Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

keine Erwähnung, da sie gleich im Anfang sich
hors du jeu setzten. Beim ersten Sprung nämlich
stürzten sie schon Beide, der Eine sich bedeutend am
Kopfe beschädigend, der Andere mit einer leichtern
Contusion wegkommend, aber doch eben so unfähig
gemacht, weiter zu reiten. Gamecock, der, mit Fu-
rie anlaufend, und kaum von seinem Reiter zu diri-
giren, mit ungeheuern Sätzen über die Mauern
mehr flog als sprang, gewann das erste Rennen mit
Leichtigkeit. Ihm folgte die leer laufende Rosina,
welche ihren Ritter abgeworfen hatte, und die fol-
genden Sätze, mit großer Grazie, auf ihre eigne
Hand vollführte. Gamecock war nun so entschiede-
ner favourite, daß man 5 zu 1 für ihn parirte.
Es kam indeß ganz anders, und sehr tragisch. Nach-
dem im zweiten Rennen dieses herrliche Pferd wie-
der die andern Beiden (denn 3 waren, wie Du ge-
lesen hast, schon beseitigt) weit hinter sich zurückge-
lassen, und die ersten zwei Sprünge auf das brillan-
teste zurückgelegt hatte, trat es bei dem dritten auf
ein Steinstück, was eins der vorigen ungeschickteren
Pferde beim Stürzen abgesprengt hatte, und wel-
ches nicht erlaubt worden war, aus der
Bahn zu nehmen
-- und fiel so gewaltig, daß
es mit dem Reiter sich überschlug, und beide noch
bewegungslos dalagen, als die andern Concurrenten
herankamen, welche, ohne auf den Gefallenen die min-
deste Rücksicht zu nehmen, ihre Sprünge glücklich
bewerkstelligten. Gamecock raffte sich nach einigen
Sekunden wieder auf, der Reiter aber erlangte seine

keine Erwähnung, da ſie gleich im Anfang ſich
hors du jeu ſetzten. Beim erſten Sprung nämlich
ſtürzten ſie ſchon Beide, der Eine ſich bedeutend am
Kopfe beſchädigend, der Andere mit einer leichtern
Contuſion wegkommend, aber doch eben ſo unfähig
gemacht, weiter zu reiten. Gamecock, der, mit Fu-
rie anlaufend, und kaum von ſeinem Reiter zu diri-
giren, mit ungeheuern Sätzen über die Mauern
mehr flog als ſprang, gewann das erſte Rennen mit
Leichtigkeit. Ihm folgte die leer laufende Roſina,
welche ihren Ritter abgeworfen hatte, und die fol-
genden Sätze, mit großer Grazie, auf ihre eigne
Hand vollführte. Gamecock war nun ſo entſchiede-
ner favourite, daß man 5 zu 1 für ihn parirte.
Es kam indeß ganz anders, und ſehr tragiſch. Nach-
dem im zweiten Rennen dieſes herrliche Pferd wie-
der die andern Beiden (denn 3 waren, wie Du ge-
leſen haſt, ſchon beſeitigt) weit hinter ſich zurückge-
laſſen, und die erſten zwei Sprünge auf das brillan-
teſte zurückgelegt hatte, trat es bei dem dritten auf
ein Steinſtück, was eins der vorigen ungeſchickteren
Pferde beim Stürzen abgeſprengt hatte, und wel-
ches nicht erlaubt worden war, aus der
Bahn zu nehmen
— und fiel ſo gewaltig, daß
es mit dem Reiter ſich überſchlug, und beide noch
bewegungslos dalagen, als die andern Concurrenten
herankamen, welche, ohne auf den Gefallenen die min-
deſte Rückſicht zu nehmen, ihre Sprünge glücklich
bewerkſtelligten. Gamecock raffte ſich nach einigen
Sekunden wieder auf, der Reiter aber erlangte ſeine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0253" n="229"/>
keine Erwähnung, da &#x017F;ie gleich im Anfang &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#aq">hors du jeu</hi> &#x017F;etzten. Beim er&#x017F;ten Sprung nämlich<lb/>
&#x017F;türzten &#x017F;ie &#x017F;chon Beide, der Eine &#x017F;ich bedeutend am<lb/>
Kopfe be&#x017F;chädigend, der Andere mit einer leichtern<lb/>
