Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

über ein und andere Gewächse, Thiere etc.
[Spaltenumbruch] worden. Andere wollen, er habe ihn
wegen seiner Kraft und Tugend, die
man ihm beygelegt, bekommen, indem
er ungemein gut seyn soll und verhin-
dern, daß man keine Narben und Gru-
ben nicht bekomme. Jhm sey nun wie
ihm sey, es ist ein sehr rarer Stein, wel-
cher gar hoch gehalten wird. Sonst
habe ich auch noch viel andere Steine,
von allerhand Gestalt und Farben, z. E.
den Schneckenstein, Lapis Conchites, den
Sternstein, Astroites, den Muschelstein,
Ostracites, das Creutz aus dem Wallfisch-
kopfe, Lapis Crucis ex cranio Balaenae, das
Ammonshorn, Cornu Ammonis, den
Regenbogenstein, Lapis Iris, deren Wor-
mius
und andere Scribenten gedencken,
ich aber weiter nichts davon vermelden
mag, indem sie wenig gebrauchet wer-
den.

[Ende Spaltensatz]
Vom Gummi von Senega.

Jn meinem Buche pag. 369. habe ich
angemercket, wie daß uns die weissen
und schwartzen Leute aus dem Gebirge
dieses Gummi zuführeten, und weiter
habe ich nichts davon gedacht. Nach-
dem ich aber die Reisebeschreibung des
Herrn le Maire gelesen, so erachte nicht
undienlich hieher zu setzen, was er von
dieser Waare pag. 67. vermeldet hat.

Das Arabische Gummi bekommen
wir von den Mohren. Sie sammlen
es in den Wüsteneyen des innern Ly-
biens: Es wächset an den Bäumen, die
es geben, als wie das Kirsch- und Pflau-
menbaumhartz in Franckreich. Sie
kommen und bringen es zu Kauff, vier
oder sechs Wochen zuvor, ehe dann sich
der Fluß Niger zu ergiessen pfleget.

Dafür tauschen sie blaues Tuch und
Leinwand, auch ein wenig Eisen; und
kommen fünff bis sechs hundert Meilen
Land einwarts, bringen einer ein halb
Quintel solch Gummi, der andere mehr
oder weniger. Sie kommen fadennackt
[Spaltenumbruch] auf ihren Cameelen und Ochsen, auf
denen sie auch öfters ihre andern Waa-
ren herbey zu bringen pflegen. Die
ansehnlichsten unter ihnen haben eine
Art von Mänteln mit Fellen gefüttert,
bald wie die langen Röcke unserer Can-
toren. Die andern haben weiter nichts,
als ein Stücke beschmutztes Fell, damit
sie ihre Blöse bedecken. Sie erhalten
sich blos von Milch und diesem Gum-
mi, welches sie darinne zergehen lassen.

Wir sind gewohnet, ihnen zum Theil
Unterhalt zu geben, wann sie zu han-
deln kommen, und kauffen ihnen ihre
Ochsen ab, sie damit zu erhalten; iedoch
stechen sie dieselben selbst, dann sonsten
würden sie sie durchaus nicht essen, und
es sind gewisse Leute unter ihnen hierzu
bestellt. Ob sie nun gleich sehr viel Vieh
haben, dennoch essen sie es selten, sie mü-
sten denn sehen, daß es von Kranckheit
oder Alters halber fallen wolte.

Man hat unbeschreibliche Mühe mit
ihnen zu handeln, dann entweder man
wird von ihnen betrogen oder doch be-
schimpfet. Weil iedennoch der Han-
del am Gestade des Flusses geschiehet, so
können sie leichtlich nicht betriegen,
dann wann man die Waare von ihnen
bekommen, wird dieselbige alsobald in
die Fahrzeuge gebracht. Der Handel
geschicht im Mäy und im Junius, dreys-
sig Meilen unterhalb der Wohnung.

