Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Autoris Anmerckungen
[Spaltenumbruch] Kermes ist durchaus kein Korn, sondern
die Schale eines kleinen Würmleins,
welches dieselbige wachsen machet,
wann es die Rinde der Steineiche (Ilex)
sticht, und sich in den Saft, der daraus
laufft, verwickelt, als wie die Würmer,
welche die Galläpfel auf den Steinei-
chen, und die Eichäpfel auf den Eichen-
laube zu verursachen pflegen. Der Sa-
men oder die Frucht dieses Strauches
ist auch kein Kermes, sondern eine Ei-
chel, als wie an andern seines gleichen:
und dieses ist unwidersprechlich wahr.
Dannenhero solte man die Kermeskör-
ner nicht mehr Körner, sondern Hülsen
oder Bläslein nennen.

[Ende Spaltensatz]
Von den Krebssteinen.

Jn meinem Buche, im Cap. von
Krebsen, pag. 613. habe ich vermeldet, wie
ich nicht erfahren können, was eigent-
lich die Krebssteine seyn möchten. Nun
aber kan ich gewiß versichern, daß dasje-
nige, was wir unter dem Titel, Oculi
Cancri,
Krebsaugen, zu verkauffen pfle-
gen, nichts anders sey, als Steine, so in
den Köpfen der Krebse in Ostindien ge-
funden werden: dann daher bringen
sie die Holländer. Es darff sich auch
niemand über die gewaltige Menge de-
rerselbigen, die wir zu sehen bekommen,
so sehr verwundern, indem sich zu gewis-
ser Zeit ihrer eine so abscheuliche Menge,
an dem Ufer der Flüsse, und auch am
Seestrande selbsten, finden läst, daß sie
alsdann so häuffig zu haben, als wie
Sand, und man sie handvoll weise auf-
lesen kan: welches daher kommt, daß
die Krebse in dasiger Gegend dieser Art
Stein sehr unterworffen sind, welche sie
dann in December und Jenner, um
welche Zeit der gröste Sommer in Jn-
dien ist, gemeiniglich ablegen. Dieses
zu erweisen, hat mir der Herr Surian,
ein Medicus zu Marseille, gewiß versi-
chert, daß er in den Jnseln, durch seinen
Sclaven, in einem Tage mehr als 50.
Pfund aufsammlen lassen. Der gröste
Unterscheid aber zwischen denen Ost-
und Westindianischen Krebssteinen,
bestehet alleine darinne, daß die letzteren
viel dicker sind.

[Ende Spaltensatz]
Vom Zinck in grossen Kuchen.

Le Zainc en gros pains ist uns seit eini-
gen Jahren her aus Holl- und England
[Spaltenumbruch] zugesendet worden, und anders nichts,
als was die Teutschen Bauter, die Hol-
länder aber Spauter zu nennen pflegen.
Dieser Zinck wird aus dem geschmoltze-
nen Marcasit oder Zinck-Ertz bereitet.
Dem sey nun wie ihm sey, es ist derselbi-
ge den Handwercksleuten, z. E. den
Zinngiessern, Rothgiessern und andern
ihres gleichen, über alle massen hinder-
lich: dann, da sie den Zinck in kleinen
Stücken und Stangen gar wohl ge-
brauchen können, denselbigen auch nö-
thig haben, so ist dieser ihnen desto schäd-
licher, indem er ihre Arbeit alle mit ein-
ander verderbet. Deshalben mögen
sich die Kauffleute warnen lassen, und
ihn weder verschreiben, noch einkauffen
und wiederum verkauffen, dieweil er
gar zu nichts nicht taug, als etwan für
diejenigen, die mit dem Lapide Philoso-
phorum
umgehen, und denselbigen auf-
suchen; dann diese Leute sind recht sehr
darauf erpicht. Es ist überdiß dieser
Zinck dermassen schlecht, daß bey dem
schmeltzen ein stinckender und sehr ge-
fährlicher Schwefel davon fleucht, so
daß, wann ihr ein Pfund solches Zincks
in einen Schmeltztiegel einsetzet, ihr
kaum ein halbes Pfund wiederum be-
kommet: dazu ist er auch gar übel zu
schmeltzen.

[Ende Spaltensatz]
Vom Wallrath.

