Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

untern Offiziere heraus zu finden. Der Tisch selbst
ist vortrefflich servirt. Es fehlte weder an einer ele-
ganten silbernen Vaisselle, noch Champagner, Claret
und allen Erfordernissen des Luxus. Auch wurde
kein Gelag daraus, und die Unterhaltung blieb, bei
aller Heiterkeit, in den Schranken des Anstandes.
Das Ganze dauerte auch nicht zu lange, so daß ich
noch Zeit übrig behielt, um einige Visiten in der Oper
zu machen, wozu diese so bequem ist.



In den meisten Abendgesellschaften findet man ziem-
lich hohes Spiel sehr an der Tagesordnung, und die
Damen sind dabei die leidenschaftlichsten. Das Ge-
drange um den Ecartetisch, der in Paris schon halb
aus der Mode gekommen ist, nimmt hier nie ab, und
auf den mit schwarzem Sammt und goldner Stickerei
bezognen Tischen präsentiren sich die weißen Arme der
englischen Schönen sehr gut. Vor ihren Händen muß
man sich aber manchmal in Acht nehmen, car les
vieilles surtout trichent impitoyablement.
Es giebt
einige alte Jungfern hier, die man in den allerersten
Cirkeln antrifft, und die förmlich Metier vom Spiel
machen, so daß sie ihre 50 Pfund auf einem Coup hal-
ten, ohne eine Miene dabei zu verziehen. Sie geben auch
bei sich ganz eigentliche Spielgesellschaften, die einem
tripot so ahnlich wie möglich sehen.

Nirgends begegnet der Liebhaber des "Mittelalters"
mehr conservirren Frauen "fat, fair and forty" als

untern Offiziere heraus zu finden. Der Tiſch ſelbſt
iſt vortrefflich ſervirt. Es fehlte weder an einer ele-
ganten ſilbernen Vaiſſelle, noch Champagner, Claret
und allen Erforderniſſen des Luxus. Auch wurde
kein Gelag daraus, und die Unterhaltung blieb, bei
aller Heiterkeit, in den Schranken des Anſtandes.
Das Ganze dauerte auch nicht zu lange, ſo daß ich
noch Zeit übrig behielt, um einige Viſiten in der Oper
zu machen, wozu dieſe ſo bequem iſt.



In den meiſten Abendgeſellſchaften findet man ziem-
lich hohes Spiel ſehr an der Tagesordnung, und die
Damen ſind dabei die leidenſchaftlichſten. Das Ge-
drange um den Ecartétiſch, der in Paris ſchon halb
aus der Mode gekommen iſt, nimmt hier nie ab, und
auf den mit ſchwarzem Sammt und goldner Stickerei
bezognen Tiſchen präſentiren ſich die weißen Arme der
engliſchen Schönen ſehr gut. Vor ihren Händen muß
man ſich aber manchmal in Acht nehmen, car les
vieilles surtout trichent impitoyablement.
Es giebt
einige alte Jungfern hier, die man in den allererſten
Cirkeln antrifft, und die förmlich Metier vom Spiel
machen, ſo daß ſie ihre 50 Pfund auf einem Coup hal-
ten, ohne eine Miene dabei zu verziehen. Sie geben auch
bei ſich ganz eigentliche Spielgeſellſchaften, die einem
tripot ſo ahnlich wie möglich ſehen.

