Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

lige Name des Herzogs) so gut zu benutzen wußte,
und die, gewiß auf die seltsamste Weise, die große
Carriere eines Helden begründete, verräth eine ganz
gleiche Disposition und Gewalt über sich selbst.

Bei Nacht und Nebel, wörtlich, erreichten wir Ox-
ford, wo ich im Stern abtrat, und mich mit einem
vortrefflichen Dine stärkte, da ein französischer Koch
aus London hierher verschlagen worden ist, und wenn
ich auch nicht den Köchen, wie die Alten, eine reli-
giöse
Huldigung darbringe, so kann ich doch nicht
leugnen, daß ich für ihre Kunst keine geringe Vereh-
rung hege. "Il est beau au feu" kann man auch
von einem solchen Virtuosen sagen, so gut wie vom
glänzenden Krieger, und was vollends Diplomatie
und Politik betrifft, so ist wohl kein Minister so un-
dankbar, nicht anzuerkennen, wie viel er seinem Koch
verdankt.

Meine Excursion naht sich nun ihrem Ende, und
in drei Tagen hoffe ich Dir R .... mit allen ge-
sammelten Materialien, wie die Biene voll Honig,
wieder zusenden zu können.



Oxford ist eine originelle Stadt. Eine so große
Menge alter und prächtiger gothischer Gebäude von
300- bis 1000jährigem Alter wird wohl nirgends an

lige Name des Herzogs) ſo gut zu benutzen wußte,
und die, gewiß auf die ſeltſamſte Weiſe, die große
Carrière eines Helden begründete, verräth eine ganz
gleiche Dispoſition und Gewalt über ſich ſelbſt.

Bei Nacht und Nebel, wörtlich, erreichten wir Ox-
ford, wo ich im Stern abtrat, und mich mit einem
vortrefflichen Diné ſtärkte, da ein franzöſiſcher Koch
aus London hierher verſchlagen worden iſt, und wenn
ich auch nicht den Köchen, wie die Alten, eine reli-
giöſe
Huldigung darbringe, ſo kann ich doch nicht
leugnen, daß ich für ihre Kunſt keine geringe Vereh-
rung hege. „Il est beau au feu“ kann man auch
von einem ſolchen Virtuoſen ſagen, ſo gut wie vom
glänzenden Krieger, und was vollends Diplomatie
und Politik betrifft, ſo iſt wohl kein Miniſter ſo un-
dankbar, nicht anzuerkennen, wie viel er ſeinem Koch
verdankt.

Meine Excurſion naht ſich nun ihrem Ende, und
in drei Tagen hoffe ich Dir R .... mit allen ge-
ſammelten Materialien, wie die Biene voll Honig,
wieder zuſenden zu können.



Oxford iſt eine originelle Stadt. Eine ſo große
Menge alter und prächtiger gothiſcher Gebäude von
300- bis 1000jährigem Alter wird wohl nirgends an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0324" n="278"/>
lige Name des Herzogs) &#x017F;o gut zu benutzen wußte,<lb/>
und die, gewiß auf die &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;te Wei&#x017F;e, die große<lb/>
Carri<hi rendition="#aq">è</hi>re eines Helden begründete, verräth eine ganz<lb/>
gleiche Dispo&#x017F;ition und Gewalt über &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Bei Nacht und Nebel, wörtlich, erreichten wir Ox-<lb/>
ford, wo ich im Stern abtrat, und mich mit einem<lb/>
vortrefflichen Din<hi rendition="#aq">é</hi> &#x017F;tärkte, da ein franzö&#x017F;i&#x017F;cher Koch<lb/>
aus London hierher ver&#x017F;chlagen worden i&#x017F;t, und wenn<lb/>
ich auch nicht den Köchen, wie die Alten, eine <hi rendition="#g">reli-<lb/>
giö&#x017F;e</hi> Huldigung darbringe, &#x017F;o kann ich doch nicht<lb/>
leugnen, daß ich für ihre Kun&#x017F;t keine geringe Vereh-<lb/>
rung hege. <hi rendition="#aq">&#x201E;Il est beau au feu&#x201C;</hi> kann man auch<lb/>
von einem &#x017F;olchen Virtuo&#x017F;en &#x017F;agen, &#x017F;o gut wie vom<lb/>
glänzenden Krieger, und was vollends Diplomatie<lb/>
und Politik betrifft, &#x017F;o i&#x017F;t wohl kein Mini&#x017F;ter &#x017F;o un-<lb/>
dankbar, nicht anzuerkennen, wie viel er &#x017F;einem Koch<lb/>
verdankt.</p><lb/>
          <p>Meine Excur&#x017F;ion naht &#x017F;ich nun ihrem Ende, und<lb/>
in drei Tagen hoffe ich Dir R .... mit allen ge-<lb/>
&#x017F;ammelten Materialien, wie die Biene voll Honig,<lb/>
wieder zu&#x017F;enden zu können.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 8ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Oxford i&#x017F;t eine originelle Stadt. Eine &#x017F;o große<lb/>
Menge alter und prächtiger gothi&#x017F;cher Gebäude von<lb/>
300- bis 1000jährigem Alter wird wohl nirgends an<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0324] lige Name des Herzogs) ſo gut zu benutzen wußte, und die, gewiß auf die ſeltſamſte Weiſe, die große Carrière eines Helden begründete, verräth eine ganz gleiche Dispoſition und Gewalt über ſich ſelbſt. Bei Nacht und Nebel, wörtlich, erreichten wir Ox- ford, wo ich im Stern abtrat, und mich mit einem vortrefflichen Diné ſtärkte, da ein franzöſiſcher Koch aus London hierher verſchlagen worden iſt, und wenn ich auch nicht den Köchen, wie die Alten, eine reli- giöſe Huldigung darbringe, ſo kann ich doch nicht leugnen, daß ich für ihre Kunſt keine geringe Vereh- rung hege. „Il est beau au feu“ kann man auch von einem ſolchen Virtuoſen ſagen, ſo gut wie vom glänzenden Krieger, und was vollends Diplomatie und Politik betrifft, ſo iſt wohl kein Miniſter ſo un- dankbar, nicht anzuerkennen, wie viel er ſeinem Koch verdankt. Meine Excurſion naht ſich nun ihrem Ende, und in drei Tagen hoffe ich Dir R .... mit allen ge- ſammelten Materialien, wie die Biene voll Honig, wieder zuſenden zu können. Den 8ten. Oxford iſt eine originelle Stadt. Eine ſo große Menge alter und prächtiger gothiſcher Gebäude von 300- bis 1000jährigem Alter wird wohl nirgends an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/324
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/324>, abgerufen am 19.08.2022.