Jch habe zwar in meinem Buche,
im Cap. vom Wallrathe, pag. 583. ge-
meldet, daß der Wallrath, welcher gar
unrecht sperma Ceti oder Nature de Ba-
leine,
Samen des Wallfisches, genennet
wird, wenig in der Medicin gebräuch-
lich sey. Allein die Teutschen brauchen
ihn vielfältig und mit gutem Erfolg, in
mancherley Kranckheiten, z. E. im Sei-
tenstechen und andern dessen gleichen.
Schroederus und andere Teutsche Scri-
benten handeln weitläufftig gnug da-
von.

[Ende Spaltensatz]
Vom Pockenstein und andern
Steinen, deren weder in meinem ersten

Buche, noch in meinem kleinen Catalogo
ist erwähnet worden.

Der Pockenstein ist eine Gattung
grünlichter Kieselsteine, voller kleiner
Hübel, die gleicher gestalt grünlicht
aussehen, sind aber viel heller, und ste-
hen drauf als wie Pocken, daher ihm
auch, allem Ansehen nach, sein Name

worden,

Des Autoris Anmerckungen
[Spaltenumbruch] Kermes iſt durchaus kein Korn, ſondern
die Schale eines kleinen Wuͤrmleins,
welches dieſelbige wachſen machet,
wann es die Rinde der Steineiche (Ilex)
ſticht, und ſich in den Saft, der daraus
laufft, verwickelt, als wie die Wuͤrmer,
welche die Gallaͤpfel auf den Steinei-
chen, und die Eichaͤpfel auf den Eichen-
laube zu verurſachen pflegen. Der Sa-
men oder die Frucht dieſes Strauches
iſt auch kein Kermes, ſondern eine Ei-
chel, als wie an andern ſeines gleichen:
und dieſes iſt unwiderſprechlich wahr.
Dannenhero ſolte man die Kermeskoͤr-
ner nicht mehr Koͤrner, ſondern Huͤlſen
oder Blaͤslein nennen.

[Ende Spaltensatz]
Von den Krebsſteinen.

Jn meinem Buche, im Cap. von
Krebſen, pag. 613. habe ich vermeldet, wie
ich nicht erfahren koͤnnen, was eigent-
lich die Krebsſteine ſeyn moͤchten. Nun
aber kan ich gewiß verſichern, daß dasje-
nige, was wir unter dem Titel, Oculi
Cancri,
Krebsaugen, zu verkauffen pfle-
gen, nichts anders ſey, als Steine, ſo in
den Koͤpfen der Krebſe in Oſtindien ge-
funden werden: dann daher bringen
ſie die Hollaͤnder. Es darff ſich auch
niemand uͤber die gewaltige Menge de-
rerſelbigen, die wir zu ſehen bekommen,
ſo ſehr verwundern, indem ſich zu gewiſ-
ſer Zeit ihrer eine ſo abſcheuliche Menge,
an dem Ufer der Fluͤſſe, und auch am
Seeſtrande ſelbſten, finden laͤſt, daß ſie
alsdann ſo haͤuffig zu haben, als wie
Sand, und man ſie handvoll weiſe auf-
leſen kan: welches daher kommt, daß
die Krebſe in daſiger Gegend dieſer Art
Stein ſehr unterworffen ſind, welche ſie
dann in December und Jenner, um
welche Zeit der groͤſte Sommer in Jn-
dien iſt, gemeiniglich ablegen. Dieſes
zu erweiſen, hat mir der Herr Surian,
ein Medicus zu Marſeille, gewiß verſi-
chert, daß er in den Jnſeln, durch ſeinen
Sclaven, in einem Tage mehr als 50.
Pfund aufſammlen laſſen. Der groͤſte
Unterſcheid aber zwiſchen denen Oſt-
und Weſtindianiſchen Krebsſteinen,
beſtehet alleine darinne, daß die letzteren
viel dicker ſind.

[Ende Spaltensatz]
Vom Zinck in groſſen Kuchen.