Wann der Handel geschehen, so wer-
den sie euch tausend unnütze Worte zu-
schreyen: und wann sie einen Frantzo-
sen, oder einen andern Weissen ertap-
pen, den schmeissen sie todt, und das we-
gen einiger Händel, die vor zwantzig
Jahren vorgegangen; Vor ein Paar
Monaten erhaschten sie einen Bots-
knecht, der das Arabische verstehet, und
dem der Capitain von der Compagnie
nach Arguin gesendet hatte; für densel-
bigen begehren sie nicht mehr als funff-
tzig Sclaven zur Auslösung.

[Ende Spaltensatz]
Erklärung einiger selten gebräuchlicher Wörter,
die in meinem Catalogo zu befinden.
[Beginn Spaltensatz]

ABrus Alpini sind kleine rothe Erbsen,
welche aus America gebracht wer-
den.

Aldabac ist ein Gummi, das sich bis-
weilen unter dem rothen Hartz de la
Caline
befindet.

[Spaltenumbruch]

Alcebram ist die Schale oder Rinde
von der Esula Wurtzel.

Amurca ist, was im Frantzösischen
Oelhefen genennet wird.

Anthera sind das gelbe in den Rosen.

Arnabo ist Zittwer.

Apara
L l l 2

über ein und andere Gewaͤchſe, Thiere ꝛc.
[Spaltenumbruch] worden. Andere wollen, er habe ihn
wegen ſeiner Kraft und Tugend, die
man ihm beygelegt, bekommen, indem
er ungemein gut ſeyn ſoll und verhin-
dern, daß man keine Narben und Gru-
ben nicht bekomme. Jhm ſey nun wie
ihm ſey, es iſt ein ſehr rarer Stein, wel-
cher gar hoch gehalten wird. Sonſt
habe ich auch noch viel andere Steine,
von allerhand Geſtalt und Farben, z. E.
den Schneckenſtein, Lapis Conchites, den
Sternſtein, Aſtroites, den Muſchelſtein,
Oſtracites, das Cꝛeutz aus dem Wallfiſch-
kopfe, Lapis Crucis ex cranio Balænæ, das
Ammonshorn, Cornu Ammonis, den
Regenbogenſtein, Lapis Iris, deren Wor-
mius
und andere Scribenten gedencken,
ich aber weiter nichts davon vermelden
mag, indem ſie wenig gebrauchet wer-
den.

[Ende Spaltensatz]
Vom Gummi von Senega.

Jn meinem Buche pag. 369. habe ich
angemercket, wie daß uns die weiſſen
und ſchwartzen Leute aus dem Gebirge
dieſes Gummi zufuͤhreten, und weiter
habe ich nichts davon gedacht. Nach-
dem ich aber die Reiſebeſchreibung des
Herrn le Maire geleſen, ſo erachte nicht
undienlich hieher zu ſetzen, was er von
dieſer Waare pag. 67. vermeldet hat.

Das Arabiſche Gummi bekommen
wir von den Mohren. Sie ſammlen
es in den Wuͤſteneyen des innern Ly-
biens: Es waͤchſet an den Baͤumen, die
es geben, als wie das Kirſch- und Pflau-
menbaumhartz in Franckreich. Sie
kommen und bringen es zu Kauff, vier
oder ſechs Wochen zuvor, ehe dann ſich
der Fluß Niger zu ergieſſen pfleget.

Dafuͤr tauſchen ſie blaues Tuch und
Leinwand, auch ein wenig Eiſen; und
kommen fuͤnff bis ſechs hundert Meilen
Land einwarts, bringen einer ein halb
Quintel ſolch Gummi, der andere mehr
oder weniger. Sie kommen fadennackt
[Spaltenumbruch] auf ihren Cameelen und Ochſen, auf
denen ſie auch oͤfters ihre andern Waa-
ren herbey zu bringen pflegen. Die
anſehnlichſten unter ihnen haben eine
Art von Maͤnteln mit Fellen gefuͤttert,
bald wie die langen Roͤcke unſerer Can-
toren. Die andern haben weiter nichts,
als ein Stuͤcke beſchmutztes Fell, damit
ſie ihre Bloͤſe bedecken. Sie erhalten
ſich blos von Milch und dieſem Gum-
mi, welches ſie darinne zergehen laſſen.