Contu&#x017F;ion wegkommend, aber doch eben &#x017F;o unfähig<lb/>
gemacht, weiter zu reiten. Gamecock, der, mit Fu-<lb/>
rie anlaufend, und kaum von &#x017F;einem Reiter zu diri-<lb/>
giren, mit ungeheuern Sätzen über die Mauern<lb/>
mehr flog als &#x017F;prang, gewann das er&#x017F;te Rennen mit<lb/>
Leichtigkeit. Ihm folgte die leer laufende Ro&#x017F;ina,<lb/>
welche ihren Ritter abgeworfen hatte, und die fol-<lb/>
genden Sätze, mit großer Grazie, auf ihre eigne<lb/>
Hand vollführte. Gamecock war nun &#x017F;o ent&#x017F;chiede-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">favourite,</hi> daß man 5 zu 1 für ihn parirte.<lb/>
Es kam indeß ganz anders, und &#x017F;ehr tragi&#x017F;ch. Nach-<lb/>
dem im zweiten Rennen die&#x017F;es herrliche Pferd wie-<lb/>
der die andern Beiden (denn 3 waren, wie Du ge-<lb/>
le&#x017F;en ha&#x017F;t, &#x017F;chon be&#x017F;eitigt) weit hinter &#x017F;ich zurückge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und die er&#x017F;ten zwei Sprünge auf das brillan-<lb/>
te&#x017F;te zurückgelegt hatte, trat es bei dem dritten auf<lb/>
ein Stein&#x017F;tück, was eins der vorigen unge&#x017F;chickteren<lb/>
Pferde beim Stürzen abge&#x017F;prengt hatte, <hi rendition="#g">und wel-<lb/>
ches nicht erlaubt worden war, aus der<lb/>
Bahn zu nehmen</hi> &#x2014; und fiel &#x017F;o gewaltig, daß<lb/>
es mit dem Reiter &#x017F;ich über&#x017F;chlug, und beide noch<lb/>
bewegungslos dalagen, als die andern Concurrenten<lb/>
herankamen, welche, ohne auf den Gefallenen die min-<lb/>
de&#x017F;te Rück&#x017F;icht zu nehmen, ihre Sprünge glücklich<lb/>
bewerk&#x017F;telligten. Gamecock raffte &#x017F;ich nach einigen<lb/>
Sekunden wieder auf, der Reiter aber erlangte &#x017F;eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0253] keine Erwähnung, da ſie gleich im Anfang ſich hors du jeu ſetzten. Beim erſten Sprung nämlich ſtürzten ſie ſchon Beide, der Eine ſich bedeutend am Kopfe beſchädigend, der Andere mit einer leichtern Contuſion wegkommend, aber doch eben ſo unfähig gemacht, weiter zu reiten. Gamecock, der, mit Fu- rie anlaufend, und kaum von ſeinem Reiter zu diri- giren, mit ungeheuern Sätzen über die Mauern mehr flog als ſprang, gewann das erſte Rennen mit Leichtigkeit. Ihm folgte die leer laufende Roſina, welche ihren Ritter abgeworfen hatte, und die fol- genden Sätze, mit großer Grazie, auf ihre eigne Hand vollführte. Gamecock war nun ſo entſchiede- ner favourite, daß man 5 zu 1 für ihn parirte. Es kam indeß ganz anders, und ſehr tragiſch. Nach- dem im zweiten Rennen dieſes herrliche Pferd wie- der die andern Beiden (denn 3 waren, wie Du ge- leſen haſt, ſchon beſeitigt) weit hinter ſich zurückge- laſſen, und die erſten zwei Sprünge auf das brillan- teſte zurückgelegt hatte, trat es bei dem dritten auf ein Steinſtück, was eins der vorigen ungeſchickteren Pferde beim Stürzen abgeſprengt hatte, und wel- ches nicht erlaubt worden war, aus der Bahn zu nehmen — und fiel ſo gewaltig, daß es mit dem Reiter ſich überſchlug, und beide noch bewegungslos dalagen, als die andern Concurrenten herankamen, welche, ohne auf den Gefallenen die min- deſte Rückſicht zu nehmen, ihre Sprünge glücklich bewerkſtelligten. Gamecock raffte ſich nach einigen Sekunden wieder auf, der Reiter aber erlangte ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/253
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/253>, abgerufen am 06.02.2023.