Le Zainc en gros pains iſt uns ſeit eini-
gen Jahren her aus Holl- und England
[Spaltenumbruch] zugeſendet worden, und anders nichts,
als was die Teutſchen Bauter, die Hol-
laͤnder aber Spauter zu nennen pflegen.
Dieſer Zinck wird aus dem geſchmoltze-
nen Marcaſit oder Zinck-Ertz bereitet.
Dem ſey nun wie ihm ſey, es iſt derſelbi-
ge den Handwercksleuten, z. E. den
Zinngieſſern, Rothgieſſern und andern
ihres gleichen, uͤber alle maſſen hinder-
lich: dann, da ſie den Zinck in kleinen
Stuͤcken und Stangen gar wohl ge-
brauchen koͤnnen, denſelbigen auch noͤ-
thig haben, ſo iſt dieſer ihnen deſto ſchaͤd-
licher, indem er ihre Arbeit alle mit ein-
ander verderbet. Deshalben moͤgen
ſich die Kauffleute warnen laſſen, und
ihn weder verſchreiben, noch einkauffen
und wiederum verkauffen, dieweil er
gar zu nichts nicht taug, als etwan fuͤr
diejenigen, die mit dem Lapide Philoſo-
phorum
umgehen, und denſelbigen auf-
ſuchen; dann dieſe Leute ſind recht ſehr
darauf erpicht. Es iſt uͤberdiß dieſer
Zinck dermaſſen ſchlecht, daß bey dem
ſchmeltzen ein ſtinckender und ſehr ge-
faͤhrlicher Schwefel davon fleucht, ſo
daß, wann ihr ein Pfund ſolches Zincks
in einen Schmeltztiegel einſetzet, ihr
kaum ein halbes Pfund wiederum be-
kommet: dazu iſt er auch gar uͤbel zu
ſchmeltzen.

[Ende Spaltensatz]
Vom Wallrath.

Jch habe zwar in meinem Buche,
im Cap. vom Wallrathe, pag. 583. ge-
meldet, daß der Wallrath, welcher gar
unrecht ſperma Ceti oder Nature de Ba-
leine,
Samen des Wallfiſches, genennet
wird, wenig in der Medicin gebraͤuch-
lich ſey. Allein die Teutſchen brauchen
ihn vielfaͤltig und mit gutem Erfolg, in
mancherley Kranckheiten, z. E. im Sei-
tenſtechen und andern deſſen gleichen.
Schrœderus und andere Teutſche Scri-
benten handeln weitlaͤufftig gnug da-
von.

[Ende Spaltensatz]
Vom Pockenſtein und andern
Steinen, deren weder in meinem erſten

Buche, noch in meinem kleinen Catalogo
iſt erwaͤhnet worden.

Der Pockenſtein iſt eine Gattung
gruͤnlichter Kieſelſteine, voller kleiner
Huͤbel, die gleicher geſtalt gruͤnlicht
ausſehen, ſind aber viel heller, und ſte-
hen drauf als wie Pocken, daher ihm
auch, allem Anſehen nach, ſein Name

