Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Discretion für die Nachkommenden, auch wird den
Damen wenig Platz gemacht, desto sorgsamer ist aber
die Dienerschaft beflissen, von einer den Gästen un-
zugänglichen Seite den Tisch immer wieder frisch zu
besetzen, wenn Schüsseln und Flaschen leer werden.

Um Alles gehörig zu betrachten, blieb ich in einem
der bessern Häuser das erstemal bis 4 Uhr Morgens,
und fand das Ende der Fete, wo 3/4 der Gäste weg
waren, am angenehmsten, um so mehr, da die Töch-
ter vom Hause wirklich ausnehmend hübsch und lie-
benswürdig waren. Dagegen gab es aber auch ganz
famöse Originale auf diesem Balle, unter andern eine
dicke Dame von wenigstens 55 Jahren, welche in ei-
nem schwarz sammtnen Pelz mit weiß verbrämt, und
einen Turban mit schwankenden Straußfedern auf
dem Haupte, gleich einer Bachantin, wie rasend um-
herwalzte, so oft sie nur Platz dazu finden konnte.
Ihre drei recht hübschen Töchter versuchten vergebens,
es der Mama gleich zu thun; ich erklärte mir aber
diese herkulische Ausdauer, als ich erfuhr, die jetzt
sehr reich gewordene Dame habe ihr Vermögen frü-
her durch glücklichen Viehhandel erworben.

Die Musik bei allen diesen Bällen besteht blos aus
einem Piano und einem Blasinstrument. Die Mu-
siker wissen beiden aber einen solchen Lärm abzu-
locken, daß man in der Nähe aller Conversation ent-
sagen muß.

Discretion für die Nachkommenden, auch wird den
Damen wenig Platz gemacht, deſto ſorgſamer iſt aber
die Dienerſchaft befliſſen, von einer den Gäſten un-
zugänglichen Seite den Tiſch immer wieder friſch zu
beſetzen, wenn Schüſſeln und Flaſchen leer werden.

Um Alles gehörig zu betrachten, blieb ich in einem
der beſſern Häuſer das erſtemal bis 4 Uhr Morgens,
und fand das Ende der Fete, wo ¾ der Gäſte weg
waren, am angenehmſten, um ſo mehr, da die Töch-
ter vom Hauſe wirklich ausnehmend hübſch und lie-
benswürdig waren. Dagegen gab es aber auch ganz
famöſe Originale auf dieſem Balle, unter andern eine
dicke Dame von wenigſtens 55 Jahren, welche in ei-
nem ſchwarz ſammtnen Pelz mit weiß verbrämt, und
einen Turban mit ſchwankenden Straußfedern auf
dem Haupte, gleich einer Bachantin, wie raſend um-
herwalzte, ſo oft ſie nur Platz dazu finden konnte.
Ihre drei recht hübſchen Töchter verſuchten vergebens,
es der Mama gleich zu thun; ich erklärte mir aber
dieſe herkuliſche Ausdauer, als ich erfuhr, die jetzt
ſehr reich gewordene Dame habe ihr Vermögen frü-
her durch glücklichen Viehhandel erworben.