Nirgends begegnet der Liebhaber des „Mittelalters“
mehr conſervirren Frauen „fat, fair and forty“ als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0450" n="404"/>
untern Offiziere heraus zu finden. Der Ti&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t vortrefflich &#x017F;ervirt. Es fehlte weder an einer ele-<lb/>
ganten &#x017F;ilbernen Vai&#x017F;&#x017F;elle, noch Champagner, Claret<lb/>
und allen Erforderni&#x017F;&#x017F;en des Luxus. Auch wurde<lb/>
kein Gelag daraus, und die Unterhaltung blieb, bei<lb/>
aller Heiterkeit, in den Schranken des An&#x017F;tandes.<lb/>
Das Ganze dauerte auch nicht zu lange, &#x017F;o daß ich<lb/>
noch Zeit übrig behielt, um einige Vi&#x017F;iten in der Oper<lb/>
zu machen, wozu die&#x017F;e &#x017F;o bequem i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 28&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>In den mei&#x017F;ten Abendge&#x017F;ell&#x017F;chaften findet man ziem-<lb/>
lich hohes Spiel &#x017F;ehr an der Tagesordnung, und die<lb/>
Damen &#x017F;ind dabei die leiden&#x017F;chaftlich&#x017F;ten. Das Ge-<lb/>
drange um den Ecart<hi rendition="#aq">é</hi>ti&#x017F;ch, der in Paris &#x017F;chon halb<lb/>
aus der Mode gekommen i&#x017F;t, nimmt hier nie ab, und<lb/>
auf den mit &#x017F;chwarzem Sammt und goldner Stickerei<lb/>
bezognen Ti&#x017F;chen prä&#x017F;entiren &#x017F;ich die weißen Arme der<lb/>
engli&#x017F;chen Schönen &#x017F;ehr gut. Vor ihren Händen muß<lb/>
man &#x017F;ich aber manchmal in Acht nehmen, <hi rendition="#aq">car les<lb/>
vieilles surtout trichent impitoyablement.</hi> Es giebt<lb/>
einige alte Jungfern hier, die man in den allerer&#x017F;ten<lb/>
Cirkeln antrifft, und die förmlich Metier vom Spiel<lb/>
machen, &#x017F;o daß &#x017F;ie ihre 50 Pfund auf einem Coup hal-<lb/>
ten, ohne eine Miene dabei zu verziehen. Sie geben auch<lb/>
bei &#x017F;ich ganz eigentliche Spielge&#x017F;ell&#x017F;chaften, die einem<lb/><hi rendition="#aq">tripot</hi> &#x017F;o ahnlich wie möglich &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Nirgends begegnet der Liebhaber des &#x201E;Mittelalters&#x201C;<lb/>
mehr con&#x017F;ervirren Frauen <hi rendition="#aq">&#x201E;fat, fair and forty&#x201C;</hi> als<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0450] untern Offiziere heraus zu finden. Der Tiſch ſelbſt iſt vortrefflich ſervirt. Es fehlte weder an einer ele- ganten ſilbernen Vaiſſelle, noch Champagner, Claret und allen Erforderniſſen des Luxus. Auch wurde kein Gelag daraus, und die Unterhaltung blieb, bei aller Heiterkeit, in den Schranken des Anſtandes. Das Ganze dauerte auch nicht zu lange, ſo daß ich noch Zeit übrig behielt, um einige Viſiten in der Oper zu machen, wozu dieſe ſo bequem iſt. Den 28ſten. In den meiſten Abendgeſellſchaften findet man ziem- lich hohes Spiel ſehr an der Tagesordnung, und die Damen ſind dabei die leidenſchaftlichſten. Das Ge- drange um den Ecartétiſch, der in Paris ſchon halb aus der Mode gekommen iſt, nimmt hier nie ab, und auf den mit ſchwarzem Sammt und goldner Stickerei bezognen Tiſchen präſentiren ſich die weißen Arme der engliſchen Schönen ſehr gut. Vor ihren Händen muß man ſich aber manchmal in Acht nehmen, car les vieilles surtout trichent impitoyablement. Es giebt einige alte Jungfern hier, die man in den allererſten Cirkeln antrifft, und die förmlich Metier vom Spiel machen, ſo daß ſie ihre 50 Pfund auf einem Coup hal- ten, ohne eine Miene dabei zu verziehen. Sie geben auch bei ſich ganz eigentliche Spielgeſellſchaften, die einem tripot ſo ahnlich wie möglich ſehen. Nirgends begegnet der Liebhaber des „Mittelalters“ mehr conſervirren Frauen „fat, fair and forty“ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/450
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/450>, abgerufen am 19.08.2022.