Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Stove ist gleich Blenheim ein zweites Specimen
englischer Größe und Pracht. Der Park umschließt
ein großes Terrain in schöner, hüglicher Gegend, mit
herrlichem Baumwuchs, und das Schloß ist ein sehr
magnifikes Gebäude im italiänischen Geschmack, nach
Zeichnungen von Chambers. Der pleasure ground,
welcher es umgiebt, erstreckt sich über 1200 Morgen,
und war in bester Ordnung erhalten. Diese Gärten
sind eine alte Anlage, und obgleich sehr schön in vie-
ler Hinsicht, und durch ihren Reichthum an hohen
Bäumen ausgezeichnet, doch mit Tempeln und Ge-
bäuden aller Art dermaßen überladen, daß 10 bis 12
abzureißen die größte Verbesserung seyn würde. Zu
rühmen ist ein reizender Blumengarten, dicht um-
schlossen von hohen Bäumen, Fichten, Cedern, im-
mergrünen und blühendem Strauchholz, und im
Dessin einen regelmäßigen Teppich bildend, der sich
vor einem halbzirkelförmigen Hause mit Säulen, das
seltne Vögel enthält, ausbreitet. In der Mitte des
Teppichs springt eine schöne Fontaine, und auf bei-
den Seiten sieht man zwei zierliche Volieren von
Drahtnetz.

Ein anderer Blumengarten, mit Statuen geschmückt,
und einem Gewächshause in der Mitte, bildete irre-
gulaire Blumengruppen auf dem Rasen. Die Umge-
bung war ein durchsichtiger Hain der höchsten Bäume,
ohne weitere Aussicht.


Stove iſt gleich Blenheim ein zweites Specimen
engliſcher Größe und Pracht. Der Park umſchließt
ein großes Terrain in ſchöner, hüglicher Gegend, mit
herrlichem Baumwuchs, und das Schloß iſt ein ſehr
magnifikes Gebäude im italiäniſchen Geſchmack, nach
Zeichnungen von Chambers. Der pleasure ground,
welcher es umgiebt, erſtreckt ſich über 1200 Morgen,
und war in beſter Ordnung erhalten. Dieſe Gärten
ſind eine alte Anlage, und obgleich ſehr ſchön in vie-
ler Hinſicht, und durch ihren Reichthum an hohen
Bäumen ausgezeichnet, doch mit Tempeln und Ge-
bäuden aller Art dermaßen überladen, daß 10 bis 12
abzureißen die größte Verbeſſerung ſeyn würde. Zu
rühmen iſt ein reizender Blumengarten, dicht um-
ſchloſſen von hohen Bäumen, Fichten, Cedern, im-
mergrünen und blühendem Strauchholz, und im
Deſſin einen regelmäßigen Teppich bildend, der ſich
vor einem halbzirkelförmigen Hauſe mit Säulen, das
ſeltne Vögel enthält, ausbreitet. In der Mitte des
Teppichs ſpringt eine ſchöne Fontaine, und auf bei-
den Seiten ſieht man zwei zierliche Volieren von
Drahtnetz.

Ein anderer Blumengarten, mit Statuen geſchmückt,
und einem Gewächshauſe in der Mitte, bildete irre-
gulaire Blumengruppen auf dem Raſen. Die Umge-
bung war ein durchſichtiger Hain der höchſten Bäume,
ohne weitere Ausſicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0341" n="295"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Aylesbury, den 11ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Stove i&#x017F;t gleich Blenheim ein zweites Specimen<lb/>
engli&#x017F;cher Größe und Pracht. Der Park um&#x017F;chließt<lb/>
ein großes Terrain in &#x017F;chöner, hüglicher Gegend, mit<lb/>
herrlichem Baumwuchs, und das Schloß i&#x017F;t ein &#x017F;ehr<lb/>
magnifikes Gebäude im italiäni&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack, nach<lb/>
Zeichnungen von Chambers. Der <hi rendition="#aq">pleasure ground</hi>,<lb/>
welcher es umgiebt, er&#x017F;treckt &#x017F;ich über 1200 Morgen,<lb/>
und war in be&#x017F;ter Ordnung erhalten. Di<hi rendition="#g">e&#x017F;</hi>e Gärten<lb/>
&#x017F;ind eine alte Anlage, und obgleich &#x017F;ehr &#x017F;chön in vie-<lb/>
ler Hin&#x017F;icht, und durch ihren Reichthum an hohen<lb/>
Bäumen ausgezeichnet, doch mit Tempeln und Ge-<lb/>
bäuden aller Art dermaßen überladen, daß 10 bis 12<lb/>
abzureißen die größte Verbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;eyn würde. Zu<lb/>
rühmen i&#x017F;t ein reizender Blumengarten, dicht um-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en von hohen Bäumen, Fichten, Cedern, im-<lb/>
mergrünen und blühendem Strauchholz, und im<lb/>
De&#x017F;&#x017F;in einen regelmäßigen Teppich bildend, der &#x017F;ich<lb/>
vor einem halbzirkelförmigen Hau&#x017F;e mit Säulen, das<lb/>
&#x017F;eltne Vögel enthält, ausbreitet. In der Mitte des<lb/>
Teppichs &#x017F;pringt eine &#x017F;chöne Fontaine, und auf bei-<lb/>
den Seiten &#x017F;ieht man zwei zierliche Volieren von<lb/>
Drahtnetz.</p><lb/>
          <p>Ein anderer Blumengarten, mit Statuen ge&#x017F;chmückt,<lb/>
und einem Gewächshau&#x017F;e in der Mitte, bildete irre-<lb/>
gulaire Blumengruppen auf dem Ra&#x017F;en. Die Umge-<lb/>
bung war ein durch&#x017F;ichtiger Hain der höch&#x017F;ten Bäume,<lb/>
ohne weitere Aus&#x017F;icht.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0341] Aylesbury, den 11ten. Stove iſt gleich Blenheim ein zweites Specimen engliſcher Größe und Pracht. Der Park umſchließt ein großes Terrain in ſchöner, hüglicher Gegend, mit herrlichem Baumwuchs, und das Schloß iſt ein ſehr magnifikes Gebäude im italiäniſchen Geſchmack, nach Zeichnungen von Chambers. Der pleasure ground, welcher es umgiebt, erſtreckt ſich über 1200 Morgen, und war in beſter Ordnung erhalten. Dieſe Gärten ſind eine alte Anlage, und obgleich ſehr ſchön in vie- ler Hinſicht, und durch ihren Reichthum an hohen Bäumen ausgezeichnet, doch mit Tempeln und Ge- bäuden aller Art dermaßen überladen, daß 10 bis 12 abzureißen die größte Verbeſſerung ſeyn würde. Zu rühmen iſt ein reizender Blumengarten, dicht um- ſchloſſen von hohen Bäumen, Fichten, Cedern, im- mergrünen und blühendem Strauchholz, und im Deſſin einen regelmäßigen Teppich bildend, der ſich vor einem halbzirkelförmigen Hauſe mit Säulen, das ſeltne Vögel enthält, ausbreitet. In der Mitte des Teppichs ſpringt eine ſchöne Fontaine, und auf bei- den Seiten ſieht man zwei zierliche Volieren von Drahtnetz. Ein anderer Blumengarten, mit Statuen geſchmückt, und einem Gewächshauſe in der Mitte, bildete irre- gulaire Blumengruppen auf dem Raſen. Die Umge- bung war ein durchſichtiger Hain der höchſten Bäume, ohne weitere Ausſicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/341
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/341>, abgerufen am 19.08.2022.