Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

wir zu steigen anfangen. Da sie von so hoch sin-
ken, und wir von so tief steigen müssen, so kann es
demohngeachtet noch lange dauern, ehe wir uns auf
demselben Punkte begegnen, aber, wie gesagt, uns
entgegen zu gehen, haben wir, glaube ich, angefan-
gen. Deutschland Glück auf!! erlangen deine Bewoh-
ner nur Freiheit, so wird ihnen jedes Streben
gelingen.



Die heutige Tagereise war nicht groß, aber in-
haltsschwer, denn der Ort, dessen Namen neben dem
Datum meines Briefes steht -- ist ja der Geburts-
ort Shakespeares! Es ist ein tief ergreifendes Ge-
fühl, die unbedeutenden Gegenstände zu sehen, die
vor Jahrhunderten mit einem so großen und gelieb-
ten Manne in unmittelbarer und häuslicher Be-
rührung standen, und gleich darauf den Ort, wo
längst seine Gebeine vermodern -- und so in wenig
Augenblicken von seiner Wiege den langen Weg bis
zu dem seines Grabes zurückzulegen. -- Das Haus
in dem er geboren ist, so wie die Stube selbst, in der
dies große Ereigniß vor sich ging, stehen noch fast
unverändert da. Die Stube gleicht vollkommen einer
geringen Bürgerstube, wie sie in unsern kleinen
Städten zu seyn pflegen, ganz der Zeit angemessen,

wir zu ſteigen anfangen. Da ſie von ſo hoch ſin-
ken, und wir von ſo tief ſteigen müſſen, ſo kann es
demohngeachtet noch lange dauern, ehe wir uns auf
demſelben Punkte begegnen, aber, wie geſagt, uns
entgegen zu gehen, haben wir, glaube ich, angefan-
gen. Deutſchland Glück auf!! erlangen deine Bewoh-
ner nur Freiheit, ſo wird ihnen jedes Streben
gelingen.



Die heutige Tagereiſe war nicht groß, aber in-
haltsſchwer, denn der Ort, deſſen Namen neben dem
Datum meines Briefes ſteht — iſt ja der Geburts-
ort Shakespeares! Es iſt ein tief ergreifendes Ge-
fühl, die unbedeutenden Gegenſtände zu ſehen, die
vor Jahrhunderten mit einem ſo großen und gelieb-
ten Manne in unmittelbarer und häuslicher Be-
rührung ſtanden, und gleich darauf den Ort, wo
längſt ſeine Gebeine vermodern — und ſo in wenig
Augenblicken von ſeiner Wiege den langen Weg bis
zu dem ſeines Grabes zurückzulegen. — Das Haus
in dem er geboren iſt, ſo wie die Stube ſelbſt, in der
dies große Ereigniß vor ſich ging, ſtehen noch faſt
unverändert da. Die Stube gleicht vollkommen einer
geringen Bürgerſtube, wie ſie in unſern kleinen
Städten zu ſeyn pflegen, ganz der Zeit angemeſſen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0312" n="266"/><hi rendition="#g">wir</hi> zu &#x017F;teigen anfangen. Da &#x017F;ie von &#x017F;o hoch &#x017F;in-<lb/>
ken, und wir von &#x017F;o tief &#x017F;teigen mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o kann es<lb/>
demohngeachtet noch lange dauern, ehe wir uns auf<lb/>
dem&#x017F;elben Punkte begegnen, aber, wie ge&#x017F;agt, uns<lb/>
entgegen zu gehen, haben wir, glaube ich, angefan-<lb/>
gen. Deut&#x017F;chland Glück auf!! erlangen deine Bewoh-<lb/>
ner nur <hi rendition="#g">Freiheit</hi>, &#x017F;o wird ihnen jedes Streben<lb/>
gelingen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Stratfort den 6&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Die heutige Tagerei&#x017F;e war nicht groß, aber in-<lb/>
halts&#x017F;chwer, denn der Ort, de&#x017F;&#x017F;en Namen neben dem<lb/>
Datum meines Briefes &#x017F;teht &#x2014; i&#x017F;t ja der Geburts-<lb/>
ort Shakespeares! Es i&#x017F;t ein tief ergreifendes Ge-<lb/>
fühl, die unbedeutenden Gegen&#x017F;tände zu &#x017F;ehen, die<lb/>
vor Jahrhunderten mit einem &#x017F;o großen und gelieb-<lb/>
ten Manne in unmittelbarer und häuslicher Be-<lb/>
rührung &#x017F;tanden, und gleich darauf den Ort, wo<lb/>
läng&#x017F;t &#x017F;eine Gebeine vermodern &#x2014; und &#x017F;o in wenig<lb/>
Augenblicken von &#x017F;einer Wiege den langen Weg bis<lb/>
zu dem &#x017F;eines Grabes zurückzulegen. &#x2014; Das Haus<lb/>
in dem er geboren i&#x017F;t, &#x017F;o wie die Stube &#x017F;elb&#x017F;t, in der<lb/>
dies große Ereigniß vor &#x017F;ich ging, &#x017F;tehen noch fa&#x017F;t<lb/>
unverändert da. Die Stube gleicht vollkommen einer<lb/>
geringen Bürger&#x017F;tube, wie &#x017F;ie in un&#x017F;ern kleinen<lb/>
Städten zu &#x017F;eyn pflegen, ganz der Zeit angeme&#x017F;&#x017F;en,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0312] wir zu ſteigen anfangen. Da ſie von ſo hoch ſin- ken, und wir von ſo tief ſteigen müſſen, ſo kann es demohngeachtet noch lange dauern, ehe wir uns auf demſelben Punkte begegnen, aber, wie geſagt, uns entgegen zu gehen, haben wir, glaube ich, angefan- gen. Deutſchland Glück auf!! erlangen deine Bewoh- ner nur Freiheit, ſo wird ihnen jedes Streben gelingen. Stratfort den 6ſten. Die heutige Tagereiſe war nicht groß, aber in- haltsſchwer, denn der Ort, deſſen Namen neben dem Datum meines Briefes ſteht — iſt ja der Geburts- ort Shakespeares! Es iſt ein tief ergreifendes Ge- fühl, die unbedeutenden Gegenſtände zu ſehen, die vor Jahrhunderten mit einem ſo großen und gelieb- ten Manne in unmittelbarer und häuslicher Be- rührung ſtanden, und gleich darauf den Ort, wo längſt ſeine Gebeine vermodern — und ſo in wenig Augenblicken von ſeiner Wiege den langen Weg bis zu dem ſeines Grabes zurückzulegen. — Das Haus in dem er geboren iſt, ſo wie die Stube ſelbſt, in der dies große Ereigniß vor ſich ging, ſtehen noch faſt unverändert da. Die Stube gleicht vollkommen einer geringen Bürgerſtube, wie ſie in unſern kleinen Städten zu ſeyn pflegen, ganz der Zeit angemeſſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/312
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/312>, abgerufen am 19.08.2022.