Die Muſik bei allen dieſen Bällen beſteht blos aus
einem Piano und einem Blasinſtrument. Die Mu-
ſiker wiſſen beiden aber einen ſolchen Lärm abzu-
locken, daß man in der Nähe aller Converſation ent-
ſagen muß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0420" n="374"/>
Discretion für die Nachkommenden, auch wird den<lb/>
Damen wenig Platz gemacht, de&#x017F;to &#x017F;org&#x017F;amer i&#x017F;t aber<lb/>
die Diener&#x017F;chaft befli&#x017F;&#x017F;en, von einer den Gä&#x017F;ten un-<lb/>
zugänglichen Seite den Ti&#x017F;ch immer wieder fri&#x017F;ch zu<lb/>
be&#x017F;etzen, wenn Schü&#x017F;&#x017F;eln und Fla&#x017F;chen leer werden.</p><lb/>
          <p>Um Alles gehörig zu betrachten, blieb ich in einem<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;ern Häu&#x017F;er das er&#x017F;temal bis 4 Uhr Morgens,<lb/>
und fand das Ende der Fete, wo ¾ der Gä&#x017F;te weg<lb/>
waren, am angenehm&#x017F;ten, um &#x017F;o mehr, da die Töch-<lb/>
ter vom Hau&#x017F;e wirklich ausnehmend hüb&#x017F;ch und lie-<lb/>
benswürdig waren. Dagegen gab es aber auch ganz<lb/>
famö&#x017F;e Originale auf die&#x017F;em Balle, unter andern eine<lb/>
dicke Dame von wenig&#x017F;tens 55 Jahren, welche in ei-<lb/>
nem &#x017F;chwarz &#x017F;ammtnen Pelz mit weiß verbrämt, und<lb/>
einen Turban mit &#x017F;chwankenden Straußfedern auf<lb/>
dem Haupte, gleich einer Bachantin, wie ra&#x017F;end um-<lb/>
herwalzte, &#x017F;o oft &#x017F;ie nur Platz dazu finden konnte.<lb/>
Ihre drei recht hüb&#x017F;chen Töchter ver&#x017F;uchten vergebens,<lb/>
es der Mama gleich zu thun; ich erklärte mir aber<lb/>
die&#x017F;e herkuli&#x017F;che Ausdauer, als ich erfuhr, die jetzt<lb/>
&#x017F;ehr reich gewordene Dame habe ihr Vermögen frü-<lb/>
her durch glücklichen Viehhandel erworben.</p><lb/>
          <p>Die Mu&#x017F;ik bei allen die&#x017F;en Bällen be&#x017F;teht blos aus<lb/>
einem Piano und einem Blasin&#x017F;trument. Die Mu-<lb/>
&#x017F;iker wi&#x017F;&#x017F;en beiden aber einen &#x017F;olchen Lärm abzu-<lb/>
locken, daß man in der Nähe aller Conver&#x017F;ation ent-<lb/>
&#x017F;agen muß.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0420] Discretion für die Nachkommenden, auch wird den Damen wenig Platz gemacht, deſto ſorgſamer iſt aber die Dienerſchaft befliſſen, von einer den Gäſten un- zugänglichen Seite den Tiſch immer wieder friſch zu beſetzen, wenn Schüſſeln und Flaſchen leer werden. Um Alles gehörig zu betrachten, blieb ich in einem der beſſern Häuſer das erſtemal bis 4 Uhr Morgens, und fand das Ende der Fete, wo ¾ der Gäſte weg waren, am angenehmſten, um ſo mehr, da die Töch- ter vom Hauſe wirklich ausnehmend hübſch und lie- benswürdig waren. Dagegen gab es aber auch ganz famöſe Originale auf dieſem Balle, unter andern eine dicke Dame von wenigſtens 55 Jahren, welche in ei- nem ſchwarz ſammtnen Pelz mit weiß verbrämt, und einen Turban mit ſchwankenden Straußfedern auf dem Haupte, gleich einer Bachantin, wie raſend um- herwalzte, ſo oft ſie nur Platz dazu finden konnte. Ihre drei recht hübſchen Töchter verſuchten vergebens, es der Mama gleich zu thun; ich erklärte mir aber dieſe herkuliſche Ausdauer, als ich erfuhr, die jetzt ſehr reich gewordene Dame habe ihr Vermögen frü- her durch glücklichen Viehhandel erworben. Die Muſik bei allen dieſen Bällen beſteht blos aus einem Piano und einem Blasinſtrument. Die Mu- ſiker wiſſen beiden aber einen ſolchen Lärm abzu- locken, daß man in der Nähe aller Converſation ent- ſagen muß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/420
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/420>, abgerufen am 02.12.2022.