worden,
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0602"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">Autoris</hi> Anmerckungen</hi></fw><lb/><cb n="897"/>
Kermes i&#x017F;t durchaus kein Korn, &#x017F;ondern<lb/>
die Schale eines kleinen Wu&#x0364;rmleins,<lb/>
welches die&#x017F;elbige wach&#x017F;en machet,<lb/>
wann es die Rinde der Steineiche <hi rendition="#aq">(Ilex)</hi><lb/>
&#x017F;ticht, und &#x017F;ich in den Saft, der daraus<lb/>
laufft, verwickelt, als wie die Wu&#x0364;rmer,<lb/>
welche die Galla&#x0364;pfel auf den Steinei-<lb/>
chen, und die Eicha&#x0364;pfel auf den Eichen-<lb/>
laube zu verur&#x017F;achen pflegen. Der Sa-<lb/>
men oder die Frucht die&#x017F;es Strauches<lb/>
i&#x017F;t auch kein Kermes, &#x017F;ondern eine Ei-<lb/>
chel, als wie an andern &#x017F;eines gleichen:<lb/>
und die&#x017F;es i&#x017F;t unwider&#x017F;prechlich wahr.<lb/>
Dannenhero &#x017F;olte man die Kermesko&#x0364;r-<lb/>
ner nicht mehr Ko&#x0364;rner, &#x017F;ondern Hu&#x0364;l&#x017F;en<lb/>
oder Bla&#x0364;slein nennen.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Krebs&#x017F;teinen.</hi> </head><lb/>
          <p>Jn meinem Buche, im Cap. von<lb/>
Kreb&#x017F;en, <hi rendition="#aq">pag.</hi> 613. habe ich vermeldet, wie<lb/>
ich nicht erfahren ko&#x0364;nnen, was eigent-<lb/>
lich die Krebs&#x017F;teine &#x017F;eyn mo&#x0364;chten. Nun<lb/>
aber kan ich gewiß ver&#x017F;ichern, daß dasje-<lb/>
nige, was wir unter dem Titel, <hi rendition="#aq">Oculi<lb/>
Cancri,</hi> Krebsaugen, zu verkauffen pfle-<lb/>
gen, nichts anders &#x017F;ey, als Steine, &#x017F;o in<lb/>
den Ko&#x0364;pfen der Kreb&#x017F;e in O&#x017F;tindien ge-<lb/>
funden werden: dann daher bringen<lb/>
&#x017F;ie die Holla&#x0364;nder. Es darff &#x017F;ich auch<lb/>
niemand u&#x0364;ber die gewaltige Menge de-<lb/>
rer&#x017F;elbigen, die wir zu &#x017F;ehen bekommen,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr verwundern, indem &#x017F;ich zu gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Zeit ihrer eine &#x017F;o ab&#x017F;cheuliche Menge,<lb/>
an dem Ufer der Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und auch am<lb/>
See&#x017F;trande &#x017F;elb&#x017F;ten, finden la&#x0364;&#x017F;t, daß &#x017F;ie<lb/>
alsdann &#x017F;o ha&#x0364;uffig zu haben, als wie<lb/>
Sand, und man &#x017F;ie handvoll wei&#x017F;e auf-<lb/>
le&#x017F;en kan: welches daher kommt, daß<lb/>
die Kreb&#x017F;e in da&#x017F;iger Gegend die&#x017F;er Art<lb/>
Stein &#x017F;ehr unterworffen &#x017F;ind, welche &#x017F;ie<lb/>
dann in December und Jenner, um<lb/>
welche Zeit der gro&#x0364;&#x017F;te Sommer in Jn-<lb/>
dien i&#x017F;t, gemeiniglich ablegen. Die&#x017F;es<lb/>
zu erwei&#x017F;en, hat mir der Herr Surian,<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Medicus</hi> zu Mar&#x017F;eille, gewiß ver&#x017F;i-<lb/>
chert, daß er in den Jn&#x017F;eln, durch &#x017F;einen<lb/>
Sclaven, in einem Tage mehr als 50.<lb/>
Pfund auf&#x017F;ammlen la&#x017F;&#x017F;en. Der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Unter&#x017F;cheid aber zwi&#x017F;chen denen O&#x017F;t-<lb/>
und We&#x017F;tindiani&#x017F;chen Krebs&#x017F;teinen,<lb/>
be&#x017F;tehet alleine darinne, daß die letzteren<lb/>
viel dicker &#x017F;ind.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Zinck in gro&#x017F;&#x017F;en Kuchen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Le Zainc en gros pains</hi> i&#x017F;t uns &#x017F;eit eini-<lb/>
gen Jahren her aus Holl- und England<lb/><cb n="898"/>
zuge&#x017F;endet worden, und anders nichts,<lb/>
als was die Teut&#x017F;chen Bauter, die Hol-<lb/>
la&#x0364;nder aber <hi rendition="#aq">Spauter</hi> zu nennen pflegen.<lb/>
