart iſt wie ein Stein, dicht und ſchwer, und ſiehet als wie Eſchenholtz: dann es beſtehet aus Adern, Streiffen und eitel Blaͤttern, iſt auch voller Kno- ten und Loͤcher, wo Knoten geſeſſen, ſo daß die aͤuſſerliche Geſtalt dem Eſchen- baume gleichet; deshalben ich es auch lieber unter die gemeinen Hoͤltzer, ſo zu Steine worden, als unter die gegrabe- nen Hoͤrner rechnen wolte. Anziehend iſt es nicht, hat auch gantz keinen Ge- ruch. Welche ſich bald puͤlvern laſſen, an die Zunge fallen und weich ſind, dieſel- ben haben oberwaͤhnte Kraft und Tu- genden; inſonderheit, welche angeneh- me riechen: die werden zu dergleichen Beſchwerungen, dabey das Hertze lei- den muß, gar ſonderlich geruͤhmt: dann man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/592
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/592>, abgerufen am 14.04.2021.