Wir ſind gewohnet, ihnen zum Theil
Unterhalt zu geben, wann ſie zu han-
deln kommen, und kauffen ihnen ihre
Ochſen ab, ſie damit zu erhalten; iedoch
ſtechen ſie dieſelben ſelbſt, dann ſonſten
wuͤrden ſie ſie durchaus nicht eſſen, und
es ſind gewiſſe Leute unter ihnen hierzu
beſtellt. Ob ſie nun gleich ſehr viel Vieh
haben, dennoch eſſen ſie es ſelten, ſie muͤ-
ſten denn ſehen, daß es von Kranckheit
oder Alters halber fallen wolte.

Man hat unbeſchreibliche Muͤhe mit
ihnen zu handeln, dann entweder man
wird von ihnen betrogen oder doch be-
ſchimpfet. Weil iedennoch der Han-
del am Geſtade des Fluſſes geſchiehet, ſo
koͤnnen ſie leichtlich nicht betriegen,
dann wann man die Waare von ihnen
bekommen, wird dieſelbige alſobald in
die Fahrzeuge gebracht. Der Handel
geſchicht im Maͤy und im Junius, dreyſ-
ſig Meilen unterhalb der Wohnung.

Wann der Handel geſchehen, ſo wer-
den ſie euch tauſend unnuͤtze Worte zu-
ſchreyen: und wann ſie einen Frantzo-
ſen, oder einen andern Weiſſen ertap-
pen, den ſchmeiſſen ſie todt, und das we-
gen einiger Haͤndel, die vor zwantzig
Jahren vorgegangen; Vor ein Paar
Monaten erhaſchten ſie einen Bots-
knecht, der das Arabiſche verſtehet, und
dem der Capitain von der Compagnie
nach Arguin geſendet hatte; fuͤr denſel-
bigen begehren ſie nicht mehr als funff-
tzig Sclaven zur Ausloͤſung.

[Ende Spaltensatz]
Erklaͤrung einiger ſelten gebraͤuchlicher Woͤrter,
die in meinem Catalogo zu befinden.
[Beginn Spaltensatz]

ABrus Alpini ſind kleine rothe Erbſen,
welche aus America gebracht wer-
den.

Aldabac iſt ein Gummi, das ſich bis-
weilen unter dem rothen Hartz de la
Caline
befindet.

[Spaltenumbruch]

Alcebram iſt die Schale oder Rinde
von der Eſula Wurtzel.

Amurca iſt, was im Frantzoͤſiſchen
Oelhefen genennet wird.

Anthera ſind das gelbe in den Roſen.

Arnabo iſt Zittwer.