Die&#x017F;er Zinck wird aus dem ge&#x017F;chmoltze-<lb/>
nen Marca&#x017F;it oder Zinck-Ertz bereitet.<lb/>
Dem &#x017F;ey nun wie ihm &#x017F;ey, es i&#x017F;t der&#x017F;elbi-<lb/>
ge den Handwercksleuten, z. E. den<lb/>
Zinngie&#x017F;&#x017F;ern, Rothgie&#x017F;&#x017F;ern und andern<lb/>
ihres gleichen, u&#x0364;ber alle ma&#x017F;&#x017F;en hinder-<lb/>
lich: dann, da &#x017F;ie den Zinck in kleinen<lb/>
Stu&#x0364;cken und Stangen gar wohl ge-<lb/>
brauchen ko&#x0364;nnen, den&#x017F;elbigen auch no&#x0364;-<lb/>
thig haben, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;er ihnen de&#x017F;to &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
licher, indem er ihre Arbeit alle mit ein-<lb/>
ander verderbet. Deshalben mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ich die Kauffleute warnen la&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
ihn weder ver&#x017F;chreiben, noch einkauffen<lb/>
und wiederum verkauffen, dieweil er<lb/>
gar zu nichts nicht taug, als etwan fu&#x0364;r<lb/>
diejenigen, die mit dem <hi rendition="#aq">Lapide Philo&#x017F;o-<lb/>
phorum</hi> umgehen, und den&#x017F;elbigen auf-<lb/>
&#x017F;uchen; dann die&#x017F;e Leute &#x017F;ind recht &#x017F;ehr<lb/>
darauf erpicht. Es i&#x017F;t u&#x0364;berdiß die&#x017F;er<lb/>
Zinck derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlecht, daß bey dem<lb/>
&#x017F;chmeltzen ein &#x017F;tinckender und &#x017F;ehr ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlicher Schwefel davon fleucht, &#x017F;o<lb/>
daß, wann ihr ein Pfund &#x017F;olches Zincks<lb/>
in einen Schmeltztiegel ein&#x017F;etzet, ihr<lb/>
kaum ein halbes Pfund wiederum be-<lb/>
kommet: dazu i&#x017F;t er auch gar u&#x0364;bel zu<lb/>
&#x017F;chmeltzen.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Wallrath.</hi> </head><lb/>
          <p>Jch habe zwar in meinem Buche,<lb/>
im Cap. vom Wallrathe, <hi rendition="#aq">pag.</hi> 583. ge-<lb/>
meldet, daß der Wallrath, welcher gar<lb/>
unrecht <hi rendition="#aq">&#x017F;perma Ceti</hi> oder <hi rendition="#aq">Nature de Ba-<lb/>
leine,</hi> Samen des Wallfi&#x017F;ches, genennet<lb/>
wird, wenig in der Medicin gebra&#x0364;uch-<lb/>
lich &#x017F;ey. Allein die Teut&#x017F;chen brauchen<lb/>
ihn vielfa&#x0364;ltig und mit gutem Erfolg, in<lb/>
mancherley Kranckheiten, z. E. im Sei-<lb/>
ten&#x017F;techen und andern de&#x017F;&#x017F;en gleichen.<lb/><hi rendition="#aq">Schr&#x0153;derus</hi> und andere Teut&#x017F;che Scri-<lb/>
benten handeln weitla&#x0364;ufftig gnug da-<lb/>
von.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Vom Pocken&#x017F;tein und andern<lb/>
Steinen, deren weder in meinem er&#x017F;ten</hi><lb/>
Buche, noch in meinem kleinen <hi rendition="#aq">Catalogo</hi><lb/>
i&#x017F;t erwa&#x0364;hnet worden.</head><lb/>
          <p>Der Pocken&#x017F;tein i&#x017F;t eine Gattung<lb/>
gru&#x0364;nlichter Kie&#x017F;el&#x017F;teine, voller kleiner<lb/>
Hu&#x0364;bel, die gleicher ge&#x017F;talt gru&#x0364;nlicht<lb/>
aus&#x017F;ehen, &#x017F;ind aber viel heller, und &#x017F;te-<lb/>
hen drauf als wie Pocken, daher ihm<lb/>
auch, allem An&#x017F;ehen nach, &#x017F;ein Name<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worden,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0602] Des Autoris Anmerckungen Kermes iſt durchaus kein Korn, ſondern die Schale eines kleinen Wuͤrmleins, welches dieſelbige wachſen machet, wann es die Rinde der Steineiche (Ilex) ſticht, und ſich in den Saft, der daraus laufft, verwickelt, als wie die Wuͤrmer, welche die Gallaͤpfel auf den Steinei- chen, und die Eichaͤpfel auf den Eichen- laube zu verurſachen pflegen. Der Sa- men oder die Frucht dieſes Strauches iſt auch kein Kermes, ſondern eine Ei- chel, als wie an andern