Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort des Herausgebers.

Schon seit mehreren Monaten hatte mich
mein Verleger um die Uebersendung der zwei
letzt-ersten Theile der Briefe eines Verstor-
benen gemahnt, und doch war es mir fast
unmöglich, sein Verlangen zu erfüllen, weil
mir in den verworrenen, oft auch nicht voll-
ständigen Manuscripten zu Vieles dunkel
oder ganz unverständlich blieb.

In dieser Noth verfolgte mich unablässig
der sonderbare Gedanke: ob es nicht mög-
lich sey, mit dem Verstorbenen noch einmal
mündlich zu verkehren, und -- so unver-
ständig, ja wahnwitzig Manchem das vor-
kommen mag -- diese Unterredung hat den-
noch wirklich statt gefunden. Gegen Facta
gehalten, müssen aber alle Theorien ver-
stummen.

Vorwort des Herausgebers.

Schon ſeit mehreren Monaten hatte mich
mein Verleger um die Ueberſendung der zwei
letzt-erſten Theile der Briefe eines Verſtor-
benen gemahnt, und doch war es mir faſt
unmoͤglich, ſein Verlangen zu erfuͤllen, weil
mir in den verworrenen, oft auch nicht voll-
ſtaͤndigen Manuſcripten zu Vieles dunkel
oder ganz unverſtaͤndlich blieb.

In dieſer Noth verfolgte mich unablaͤſſig
der ſonderbare Gedanke: ob es nicht moͤg-
lich ſey, mit dem Verſtorbenen noch einmal
muͤndlich zu verkehren, und — ſo unver-
ſtaͤndig, ja wahnwitzig Manchem das vor-
kommen mag — dieſe Unterredung hat den-
noch wirklich ſtatt gefunden. Gegen Facta
gehalten, muͤſſen aber alle Theorien ver-
ſtummen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorwort des Herausgebers.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Schon &#x017F;eit mehreren Monaten hatte mich<lb/>
mein Verleger um die Ueber&#x017F;endung der zwei<lb/>
letzt-er&#x017F;ten Theile der Briefe eines Ver&#x017F;tor-<lb/>
benen gemahnt, und doch war es mir fa&#x017F;t<lb/>
unmo&#x0364;glich, &#x017F;ein Verlangen zu erfu&#x0364;llen, weil<lb/>
mir in den verworrenen, oft auch nicht voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Manu&#x017F;cripten zu Vieles dunkel<lb/>
oder ganz unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich blieb.</p><lb/>
        <p>In die&#x017F;er Noth verfolgte mich unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
der &#x017F;onderbare Gedanke: ob es nicht mo&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;ey, mit dem Ver&#x017F;torbenen noch einmal<lb/>
mu&#x0364;ndlich zu verkehren, und &#x2014; &#x017F;o unver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig, ja wahnwitzig Manchem das vor-<lb/>
kommen mag &#x2014; die&#x017F;e Unterredung hat den-<lb/>
noch wirklich &#x017F;tatt gefunden. Gegen Facta<lb/>
gehalten, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber alle Theorien ver-<lb/>
&#x017F;tummen.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0013] Vorwort des Herausgebers. Schon ſeit mehreren Monaten hatte mich mein Verleger um die Ueberſendung der zwei letzt-erſten Theile der Briefe eines Verſtor- benen gemahnt, und doch war es mir faſt unmoͤglich, ſein Verlangen zu erfuͤllen, weil mir in den verworrenen, oft auch nicht voll- ſtaͤndigen Manuſcripten zu Vieles dunkel oder ganz unverſtaͤndlich blieb. In dieſer Noth verfolgte mich unablaͤſſig der ſonderbare Gedanke: ob es nicht moͤg- lich ſey, mit dem Verſtorbenen noch einmal muͤndlich zu verkehren, und — ſo unver- ſtaͤndig, ja wahnwitzig Manchem das vor- kommen mag — dieſe Unterredung hat den- noch wirklich ſtatt gefunden. Gegen Facta gehalten, muͤſſen aber alle Theorien ver- ſtummen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/13
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/13>, abgerufen am 19.08.2022.