Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

lich, denn das alte Pflaster ist in diesen herausgeris-
sen worden, und durch Granitstückchen, mit Kies
ausgefüllt, ersetzt, die zwar ein sanfteres Fahren ge-
währen und den Lärm dämpfen, im Winter aber
auch die Stadt in einen halben Sumpf verwandeln.
Ohne die vortrefflichen Trottoirs müßte man, wie
in den Landes bei Bordeaux, auf Stelzen gehen.
Auch tragen die gemeinen Engländerinnen etwas
Aehnliches von Eisen an ihren großen Füßen.

Durch die neue Regents-Straße, Portland-Place
und den Regents-Park hat die Stadt indeß sehr
gewonnen. Sie sieht nun erst in diesem Theile ei-
ner Residenz ähnlich, nicht mehr wie sonst einer
bloßen unermeßlichen Hauptstadt für shopkeepers,
nach weiland Napoleons Ausdruck. Obgleich der
arme Herr Nash (ein einflußreicher Architekt des Kö-
nigs, von dem diese Meliorationen hauptsächlich her-
rühren) so übel von manchen Kunstkennern mitge-
nommen wird, und auch nicht zu läugnen ist, daß
in seinen Gebäuden alle Style unter einander gewor-
fen worden, und das Gemengsel oft mehr barokk als
genial erscheint, so ist ihm doch meines Erachtens die
Nation vielen Dank dafür schuldig, so riesenmäßige
Pläne zur Verschönerung ihrer Hauptstadt gefaßt
und durchgeführt zu haben. Das Meiste ist übrigens
noch in petto, wird aber bei der allgemeinen Bau-
wuth und dem vielen Gelde der Engländer gewiß
schnell ins Leben treten. In die Details muß man
freilich nicht zu streng eingehen. So ist der, Regent-
street zum point de vaue dienende Thurm, der in

lich, denn das alte Pflaſter iſt in dieſen herausgeriſ-
ſen worden, und durch Granitſtückchen, mit Kies
ausgefüllt, erſetzt, die zwar ein ſanfteres Fahren ge-
währen und den Lärm dämpfen, im Winter aber
auch die Stadt in einen halben Sumpf verwandeln.
Ohne die vortrefflichen Trottoirs müßte man, wie
in den Landes bei Bordeaux, auf Stelzen gehen.
Auch tragen die gemeinen Engländerinnen etwas
Aehnliches von Eiſen an ihren großen Füßen.

