Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

von Preuschen, Hermione: Yoshiwara. Vom Freudenhaus des Lebens. Berlin, 1920.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie trug ein kornblumenblaues, nicht ganz frisches Seidenkleid und einen wallenden Federhut über dem stark verblühten Gesicht, das die letzten Spuren ehemaliger Schönheit trug. -- "Ludmilla, comment ca va", rief Madame fröhlich und umarmte die blaue Dame.

Boris machte eine tiefe Verbeugung. "Guten Tag, Herr Mephisto," sagte sie, "und wo haben's unsern Schützling, unsere neue Jungfer im Grünen?" -- Indra trat errötend vor. -- "Potztausend," sagte Frau Ludmilla, "wo habt's dös Prachtstück aufgegabelt? Ja so, das Vermächtnis von unserer guten Meranow. Wenn die net bei Zeiten abgeflattert, hätt's a nöt hergefunden!" -- Indra fühlte sich merkwürdig berührt, sie schaute fragend auf Boris. Und der Weltmann verstand sie. "Es ist ja nur eine Stieftochter von Frau Meranow, fast gleichaltrig mit ihr, sie standen auch nicht besonders. Da es ihr so gut geht mit ihrer Pension, hatten die Damen aber neuerdings wieder schriftlichen Verkehr miteinander angebahnt." -- "Und nun kommt's Vögerl in mein Käfig, und mir woll's schon zahm krieg'n, wie d' anderen",

Sie trug ein kornblumenblaues, nicht ganz frisches Seidenkleid und einen wallenden Federhut über dem stark verblühten Gesicht, das die letzten Spuren ehemaliger Schönheit trug. — „Ludmilla, comment ça va“, rief Madame fröhlich und umarmte die blaue Dame.

Boris machte eine tiefe Verbeugung. „Guten Tag, Herr Mephisto,“ sagte sie, „und wo haben’s unsern Schützling, unsere neue Jungfer im Grünen?“ — Indra trat errötend vor. — „Potztausend,“ sagte Frau Ludmilla, „wo habt’s dös Prachtstück aufgegabelt? Ja so, das Vermächtnis von unserer guten Meranow. Wenn die net bei Zeiten abgeflattert, hätt’s a nöt hergefunden!“ — Indra fühlte sich merkwürdig berührt, sie schaute fragend auf Boris. Und der Weltmann verstand sie. „Es ist ja nur eine Stieftochter von Frau Meranow, fast gleichaltrig mit ihr, sie standen auch nicht besonders. Da es ihr so gut geht mit ihrer Pension, hatten die Damen aber neuerdings wieder schriftlichen Verkehr miteinander angebahnt.“ — „Und nun kommt’s Vögerl in mein Käfig, und mir woll’s schon zahm krieg’n, wie d’ anderen“,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="48"/>
        <p>Sie trug ein kornblumenblaues, nicht ganz frisches Seidenkleid und einen wallenden Federhut über dem stark verblühten Gesicht, das die letzten Spuren ehemaliger Schönheit trug. &#x2014; &#x201E;<hi rendition="#g">Ludmilla, comment ça va</hi>&#x201C;, rief Madame fröhlich und umarmte die blaue Dame.</p>
        <p>Boris machte eine tiefe Verbeugung. &#x201E;Guten Tag, Herr Mephisto,&#x201C; sagte sie, &#x201E;und wo haben&#x2019;s unsern Schützling, unsere neue Jungfer im Grünen?&#x201C; &#x2014; Indra trat errötend vor. &#x2014; &#x201E;Potztausend,&#x201C; sagte Frau Ludmilla, &#x201E;wo habt&#x2019;s dös Prachtstück aufgegabelt? Ja so, das Vermächtnis von unserer guten Meranow. Wenn die net bei Zeiten abgeflattert, hätt&#x2019;s a nöt hergefunden!&#x201C; &#x2014; Indra fühlte sich merkwürdig berührt, sie schaute fragend auf Boris. Und der Weltmann verstand sie. &#x201E;Es ist ja nur eine Stieftochter von Frau Meranow, fast gleichaltrig mit ihr, sie standen auch nicht besonders. Da es ihr so gut geht mit ihrer Pension, hatten die Damen aber neuerdings wieder schriftlichen Verkehr miteinander angebahnt.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Und nun kommt&#x2019;s Vögerl in mein Käfig, und mir woll&#x2019;s schon zahm krieg&#x2019;n, wie d&#x2019; anderen&#x201C;,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0047] Sie trug ein kornblumenblaues, nicht ganz frisches Seidenkleid und einen wallenden Federhut über dem stark verblühten Gesicht, das die letzten Spuren ehemaliger Schönheit trug. — „Ludmilla, comment ça va“, rief Madame fröhlich und umarmte die blaue Dame. Boris machte eine tiefe Verbeugung. „Guten Tag, Herr Mephisto,“ sagte sie, „und wo haben’s unsern Schützling, unsere neue Jungfer im Grünen?“ — Indra trat errötend vor. — „Potztausend,“ sagte Frau Ludmilla, „wo habt’s dös Prachtstück aufgegabelt? Ja so, das Vermächtnis von unserer guten Meranow. Wenn die net bei Zeiten abgeflattert, hätt’s a nöt hergefunden!“ — Indra fühlte sich merkwürdig berührt, sie schaute fragend auf Boris. Und der Weltmann verstand sie. „Es ist ja nur eine Stieftochter von Frau Meranow, fast gleichaltrig mit ihr, sie standen auch nicht besonders. Da es ihr so gut geht mit ihrer Pension, hatten die Damen aber neuerdings wieder schriftlichen Verkehr miteinander angebahnt.“ — „Und nun kommt’s Vögerl in mein Käfig, und mir woll’s schon zahm krieg’n, wie d’ anderen“,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/preuschen_yoshiwara_1920
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/preuschen_yoshiwara_1920/47
Zitationshilfe: von Preuschen, Hermione: Yoshiwara. Vom Freudenhaus des Lebens. Berlin, 1920, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/preuschen_yoshiwara_1920/47>, abgerufen am 23.04.2021.