Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

nen See gelegen, nach einer Zeichnung Cooks vor
vielen Jahren aufgebaut (denn diese Anlagen sind
sehr alt,) und mit Pfeilen, Tamahacks, Schädeln ge-
fressener Feinde, und andern dieser niedlichen Kleinig-
keiten versehen, die den unschuldigen Luxus jener Na-
turkinder ausmachen.

Hiermit beschloßen wir unsre Promenade, und ließen
noch ungesehen (als dieses herrlichen Ganzen unwür-
dige Flecken) eine Höhle, wo ein Automat den Ein-
siedler spielt und ein Gedicht hersagt, eine alberne
Darstellung des Neptun von Sandstein, verbunden
mit einem chinesischen Tempel von Holz, und eine
moderne Citadelle, ebenfalls von Holz, wo bei Feier-
lichkeiten und auf Bestellung mehrere Kanonen gelöst
werden können. Diese Anlagen der Afterkunst, so wie
leider auch die Wege, sind alle etwas verfallen, seit
der Besitzer nicht mehr hier lebt. Dies sind aber, so
wie die obenerwähnte Ueberladung mit Spielereien,
nur kleine Mängel eines erhabenen, und in aller Ab-
wechselung natürlicher Schönheit, wunderbar glänzen-
den Ganzen.



Es ist völlig und ernsthaft Winter geworden, die
Erde mit Eis und 6 Zoll Schnee bedeckt, und die
Kälte in den, jetzt selten durch ein unzureichendes
Kaminfeuer erwärmten Zimmern, fast unerträglich!
Da ich den heutigen Tag meistens im Wagen zuge-
bracht habe, ist nichts weiter davon zu berichten.

nen See gelegen, nach einer Zeichnung Cooks vor
vielen Jahren aufgebaut (denn dieſe Anlagen ſind
ſehr alt,) und mit Pfeilen, Tamahacks, Schädeln ge-
freſſener Feinde, und andern dieſer niedlichen Kleinig-
keiten verſehen, die den unſchuldigen Luxus jener Na-
turkinder ausmachen.

Hiermit beſchloßen wir unſre Promenade, und ließen
noch ungeſehen (als dieſes herrlichen Ganzen unwür-
dige Flecken) eine Höhle, wo ein Automat den Ein-
ſiedler ſpielt und ein Gedicht herſagt, eine alberne
Darſtellung des Neptun von Sandſtein, verbunden
mit einem chineſiſchen Tempel von Holz, und eine
moderne Citadelle, ebenfalls von Holz, wo bei Feier-
lichkeiten und auf Beſtellung mehrere Kanonen gelöst
werden können. Dieſe Anlagen der Afterkunſt, ſo wie
leider auch die Wege, ſind alle etwas verfallen, ſeit
der Beſitzer nicht mehr hier lebt. Dies ſind aber, ſo
wie die obenerwähnte Ueberladung mit Spielereien,
nur kleine Mängel eines erhabenen, und in aller Ab-
wechſelung natürlicher Schönheit, wunderbar glänzen-
den Ganzen.



Es iſt völlig und ernſthaft Winter geworden, die
Erde mit Eis und 6 Zoll Schnee bedeckt, und die
Kälte in den, jetzt ſelten durch ein unzureichendes
Kaminfeuer erwärmten Zimmern, faſt unerträglich!
Da ich den heutigen Tag meiſtens im Wagen zuge-
bracht habe, iſt nichts weiter davon zu berichten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="263"/>
nen See gelegen, nach einer Zeichnung Cooks vor<lb/>
vielen Jahren aufgebaut (denn die&#x017F;e Anlagen &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ehr alt,) und mit Pfeilen, Tamahacks, Schädeln ge-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;ener Feinde, und andern die&#x017F;er niedlichen Kleinig-<lb/>
keiten ver&#x017F;ehen, die den un&#x017F;chuldigen Luxus jener Na-<lb/>
turkinder ausmachen.</p><lb/>
          <p>Hiermit be&#x017F;chloßen wir un&#x017F;re Promenade, und ließen<lb/>
noch unge&#x017F;ehen (als die&#x017F;es herrlichen Ganzen unwür-<lb/>
dige Flecken) eine Höhle, wo ein Automat den Ein-<lb/>
&#x017F;iedler &#x017F;pielt und ein Gedicht her&#x017F;agt, eine alberne<lb/>
Dar&#x017F;tellung des Neptun von Sand&#x017F;tein, verbunden<lb/>
mit einem chine&#x017F;i&#x017F;chen Tempel von Holz, und eine<lb/>
moderne Citadelle, ebenfalls von Holz, wo bei Feier-<lb/>
lichkeiten und auf Be&#x017F;tellung mehrere Kanonen gelöst<lb/>
werden können. Die&#x017F;e Anlagen der Afterkun&#x017F;t, &#x017F;o wie<lb/>
leider auch die Wege, &#x017F;ind alle etwas verfallen, &#x017F;eit<lb/>
der Be&#x017F;itzer nicht mehr hier lebt. Dies &#x017F;ind aber, &#x017F;o<lb/>
wie die obenerwähnte Ueberladung mit Spielereien,<lb/>
nur kleine Mängel eines erhabenen, und in aller Ab-<lb/>
wech&#x017F;elung natürlicher Schönheit, wunderbar glänzen-<lb/>
den Ganzen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Newport, den 3ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t völlig und ern&#x017F;thaft Winter geworden, die<lb/>
Erde mit Eis und 6 Zoll Schnee bedeckt, und die<lb/>
Kälte in den, jetzt &#x017F;elten durch ein unzureichendes<lb/>
Kaminfeuer erwärmten Zimmern, fa&#x017F;t unerträglich!<lb/>
Da ich den heutigen Tag mei&#x017F;tens im Wagen zuge-<lb/>
bracht habe, i&#x017F;t nichts weiter davon zu berichten.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0309] nen See gelegen, nach einer Zeichnung Cooks vor vielen Jahren aufgebaut (denn dieſe Anlagen ſind ſehr alt,) und mit Pfeilen, Tamahacks, Schädeln ge- freſſener Feinde, und andern dieſer niedlichen Kleinig- keiten verſehen, die den unſchuldigen Luxus jener Na- turkinder ausmachen. Hiermit beſchloßen wir unſre Promenade, und ließen noch ungeſehen (als dieſes herrlichen Ganzen unwür- dige Flecken) eine Höhle, wo ein Automat den Ein- ſiedler ſpielt und ein Gedicht herſagt, eine alberne Darſtellung des Neptun von Sandſtein, verbunden mit einem chineſiſchen Tempel von Holz, und eine moderne Citadelle, ebenfalls von Holz, wo bei Feier- lichkeiten und auf Beſtellung mehrere Kanonen gelöst werden können. Dieſe Anlagen der Afterkunſt, ſo wie leider auch die Wege, ſind alle etwas verfallen, ſeit der Beſitzer nicht mehr hier lebt. Dies ſind aber, ſo wie die obenerwähnte Ueberladung mit Spielereien, nur kleine Mängel eines erhabenen, und in aller Ab- wechſelung natürlicher Schönheit, wunderbar glänzen- den Ganzen. Newport, den 3ten. Es iſt völlig und ernſthaft Winter geworden, die Erde mit Eis und 6 Zoll Schnee bedeckt, und die Kälte in den, jetzt ſelten durch ein unzureichendes Kaminfeuer erwärmten Zimmern, faſt unerträglich! Da ich den heutigen Tag meiſtens im Wagen zuge- bracht habe, iſt nichts weiter davon zu berichten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/309
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/309>, abgerufen am 07.08.2022.