Apara
L l l 2
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0603"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">über ein und andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, Thiere &#xA75B;c.</hi></fw><lb/><cb n="899"/>
worden. Andere wollen, er habe ihn<lb/>
wegen &#x017F;einer Kraft und Tugend, die<lb/>
man ihm beygelegt, bekommen, indem<lb/>
er ungemein gut &#x017F;eyn &#x017F;oll und verhin-<lb/>
dern, daß man keine Narben und Gru-<lb/>
ben nicht bekomme. Jhm &#x017F;ey nun wie<lb/>
ihm &#x017F;ey, es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr rarer Stein, wel-<lb/>
cher gar hoch gehalten wird. Son&#x017F;t<lb/>
habe ich auch noch viel andere Steine,<lb/>
von allerhand Ge&#x017F;talt und Farben, z. E.<lb/>
den Schnecken&#x017F;tein, <hi rendition="#aq">Lapis Conchites,</hi> den<lb/>
Stern&#x017F;tein, <hi rendition="#aq">A&#x017F;troites,</hi> den Mu&#x017F;chel&#x017F;tein,<lb/><hi rendition="#aq">O&#x017F;tracites,</hi> das C&#xA75B;eutz aus dem Wallfi&#x017F;ch-<lb/>
kopfe, <hi rendition="#aq">Lapis Crucis ex cranio Balænæ,</hi> das<lb/>
Ammonshorn, <hi rendition="#aq">Cornu Ammonis,</hi> den<lb/>
Regenbogen&#x017F;tein, <hi rendition="#aq">Lapis Iris,</hi> deren <hi rendition="#aq">Wor-<lb/>
mius</hi> und andere Scribenten gedencken,<lb/>
ich aber weiter nichts davon vermelden<lb/>
mag, indem &#x017F;ie wenig gebrauchet wer-<lb/>
den.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Gummi von Senega.</hi> </head><lb/>
          <p>Jn meinem Buche <hi rendition="#aq">pag.</hi> 369. habe ich<lb/>
angemercket, wie daß uns die wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;chwartzen Leute aus dem Gebirge<lb/>
die&#x017F;es Gummi zufu&#x0364;hreten, und weiter<lb/>
habe ich nichts davon gedacht. Nach-<lb/>
dem ich aber die Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibung des<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">le Maire</hi> gele&#x017F;en, &#x017F;o erachte nicht<lb/>
undienlich hieher zu &#x017F;etzen, was er von<lb/>
die&#x017F;er Waare <hi rendition="#aq">pag.</hi> 67. vermeldet hat.</p><lb/>
          <p>Das Arabi&#x017F;che Gummi bekommen<lb/>
wir von den Mohren. Sie &#x017F;ammlen<lb/>
es in den Wu&#x0364;&#x017F;teneyen des innern Ly-<lb/>
biens: Es wa&#x0364;ch&#x017F;et an den Ba&#x0364;umen, die<lb/>
es geben, als wie das Kir&#x017F;ch- und Pflau-<lb/>
menbaumhartz in Franckreich. Sie<lb/>
kommen und bringen es zu Kauff, vier<lb/>
oder &#x017F;echs Wochen zuvor, ehe dann &#x017F;ich<lb/>
der Fluß Niger zu ergie&#x017F;&#x017F;en pfleget.</p><lb/>
          <p>Dafu&#x0364;r tau&#x017F;chen &#x017F;ie blaues Tuch und<lb/>
Leinwand, auch ein wenig Ei&#x017F;en; und<lb/>
kommen fu&#x0364;nff bis &#x017F;echs hundert Meilen<lb/>
Land einwarts, bringen einer ein halb<lb/>
Quintel &#x017F;olch Gummi, der andere mehr<lb/>
oder weniger. Sie kommen fadennackt<lb/><cb n="900"/>
auf ihren Cameelen und Och&#x017F;en, auf<lb/>
denen &#x017F;ie auch o&#x0364;fters ihre andern Waa-<lb/>
ren herbey zu bringen pflegen. Die<lb/>
an&#x017F;ehnlich&#x017F;ten unter ihnen haben eine<lb/>
Art von Ma&#x0364;nteln mit Fellen gefu&#x0364;ttert,<lb/>
bald wie die langen Ro&#x0364;cke un&#x017F;erer Can-<lb/>
toren. Die andern haben weiter nichts,<lb/>
als ein Stu&#x0364;cke be&#x017F;chmutztes Fell, damit<lb/>
&#x017F;ie ihre Blo&#x0364;&#x017F;e bedecken. Sie erhalten<lb/>
&#x017F;ich blos von Milch und die&#x017F;em Gum-<lb/>
mi, welches &#x017F;ie darinne zergehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ind gewohnet, ihnen zum Theil<lb/>
Unterhalt zu geben, wann &#x017F;ie zu han-<lb/>
deln kommen, und kauffen ihnen ihre<lb/>
