Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehnter Brief.

Geliebteste Beste!

Es würde zu langweilig für Dich seyn, liebe Julie,
wenn ich Dir täglich eine Liste der Gesellschaften
schickte, die ich besuche, nur wenn mir eben Bemerkens-
werthes auffällt, werde ich es erwähnen, und viel-
leicht später, wenn ich Lust und Geschick dazu in mir
fühle, noch mit einem etwas allgemeinern appercu
schließen.

Im Ganzen ist das Technische der Gesellschaft hier
sehr zweckmäßig. Ich verstehe darunter die Einrich-
tungen zu ihrem Comfort und ihrer Bewirthung. Be-
sonders zeichnet sich hierin das Haus des Herzogs v.
D. aus, eines Königs der Mode und Eleganz.

Nur wenig Vornehme haben in London was wir
auf dem Continent einen Pallast nennen, ihre Schlös-


Vierzehnter Brief.

Geliebteſte Beſte!

Es würde zu langweilig für Dich ſeyn, liebe Julie,
wenn ich Dir täglich eine Liſte der Geſellſchaften
ſchickte, die ich beſuche, nur wenn mir eben Bemerkens-
werthes auffällt, werde ich es erwähnen, und viel-
leicht ſpäter, wenn ich Luſt und Geſchick dazu in mir
fühle, noch mit einem etwas allgemeinern apperçu
ſchließen.

Im Ganzen iſt das Techniſche der Geſellſchaft hier
ſehr zweckmäßig. Ich verſtehe darunter die Einrich-
tungen zu ihrem Comfort und ihrer Bewirthung. Be-
ſonders zeichnet ſich hierin das Haus des Herzogs v.
D. aus, eines Königs der Mode und Eleganz.

Nur wenig Vornehme haben in London was wir
auf dem Continent einen Pallaſt nennen, ihre Schlöſ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0445" n="[399]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierzehnter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London den 25&#x017F;ten Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Geliebte&#x017F;te Be&#x017F;te!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Es würde zu langweilig für Dich &#x017F;eyn, liebe Julie,<lb/>
wenn ich Dir täglich eine Li&#x017F;te der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften<lb/>
&#x017F;chickte, die ich be&#x017F;uche, nur wenn mir eben Bemerkens-<lb/>
werthes auffällt, werde ich es erwähnen, und viel-<lb/>
leicht &#x017F;päter, wenn ich Lu&#x017F;t und Ge&#x017F;chick dazu in mir<lb/>
fühle, noch mit einem etwas allgemeinern <hi rendition="#aq">apperçu</hi><lb/>
&#x017F;chließen.</p><lb/>
          <p>Im Ganzen i&#x017F;t das Techni&#x017F;che der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hier<lb/>
&#x017F;ehr zweckmäßig. Ich ver&#x017F;tehe darunter die Einrich-<lb/>
tungen zu ihrem Comfort und ihrer Bewirthung. Be-<lb/>
&#x017F;onders zeichnet &#x017F;ich hierin das Haus des Herzogs v.<lb/>
D. aus, eines Königs der Mode und Eleganz.</p><lb/>
          <p>Nur wenig Vornehme haben in London was wir<lb/>
auf dem Continent einen Palla&#x017F;t nennen, ihre Schlö&#x017F;-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[399]/0445] Vierzehnter Brief. London den 25ſten Maͤrz. Geliebteſte Beſte! Es würde zu langweilig für Dich ſeyn, liebe Julie, wenn ich Dir täglich eine Liſte der Geſellſchaften ſchickte, die ich beſuche, nur wenn mir eben Bemerkens- werthes auffällt, werde ich es erwähnen, und viel- leicht ſpäter, wenn ich Luſt und Geſchick dazu in mir fühle, noch mit einem etwas allgemeinern apperçu ſchließen. Im Ganzen iſt das Techniſche der Geſellſchaft hier ſehr zweckmäßig. Ich verſtehe darunter die Einrich- tungen zu ihrem Comfort und ihrer Bewirthung. Be- ſonders zeichnet ſich hierin das Haus des Herzogs v. D. aus, eines Königs der Mode und Eleganz. Nur wenig Vornehme haben in London was wir auf dem Continent einen Pallaſt nennen, ihre Schlöſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/445
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [399]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/445>, abgerufen am 19.08.2022.