Durch die neue Regents-Straße, Portland-Place
und den Regents-Park hat die Stadt indeß ſehr
gewonnen. Sie ſieht nun erſt in dieſem Theile ei-
ner Reſidenz ähnlich, nicht mehr wie ſonſt einer
bloßen unermeßlichen Hauptſtadt für shopkeepers,
nach weiland Napoleons Ausdruck. Obgleich der
arme Herr Naſh (ein einflußreicher Architekt des Kö-
nigs, von dem dieſe Meliorationen hauptſächlich her-
rühren) ſo übel von manchen Kunſtkennern mitge-
nommen wird, und auch nicht zu läugnen iſt, daß
in ſeinen Gebäuden alle Style unter einander gewor-
fen worden, und das Gemengſel oft mehr barokk als
genial erſcheint, ſo iſt ihm doch meines Erachtens die
Nation vielen Dank dafür ſchuldig, ſo rieſenmäßige
Pläne zur Verſchönerung ihrer Hauptſtadt gefaßt
und durchgeführt zu haben. Das Meiſte iſt übrigens
noch in petto, wird aber bei der allgemeinen Bau-
wuth und dem vielen Gelde der Engländer gewiß
ſchnell ins Leben treten. In die Details muß man
freilich nicht zu ſtreng eingehen. So iſt der, Regent-
ſtreet zum point de vûe dienende Thurm, der in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="43"/>
lich, denn das alte Pfla&#x017F;ter i&#x017F;t in die&#x017F;en herausgeri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden, und durch Granit&#x017F;tückchen, mit Kies<lb/>
ausgefüllt, er&#x017F;etzt, die zwar ein &#x017F;anfteres Fahren ge-<lb/>
währen und den Lärm dämpfen, im Winter aber<lb/>
auch die Stadt in einen halben Sumpf verwandeln.<lb/>
Ohne die vortrefflichen Trottoirs müßte man, wie<lb/>
in den <hi rendition="#aq">Landes</hi> bei Bordeaux, auf Stelzen gehen.<lb/>
Auch tragen die gemeinen Engländerinnen etwas<lb/>
Aehnliches von Ei&#x017F;en an ihren großen Füßen.</p><lb/>
          <p>Durch die neue Regents-Straße, Portland-Place<lb/>
und den Regents-Park hat die Stadt indeß &#x017F;ehr<lb/>
gewonnen. Sie &#x017F;ieht nun er&#x017F;t in die&#x017F;em Theile ei-<lb/>
ner Re&#x017F;idenz ähnlich, nicht mehr wie &#x017F;on&#x017F;t einer<lb/>
bloßen unermeßlichen Haupt&#x017F;tadt für <hi rendition="#aq">shopkeepers,</hi><lb/>
nach weiland Napoleons Ausdruck. Obgleich der<lb/>
arme Herr Na&#x017F;h (ein einflußreicher Architekt des Kö-<lb/>
nigs, von dem die&#x017F;e Meliorationen haupt&#x017F;ächlich her-<lb/>
rühren) &#x017F;o übel von manchen Kun&#x017F;tkennern mitge-<lb/>
nommen wird, und auch nicht zu läugnen i&#x017F;t, daß<lb/>
in &#x017F;einen Gebäuden alle Style unter einander gewor-<lb/>
fen worden, und das Gemeng&#x017F;el oft mehr barokk als<lb/>
genial er&#x017F;cheint, &#x017F;o i&#x017F;t ihm doch meines Erachtens die<lb/>
Nation vielen Dank dafür &#x017F;chuldig, &#x017F;o rie&#x017F;enmäßige<lb/>
Pläne zur Ver&#x017F;chönerung ihrer Haupt&#x017F;tadt gefaßt<lb/>
und durchgeführt zu haben. Das Mei&#x017F;te i&#x017F;t übrigens<lb/>
noch <hi rendition="#aq">in petto</hi>, wird aber bei der allgemeinen Bau-<lb/>
wuth und dem vielen Gelde der Engländer gewiß<lb/>
&#x017F;chnell ins Leben treten. In die Details muß man<lb/>
freilich nicht zu &#x017F;treng eingehen. So i&#x017F;t der, Regent-<lb/>
&#x017F;treet zum <hi rendition="#aq">point de vûe</hi> dienende Thurm, der in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0083] lich, denn das alte Pflaſter iſt in dieſen herausgeriſ- ſen worden, und durch Granitſtückchen, mit Kies ausgefüllt, erſetzt, die zwar ein ſanfteres Fahren ge- währen und den Lärm dämpfen, im Winter aber auch die Stadt in einen halben Sumpf verwandeln. Ohne die vortrefflichen Trottoirs müßte man, wie in den Landes bei Bordeaux, auf Stelzen gehen. Auch tragen die gemeinen Engländerinnen etwas Aehnliches von Eiſen an ihren großen Füßen. Durch die neue Regents-Straße, Portland-Place und den Regents-Park hat die Stadt indeß ſehr gewonnen. Sie ſieht nun erſt in dieſem Theile ei- ner Reſidenz ähnlich, nicht mehr wie ſonſt einer bloßen unermeßlichen Hauptſtadt für shopkeepers, nach weiland Napoleons Ausdruck. Obgleich der arme Herr Naſh (ein einflußreicher Architekt des Kö- nigs, von dem dieſe Meliorationen hauptſächlich her- rühren) ſo übel von manchen Kunſtkennern mitge- nommen wird, und auch nicht zu läugnen iſt, daß in ſeinen Gebäuden alle Style unter einander gewor- fen worden, und das Gemengſel oft mehr barokk als genial erſcheint, ſo iſt ihm doch meines Erachtens die Nation vielen Dank dafür ſchuldig, ſo rieſenmäßige Pläne zur Verſchönerung ihrer Hauptſtadt gefaßt und durchgeführt zu haben. Das Meiſte iſt übrigens noch in petto, wird aber bei der allgemeinen Bau- wuth und dem vielen Gelde der Engländer gewiß ſchnell ins Leben treten. In die Details muß man freilich nicht zu ſtreng eingehen. So iſt der, Regent- ſtreet zum point de vûe dienende Thurm, der in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/83
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/83>, abgerufen am 25.06.2022.