Och&#x017F;en ab, &#x017F;ie damit zu erhalten; iedoch<lb/>
&#x017F;techen &#x017F;ie die&#x017F;elben &#x017F;elb&#x017F;t, dann &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ie &#x017F;ie durchaus nicht e&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
es &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;e Leute unter ihnen hierzu<lb/>
be&#x017F;tellt. Ob &#x017F;ie nun gleich &#x017F;ehr viel Vieh<lb/>
haben, dennoch e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es &#x017F;elten, &#x017F;ie mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten denn &#x017F;ehen, daß es von Kranckheit<lb/>
oder Alters halber fallen wolte.</p><lb/>
          <p>Man hat unbe&#x017F;chreibliche Mu&#x0364;he mit<lb/>
ihnen zu handeln, dann entweder man<lb/>
wird von ihnen betrogen oder doch be-<lb/>
&#x017F;chimpfet. Weil iedennoch der Han-<lb/>
del am Ge&#x017F;tade des Flu&#x017F;&#x017F;es ge&#x017F;chiehet, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie leichtlich nicht betriegen,<lb/>
dann wann man die Waare von ihnen<lb/>
bekommen, wird die&#x017F;elbige al&#x017F;obald in<lb/>
die Fahrzeuge gebracht. Der Handel<lb/>
ge&#x017F;chicht im Ma&#x0364;y und im Junius, drey&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig Meilen unterhalb der Wohnung.</p><lb/>
          <p>Wann der Handel ge&#x017F;chehen, &#x017F;o wer-<lb/>
den &#x017F;ie euch tau&#x017F;end unnu&#x0364;tze Worte zu-<lb/>
&#x017F;chreyen: und wann &#x017F;ie einen Frantzo-<lb/>
&#x017F;en, oder einen andern Wei&#x017F;&#x017F;en ertap-<lb/>
pen, den &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie todt, und das we-<lb/>
gen einiger Ha&#x0364;ndel, die vor zwantzig<lb/>
Jahren vorgegangen; Vor ein Paar<lb/>
Monaten erha&#x017F;chten &#x017F;ie einen Bots-<lb/>
knecht, der das Arabi&#x017F;che ver&#x017F;tehet, und<lb/>
dem der Capitain von der Compagnie<lb/>
nach Arguin ge&#x017F;endet hatte; fu&#x0364;r den&#x017F;el-<lb/>
bigen begehren &#x017F;ie nicht mehr als funff-<lb/>
tzig Sclaven zur Auslo&#x0364;&#x017F;ung.</p>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung einiger &#x017F;elten gebra&#x0364;uchlicher Wo&#x0364;rter,<lb/>
die in meinem <hi rendition="#aq">Catalogo</hi> zu befinden.</hi> </head><lb/>
        <cb type="start"/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Brus Alpini</hi> &#x017F;ind kleine rothe Erb&#x017F;en,<lb/>
welche aus America gebracht wer-<lb/>
den.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Aldabac</hi> i&#x017F;t ein Gummi, das &#x017F;ich bis-<lb/>
weilen unter dem rothen Hartz <hi rendition="#aq">de la<lb/>
Caline</hi> befindet.</p><lb/>
        <cb/>
        <p><hi rendition="#aq">Alcebram</hi> i&#x017F;t die Schale oder Rinde<lb/>
von der <hi rendition="#aq">E&#x017F;ula</hi> Wurtzel.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Amurca</hi> i&#x017F;t, was im Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Oelhefen genennet wird.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Anthera</hi> &#x017F;ind das gelbe in den Ro&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Arnabo</hi> i&#x017F;t Zittwer.