ſeines gleichen: und dieſes iſt unwiderſprechlich wahr. Dannenhero ſolte man die Kermeskoͤr- ner nicht mehr Koͤrner, ſondern Huͤlſen oder Blaͤslein nennen. Von den Krebsſteinen. Jn meinem Buche, im Cap. von Krebſen, pag. 613. habe ich vermeldet, wie ich nicht erfahren koͤnnen, was eigent- lich die Krebsſteine ſeyn moͤchten. Nun aber kan ich gewiß verſichern, daß dasje- nige, was wir unter dem Titel, Oculi Cancri, Krebsaugen, zu verkauffen pfle- gen, nichts anders ſey, als Steine, ſo in den Koͤpfen der Krebſe in Oſtindien ge- funden werden: dann daher bringen ſie die Hollaͤnder. Es darff ſich auch niemand uͤber die gewaltige Menge de- rerſelbigen, die wir zu ſehen bekommen, ſo ſehr verwundern, indem ſich zu gewiſ- ſer Zeit ihrer eine ſo abſcheuliche Menge, an dem Ufer der Fluͤſſe, und auch am Seeſtrande ſelbſten, finden laͤſt, daß ſie alsdann ſo haͤuffig zu haben, als wie Sand, und man ſie handvoll weiſe auf- leſen kan: welches daher kommt, daß die Krebſe in daſiger Gegend dieſer Art Stein ſehr unterworffen ſind, welche ſie dann in December und Jenner, um welche Zeit der groͤſte Sommer in Jn- dien iſt, gemeiniglich ablegen. Dieſes zu erweiſen, hat mir der Herr Surian, ein Medicus zu Marſeille, gewiß verſi- chert, daß er in den Jnſeln, durch ſeinen Sclaven, in einem Tage mehr als 50. Pfund aufſammlen laſſen. Der groͤſte Unterſcheid aber zwiſchen denen Oſt- und Weſtindianiſchen Krebsſteinen, beſtehet alleine darinne, daß die letzteren viel dicker ſind. Vom Zinck in groſſen Kuchen. Le Zainc en gros pains iſt uns ſeit eini- gen Jahren her aus Holl- und England zugeſendet worden, und anders nichts, als was die Teutſchen Bauter, die Hol- laͤnder aber Spauter zu nennen pflegen. Dieſer Zinck wird aus dem geſchmoltze- nen Marcaſit oder Zinck-Ertz bereitet. Dem ſey nun wie ihm ſey, es iſt derſelbi- ge den Handwercksleuten, z. E. den Zinngieſſern, Rothgieſſern und andern ihres gleichen, uͤber alle maſſen hinder- lich: dann, da ſie den Zinck in kleinen Stuͤcken und Stangen gar wohl ge- brauchen koͤnnen, denſelbigen auch noͤ- thig haben, ſo iſt dieſer ihnen deſto ſchaͤd- licher, indem er ihre Arbeit alle mit ein- ander verderbet. Deshalben moͤgen ſich die Kauffleute warnen laſſen, und ihn weder verſchreiben, noch einkauffen und wiederum verkauffen, dieweil er gar zu nichts nicht taug, als etwan fuͤr diejenigen, die mit dem Lapide Philoſo- phorum umgehen, und denſelbigen auf- ſuchen; dann dieſe Leute ſind recht ſehr darauf erpicht. Es iſt uͤberdiß dieſer Zinck dermaſſen ſchlecht, daß bey dem ſchmeltzen ein ſtinckender und ſehr ge- faͤhrlicher Schwefel davon fleucht, ſo daß, wann ihr ein Pfund ſolches Zincks in einen Schmeltztiegel einſetzet, ihr kaum ein halbes Pfund wiederum be- kommet: dazu iſt er auch gar uͤbel zu ſchmeltzen. Vom Wallrath. Jch habe zwar in meinem Buche, im Cap. vom Wallrathe, pag. 583. ge- meldet, daß der Wallrath, welcher gar unrecht ſperma Ceti oder Nature de Ba- leine, Samen des Wallfiſches, genennet wird, wenig in der Medicin gebraͤuch- lich ſey. Allein die Teutſchen brauchen ihn vielfaͤltig und mit gutem Erfolg, in mancherley Kranckheiten, z. E. im Sei- tenſtechen und andern deſſen gleichen. Schrœderus und andere Teutſche Scri- benten handeln weitlaͤufftig gnug da- von. Vom Pockenſtein und andern Steinen, deren weder in meinem erſten Buche, noch in meinem kleinen Catalogo iſt erwaͤhnet worden. Der Pockenſtein iſt eine Gattung gruͤnlichter Kieſelſteine, voller kleiner Huͤbel, die gleicher geſtalt gruͤnlicht ausſehen, ſind aber viel heller, und ſte- hen drauf als wie Pocken, daher ihm auch, allem Anſehen nach, ſein Name worden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/602
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/602>, abgerufen am 09.03.2021.