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">L l l 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Apara</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0603] über ein und andere Gewaͤchſe, Thiere ꝛc. worden. Andere wollen, er habe ihn wegen ſeiner Kraft und Tugend, die man ihm beygelegt, bekommen, indem er ungemein gut ſeyn ſoll und verhin- dern, daß man keine Narben und Gru- ben nicht bekomme. Jhm ſey nun wie ihm ſey, es iſt ein ſehr rarer Stein, wel- cher gar hoch gehalten wird. Sonſt habe ich auch noch viel andere Steine, von allerhand Geſtalt und Farben, z. E. den Schneckenſtein, Lapis Conchites, den Sternſtein, Aſtroites, den Muſchelſtein, Oſtracites, das Cꝛeutz aus dem Wallfiſch- kopfe, Lapis Crucis ex cranio Balænæ, das Ammonshorn, Cornu Ammonis, den Regenbogenſtein, Lapis Iris, deren Wor- mius und andere Scribenten gedencken, ich aber weiter nichts davon vermelden mag, indem ſie wenig gebrauchet wer- den. Vom Gummi von Senega. Jn meinem Buche pag. 369. habe ich angemercket, wie daß uns die weiſſen und ſchwartzen Leute aus dem Gebirge dieſes Gummi zufuͤhreten, und weiter habe ich nichts davon gedacht. Nach- dem ich aber die Reiſebeſchreibung des Herrn le Maire geleſen, ſo erachte nicht undienlich hieher zu ſetzen, was er von dieſer Waare pag. 67. vermeldet hat. Das Arabiſche Gummi bekommen wir von den Mohren. Sie ſammlen es in den Wuͤſteneyen des innern Ly- biens: Es waͤchſet an den Baͤumen, die es geben, als wie das Kirſch- und Pflau- menbaumhartz in Franckreich. Sie kommen und bringen es zu Kauff, vier oder ſechs Wochen zuvor, ehe dann ſich der Fluß Niger zu ergieſſen pfleget. Dafuͤr tauſchen ſie blaues Tuch und Leinwand, auch ein wenig Eiſen; und kommen fuͤnff bis ſechs hundert Meilen Land einwarts, bringen einer ein halb Quintel ſolch Gummi, der andere mehr oder weniger. Sie kommen fadennackt auf ihren Cameelen und Ochſen, auf denen ſie auch oͤfters ihre andern Waa- ren herbey zu bringen pflegen. Die anſehnlichſten unter ihnen haben eine Art von Maͤnteln mit Fellen gefuͤttert, bald wie die langen Roͤcke unſerer Can- toren. Die andern haben weiter nichts, als ein Stuͤcke beſchmutztes Fell, damit ſie ihre Bloͤſe bedecken. Sie erhalten ſich blos von Milch und dieſem Gum- mi, welches ſie darinne zergehen laſſen. Wir ſind gewohnet, ihnen zum Theil Unterhalt zu geben, wann ſie zu han- deln kommen, und kauffen ihnen ihre Ochſen ab, ſie damit zu erhalten; iedoch ſtechen ſie dieſelben ſelbſt, dann ſonſten wuͤrden ſie ſie durchaus nicht eſſen, und es ſind gewiſſe Leute unter ihnen hierzu beſtellt. Ob ſie nun gleich ſehr viel Vieh haben, dennoch eſſen ſie es ſelten, ſie muͤ- ſten denn ſehen, daß es von Kranckheit oder Alters halber fallen wolte. Man hat unbeſchreibliche Muͤhe mit ihnen zu handeln, dann entweder man wird von ihnen betrogen oder doch be- ſchimpfet. Weil iedennoch der Han- del am Geſtade des Fluſſes geſchiehet, ſo koͤnnen ſie leichtlich nicht betriegen, dann wann man die Waare von ihnen bekommen, wird dieſelbige alſobald in die Fahrzeuge gebracht. Der Handel geſchicht im Maͤy und im Junius, dreyſ- ſig Meilen unterhalb der Wohnung. Wann der Handel geſchehen, ſo wer- den ſie euch tauſend unnuͤtze Worte zu- ſchreyen: und wann ſie einen Frantzo- ſen, oder einen andern Weiſſen ertap- pen, den ſchmeiſſen ſie todt, und das we- gen einiger Haͤndel, die vor zwantzig Jahren vorgegangen; Vor ein Paar Monaten erhaſchten ſie einen Bots- knecht, der das Arabiſche verſtehet, und dem der Capitain von der Compagnie nach Arguin geſendet hatte; fuͤr denſel- bigen begehren ſie nicht mehr als funff- tzig Sclaven zur Ausloͤſung. Erklaͤrung einiger ſelten gebraͤuchlicher Woͤrter, die in meinem Catalogo zu befinden. ABrus Alpini ſind kleine rothe Erbſen, welche aus America gebracht wer- den. Aldabac iſt ein Gummi, das ſich bis- weilen unter dem rothen Hartz de la Caline befindet. Alcebram iſt die Schale oder Rinde von der Eſula Wurtzel. Amurca iſt, was im Frantzoͤſiſchen Oelhefen genennet wird. Anthera ſind das gelbe in den Roſen. Arnabo iſt Zittwer. Apara L l l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/603
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/603>, abgerufen am 02.03.2021.